Beiträge

Frau am Weihnachtsbaum

Weihnachten alleine zu Haus – eine Horrorvorstellung für viele Singles. Vor allem, wenn die Trennung frisch ist und der Liebeskummer noch sehr weh tut, dann sind die sich langsam nähernden Advents- und Weihnachtstage eine große emotionale Belastung. Das erste Weihnachten ohne den Partner? Kaum vorstellbar! Viele haben dann einfach nur einen Wunsch – sich zu Hause zu verkriechen und die Zeit möglichst schnell vorüber gehen zu lassen. Klingt verständlich, ist aber alles andere als empfehlenswert. Auch wenn es im ersten Moment absurd klingt: Gerade jetzt sollten Sie aktiv gegen diese dunklen Gefühle angehen.

Gestalten Sie die Festtage als IHRE Zeit – ganz bewusst als Single!

Machen Sie die Weihnachtstage bewusst zu Ihrem Fest. Mit diesen Tipps gelingt es Ihnen!

  1. Keinen Kontakt zum Ex

Ja, das ist sicherlich eine besonders schwierige Aufgabe. Ich weiß, der Griff zum Handy ist so verführerisch. Eben mal kurz hören, was er vorhat, wie es ihm geht… Vielleicht ist er ja auch allein. Bitte lassen Sie es! Vermeiden Sie gerade in der akuten Phase nach der Trennung jeden Kontakt, und ich meine wirklich jeden: Keine WhatsApp, keine Mail, nichts! Ihr Ex hat sich entschieden, machen Sie sich das immer wieder klar. Auch wenn Sie es sich wünschen: Es gibt kein Zurück! Jeder Kontakt nach einer Trennung reißt eine frische Wunde auf. Stellen Sie sich das so vor wie eine Verletzung, die mit einem Pflaster abgeklebt wurde. Sie kennen sicher diesen scharfen Schmerz, wenn man das Pflaster von einer frischen Wunde abreißt. Je häufiger Sie die Wunde aufreißen, desto schlechter heilt sie. Banal, aber das gilt auch für verwundete Herzen.           

  1. Sie sind eine starke Frau – Ihr Wohlbefinden ist nicht von Ihrem Ex abhängig

Auch wenn Sie sich im Moment eher klein, unattraktiv und elend fühlen – tief in Ihrem Innern gibt es diese Frau. Diese starke, autonome, neugierige und lebenslustige Frau, die Sie vielleicht einmal waren oder zu der Sie werden können. Sie müssen es nur wollen! Eine Trennung zu überwinden hat leider viel mit Disziplin und Wollen zu tun. Machen Sie jetzt den ersten Schritt. Ihre Weihnachtsfreude sollte nicht von Ihrem Expartner abhängig sein. Sie schaffen das auch alleine. Nehmen Sie dazu einmal eine andere Perspektive ein.

Welchen Rat würde man der Single-Freundin geben?

Was würden Sie Ihrer Freundin in genau Ihrer Situation raten? Machen Sie ein inneres Brainstorming und fragen Sie sich, was Ihnen jetzt guttun würde. Ich bin sicher, es fällt Ihnen etwas dazu ein. Und dann: Setzen Sie Ihre Ideen um. Aber setzen Sie sich bitte nicht unter Druck: Es müssen nicht die großen, bahnbrechenden Pläne sein: Im Moment geht es um kleine, erste Schritte in Richtung Autonomie. Wenn Sie das schaffen, sind Sie schon ein ganzes Stück weiter.     

  1. Gute Planung hilft

Jetzt bloß nichts dem Zufall überlassen. Werden Sie zur Strategin Ihres eigenen Festes. Füllen Sie die Weihnachtstage mit schönen Dingen. Treffen Sie sich mit Freunden, machen Sie es sich mit Büchern und Musik auf dem Sofa oder im Bett richtig gemütlich, besuchen Sie Konzerte, gehen Sie ins Kino, ins Theater – die Möglichkeiten sind vielfältig. Vor allem machen Sie etwas, was Ihnen Freude macht und Sie ablenkt. Wichtig ist jetzt, dass Sie nicht in ein emotionales Loch fallen.

Tapetenwechsel an Feiertagen hat sich bewährt

Falls Sie es zu Hause gar nicht aushalten, dann denken Sie über eine Reise nach. Ein Tapetenwechsel kann sehr hilfreich sein, denn nichts erinnert Sie an daheim. Es gibt Reiseanbieter, die sich auf Singles spezialisiert haben. Sie treffen dort garantiert auf Gleichgesinnte. Und wer weiß, vielleicht wartet sogar ein kleiner Flirt auf Sie.             

  1. Helfen Sie anderen Menschen   

Klingt paradox, funktioniert aber! Wenn Sie anderen Menschen helfen, helfen Sie sich selber. Einer meiner Klienten hat sich nach der Trennung entschieden, Weihnachten Obdachlosen zu helfen. Er hat sich ein Weihnachtsmannkostüm besorgt, einen Jutesack mit Obst gefüllt, zwei Flaschen Schnaps besorgt und etwas Bargeld mitgenommen. Heiligabend ist er dann losgezogen, hat die Obdachlosen besucht und sie mit seinen Geschenken versorgt.

Sich sozial zu engagieren kann helfen

Aber das Wichtigste und Schönste: Er ist mit Ihnen ins Gespräch gekommen und hat viel über deren Sorgen und Träume gehört. So hat er die Weihnachtsnacht auf den Straßen Hamburgs verbracht und sich um andere Menschen gekümmert, die es noch viel schwerer hatten als er. Noch nie sei er Weihnachten so nahe gewesen, hat er mir später erzählt. Es waren glückliche und berührende Momente, die er an dem Abend hatte. Sein Liebeskummer hat in diesen Stunden keine Rolle gespielt. Ich bin mir sicher, dass er sich an dieses Weihnachten immer erinnern wird.     

  1. Schauen Sie nach vorne! 

Stellen Sie sich vor, Sie hätten eine Zeitmaschine und würden ein paar Jahre weiter in Ihre Zukunft reisen. Dieses erste Weihnachten alleine, das Sie jetzt so quält, liegt dann weit zurück. Nutzen Sie die ruhige Zeit der Weihnachtstage, um sich ein wenig in die Zukunft zu träumen: Wie wollen Sie leben, haben Sie vielleicht eine Familie, einen spannenden Job?

Die Zukunft imaginieren

Was ist Ihnen wichtig, was macht Sie und Ihr Leben aus? Mentale Distanz hilft, um Abstand zu sich selbst zu gewinnen. Ich verspreche Ihnen, ihr Liebeskummer wird vergehen. Ja, es wird dauern, aber im kommenden Jahr wird sich Weihnachten schon viel leichter anfühlen. Und denken Sie immer daran: Sie sind das Beste in Ihrem Leben! 

In diesem Sinne: Kümmern Sie sich gut um sich selber. Ich wünsche Ihnen eine gute Adventszeit und schöne Weihnachtstage.   

Über die Gastautorin:

Heike Klopsch ist Herzkümmerin aus Leidenschaft. Als ausgebildeter systemischer Coach und Prozessbegleiterin (aetk.de, DCV zertifizierte Ausbildung) begleitet sie Menschen durch schwere Liebeskummer-Phasen. Was sie besonders an dem Thema fasziniert? „Liebeskummer hat ein enormes Powerpotenzial, es ist toll zu sehen, was Klienten ab einem bestimmten Punkt alles in ihrem Leben bewegen.“ Mehr Informationen finden Sie auf: www.herzkuemmerei.de. 

Bildnachweis: stock.adobe.com / Kalim
"    

Domian

Der beliebte Fernseh-Talker Domian kehrt ins Fernsehen zurück! Als er vor drei Jahren seinen Rückzug bekannt gab, waren eingefleischte Domian-Fans schockiert und bedauerten den Abgang des Kummerkasten-Mannes auf ganzer Linie.

Nun aber wird der beliebte Nacht-Promi auf die Mattscheibe zurückkehren. Und das schon im November! Sah man „früher“ lediglich nur Domian im Fernsehen, während seine Anrufer nicht gezeigt wurden, ändert sich das  jetzt mit dem neuen Format.

Domian hat in der Vergangenheit zehntausende Telefonate geführt

Der Talker, der nach eigenen Angaben über 20 000 Telefon-Gespräche im Rahmen seiner „Domian“-Sendungen geführt hat, wird live auf seine Gäste treffen. Spannend: Seine Redaktion gibt ihm vorher nicht bekannt, um welche Gäste es sich handelt, so dass es sozusagen eine Überraschung wird, auf welchen Gast und auf welches Problem er trifft.

Domian-Fans wird gefallen, dass ihr Idol einmal mehr nur ganz normale Leute in seine Show einlädt. Nichts mit Promi, Dschungel-Camp-Kandidat oder Instagram-Sternchen! Das klingt gut. Wie konkret das Konzept der neuen Sendung aussieht, das schreibt das Portal extratipp.com auf seiner Seite am 6. September 2019:

„(…)Ab dem 8. November 2019 will Jürgen Domian jeden Freitag um 23.30 Uhr in seine Sendung starten. Erstmal läuft „Domian live“ vier Wochen lang, wenn die Tage wieder kürzer werden. Auch ein Publikum im Studio darf Domians Ratschlägen lauschen, wenn er live den Hörer abnimmt. Aber auch von Angesicht zu Angesicht möchte er seine Gäste beraten, wie das dwdl.de berichtet. Was genau in Domians Show passiert, ist der WDR für alles offen. Wer als Gast infrage kommt, wird von der Redaktion ausgesucht und danach im besten Fall nach Köln zum Einzelgespräch mit Jürgen Domian eingeladen. „Für mich ist das sehr attraktiv, weil ich nach ungefähr 22.000 Telefoninterviews meine Gäste endlich sehen kann„, freut sich Domian über die bahnbrechende Neuerung. Der 61-Jährige mutmaßt, dass der Großteil seiner Gäste genauso gerne auch vor der Kamera in der Show, statt nur am Telefon mit ihm ihr Herz ausschüttet.(…)“

Domian selbst gab die gute Nachricht auch auf seinem Facebook-Account bekannt und veröffentlichte die Nummer, unter der sich interessierte Leute, die als Gast dabei sein wollen, melden können. Sie lautet: 0800 220 88 99.

Fans gratulieren Domian zu seiner Entscheidung

Was Domian noch so schreibt, kann in seinem aufseherregenden Posting, das zum Stand heute, 6. September 2019, über 2.600 Kommentare hat, noch so schreibt, kann jeder, der mag, öffentlich auf Facebook nachlesen. Fakt ist, dass die User begeistert sind über seine Rückkehr und das in den vielen Kommentaren auch ausdrücken. Ein Kommentator witzelt gar:

„Meine Gebühren werden wieder sinnvoll verwendet. Danke Jürgen!“

Wer das ebenso sieht, der sollte sich den Start der Sendung am besten in seinen Kalender eintragen: Freitag, 8. November 2019. „Domian live“ wird im WDR-Fernsehen, direkt nach dem „Kölner Treff“ ausgestrahlt.

Bildnachweis: (c) dpa

 

 

"

Paar

Was tun, wenn man sich als Paar sehnlichst ein Kind wünscht, es aber nicht klappt? Nicht wenige Männer und Frauen, die verheiratet sind oder zusammenleben, weichen dann auf einen Samenspender aus. Die wenigsten Paare allerdings werden es wohl so handhaben, wie es Schauspielerin Viola Wedekind („Sturm der Liebe“) und ihr Mann (mittlerweile der Ex) getan haben. Sie suchten per Tinder einen Samenspender.

Tinder: Bislang nicht als Plattform für Samenspender bekannt

Als Plattform für Singles ist das Portal in aller Munde, dass jedoch dort nach einem Samenspender gefahndet wird, ist neu. Die rechtliche Situation bezüglich eines anonymen Samenspenders ist in Deutschland heikel. Viele Paare und auch Singlefrauen mit Kinderwunsch weichen deshalb zumeist ins unkompliziertere Ausland aus. Insofern ist es schon erstaunlich, dass eine Schauspielerin, wie Viola Wedekind, die ja einen gewissen Bekanntheitsgrad hat, ausgerechnet über eine Datingplattform einen Mann für diese gewisse Aufgabe gesucht hat. Ob ihr damaliger Ehemann, Jaques Breuer, da wirklich hundertprozentig zugestimmt hat?

Denn der Schauspielerin ist passiert, was nicht hätte passieren dürfen: Sie hat sich in den so gar nicht anonymen Samenspender verliebt, ist schwanger von ihm und lebt jetzt mit ihm zusammen. Laut gala.de heißt der Neue Michael Fischer und ist Lehrer. Der einstige Gatte hatte das Nachsehen, die Liebe war – laut Angaben der Schauspielerin – stärker. Dabei hatten die beiden mehrere zehntausende Euro investiert, damit Viola Wedekind schwanger wird. Doch künstliche Befruchtungen und vorherige Samenspenden haben nichts genützt. Ob die vorhergehenden Samenspender anonym waren oder ebenso reale Männer, ist nicht bekannt.

Auf einmal hat es gefunkt!

Fakt ist, dass der Wunsch des Paares, durch fremden Samen ein Kind zu bekommen, gescheitert ist. Wedekind verliebte sich in den Tinder-Mann, es prickelte. Auf gala.de heißt es zum Kennenlernen des Lehrers über Tinder:

„Es hat sich dann nicht nur darauf beschränkt. Wir hatten eine Kennenlernphase, in der mehr entstanden ist.“

Für die TV-Frau lief das Ganze außer Kontrolle, denn am Ende stand die Trennung von Ehemann Jaques Breuer an. Doch wer ist schon gegen starke Gefühle gefeit? Schnell wurde die 41jährige vom neuen Partner schwanger, verlor jedoch das Kind. Jetzt jedoch hat es geklappt – im Herbst erwarten Viola Wedekind und Michael Fischer ein gemeinsames Baby. Im Netz posiert die Schauspielerin hochschwanger. Wie der einstige Ehemann auf die Bilder reagiert, ist nicht bekannt. In Zeiten von Instagram & Co. muss er das aushalten, obgleich Wedekind aufgrund der Vorgeschichte der beiden ein wenig Medienzurückhaltung sicher besser zu Gesicht gestanden hätte.

Aber wie heißt es so schön in der Welt der Stars, Sternchen und Serien-Darsteller? „The Show must go on!“

Mehr zum Thema Samenspende und wie das juristisch mit einem Samenspender hierzulande ausschaut, finden Sie hier.

Bildnachweis: picture alliance

"

Hand vor einem Haus, vor Häusern

„Gehen wir zu Dir oder zu mir?“ – Diese profane Frage mag im Großstadtdschungel, nach dem fünften Prosecco, für eine Frau mit einem gewissen Kribbeln verbunden sein. Beim Kennenlernen auf dem Land indes dürfte Hausbesitzerinnen und Hausbesitzern beim Erklingen dieser Frage das Lachen bald vergehen. Denn während sich der urbane Großstädter in die schicke Drei-Zimmer-Wohnung mit Dachterrasse begibt, nennt der oder die auf dem Land Lebende zumeist ein eigenes Haus sein Eigen. 

Das allerdings wird nicht selten zum Stolperstein in der Liebe. Das habe ich selbst erlebt und ich hörte es dieser Tage auch wieder von einem alten Kumpel. 

Wenn beide ein Haus haben, wird`s oft problematisch

Ich rief ihn wegen einem Ratschlag handwerklicher Natur an und da wir uns lange nicht gehört hatten, brachten wir uns schnell auf den neuesten Stand. In Sachen Leben, Alltag, Beziehungen…

„Du – wenn beide ein Haus haben, dann ist das richtig scheiße“ – sagte mir Ralf, mein Kumpel, auf den Kopf zu durch den Hörer. 

Gerade nämlich ist eine Beziehung mit einer Frau bei ihm daran gescheitert, dass beide – also sie und er – ein Haus haben. Und man sich nicht einig wurde, wo denn nun der Lebensmittelpunkt hin verlegt werden sollte. Im Klartext: wer bei wem einzieht und seine eigene Scholle verlässt. Nun könnte man ja eine Immobilie vermieten, leer stehen lassen oder auch verkaufen. Doch zumeist hängen an solchen Werten auch noch andere Leute dran – oftmals jene, die die Immobilie erben sollen oder für die es einfach das gewohnte Zuhause ist. Alte Eltern zum Beispiel, die mit in dem Haus wohnen oder eben die Kinder. 

Da kann es schnell mal knarzen im Beziehungsgebälk. Zumindest war das bei mir so – vor ein paar Jahren. Auch ich wohne auf dem Land und auch ich hatte seinerzeit jemanden kennengelernt, der ein Haus hatte. Im Gegensatz zu meiner Immobilie hatte er ein Luxusanwesen und erwartete natürlich, dass ich zu ihm ziehe. Allerdings hätte ich das gar nicht so einfach gekonnt, da ich ein Mehrgenerationenhaus bewohne (immer noch!), in dem meine alten, pflegebedürftigen Eltern mit wohnen und an dem auch noch einiges zu machen ist. Handwerklich gesehen. Außerdem hatte ich mir mein eigenes Heim bis dato so hergerichtet, wie ich es wollte. Nach meinem Geschmack. Während mein neuer Bekannter sein Luxusanwesen fast ausschließlich mit Naturholz ausgekleidet hatte. Was ökologisch gesehen sicher keine schlechte Idee, aber nun überhaupt nicht mein Geschmack ist…! 

Alles schön eingerichtet, um dann in sein Haus zu ziehen?

Solche Umstände machen was aus, denn wer will schon in eine häusliche Umgebung ziehen, die so gar nicht sein Geschmack ist? Weiterhin fragte ich mich seinerzeit, warum ich mir mit so viel Entbehrungen und Geld meine vier Wände nach meinem Geschmack hergerichtet habe, um dann unter rustikalem Holz zu leben? 

Das mag abgeklärt klingen, aber ab Ende 30plus bezieht man solche Erwägungen in Sachen Beziehungen definitiv mit ein und stürzt sich nicht mehr mit der rosaroten Brille in Abenteuer, die nur schief gehen können. 

Allerdings: die rosarote Brille war seinerzeit sowieso nicht mehr auf der Nase, wie gesagt: mit einem gewissen Alter kommen in Sachen Kennenlernphase und Beziehung auch knallharte Abwägungen ins Spiel, an die man mit Anfang 20 nicht mal im Traum denken würde. 

Es wäre wohl in meinem Fall darauf hinausgelaufen, dass wir eine „Mini-Fernbeziehung“ geführt hätten – er wohnte nur zehn Autominuten von mir entfernt, drei Dörfer weiter. 

Einfach abwarten – dann passt irgendwann alles

Aber soweit kam es gar nicht, ebensowenig, wie ich mich weiter mit der Frage, wer zu wem, in welches Haus ziehen sollte, herumplagen musste: Die Beziehung endete durch andere Umstände. Und in meinem Haus bin ich bis heute. Mit einem neuen Partner – der bis zu unserer Beziehung nur eine kleine Wohnung in der Großstadt hatte. 

Und der eingangs erwähnte Kumpel: Nun – auch der ist noch in seinem Haus. Wenn auch wieder solo. Hier scheiterte einmal mehr eine Beziehung an der Gretchenfrage „Wer zu wem?“. „Ich mache mich da jetzt aber nicht mehr heiß“ – so die Ansage des Kumpels. „Ich warte einfach ab, bis ich gefunden werde. Vielleicht kann die nächste Frau ja kochen, denn das konnte sie nicht!“. 

Daraufhin folgte noch das Klagen meines Kumpels, dass immer weniger Frauen kochen können. Auch so ein Thema! Das wohl alleine einen ganzen Artikel füllen könnte…Insofern: bei Beziehungsthemen wird es nie langweilig. 

Welche Gründe es außerdem oft gibt, warum Paare sich trennen, kann hier nachgelesen werden.

Bildnachweis: pexels.com

 

"

Se Frentzen

Geburtstage, Jubiläen, Junggesellinnen-Abschiede – so vieles wird hierzulande gefeiert. Aber eine Scheidung? Das ist für viele noch Neuland. Nicht aber für Se Frentzen. Die sympathische Unternehmerin aus Nordrhein-Westfalen (im Bild zweite von rechts) hat sich auf Scheidungspartys spezialisiert und der Erfolg gibt ihr recht. Ausschlaggebend war ein Stück weit auch ihre eigene Scheidung, die sie – als sie nach langer Zeit durch war – als Befreiung empfand. Sie zelebrierte den neuen Lebensabschnitt mit einer eigenen Party und stellte fest, dass auch andere geschiedene Frauen so ticken wie sie und die amtliche Trennung gern feierlich begehen würden. Und weil das so ist, hat Se für die Ex-Bräute und deren Party mittlerweile alles im Angebot, was dem Start in das Single-Leben so richtig Schwung gibt. Vom Make-up-Artisten über die individuelle Scheidungsrede bis hin zur Limousine: Agenturchefin Frentzen lässt die einstigen Bräute auf ihrer Scheidungsparty Königinnen sein. Dass da auch die Location stimmen muss, versteht sich. Im Interview berichtet Se über ihre pfiffige Geschäftsidee:

FB: Se, Ihre eigene Scheidung liegt schon ein paar Jahre zurück. Wie haben Sie das Ende dieses Lebensabschnitts gefeiert?

Mit einer großen Party! Da sich mein Scheidungstermin wie Kaugummi in die Länge“ gezogen hatte, konnte ich alles bis ins kleinste Detail planen. Ich wählte meine Lieblings-Location, bestellte ein Menü für meine Gäste, es gab eine offizielle Einladung mit dem Vermerk für den Dresscode (white), der Saal wurde geschmückt und mit vielen Ballons dekoriert. Alles in weiß. Und vieles mehr…

Eine Scheidungsparty war 2005 noch ungewöhnlich

Meine Freunde und Familie warteten ungeduldig auf mich, denn eine Scheidungsparty war damals (2005) neu für alle und sie waren gespannt und aufgeregt. Wichtig war mir, dass ich an diesem Abend mein Brautkleid zum zweiten Mal „ausführte“. Ich fand es sehr passend und außerdem musste ich mir keine Gedanken um ein Outfit machen. Ich wollte meinen Neuanfang feiern – und ehrlich gesagt wollte ich gefeiert werden. Positiv durchs Leben gehen, durch mein neues Leben. Nach vorne schauen und das alte Leben hinter mir lassen. Diese Party war mein Neuanfang!

Se Frentzen

Se organisiert ihre Partys bundesweit.

FB: War das der Start für Ihre Agentur FINALLY DIVORCED?

Nicht ganz. Im Laufe der Jahre ergaben sich zwei Scheidungsfälle in meinem Bekanntenkreis. Hier durfte ich die Organisation der Feierlichkeiten übernehmen. Mir gefiel die Aufgabe. Ich hatte Spaß, meine Ideen umzusetzen und die Feier so schön es ging, auszurichten. Während der Vorbereitungen fielen mir noch mehr Ideen ein.  Ich hatte so viele Ideen – teilweise auch sehr außergewöhnliche Einfälle. Ich merkte, dass ich alles umsetzen konnte und fing an, alles zu dokumentieren und erstellte mir ein Konzept. Nun hatte ich ein Ziel vor Augen: Mein Ziel war es, Menschen, deren Ehe gescheitert war, mit einer Scheidungsparty den neuen Weg zu „pflastern“.

Es gab auch reichlich Kritik, was meine Geschäftsidee betraf, denn viele waren der Meinung, dass eine Heirat  immer noch  ein einmaliges Ereignis ist und für immer dieses Versprechen eingehalten wird. Nun – „bis dass der Tod uns scheidet “- dafür gibt es keinen Garant. Sicherlich wäre der Tod die denkbar einfachste Möglichkeit einer Scheidung. Doch was, wenn wir unseren Ehering vorher „verlieren“?

Alles mögliche wird gefeiert – warum nicht auch die Scheidung?

Wir feiern ständig einen neuen Lebensabschnitt! Sei es eine Geburt, Geburtstage, Hochzeiten, Abitur, ja – sogar der Tod wird „ gefeiert“. Eine Scheidung ist auch ein neuer Lebensabschnitt und sollte  gefeiert werden.

FB: In welcher Stimmung befinden sich die Frauen, die zu Ihnen kommen? 

Deko Scheidungsparty

Auf der Scheidungsparty wird nichts dem Zufall überlassen – die Deko stimmt von A bis Z

Die Frauen, die mich aufsuchen, haben das Kapitel Ehe abgeschlossen und möchten ihren Neuanfang mit einer Scheidungsparty feiern. Da sind die seelischen Wunden definitiv verheilt!

FB: Wie planen Sie die Scheidungsparty für die jeweilige Kundin?

Die Planung ist ganz individuell. Wichtig ist, dass ich mich dem vorgegebenem Budget anpasse.

Je nach Wunsch kann ich die Feier in verschiedenen Räumlichkeiten ausführen, wie zum Beispiel in der Lieblings Bar, im heimischen Garten, oder in einer exclusiven  Location (z.B. Rooftop Bar).  Bei dem persönlichen Gespräch halte ich nicht nur die Planung, wie die Farbe der Dekoration, Menü oder Buffet, Songauswahl für den DJ etc. und den Ablauf der Party fest, sondern der Mensch, meine Auftraggeberin, ist der wichtigste Punkt. Ich erfahre auch viel über die Person – privates, viele lustige Ereignisse,  über ihre Ehe und warum es zur Scheidung gekommen ist. Diese Gespräche sind sehr wertvoll. Vor allem richte ich die Scheidungsrede, die ich für meine Auftraggeberin halte, nach ihr.

Make-up, Hairstyling und Limousinen-Service – der Ex-Braut fehlt es an nichts!

Auf Wunsch steht der Ex-Braut an Ihrem unvergesslichen Tag ein Make-up Artist, sowie ein Hairstylist zur Verfügung. Ein professionelles Fotoshooting, Limousinen-Service, Scheidungstorte, Scheidungsring, Highlights wie Tänzerinnen oder Magier, Feuerwerk – alles ist machbar und garantiert eine unvergessliche Scheidungsparty!

FB: Wie muss man sich das Event vorstellen?

Im Grunde ähnlich wie bei einer Hochzeit- das einzige was fehlt ist der ( Ex) Mann – er landet meist „geköpft“ auf der Scheidungstorte! Ich empfehle bei den Einladungskarten einen zusätzlichen Vermerk zu einem strengen  Dresscode – nur in weiß !

FB: In was für einem Umfeld wird gefeiert? Eher daheim oder in außergewöhnlichen Locations?

Es ist unterschiedlich. Ich kann eine unvergessliche Scheidungsparty im eigenen Garten ausrichten, oder auch in einer Top-Location. Ich richte mich nach den Wünschen meiner Auftraggeber und dem Budget.

FB: Wie sieht das „Drumherum“ bei einer Scheidungsparty aus? Gibt es Torte? Eine Ansprache? Wie läuft das ab? Und was trägt die Auftraggeberin?

Auf der Scheidungsparty

Auf der Scheidungsparty lässt FRAU es krachen

Die Ex Braut trägt an diesem Abend ihr Brautkleid. Sie eröffnet die Party mit einem Tanz. Im Anschluss folgt eine Scheidungsrede. Diese Rede ist persönlich für die Ex Braut und sehr bedeutsam.
In der Scheidungszeremonie wird der Ex- Braut ein Scheidungsring angesteckt. Dann möchte die „ Braut „ auch endlich aus ihrem „alten“ Kleid heraus und zieht sich um.

Brautkleid wird auf Scheidungsparty vernichtet

Anschließend wird das Brautkleid vernichtet. Es wird ausgiebig gefeiert und auf Wunsch gibt es Showacts , ein Feuerwerk etc.

Später wird die Scheidungstorte angeschnitten. Meist ist es eine Torte, die in der Mitte durchtrennt ist –  könnte auch durchaus passieren,  dass sich der Ex-Mann mit auf die Torte geschlichen hat…!

FB: Da Sie ja einen umfassenden Einblick in das Thema „Trennungen“ haben – bekommen Sie mit, aus welchen Gründen Paare sich trennen? Gibt es einen Grund, der Ihnen immer wieder begegnet?

Sehr oft ist die Begründung, dass man sich auseinandergelebt hat. Gründe, wie Vertrauensbruch und häusliche Gewalt sind leider auch Tatsachen, warum sich Paare trennen.
Einmal habe ich als Grund gehört, dass die Geburt des Kindes zur Trennung geführt hat. Das hat mich so sehr beschäftigt, dass ich mich wochenlang damit auseinandergesetzt habe. Ich habe mich im Laufe der letzten Jahre speziell auf das Thema Trennung/ Scheidung konzentriert und muss feststellen, dass die meisten Ehen an fehlender Kommunikation scheitern.

FB: Wie fühlen sich die Frauen nach einer Scheidungsparty mental? Bekommen Sie Feedback?

Scheidungsparty

Für Frauen ist die Scheidungsparty ein Befreiuungsschlag

Sie sind glücklich und freuen sich auf ihren Neubeginn. Sie sehen Ihre Scheidungsparty auch als Befreiung. Nicht falsch verstehen – das hat nichts mit Rachegelüsten zu tun. Es ist ein Abschluss mit der Vergangenheit und gleichzeitig ein Neubeginn. Ich muss auch ehrlich sagen, dass ich schon des Öfteren gesagt bekommen habe, dass die Scheidungsparty besser als die eigene Hochzeit war.

Scheidungsservice ist deutschlandweit buchbar

FB: Wo kann man Sie buchen?

Ich biete meinen Service deutschlandweit an. Ich bin ständig auf der Suche nach verschiedenen Locations, um meinen Kunden eine große Auswahl anbieten zu können. Auf Mallorca und Ibiza schaue ich aktuell gezielt nach besonderen Objekten, um diese bei Anfragen auch anbieten zu können.

FB: Denken Sie, dass manche Frauen (und Männer) zu jung heiraten? Gibt es Ihrer Ansicht nach ein „richtiges“ Alter, um zu heiraten?

Ja, davon bin ich überzeugt! Ich war auch mal 20 und hatte eine ganz bestimmte Vorstellung von meinem Leben. Alles war durchdacht – meinte ich zumindest. In Deinen 20ern  hast du schon deinen Traummann vor Augen- Du weißt genau wie er aussieht und sogar wie er duftet. Der Vater deiner Kinder – Du musst ihn nur finden! Und zwar schnell, denn du hast ja schon dein Traumkleid gefunden – wir wollten doch alle wie Sissy heiraten.

Falsche Vorstellungen lassen viele Leute jung heiraten

Du findest ihn und verliebst dich. Und du denkst, dass das die „Ich kann nicht mehr ohne dich leben Liebe“ ist.

Also wird mit 23 oder 24 geheiratet. Alles ist schön – doch dann holt dich die Realität ein und mit Ende 20 bist du schon geschieden. Wenn du Glück hast und schlau bist!  Das war deine Lektion!

Mit 20 ist Mann oder Frau noch in der Entwicklung. Verliebt euch, zieht in die erste gemeinsame Wohnung, lernt einen Beruf. Aber heiratet nicht! Man benötigt die 20iger um erwachsen zu werden. Eine Beziehung/Ehe heißt Kompromisse eingehen -wie lange ist deine Bereitschaft? Du“ wächst“, deine Einstellung ändert sich und du hast mehr Erwartungen.

Mit 30 sieht die Welt schon anders aus!

Mit 30 steht man schon eher im Leben. Man hat einen Beruf, der einen erfüllt und Zukunftspläne. Wenn du mit 30 deine Drinks selber bezahlen kannst, dann kannst du dir auch Gedanken um Familie und Hochzeit machen.

FB: Wie schauen Ihre Pläne für die nächsten Monate in Sachen Ihrer Agentur aus? Können Sie schon etwas verraten?

Ich plane aktuell eine exclusive Scheidungsparty. Mein Wunsch ist, dass das Thema Scheidungsparty nicht mehr tabuisiert wird. Mein Ziel ist es, dass sich diese Partys etablieren. Scheidungen sind nichts negatives. Es sollte mehr darüber berichtet werden. Es ist ein sehr wichtiger psychologischer Aspekt, diesen Neuanfang zu feiern.

Bisher habe ich nur für Ex-Bräute eine Scheidungsfeier ausgerichtet. Liebe Ex- Männer, „traut“ euch, denn für die Herren habe ich ein besonderes Special vorbereitet!

In diesem Sinne: Drum prüfe wer sich ewig bindet, ob sich nicht was Besseres findet!

Mehr zur Agentur von Se Frentzen hier.

Mehr zum Thema auch hier.

Bildnachweis: Finally Divorced, Se Frentzen, Schreiber Photografie

"

Frau schaut aus Wohnwagen

Wut, Verzweiflung, Entsetzen und Tränen. Diese Gefühle vereinen sich zu einer fiesen Melange, wenn einen der Herzschmerz ereilt. Eine aufgeflogene Affäre, eine Trennung oder ein halbherziges „Die-Gefühle-reichen-nicht“ in einer Kennenlernphase – es gibt viele Gründe, warum Leute Liebeskummer haben. Wer ihn je hatte, wird bestätigen können, dass man in diesem Zustand eines nicht bewerkstelligen kann: die Herausforderungen, die der Berufsalltag mit sich bringt.

Wer gerade erfahren hat – womöglich noch aus zweiter Hand – dass der eigene Partner sich mit einer anderen Frau vergnügte oder sich via Singlebörse in jemanden verliebt hat, der ihn aber eiskalt abserviert, der will erstmal nur seine Ruhe. Um den Schmerz zu verarbeiten und den Liebeskummer rauszulassen. Meistens geschieht dies bei Frauen durch Dauergespräche oder – telefonate mit der besten Freundin, mit viel Schokolade und oft auch mit viel Alkohol und Nikotin.

Manche können bei Liebeskummer ihr Zuhause nicht ertragen

Hinzu kommen schlaflose Nächte. Denn die wenigsten können in so einer Situation abends ins Bett gehen und ganz normal schlafen. Meist ist das Gegenteil der Fall: Man liegt (weinend) wach oder aber verbringt die Abende und Nächte außer Haus, weil man die Leere in den vier Wänden nicht ertragen kann.

Obgleich Liebeskummer hierzulande offiziell nicht als Krankheit eingestuft ist, so gibt es doch verschiedene Möglichkeiten, sich mit den Symptomen, die Liebeskummer verursacht, an einen Arzt oder auch an einen Psychologen zu wenden. Inwieweit man dann krank geschrieben wird, entscheidet natürlich der jeweilige Experte.

Nur: wie sinnvoll ist es, sich mit tränendickem Gesicht und ohne Konzentration an seinen Arbeitsplatz zu begeben? Vor allem dann, wenn man in Berufen arbeitet, von denen auch Menschenleben abhängen können? Wo die kaufmännische Angestellte im Büro vielleicht den Tag noch irgendwie herumbringt, ohne ein Menschenleben zu schaden, dürfte es bei einem Piloten oder einer Krankenschwester, die mit spezieller Medikamenten-Vergabe zu tun hat, schon anders aussehen.

Herzschmerz verursacht in der Wirtschaft hohen Schaden

So oder so: für die jeweiligen Unternehmen verursacht Liebeskummer definitiv einen Schaden. Wie hoch, das veröffentlichte jetzt das Magazin infranken.de. Hier ist dazu folgendes zu lesen:

„(…)Damit entpuppt sich Liebeskummer als milliardenschwerer Wirtschaftsfaktor: Angenommen jeder der 16 Prozent wäre nur genau einen einzigen Tag zu Hause geblieben, ergeben sich laut Studie insgesamt mindestens 6,6 Millionen Arbeitsunfähigkeitstage. Das bedeute einen Produktionsausfall von über 774 Millionen Euro und ein Verlust an Bruttowertschöpfung von mehr als 1,4 Milliarden Euro. Die Rechnung basiert auf der Gesamtarbeitnehmerzahl von 40,61 Millionen und einem durchschnittlichen Arbeitnehmerentgelt von 42.984 Euro jährlich.(…)“

Da kommt schon was zusammen – und das alles nur wegen dem gehassten Herzschmerz…!

Dass dagegen aber ein Kraut gewachsen ist, dem ist bekanntlich nicht so. Denn Liebeskummer wird es geben, solange es die Liebe gibt. Trennungen, Affären, Lügen und Heimlichkeiten sind leider ein Bestandteil vieler Beziehungen in der heutigen Zeit. Von den Herzen, die in den vielen Singlebörsen gebrochen werden, ganz abgesehen. Denn auch sehr kurze Verbindungen wie Kennenlern- und Beziehungsauftaktphasen können heftiges Herzeleid verursachen, wenn die Gefühle einseitig sind.

Das Internet ist voll davon.

Viele Singlefrauen haben deshalb auch die Nase voll vom Online-Dating. Der Herzschmerz, der nicht selten auf eine Verliebtheit folgt, ist zu deprimierend. Allerdings ist das freilich kein Alleinstellungsmerkmal der Partnersuche im Internet. Auch offline wird betrogen und gelogen, was das Zeug hält. Der fiese Liebeskummer kann überall zuschlagen. Von jetzt auf gleich – was ja das Tückische an ihm ist.

In der Liebe geht´s nicht ohne Risiko…!

Ihm entrinnt nur, wer sich nicht bindet und die Partnersuche nicht angeht. Aber das ist natürlich keine Alternative, logisch! Insofern gilt: volles Risiko in der Liebe. Alles oder nichts. Oder: Wer wagt gewinnt. Und Gewinner gibt es trotz so vieler Liebeskummer-Fälle immer noch genug!

Sollte er auch Sie (irgendwann) mal wieder ereilen, dann gilt aber definitiv: Zuhause bleiben und den Herzschmerz verarbeiten, ist nicht die schlechteste Variante. Die Wirtschaft wird es verkraften können.

Wer aktuell im Liebeskummer-Dilemma steckt, dem sei unsere große Liebeskummer-Serie empfohlen!

Recherchenachweis: infranken.de

Bildnachweis: pexels.com

 

"

Charismatisch, unaufgeregt und skandalfrei – so kennt man Mario Adorf. Der Schauspieler, der in diesem Jahr 89 Jahre alt wird, gehört zur „alten Garde“ derer, die im Filmbusiness noch mit echter Ausstrahlung aufwarten und ihr Können zu 100 Prozent beherrschen.

Insofern ist Mario Adorf mit seinem künstlerischen Schaffen irgendwie immer präsent. Im Fernsehen und auch am Theater. Privat indes äußert er sich eher selten, weshalb ein Interview, das er dem SPIEGEL – Ausgabe 18 / 2019 – gab, aufhorchen lässt. Denn im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin äußerte sich der beliebte Darsteller sehr offen zum Thema Liebe.

Mario Adorf hat seine eigene Meinung zur Verliebtheit

Und plauderte zudem auch ganz pragmatisch in Sachen seines hohen Alters. Frank und frei gibt er zu, für seine Einkäufe einen Wagen mit einer Tasche zu benutzen. In dem Gespräch wird Adorf, der seit 33 Jahren in zweiter Ehe mit der Französin Monique verheiratet ist, auch auf das Zwischenmenschliche angesprochen. Und gibt erstaunliche Antworten. Danach gefragt, ob man in seinem Alter noch verliebt sein kann, erwidert Adorf, dass er glaubt, dass Verliebtsein eine sehr jugendliche Angelegenheit ist, die sich verliert.

Sein Gegenüber fragt nach, wann das denn ungefähr eintritt, dieses „verlieren“ und fragt, ob das vielleicht so um die 50 herum geschieht?

Darauf erwidert Mario Adorf:

„Viel früher. Verliebtheit gibt es nur in der Jugend. Ein paar Rückfälle, ja, sicher“

Und dann äußert er sich über die Dinge, die die Liebe im Alter ausmachen, verweist auf das Zusammengehörigkeitsgefühl. Vertrauen, Verlässlichkeit und Zuneigung sind die Attribute, die der Schauspieler aufzählt. Zudem überrascht er mit einem Statement zur Zärtlichkeit. Er sagt:

„Und Zärtlichkeit. Die muss nicht abnehmen, vielleicht sogar zunehmen.“

Bezogen auf seine eigene Beziehung macht Adorf keinen Hehl aus seiner Einstellung und gibt seltene, intime Details im Zusammenhang mit seiner Partnerin preis. Er gesteht, dass die Verliebtheit zu seiner Frau Monique nach ein paar Jahren nicht mehr da war, verweist aber auf das Gefühl und den Glauben, dass man zusammengehört und den richtigen Partner für sich gefunden hat.

Trotz gewisser Verführungen – die Verantwortung zählt!

Starke Worte, die zudem sämtliche Hysterie um den noch immer weit verbreiteten Irrglauben, dass eine Verliebtheit bitte schön ganz lange – wenn nicht gar für immer – anhalten soll Lügen strafen! Ebenso lässt in einem Zeitalter, in dem medial und gesellschaftlich allethalben Affären und Seitensprünge als eine Art Lifestyle in den Himmel gehoben werden, Adorfs Aussage zu Affären aufhorchen.

Dass so ein Mann in seinem Leben gewissen Verführungen ausgesetzt war und ist, glaubt man sofort. In dem besagten Interview redet er darüber, als er darauf angesprochen wird, ob eine Affäre eher glücklich oder traurig macht.

Hierzu sagt er:

„(…)Nein, da hat man schon eine gewisse Verantwortung. Auch vor sich selber.“

Jungen Paaren von heute bescheinigt der Charakterkopf, dass sie sich oft sehr schnell scheiden lassen. Adorfs Einstellung hierzu:

„Nach dem ersten Seitensprung fängt eine Beziehung erst an(…)“

Starke Worte, starke Einstellung! Das trifft ebenso auf Adorfs Beziehung zu seinem Alter zu. Er spricht an, dass mit fortschreitender Lebenszeit das Glück weniger wird. Oder zumindest das, was man als Glück bezeichnet.

Starke Worte von Charakterkopf Adorf

Mario Adorf sagt:

„Man ist dann mit „Glückchen“, also mit kleinen Glücksmomenten zufrieden.“

Natürlich wird er darauf angesprochen, welche Momente das sind – die kleinen „Glückchen“.

Darauf antwortet die Leinwandgröße ganz schlagfertig:

„Irgendjemand hat gesagt: guter Schlaf und gute Verdauung“

Bildnachweis: picture alliance / NurPhoto

Recherche: SPIEGEL, Heft 18 / 2019

 

"

Paar am Meer

„Deutsche Sprache, schwere Sprache“ – wer hat diesen Ausspruch noch nicht benutzt?! Meist seufzt man ihn dahin, wenn man über eine bestimmte Kommasetzung grübelt. Oder ein anderes Problem mit der manchmal tückischen deutschen Rechtschreibung hat. Diese schöne Sprache löst aber auch noch andere Reaktionen aus. Und zwar lustige! Ich stellte das immer wieder in der Kommunikation mit Leuten aus dem ehemaligen Westen fest. Und zwar stets im Zusammenhang mit einer Ost/West-Liebe.

Denn es gibt eine Menge Begriffe aus DDR-Tagen, die – abseits von Dialekten, was noch mal was anderes ist – Menschen aus Westdeutschland nicht kennen. Und deshalb auch nicht verstehen.

„Heftzunge“ regte in Ost/West-Liebe zum Schmunzeln an

Das erste Mal bemerkte ich das, als ich vor langen Jahren mit einem Partner aus Baden-Württemberg zusammenlebte und er das Wort „Aktendully“ nicht kannte. Er meinte, das hieße „Heftzunge“. Ich hatte diesen sperrigen Namen noch nie gehört und benutze bis heute den Begriff „Aktendully“ für eine gelochte Plastikklammer, die man für das Einheften in Ordner verwendet.

Dass diese Irritationen in Sachen Sprache und Ausdruck anhalten sollten, erfuhr ich in der darauffolgenden Zeit, in der ich wiederum mit einem Partner aus Westdeutschland liiert war. Die Worte „Kaufhalle“ (für Supermarkt) oder „Zellstofftaschentuch“ (für ein Tempotaschentuch) waren ihm völlig fremd. Ich dagegen kannte – zum Beispiel – den Begriff „Trinkhalle“ nicht. Er steht vor allem im Ruhrgebiet für eine Art Imbiss.

Mittlerweile habe ich eine Familie und mein jetziger Partner stammt – wieder aus Westdeutschland. Obwohl die Thematik der verschiedenen Begriffe, bei denen einer nur Bahnhof versteht lange Zeit vom Tisch war, flammte sie kürzlich wieder auf. Wir renovierten und wollten in einem Raum Teppichboden verlegen. Obwohl mir das Wort „Teppichboden“ lange schon in Fleisch und Blut übergegangen ist, verwandte ich den Begriff „Auslegware“. Den aber kannte mein Partner gar nicht und fragte, was ich wohl meine? Ich erklärte es ihm, er schüttelte schmunzelnd den Kopf.

Auch andere Ost/West-Paare kennen das

Nur kurze Zeit später waren wir erneut bei einem speziellen DDR-Begriff, diesmal ging es um die „LPG“. Wir wohnen ländlich und fuhren kürzlich an bäuerlichen Stallungen vorbei. „War wahrscheinlich früher mal LPG“ antwortete ich, als mein Kind mich etwas im Zusammenhang des ländlichen Gewerbe-Anwesens fragte. Natürlich verstand der Nachwuchs ebenso wie mein Partner nur Bahnhof und ich erklärte, dass „LPG“ in der DDR für „Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft“ stand.

Offenbar ist die Bezeichnung für Leute, die nicht mit dem Begriff aufgewachsen sind, sehr sperrig und schwer zu merken, denn als wir auf der Rückfahrt wieder an dem Gelände vorbeifuhren, fragte mein Partner: „Wie nannte man das damals nochmal?“. Er fragt das bis heute, wenn wir dort lang kommen…!

Dass es auch anderen Paaren, die in einer Ost/West-Liebe verbunden sind, so geht, las ich vor kurzem in der Zeitung. Da wurde eine Frau porträtiert, die der Liebe wegen aus dem Rheinland nach Thüringen gezogen ist.

Ihr Mann trug ihr eines Tages – in Abwesenheit, er war auf Dienstreise – auf, dass sie eine „Eidechse“ voller Sand bestellen solle. Die Frau wusste mit dem Begriff „Eidechse“ im Zusammenhang mit Sand überhaupt nichts anzufangen. Dabei handelt es sich hier um einen kleinen LKW, einen Multicar. Er kam in der DDR ständig zum Einsatz und wurde „Eidechse“ oder auch „Echse“ genannt.

Von „Polylux“ bis „Dederon“

Erst, als sie über den Begriff aufgeklärt wurde, konnte die besagte Frau dann agieren. Was ja auch logisch ist! Ähnlich nur Bahnhof verstanden hat auch ein Kollege von mir, mit dem ich mich irgendwann mal über die DDR-Schulzeit unterhielt und das Wort „Polylux“ einband. Er fragte, was ich meine, denn er hatte diesen Begriff nie zuvor gehört. Ich klärte ihn auf, dass der „Polylux“ im Unterricht als Overheadprojekter zum Einsatz kam. Einen solchen kannte er natürlich.

Ich bin mir sicher, dass es anderen Paaren, die ebenso eine Ost/West-Liebe leben, ähnlich geht und unterschiedliche Wortschöpfungen, die aus der langen deutschen Teilung resultieren und die im Alltag noch immer rege genutzt werden, für so manches Schmunzeln im Alltag sorgen.

Kein Wunder – manche Begriffe muten tatsächlich putzig an. „Dedoron“ zum Beispiel oder das hart ausgesprochene „Plaste“. Auch alles spezielle DDR-Begriffe, die beim in Westdeutschland oder West-Berlin aufgewachsenen Gegenüber auch heute noch für fragende Blicken sorgen (könnten).

Mal schauen, wie lange sie sich noch halten. Über die nächste Generation hinaus bestimmt nicht!

Wer sich schlau machen mag, über Dederon, Plaste & Co. kann hier klicken und in einer Liste weiterer skurriler Ossi-Begriffe schmökern! Schmunzeln garantiert…

Bildnachweis (Symbolfoto): pexels.com

"

Michael Wendler und Freundin

Sie wirken immer ein bißchen wie Vater und Tochter: der Wendler, dessen Haare seit Neuestem unnatürlich schwarz wirken und das junge Mädchen, das dem Alter nach der Nachwuchs des Sängers sein könnte. Beide sind seit einiger Zeit ein Paar und dominieren die Schlagzeilen. Der Altersunterschied von fast 30 Jahren ist ziemlich gewaltig, aber auch solche Beziehungen haben nicht selten ein Happy End. Wie wird das hier also ausgehen? Zumal Wendlers Neue, die 18jährige Lara, nunmehr plant, zu ihrem Michael in die USA zu ziehen.

Wendlers Neue will zu ihm in die USA ziehen

Dafür will sie in den Sommermonaten die Schule vorzeitig beenden. Danach soll es für immer in die USA gehen, auswandern ist angesagt! Und wie schon Wendler selbst, will auch seine Neue sich bei diesem Vorhaben medial begleiten lassen. Die Schülerin wird also wohl zukünftig häufiger auf der Mattscheibe erscheinen, denn das Format „Goodbye Deutschland“ will die Auswanderin und ihren reifen Freund mit der Kamera begleiten.

Die Doku hat in der Vergangenheit schon mit vielen Tops und Flops aufgewartet – es bleibt spannend, in welcher Kategorie der Wendler und Lara sich demnächst wiederfinden.

Wer sich für das ungewöhnliche Paar und dessen Unterfangen interessiert, sollte am 25. März 2019 den Fernseher anmachen, VOX einschalten und „Goodbye Deutschland“ gucken.

Bildnachweis:

TVNOW / Seema media

Eine wahre Geschichte. Als Petra im Mai vor 4 Jahren, an einem sonnigen Samstagnachmittag, Heiko kennenlernte, hatte sie einige Wochen zuvor in gedrückter Stimmung mit uns ihren 35ten Geburtstag gefeiert, und fühlte sich derzeit etwas verloren. Ihrer Meinung nach ging sie in viel zu schnellen Schritten auf die 40 zu, außerdem hatte sie gerade erst eine unbefriedigende Beziehung hinter sich gebracht.

Während sie unentschlossen die Eiskarte in einem Straßencafé studierte, wurde sie von einem Mann Mitte 50 angesprochen, der höflich bat, bei ihr am Tisch Platz nehmen zu dürfen. Sie hatte nur wortlos genickt, denn ihr war nicht nach Unterhaltung zumute gewesen. Vor einer Woche hatte sie sich von ihrem Lebensgefährten Björn nach 7 durchwachsenen Jahren getrennt und versuchte jetzt, mit der Tatsache klarzukommen, dass sie künftig wieder alles allein unternehmen musste. Bis ihr aufging, dass sie dies notgedrungen ohnehin immer getan hatte, denn Björn war die meiste Zeit ohne sie unterwegs gewesen.

Außerdem hatte er sich während der ganzen Dauer ihrer Bekanntschaft hartnäckig geweigert, eine gemeinsame Wohnung mit Petra zu beziehen, geschweige denn die Beziehung endlich vom Kopf auf die Beine zu stellen, denn Petra wollte verbindliche Zusagen und eine eigene Familie, das wünschte sie sich schon sehr lange. Sie arbeitete bei einem mittelständischen Unternehmen als Sekretärin der Geschäftsleitung, verdiente gut, und hatte einiges in ihrem Leben anders geplant, als es letztendlich mit Björn gelaufen war.

Männer kennenzulernen, wäre nicht das Problem gewesen, denn Petra war eine attraktive Erscheinung mit ihrem langen blonden Haar und dem ebenmäßigen Gesicht. Aber sie hatte sich vorgenommen, erst einmal die Geschichte mit Björn zu verdauen und dann zu überlegen, was sie mit dem Rest ihres Lebens anzustellen gedachte.

Nun saß sie also an diesem Maisamstag mit Heiko am Tisch und gab sich Mühe, ihn geflissentlich zu übersehen, was nicht ganz einfach war, denn er starrte sie mit unverhohlener Bewunderung hartnäckig an.
„Entschuldigung, Sie sind solch eine schöne Frau. Ich möchte Ihnen nicht zu nahe treten, aber darf ich Sie auf ein Eis einladen?“ fragte er, als Petra seinem Blick nicht länger auszuweichen vermochte.
Er war – wie erwähnt – 20 Jahre älter als sie, schlank, mit vollem, grauem Haar und einer lausbubenhaften Ausstrahlung. Seine blauen Augen funkelten, als säße ihm der Schalk im Nacken, und es war ihm anzusehen, dass er in seiner Jugend vermutlich ein echter Ladykiller gewesen war.

Beinahe zwei Stunden lang unterhielten sie sich über alles Mögliche, obwohl die Unterhaltung Petras Meinung nach zähflüssig verlief, denn sie hörte meistens nur zu und ließ ihn reden. Heiko besaß zwei gutgehende Fitness-Studios und verkaufte außerdem hochwertige Whirlpools und Sauna-Anlagen im gesamten Bundesgebiet, wie er erzählte. Er trug eine teure Uhr und hochwertige Kleidung, hatte tadellose Manieren und wirkte wie jemand, der sich nicht mit finanziellen Sorgen herumquälen muss.

Petra lauschte seinen Schilderungen, gab ein wenig, aber nicht allzu viel, von sich preis, und bezahlte dann ihr Banana-Split selbst, ehe sie sich distanziert verabschiedete. Er war ganz einfach nicht ihr Typ, die Geschichte mit Björn noch zu frisch, und sie würde den Teufel tun, sich auf einen neuen Mann einzulassen, schon gar nicht auf einen 20 Jahre älteren.

„Du kennst mich, ich bin bestimmt kein Snob“ erzählte sie. „Aber hey – mal ganz unter uns, der Mann ist Mitte 50. Sein offensichtliches Interesse fand ich schmeichelhaft, aber mehr nicht. Du weißt, dass ich mich nicht Hals über Kopf in was Neues stürzen würde.“ Sie klang ein klein wenig genervt, denn eigentlich hatte sie nur in Ruhe in der Stadt einen Kaffee trinken wollen.
„Der wird schon kapiert haben, dass ich nichts von ihm will“ meinte sie abschließend.

Doch da hatte sie Heiko gewaltig unterschätzt. Als sie am Montag darauf während ihrer Mittagspause am Schreibtisch gerade hastig einen Joghurt löffelte, erschien ein Bote von „Fleurop“ und überreichte ihr den größten Blumenstrauß, den sie je gesehen hatte. Eine Karte mit der Aufschrift „Ich möchte dich unbedingt wiedersehen, schöne Frau, ruf mich an, Heiko“ plus einer Handynummer, lag bei.

Überrascht nahm Petra die Blumen entgegen, bis ihr einfiel, dass sie ihm leichtsinnigerweise am Samstag mitgeteilt hatte, wo sie arbeitete. Darum steckte sie die Rosen in eine Vase und versuchte, nicht allzu viel darüber nachzudenken.

„Ich möchte momentan keine Beziehung, und mit dem sicher nicht“, berichtete sie mir nach Feierabend. „Es imponiert mir zwar, dass er sich die Mühe gemacht hat, sich zu merken, wo ich arbeite, aber der Mann ist einfach nicht mein Fall – zu spießig und zu alt.“

„Bist du sicher?“ fragte ich.
„Ich sag dir doch: zu alt und zu spießig“ wiederholte sie. „Meine Güte, er hört nur Schlager, ich mag Jazz und Rock. Und das sind nur die Kleinigkeiten, wie sieht es dann erst bei den größeren Dingen aus. Der Mann geht auf die 60 zu, der hat schon mehr wieder vergessen, als ich wahrscheinlich je gewusst habe. Klar haben wir uns ein wenig gegenseitig ausgehorcht, wie man halt so redet, wenn man sich überhaupt nicht kennt. Aber ganz ehrlich, Barbara, sogar wenn er 15 Jahre jünger wäre, würde ich ‚Nein‘ sagen. Es hat einfach nicht gefunkt.“
Damit war für sie die Sache erledigt.

Aber Heiko gab nicht auf. Nachdem Petra sich auf die Blumengrüße hin nicht gemeldet hatte, tauchte er eines Tages unangemeldet in ihrem Büro auf, mit einem Strauß Rosen in der Hand, und schaffte es, gleichzeitig verlegen, aber auch souverän und charmant zu wirken. Petras Kolleginnen waren tief beeindruckt. Sie hingegen fühlte sich belästigt.
„Ich habe keinen Stalker bestellt“, teilte sie mir säuerlich mit. „Der steht da einfach vor der Tür, mein Boss war gerade im Zimmer, weil er auf einen Ausdruck wartete, und ich musste deswegen gute Miene zum bösen Spiel machen. Wenn wir nicht ein kleines Unternehmen mit lockeren Umgangsformen wären, hätte das ins Auge gehen können.“

Allmählich dämmerte es Petra, dass sie an ein besonderes Exemplar Mann geraten zu sein schien: einen, der wusste, was er wollte. Und er wollte sie. Gar kein so übles Gefühl…

Nach der dritten Fleurop-Lieferung – einer Orchidee mit einer Schachtel Pralinen, gab sie sich geschlagen und nahm seine Einladung zum Abendessen in einem angesagten Sushi-Lokal an.
Heiko erschien pünktlich, rückte ihr den Stuhl zurecht, ließ ihr bei der Bestellung den Vorrang, schenkte ihr nach, als wäre er der Kellner, und behandelte sie mit auserlesener Höflichkeit.
„Zu schade, du hättest einen Mann verdient, der dich gut behandelt“ erklärte er ihr, als sie stockend von ihrer vor kurzem beendeten Beziehung erzählte. „Der wusste dich nicht zu schätzen. Du bist eine intelligente, warmherzige, bildschöne Frau und solltest deine Talente nicht verschwenden. Übrigens, ich könnte dir eine führende Position in meinem Unternehmen anbieten, denn ich suche gerade jemanden mit deinen Kenntnissen und Fähigkeiten. Würdest du bitte wenigstens darüber nachdenken? Du hast tadellose Umgangsformen, sprichst fließend Englisch und bist topfit am PC. Außerdem wärst du eine Zierde für mein Vorzimmer, das kommt noch hinzu.“
Wirklich wahr. Das habe ich mir nicht ausgedacht.

Es klang verführerisch, fand Petra, denn sie war unzufrieden mit ihrem derzeitigen Job – er verlangte ihr nicht allzu viel ab, ihr Boss war ständig unterwegs, und sie hätte gern etwas Verantwortung übernommen.
Allmählich schienen auch Heikos Erzählungen nicht mehr ganz so langweilig zu sein, im Gegenzug hörte er ihr immer aufmerksam zu. Er behandelte sie mit bewundernder, aber zurückhaltender Höflichkeit, hatte stets ein aufrichtig klingendes Kompliment parat, und fraß sie mit Blicken förmlich auf. Sie fühlte sich hübsch, begehrenswert und ein wenig geliebt, denn ein solches Maß an Zuwendung und Aufmerksamkeit war sie nicht gewöhnt. Es gefiel ihr.

„Ich bin mir vorgekommen wie die Königin von Saba“ strahlte sie, als sie mir von ihrem letzten Date erzählte.
„Wenn man so lange mit jemandem wie Björn zusammen war, ist es nicht selbstverständlich, dass man plötzlich von einem Typen wie eine Göttin behandelt wird. Weißt du was? Das tat richtig gut. Außerdem sieht er so übel nicht aus. Ich glaube, ich muss mal an meinen Vorurteilen arbeiten. 20 Jahre Altersunterschied sind doch gar nicht so schlimm, oder was meinst du?“

Ich meinte: nichts. Denn ich mische mich aufgrund einiger unschöner Erfahrungen nicht mehr in pikante Herzensangelegenheiten. Petra war eine selbständige, erwachsene, blitzgescheite Frau, sie würde wissen, was zu tun war.

Steter Tropfen höhlt den Stein, sagt der Volksmund. Und so arbeitete sich Heiko einige Wochen lang subtil, aufwändig und mühsam zu Petras verschlossenem Herzen vor, während er dabei souverän und scheinbar bescheiden blieb.
Zu jeder Verabredung brachte er eine kleine Aufmerksamkeit mit, vergaß nie, sie für ihr Aussehen zu loben, half ihr in den Mantel oder aus der Jacke, führte sie in noble Restaurants aus, in denen man ihn überschwänglich begrüßte, und war die Beflissenheit in Person.

„Er wurde nach über 20 Jahren von seiner Freundin verlassen“ erzählte mir Petra. „Die hat sich in jemand anderen verliebt. Jetzt sucht er wieder eine Frau, die ehrlich und treu ist, ihn nicht betrügt und vielleicht sogar mit ihm zusammenarbeitet, weil er meint, man kann sich heutzutage nicht mehr auf fremdes Personal verlassen. Ich denke ernsthaft darüber nach, in meiner Firma zu kündigen, er hat mir ein mehr als faires Gehalt angeboten und eine leitende Position, außerdem kommen wir prima miteinander aus.“

„Er war nie verheiratet?“, wollte ich nachhaken . Aber wieder sagte ich nichts. Ich gestehe: Es fiel mir sehr schwer.

Nach weiteren sechs Wochen, in denen Petra mit Heiko immer wieder ausgegangen war, auch ins Kino und einmal zum Tanzen, willigte sie endlich ein, mit ihm ein Lokal in seiner unmittelbaren Nachbarschaft zu besuchen, um dort die besten Rigatoni ihres Lebens (und anschließend das unausgesprochene „Dessert“) zu genießen. Beide wussten, was ihr Einverständnis zu bedeuten hatte, und die Zeit schien mehr als reif zu sein. Er hatte sich mehr Mühe gegeben als alle Männer vor ihm.

Heiko bewohnte einen ultramodernen Flachbau neben einem seiner Fitness-Studios in einem gediegenen Viertel der Stadt.
Als sie ihren Wagen in der aufwändig mit Mosaiken gepflasterten Einfahrt parkte, wartete er schon in der offenen Tür auf sie mit strahlender Miene. Er schien überglücklich zu sein, sie zu sehen – so, wie jedes Mal.

„Ich zeige dir deinen künftigen Arbeitsplatz“ bot er ihr an und führte die schwer beeindruckte Petra erst durch das geräumige und sehr gut besuchte Fitness-Studio und anschließend durch seine Firma, die sich mit dem Vertrieb von Whirlpools und Saunas beschäftigte.

Während sie durch die elegant-puristisch möblierten Geschäftsräume schlenderten, stockte Petra der Atem. So gediegen und vornehm hatte sie sich das alles nicht vorgestellt.
An diesem Mann war nichts Unseriöses – im Gegenteil. Er hatte wirklich was im Leben erreicht. Und das schien er mit ihr teilen zu wollen.

„Ich wollte endlich zur Ruhe kommen“, gestand sie mir. „Und er schien mir ein Mann zu sein, bei dem ich das könnte. Pfeif doch auf den Altersunterschied.“ Mittlerweile fand sie Heiko sogar außerordentlich attraktiv, und wenn er lächelte, lächelte sie zurück.

Aber verliebt war sie immer noch nicht. Sie glaubte nur, sie sei jetzt eben in einem Alter, in dem man Vorkehrungen für die Zukunft zu treffen hat, und ein gediegenes Mannsbild mit angenehmem finanziellem Background schien ihr nicht die schlechteste aller Optionen zu sein.
„Ich könnte ihn aber lieben, das kann man lernen“ redete sie sich ein.
Jemand, der sich solche Mühe gab, sie zu erobern, MUSSTE es einfach ernst mit ihr meinen.

Nach der Besichtigung aßen sie bei „seinem“ Italiener zu Abend. Heiko wurde mit der allergrößten Aufmerksamkeit behandelt, namentlich begrüßt und bekam eine Flasche Wein spendiert, nachdem der Wirt Petra ein paar Komplimente gemacht hatte. Es schien ein rundum gelungener Abend. Als Heiko nach dem Essen fragte, ob sie Lust hätte, noch ein Glas Wein mit ihm vor dem offenen Kamin zu trinken, nickte sie. Er hatte sich immerhin lange genug Mühe gegeben. Wochenlang hatte sie ihn zappeln lassen, war vorsichtig und misstrauisch gewesen und konnte sich jetzt sicher sein, dass er es ernst meinte. So lange kann man niemanden betrügen, oder?

Natürlich schlief sie anschließend mit ihm.
„Ich dachte keinen Moment, das müsste ich nur tun, weil er mir doch so viele Blumen und Pralinen geschenkt hat, oder weil er mich so hartnäckig umworben hat“ erzählte sie später.
„Nein, es war meine Entscheidung, meine ganz allein. Irgendwie fand ich ihn mittlerweile wirklich anziehend und liebenswert, trotz seiner merkwürdigen Vorlieben und Marotten. Er führte mich in seine Ankleide, und ich sag dir: Der besitzt 10 mal so viele Klamotten wie ich und würde garantiert nicht maulen wie Björn, wenn ich mir mal ein paar Schuhe kaufe.“

Sie schlief also mit ihm. Der Volksmund behauptet: „Einem alten Hund kann man keine neuen Kunststückchen mehr beibringen“. Laut Petras freimütigen Erzählungen kannte Heiko allerdings auch keine alten Kunststückchen.
„Hatte ich auch nicht erwartet“ gestand sie offen ohne jede Scheu. „Ich hatte mich dazu entschieden, mich auf ihn einzulassen. Mit Haut und Haaren. Weil ich dachte, dem kann man vertrauen, der weiß was er will, immerhin ist er Mitte 50 und hat schon einiges vom Leben gesehen. Der macht garantiert keinen Mist, dazu ist er viel zu erfahren, und er möchte in der Zeit, die ihm bleibt, was Festes haben, auf das er sich verlassen kann.“
Naja, Heiko wollte anscheinend aber doch wesentlich mehr vom Leben sehen, vor allem von weiblichem, aber dazu später.

Am nächsten Morgen wachte Petra frisch und ausgeruht aus, denn sie war in der Nacht zuvor nicht allzu sehr strapaziert worden. Heiko wartete in der Küche auf sie mit dampfendem Kaffee, Brötchen vom Bäcker und der Eröffnung, dass er sie bitten müsse, sich bald zu verabschieden und nach Hause zu fahren.
„Um 11:00 Uhr kommt meine Exfreundin und macht mir den Garten vor dem Haus neben der Einfahrt, das tut sie schon immer“ erklärte er ihr. „Es wäre nicht gut, wenn du noch hier wärest, ich glaube, das könnte sie verunsichern.“

Habe ich schon erwähnt, dass Petra eine aufgeweckte, intelligente und taffe Frau ist? Aber als sie das hörte, fiel ihr erst einmal die Kinnlade herunter. Trotzdem gab sie sich den Anschein, als hätte sie es schrecklich eilig und ging kurz nach der ersten und einzigen Tasse Kaffee.
„Ich wollte mir nicht anmerken lassen, wie scheiße ich das gefunden habe“ sagte sie. „Weil ich mir doch immer so viel darauf einbilde, wie cool ich bin und wie lebenserfahren. Und wenn er seine Exfreundin nicht mit mir bekannt machen möchte, muss ich das akzeptieren, oder?“
Darauf antwortete ich vorsichtshalber nicht.

Petra verbrachte den Sonntag allein in ihrer Wohnung und versuchte, nicht allzu viel über das Geschehene nachzudenken. Aber sie merkte, wie sie immer wütender wurde.
„Der setzt mich einfach vor die Tür, weil seine Ex kommt“ tobte sie gegen Abend am Telefon, nachdem sie mich angerufen hatte, weil sie mit irgendjemandem reden musste. „Das ist doch nicht zu fassen, oder?“
„Heute Morgen hast du noch ganz anders gedacht, ich hab ne SMS von dir bekommen“ erinnerte ich sie.
„Da war ich nicht so mies drauf und stand unter Schock“ erklärte sie stinksauer. „Dem werde ich es zeigen. Der hört von mir erst mal gar nix. Wird schon merken, wie er mich vermisst.“
Daran hielt sie sich auch. Bis Mittwoch. Denn Heiko meldete sich nicht mehr. Keine Blumen, keine Pralinen, keine Blitzbesuche in ihrem Büro, obwohl sie ein paar Mal zur Tür schielte.

Darum rief sie ihn am Mittwochnachmittag auf dem Handy an.
„Hallo, was gibt’s?“ meldete er sich kurz angebunden. „Ich bin gerade in Marokko am Strand, und der Empfang ist hier nicht sonderlich gut.“
„Marokko?“ wiederholte Petra entgeistert. Noch etwas, das er nie auch nur ansatzweise erwähnt hatte. Ihr dämmerte, dass das bei Heiko auf so einiges zutreffen könnte.

„Ja, Marokko, ich mache Urlaub“ entgegnete er vergnügt. Alles klar sonst?“
„Ruf mich nie mehr an, du Arsch“ zischte Petra eisig und beendete das Gespräch.
„Dem habe ich es gezeigt“ berichtete sie mir später entrüstet. „Der braucht sich nicht mehr bei mir zu melden.“
„Tut er vermutlich auch nicht“, versuchte ich ihr schonend beizubringen. „Außerdem hast du ihm schon genug gezeigt, wenn du verstehst, was ich meine.“
„Ja“ brummte sie. „Der hat mich mürbe geklopft wie ein Schnitzel. Da gibt man nach und denkt, den könnte ich lieben, lässt sich auf ihn ein, und dann wird man so verarscht.“
„Nichts Neues unter der Sonne“ seufzte ich.

Es tat ihr weh, denn sie hatte sich lange hartnäckig geweigert, Heiko zu vertrauen. Hatte ihm hundert Mal erklärt, dass sie beide nicht zusammenpassten, dass der Altersunterschied zu groß war.

Männer wie Heiko ähneln skrupellosen Wilderern, die einem Nashorn so lange hinterher hetzen, bis sie es endlich gestellt und erlegt haben. Danach sägen sie dem armen Tier das Horn ab und lassen den Rest für die Hyänen liegen.
Solche Typen sind oft bestens mit allem ausgestattet, das man zum Erlegen eines hübschen Großwilds auf Pumps benötigt: Geld, Eloquenz, tadellosen Manieren und einer Menge Charme – alles Dinge, derer sie sich bedienen, um ein besonders scheues „Wild“, in diesem Fall Petra, zur Strecke zu bringen. Je mehr die „Beute“ sich ziert und sträubt, umso interessanter. Es geht ihnen um die Jagd, das Erfolgserlebnis, und ihr eigenes Ego, das man im Normalfall nur auf Erbsengröße bringt, indem man es aufbläst.
Leider fallen immer noch viele Frauen auf diesen Typus herein, denn diese wissen genau, wie sie es anstellen müssen. Dafür leben sie ja schließlich.

Aber manchmal wird der Jäger zum Gejagten, und das Karma schlägt zurück.

„Wie konnte mir sowas passieren?“ Petra war über Wochen hinweg fassungslos und fragte sich das immer und immer wieder. „Ich war doch so vorsichtig, hab so lange mit ihm gesprochen, mich geweigert, mich darauf einzulassen. Meine Güte, wenn ich dran denke, dass ich beinahe auch noch gekündigt hätte.“
Ihr mühsam aufgebautes Vertrauen war zerstört worden, zertrampelt von Männerfüßen in Größe 46, die in teuren Ralph-Lauren-Slippern steckten. Das tut weh.

Sie hätte allerdings nicht auf mich gehört, hätte ich sie vorher gewarnt. So gut kannte ich sie schon. Außerdem hatte ihr meiner Ansicht nach nichts Besseres passieren können, denn geliebt hatte sie Heiko nicht.

Irgendwann war diese Enttäuschung überwunden, wenngleich die Wut noch lange in ihr schwelte. Nach 14 Monaten lernte Petra einen netten, attraktiven und intelligenten Mann kennen, in den sie sich vom Fleck weg verliebte. Kein „Ich könnte mich an ihn gewöhnen“, kein „Eigentlich sieht er gar nicht so schlecht aus“, nein, es war tatsächlich Liebe auf den ersten Blick.
Dieses Jahr im Juni wird geheiratet.

Vor ein paar Wochen trafen wir uns auf dem Wochenmarkt, am Stand mit dem Bodensee-Gemüse.
„Weißt du, wer letzte Woche bei mir angerufen hat?“ fragte sie und grinste breit.
„Keine Ahnung“ antwortete ich.
„Heiko.“ Sie lachte schallend. „Stell dir vor, der hat irgendwie meine Nummer rausbekommen und meldete sich, als ob nie was gewesen wäre. Er wollte angeblich nur wissen, wie es mir geht. Dann fing er an zu lamentieren. Der war so nervös, der hat sogar gestottert.“
„Ach was, erzähl mal“ bat ich interessiert.
„Das war zum Schießen.“ Petra strahlte. „Der hat wirklich nur gejammert und von seiner missratenen Ehe gelabert. Seine Exfrau, eine bildschöne Russin, hat er angeblich damals vor 4 Jahren während seines Marokko-Urlaubs am Strand kennengelernt, nachdem ich – seiner Aussage zufolge – mit ihm Schluss gemacht hatte.“

„Ach was?“ Ich war baff.
„Glaub ich dem sowieso nicht“ winkte Petra ab. „Der lügt doch, wenn er den Mund aufmacht, ich wette mit dir, die kannte er schon, als er um mich herumscharwenzelte, immerhin hatte er oft keine Zeit, das ist mir im Nachhinein aufgefallen. Vielleicht war die damals sogar für den Sonntagvormittag bestellt, als er mich nach dem Kaffee gebeten hat, zu gehen, weil angeblich seine Exfreundin kommt, dem traue ich alles zu.“

„Und jetzt ist er geschieden?“ fragte ich.
Petra nickte.
„Das war ein Jammern und Wehklagen, sag ich dir. Eigentlich hatte ich gleich auflegen wollen, aber irgendwie tat es gut, weil der nicht mal gemerkt hat, wie er sich als Loser outet. Der muss ganz schön verzweifelt sein, wenn er mich anruft, die er damals so mies behandelt hat und denkt, ich falle nochmal auf ihn rein. Diese tolle Exfrau, die er sofort nach Erledigung aller Formalitäten geheiratet hat, sollte bei ihm in der Firma mitarbeiten, aber die sei stinkend faul gewesen und immer als letzte gekommen und als erste gegangen. Außerdem hat sie seine ganze Kohle verbraten und mehrere Autos zu Klump gefahren, darunter seinen geliebten Porsche. Dann hat sie einen Jüngeren kennengelernt und ihn verlassen. Geschieht dem doch recht.“ Sie lachte wieder.
„Er wollte einen weiblichen Lamborghini, ich als Familien-Van war ihm wohl zu langweilig. Tja, und dann ist er an seine Meisterin geraten.“

„Und du hast dir das alles angehört? Was hast du gesagt?“ fragte ich neugierig.
„Dass ich glücklich bin, nicht interessiert an seinem Gejammer, und dass er dahin gehen soll, wo der Pfeffer wächst, weil ihm im Leben ja scheinbar die Würze fehlt“ antwortete Petra ernst. „Es ist unfassbar, dass der sich getraut, einfach so bei mir anzurufen. Als wäre gar nix gewesen. Er hat mich ausgenutzt und garantiert schon die ganze Zeit mit dieser anderen Frau betrogen. Geschieht ihm recht, wenn er reingefallen ist.“
„Geht’s dir eigentlich jetzt gut?“ fragte ich Petra, aber das hätte ich mir sparen können. Sie wirkte ausgeglichen und glücklich.
„Könnte nicht besser sein, vor allem nach diesem Anruf. Manchmal kriegt einen das Karma eben doch“, meinte sie und verabschiedete sich herzlich.

Heiko, du bist ein echter Depp. Mit Petra hättest du einen verdammt guten Fang gemacht. Selbst schuld.

Neulich wurde Heiko mir bei Facebook als „Jemand, den du kennen könntest“ vorgeschlagen. Ich habe abgelehnt, obwohl er ein ansprechendes, massiv nachbearbeitetes Profilbild eingestellt hatte, das vermutlich aus dem Jahre 1995 stammt. Diese Katze lässt das Mausen nicht. Niemals.

Leider ist die Welt voller Männer, denen es nur darum geht, eine Frau „zu erlegen“, also sie herumzubekommen, um sich wieder eine Kerbe in ihre Bettkante schnitzen zu können. Auch Petra hat es erwischt, trotzdem sie vorsichtig war und anfangs gar nicht wollte. Und da liegt der Hase im Pfeffer: Petras Bauch warnte sie davor, weil sie für diesen Mann keine echten Gefühle aufbringen konnte. Sie wollte nur nicht auf die innere Stimme hören. Dafür bezahlt man so gut wie immer.

Man kann sich einen Mann schönreden, zu empfehlen ist es aber nicht. Man kann sich einbilden: „Irgendwann passt das schon/verliebe ich mich in ihn/wird er mir gefallen.“ Da können Sie auch Lotto spielen.
Hätte Petra seinerzeit auf ihren Bauch gehört und Heiko höflich, aber bestimmt abgewiesen, wäre ihr seinerzeit diese peinliche Erfahrung erspart geblieben. Sie hat diese Erfahrung als in sich gefestigte Persönlichkeit gut überwunden. Andere Frauen werden von so etwas schwer emotional gekränkt und lassen alle nachfolgenden Männer büßen, was ein einziger verbockt hat.

Darum rate ich Ihnen heute: Hören Sie auf Ihren Bauch. In Ihrem Darm sitzen ungefähr 100 Millionen Nervenzellen, manche Chirurgen nennen ihn deshalb auch „das Darmhirn“.
Klar existieren Männer, für die Manieren kein Fremdwort sind, die ihre Frauen verwöhnen, und die als Lebenspartner bestens geeignet sind. Die herauszufieseln aus der Masse an paarungswilligen Exemplaren kann sich als ausgesprochen schwierig erweisen.
Genau für solche Fälle hat uns die Evolution den Instinkt gegeben.

Es gibt Männer, die ändern sich nie, und Sie wollen doch nicht als Trophäe enden?

Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche.

Herzlichst,

Ihre Barbara Edelmann

Bildnachweis: pexels.com