Autor Frauenboulevard - Februar 8, 2019
Kolumne

Wenn zwei sich streiten – flüchtet der Dritte, Kolumne von Barbara Edelmann

Frau im Straßenverkehr Stellen Sie sich vor, ein Ihnen bekanntes Ehepaar lädt Sie zu einer Bootspartie auf deren Yacht ein. Sie freuen sich auf unbeschwerte Stunden, denn Heidrun backt göttlich, wohingegen Rüdiger ein echter Spaßvogel ist, der auch als Alleinunterhalter sein Geld verdienen könnte, und sagen begeistert zu. Normalerweise sind die beiden immer lustig, immer gut drauf, man fühlt sich wohl bei ihnen und bekommt eine Menge köstlicher Leckereien vorgesetzt. Ein Vorzeige-Paar seit vielen Jahren.

Als Sie frohgemut das (von Heidrun) blankgeschrubbte Deck betreten, Ihren Badeanzug, ein Pfund Sonnencreme und jede Menge guter Laune im Gepäck, strahlt die Sonne heiß vom wolkenlosen Himmel. Eine leichte Brise kräuselt die Wellen, sanft vermischt sich die an- und abebbende Brandung mit dem körnigen, goldfarbenen Sand. Dieser Tag könnte schöner nicht sein. Endlich mal wieder raus aufs Meer, abschalten und unbeschwerte Stunden verbringen.

Nach der herzlichen Begrüßung räkeln Sie auf dem Sonnendeck in einem (dank Heidrun frisch geölten) Deck-Chair aus Teakholz, während das Boot Kurs auf den Ozean nimmt. Sie cremen sich ein, mit Lichtschutzfaktor 8000, um in der salzhaltigen Luft, die Ihnen um die Nase weht, brutzelnd zu bräunen, und lehnen sich entspannt zurück.

Am Steuer wechseln sich Heidrun und Rüdiger derweilen allem Anschein nach in schönster Eintracht damit ab, das elegante Gefährt in Richtung Sonnenuntergang zu lenken. Immerhin tun sie das schon seit vielen Jahren.

Gerade sind Sie eingedöst, als Sie plötzlich von einem lautem Wortwechsel geweckt werden. Die Stimmen klingen erregt und werden immer erboster. Meuterei auf der Bounty?

Irritiert lugen Sie über den Rand Ihrer Sonnenbrille und richten sich auf. Immerhin hat man Ihnen heute einen amüsanten Nachmittag, gekrönt von Heidruns gedecktem Apfelkuchen und Rüdigers neuester Kaffee-Kreation versprochen, nicht eine interaktive Neuauflage von „Krieg und Frieden.“

Rüdiger ist jetzt nämlich seit kurzem Hobby-Barista, weil Heidrun seine elektrische Eisenbahn, die in den letzten Jahren die Ausmaße des Berliner Regierungsviertel angenommen hat, aus dem Keller geworfen hat, um dort künftig ihre Soleier zu lagern. Jetzt braucht er eine neue Beschäftigung. Heidrun hingegen wuselt Tag und Nacht in ihrer luxuriösen Designerküche im Gegenwert eines massiv goldenen Lamborghini zwischen dem Herdblock und der Speisekammer hin- und her, kocht, bäckt, blanchiert, tranchiert und legt Gemüse ein. Irgendjemand muss das alles aber auch essen – und in den letzten Jahren waren Sie das, einer der Gründe dafür, dass Sie heute einen äh… etwas großzügig geschnittenen Einteiler tragen statt eines aus Kokos-Schalen gefertigten Bikinis.

Streit. Oh weia. Und dabei hatten Sie sich so auf den Kaffee gefreut.

Also stehen Sie auf, um nachzusehen. Mühsam arbeiten Sie schwankend sich zum Steuerrad vor, wo Heidrun und Rüdiger abwechselnd versuchen, das Ruder in ihre Richtung herumzureißen. Jedes Mal macht das Boot einen Schlenker, so dass alle auf die verwitterten Planken zu stürzen drohen.

„Du hast das Riff vorhin übersehen, beinahe sind wir draufgebrettert, dabei war es so groß wie Schleswig-Hostein!“ schreit Heidrun erbost. „Möchte nur mal wissen, wo du immer deine Augen hast. Vermutlich bei der 19jährigen Meerjungfrau, die da gerade halbnackt auf dem Felsen herumlungerte und sich ihre Extensions kämmte. Glaubst du etwa, so eine würde sich mit dir altem Dackel abgeben? Träum mal schön weiter, du Depp.“

„Du gemeine Giftspritze“ brüllt Rüdiger zornig zurück. „Ist doch kein Wunder, wenn ich mal anderen Frauen hinterhergucke, ob mit Fisch-Schwanz oder ohne. Du rennst ja bloß noch in deiner speckigen Kittelschürze rum. Die Tussi vorhin war immerhin oben ohne. Deinen Busen hab ich das letzte Mal 1994 zu sehen gekriegt. Und überhaupt, wir schlafen gar nicht mehr miteinander!“

Verstört reiben Sie sich die Augen und möchten sich am liebsten Ihre Ohren zuhalten. Sind das wirklich Heidrun und Rüdiger, Ihre guten Bekannten, das liebe altgediente Ehepaar, das immer lacht und scherzt und scheinbar alle Widrigkeiten des Lebens mühelos weggesteckt hat? Kann gar nicht sein.

Mittlerweile ist eine richtig steife Brise aufgekommen, die sich Ihrer eigenen Erfahrung nach demnächst zu einem Orkan mit Windstärke 12 auswachsen wird. Stürme dieser Größenordnung beginnen meist mit einem lauen Lüftchen und richten nach Erreichen ihrer vollen Stärke verheerende Schäden an, denen mühsam abbezahlte Reihenhäuser, erarbeitete Rentenpunkte, die Hälfte aller gemeinsamen Freunde sowie das Sparkonto zum Opfer fallen. Gegen solche Naturkatastrophen war „Katharina“ seinerzeit ein laues Lüftchen.

Aber im Bekanntenkreis wird ja schon länger hinter vorgehaltener Hand gemunkelt, dass die beiden Probleme hätten. Rüdiger treibt sich immer öfter allein im Modellbau-Laden herum, und Heidrun isst mittlerweile ihre Kuchen alle selbst, was die Verkäuferin vom Fachgeschäft für Übergrößen bestätigen kann. Da scheinen tatsächlich ein paar Wölkchen am Horizont aufgetaucht zu sein.

Heidrun und Rüdiger beschimpfen sich weiter. Skeptisch werfen Sie einen Blick über die Reling, wo mittlerweile der immer stärker werdende Wind hohe Wogen an den Bootsrumpf peitscht. Teile des Decks werden mit salzigem Meerwasser überschwemmt, und Sie versuchen vergeblich, keine nassen Füße zu bekommen.
Zu spät. Dazu hätten Sie erst gar nicht an Bord gehen dürfen.

Die beiden Eheleute sind so in ihr Kompetenzgerangel vertieft, dass sie den aufkommenden Sturm nicht wahrzunehmen scheinen. Jeder der zwei behauptet, er wisse, in welche Richtung man steuern müsse. Mittlerweile scheint Wasser unter Deck eingedrungen zu sein, das Schiff bekommt schwere Schlagseite.

Während Heidrun und Rüdiger sich mühsam auf den Beinen halten, weil der Wind ihnen zwischen die Beine fährt und ihnen das Haar zerzaust, zählen sie mit lauten Stimmen und vorwurfsvollem Blick sämtliche Verfehlungen des anderen der letzten 25 Jahre auf. Und das sind einige.

„Ich bin der Kapitän, ich hab diesen Kahn bezahlt wie alles seit vielen Jahren!“ brüllt Rüdiger wütend und greift sich das mittlerweile durchdrehende Ruder. Der Kahn scheint nicht mehr steuerbar zu sein und treibt ziellos auf der aufgewühlten See. Eben haben Sie die erste Haiflosse hinter sich im Kielwasser entdeckt. Das kann ja heiter werden.

„Gar nix hättest du bezahlen können, wenn ich diesen blöden Seelenverkäufer nicht die ganze Zeit wie blöd geputzt, lackiert und anschließend imprägniert hätte, gar nix!“ brüllt Heidrun wutempört zurück. „Wie oft hat man dich denn in der Kombüse gesehen? Da stehe ich seit 25 Jahren und brutzle dir täglich irgendeinen Schrott, den du daherbringst, weil du zu blöd bist, einen anständigen großen Fisch an Land zu ziehen. Wir haben immer nur diese winzigen Viecher, die nach nix schmecken, weil du zu dämlich bist, mal einen Wal zu schießen. Gewehre besitzt du ja genug, du Ahab für Arme. Dann gibt’s eben weiter Forelle Müllerin, mir doch wurscht! Beklag dich nicht oder koch gefälligst selber!“

„Während ich hier draußen unter Lebensgefahr Fische fange, konntest du jahrzehntelang in aller Gemütsruhe Teakholz polieren, Teppiche häkeln und dir eine Million neuer, ungenießbarer Rezepte für alles ausdenken, was ich nach Hause bringe. Hättest ja selbst auch mal angeln können“ giftet Rüdiger, der sich angegriffen fühlt.

„Meine Eltern haben damals gesagt, ich soll es mir mit dir überlegen.“ Heidrun kneift die Lippen zusammen und funkelt ihren Mann vorwurfsvoll an.

„Das taugt nix, dein Boot, haben die gesagt. Alles billig und selbstgebaut. Ich hätte auch den Weizenkeim Alfons kriegen können vom Autohaus Weizenkeim, ist dir das eigentlich klar? Der hatte eine hochseetüchtige Yacht mit Helikopter-Landeplatz und einem Butler. Aber nö, ich musste ja an dir hängenbleiben. Was hast du für Sprüche gemacht damals? Dass du uns ein Walfang-Imperium aufbaust und ich goldene Kloschüsseln kriege, die jemand anderer saubermacht. Von wegen, du Loser. Und jetzt, nach all den Jahren, verrenkst du dir den Hals und glotzt minderjährigen Sirenen mit gefärbten Haaren hinterher, mit denen du nicht mal was anfangen könntest. So lass ich mich nicht behandeln.“

Die Fronten scheinen verhärtet zu sein. Beide starren sich unerbittlich an und ignorieren nach wie vor den immer heftiger werdenden Sturm. Sie selbst überlegen gerade, ob Sie sich für den Fall einer Havarie mit Ihrem einteiligen Badeanzug am Mast festknoten könnten, bis Ihnen einfällt, dass das Schiff gar keinen Mast besitzt.

„Was sagst du denn dazu? Ich hab doch recht, oder?“ wendet sich Heidrun an Sie, die sich wünscht, jetzt zuhause mit einer Tüte Erdnusslocken und Netflix zu sitzen. Alles ist besser als das hier.

„Wir müssen doch nach rechts, oder? Weil wir nämlich jahrelang links gefahren sind, wie Rüdiger das bestimmt hat. Ich hatte von Anfang an recht. Also fahren wir nach rechts!“ „Das heißt Steuerbord“ murmeln Sie verlegen, aber niemand hört Ihnen zu.

„Links, sag ich!“ brüllt Rüdiger und reißt das Ruder herum, so dass das Boot einen scharfen Schlenker macht. Ein Tau rutscht übers Deck und versinkt dann in der Gischt. Allmählich wird es gefährlich.

„Backbord, nicht ‚links'“ wagen Sie flüsternd einzuwenden, aber es interessiert keinen. Die beiden sind damit beschäftigt, sich gegenseitig in der Luft zu zerreißen, ungeachtet der schweren Krängung, ungeachtet des Wellengangs und der Windstärke. Eine Havarie scheinen sie billigend in Kauf zu nehmen, so wie beide immer wieder das Steuerrad an sich reißen. Fast wünscht man sich ein paar somalische Piraten, damit mal wieder etwas Ordnung reinkommt in die Angelegenheit. Und damit die zwei endlich die Klappe halten. Aber Somalia ist weit weg. Vermutlich.

„Jetzt sag doch auch mal was. Du bist sicher meiner Meinung, oder? So kann der doch nicht mit mir reden!“ verlangt Heidrun, die in ihrer Kittelschürze wirklich ein wenig gedrungen und farblos aussieht. In letzter Zeit hat sie tatsächlich etwas nachgelassen in ihrer äußeren Erscheinung, da hat der Rüdiger schon irgendwie recht. Aber was Heidrun behauptet, stimmt auch ein bisschen.

Unsicher weichen Sie einen Schritt zurück. Beide starren Sie auffordernd an, damit Sie endlich Position beziehen. Endlich dämmert Ihnen: Da kommen Sie heil nicht wieder raus.

„Erklär dieser Xanthippe, dass es nur einen Kapitän geben kann, der am Steuer steht und das Boot lenkt. Immer dieser Schwachsinn von wegen, dass sie mitbestimmen will. Die hat doch von Navigation keine Ahnung“ befiehlt Rüdiger, wobei er mittlerweile gegen das brausende Tosen des Sturms anschreien muss.

„Äh, ich kenne Frauen, die ganz allein ihr Boot steuern“ stottern Sie. „Das klappt ganz gut, aber…“

„Ach, du bist auch so eine?“ brüllt Rüdiger stinksauer.

Was tun Sie nun in so einem Fall?

Na, Sie klemmen sich ihre teure nagelneue Sonnenbrille in den Ausschnitt, halten sich die Nase zu und hüpfen über Bord. Mit den paar Haien, 20 Meter großen Kraken, Piranhas, Kuno, dem Killerkarpfen, oder allem, was da sonst noch unter der Wasseroberfläche kreucht und schwimmt, werden Sie garantiert fertig. Mit einem ausgedehnten Ehekrach nicht, da geraten Sie unter die Räder… äh, unter den Kiel. Also nix wie weg.

Ich finde diese Analogie, in der ich eine Ehe mit einem Wassergefährt vergleiche, recht zutreffend, bis auf eine winzige Kleinigkeit:

Eine Ehe oder Beziehung ist keine Yacht, sondern ein Ruderboot.

Solange beide sich einträchtig in die Riemen hängen oder welchen Begriff auch immer die seemännische Sprache hierfür hergibt, wird es Fahrt aufnehmen und zum anvisierten Zielpunkt gleiten wie von selbst. Gleich, was Ihnen vorschwebt: Wenn beide mitarbeiten, schaffen Sie alles, ob Samoa oder Kehl am Rhein bleibt Ihnen überlassen. Ich weiß ja nicht, wo Sie hinwollen.

Allerdings erlebe ich seit Jahrzehnten immer wieder Paare, bei denen einer gemächlich eine Kippe raucht, während er seinem Ehepartner/partnerin Anweisungen gibt, die sich keuchend bemühen, die leckgeschlagene Jolle über Wasser zu halten. „Mach mal ein bisschen schneller, Amalie, so wird das aber nix, wir wollen doch irgendwann ankommen.“ Und Amalie strengt sich an, während ihr Partner sich entspannt zurücklehnt und zu faul ist, seinen Teil beizutragen.

Es gibt auch Beziehungen, in denen keiner mehr was tut. Die lassen ihre Ruder ins Wasser gleiten, lehnen sich zurück, weil sie denken: „Wir sind ja schon ziemlich weit gekommen“, … und treiben dann führerlos auf den großen, alles in die Tiefe reißenden Wasserfall zu, das Ende selbst der größten Liebe. Abspringen nicht möglich.

Rudern müssen Sie immer. Unser Leben und jede Partnerschaft bestehen aus einer nicht enden wollender Kette ständiger Herausforderungen, die nur gemeistert werden können, wenn keiner zu lange Pausen einlegt. Jedes Boot kommt nur so weit, wie sein Team es zulässt.

Seneca sagte angeblich einmal: „Wenn ein Kapitän nicht weiß, welches Ufer er ansteuern soll, dann ist kein Wind der richtige.“

Eines muss Ihnen klar sein: Sobald Sie sich in diese Nussschale namens „Beziehung“ begeben, die sich leicht zum rostigen Seelenverkäufern mausert, wenn man sie nicht pflegt: Eine gemeinsame Reise funktioniert nur, wenn Sie sich über die einzuschlagende Richtung einig sind. Im anderen Falle gehen sie unter. Beide.

Sollte allerdings einer das Boot verlassen und zum nahen Ufer kraulen, dann müssen Sie es eben allein versuchen. Das geht ganz gut, wenn man erst mal ein wenig Übung darin hat. Auch ich habe das schon getan. Wer sagt denn, dass man nur zu zweit vorankommt? Wenn der Partner zum Klabautermann wird, ist es besser, allein zu reisen. Dann gibt es schon kein Kompetenz-Gerangel. So ein schnittiges Einer-Kajak hat was.

Manchmal winkt Ihnen vielleicht jemand zu, während Sie gerade gemütlich am Ufer vorbeifahren, und signalisiert Ihnen, an Bord kommen zu wollen.

Fragen Sie nach der anvisierten Richtung, notfalls mittels einiger universell gültiger Handzeichen. Wer bei Ihnen anmustern möchte, sollte Ihre Vorstellungen akzeptieren. Erklären Sie dem neuen Matrosen, dass das hier kein Vergnügungsdampfer ist, sondern ein bisweilen mühsam zu bedienendes Fortbewegungsmittel für diesen reißenden Fluss oder tiefen Ozean namens „Leben“, dass Sie auf „Mississippi-Riverboat-Player“, Glücksritter und Kreuzfahrer, die auf „all inclusive“ bestehen, verzichten können weil Sie jemanden brauchen, der bereit ist, sich mit Ihnen fortzubewegen. Jeden Tag, jede Stunde, jede Sekunde.

Bei dem Party-Schiff mit der Techno-Disko, den Gratisdrinks und Spaßfaktor 1000 müssen Sie nämlich spätestens von Bord gehen, wenn Sie heiraten. Dann kriegen Sie ein hölzernes Boot geschenkt mit der Aufforderung, was draus zu machen. Wie Sie es lackieren oder taufen, bleibt Ihnen überlassen. Und achten Sie auf Holzwürmer.

Zurück zu Heidrun und Rüdiger. Sollten Sie ungewollt Zeuge einer solchen Meuterei werden, rate ich Ihnen, panisch „Mayday“ zu brüllen und das Weite zu suchen.

Einmischungen in Beziehungsstreitigkeiten sind die beste Möglichkeit, zwei bis dato gute Freunde für immer zu verlieren.

Irgendwann vertragen sich die beiden mit einer Wahrscheinlichkeit von über 90 % nämlich voraussichtlich wieder, und Sie werden kielgeholt. Das ist kein Spaß, und man muss währenddessen verdammt lange die Luft anhalten können.

Ein bekanntes Ehepaar, mit denen ich über Jahre befreundet war, kriegte sich mal bei meiner Halloweenparty dermaßen in die Haare, dass sämtliche Gäste scharenweise mein Fest wegen „spontaner Kopfschmerz-Attacken“ verließen.

Am Ende saßen als einzige übriggebliebene Besucher meine Freundin Susi und ihr Mann Hans auf der Couch und warfen sich Beleidigungen an den Kopf, für die mir meine Mama seinerzeit den Mund mit Kernseife ausgewaschen hätte. Ohne Nachspülen.

Um es salonfähig zu umschreiben: Susi bemängelte unter Zuhilfenahme von Fäkalwörtern und Begriffen, die vermutlich nur auf der Reeperbahn verstanden werden, Hans‘ nachlassende Manneskraft und seinen dafür im Gegenzug immer stärker werdenden Hang zum Alkohol.

Hans hingegen erklärte mir, seine Frau sei eine Schlampe, und zwar im wörtlichen wie auch im übertragenen Sinne, weil sie 1. nächtelang ohne ihn in der Kneipe am Tresen hing, nie aufräumte, und 2. der einzige Ort, wo bei ihr Ordnung herrschte, der mehr als übersichtliche Inhalt ihres Verstandes sei.

Da kann man eigentlich nur noch ausziehen und den beiden seine Wohnung überlassen. Nächstes Mal tue ich das vielleicht sogar.

Übrigens sind die zwei immer noch zusammen. Und genau da liegt der Hase im Pfeffer.

Stellen Sie sich vor, ein bekanntes Ehe- oder Liebespaar hat sich gerade getrennt. Weil es sich so gehört, sitzen Sie aufgrund weiblicher Solidarität heute zusammen mit Heidrun im Café und ziehen schon mindestens so lange, wie es dauert, 3 Stück Käsekuchen zu essen, über Rüdiger her.

„Du hast ja so recht, Heidrun. Der hat mich immer genervt, der Rüdiger. Vor allem sein Kichern ist unerträglich, gerade, wenn er selbst über seine Sparwitze lacht. Hab nie verstanden, wie du das ausgehalten hast. Außerdem kratzt der sich ständig am rechten Ohr, das nervt unsäglich. Und wie der isst! Als säße man mit einem Wolfsrudel am Tisch, das gerade ein Reh gerissen hat. Sei bloß froh, dass er weg ist, einen wie den bekommst du an jeder Straßenecke. Du hast was Besseres verdient, das dachte ich schon immer.“

So oder ähnlich klingt es meistens. Selbst schuld, liebe Leserin.

In absehbarer Zeit werden sich Heidrun und Rüdiger wieder in die Arme fallen, und dann sind Sie angeschmiert, weil Heidrun ihrem geliebten Rüdiger brühwarm berichten wird, dass Sie was gegen ihn haben und ihn komisch finden. Haarklein.

Ich überlasse das „Einmischen“ in Eheangelegenheiten mittlerweile Personen, die dafür bezahlt werden wie Paartherapeuten, Seelsorger, einem Ringrichter oder Chuck Norris.

Auch wenn Sie mit der Dame des Hauses seit Jahrzehnten befreundet sein sollten: Rüdiger schläft mit ihr und ist somit wesentlich näher an der „Materie“ (und Kittelschürze), als Sie je rankommen werden. Darum ist die erste Regel bei Streitigkeiten unter lieben Freunden: Finger weg.

Es gibt ja auch Bootspartien, die gut enden, wo der Apfelkuchen vorzüglich schmeckt, der jeweilige „Rüdiger“ eine schmackhafte Kaffee-Komposition zustandegebracht hat, und auf denen man einen schönen Nachmittag verbringt.

Dann haben Sie, nachdem Sie sich verabschiedet haben und wieder von Bord gegangen sind, den Trost, dass beide anschließend nur über SIE herziehen werden, anstatt sich zu streiten. Das ist doch schon was, oder?

Also, Seemanns Heil. Ich wünsche Ihnen auf Ihren Booten immer eine Handbreit Wasser unter dem Bug. Unter dem Heck natürlich auch. Nicht, dass Sie eines Tages singen müssen: „Junge, komm bald wieder.“

Mit augenzwinkernden Grüßen

Herzlichst,

Ihre Barbara Edelmann

Barbara Edelmann (im Bild) ist Heimatschriftstellerin und lebt glücklich und zufrieden im schönen Allgäu, wo auch ihre heiteren Kriminalromane spielen. Einmal wöchentlich lässt sie uns mit einer amüsanten Kolumne an ihren Erlebnissen und Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht teilhaben. Es lebe der kleine Unterschied, denn ohne ihn hätten wir nichts zu schmunzeln.

Bildnachweise (Symbolbild): pixabay.com / Barbara Edelmann

Autor: Frauenboulevard

No Replies to "Wenn zwei sich streiten – flüchtet der Dritte, Kolumne von Barbara Edelmann"

    Leave a reply

    Your email address will not be published.