Dienstag, 3. August, 2021

Neuste Beiträge

Das lange Gedächtnis einer Frau – Kolumne von Barbara Edelmann

"Endlich habe ich ihn gefunden!“ Diana nippte an ihrem Kaffee und strahlte mich an.   „Den Schatz der Nibelungen?“, fragte ich, denn sie hatte vorhin im...

Boudoir-Fotografin Karina Schuh: „Ich zeige Frauen ihre Weiblichkeit“

Von der DDR in den Westen, dann wieder in die alte Heimat und danach in die große weite Welt: Keine Frage, der Lebenslauf von...

Funkstille nach Dates – Ghosting weiterhin ein (Online-Dating)Phänomen

Einfach so von der Bildfläche verschwinden, wenn sich bereits zart eine Beziehung anbahnt oder die Kennenlernphase intensiv ist - dieses Phänomen nennt sich seit...

Zusammenhalt in der Not: Die Hilfsbereitschaft in der Flutkatastrophe ist groß!

Nachbarschaftsstreits, Neid auf jene die gegenüber wohnen und Gerichtsklagen verfeindeter Anwohner: Wer täglich alle möglichen Medien verfolgt, hat bisweilen den Eindruck, dass unter den...

„Gesegnet und verflucht“ – Autobiographie von Nino de Angelo ist unterhaltsamer Lesestoff

„Jenseits von Eden“ – diesen Superhit aus den 80ern kennt wohl fast jeder. 1983 landete Nino de Angelo damit einen Riesenhit, den man fortan mit dem Künstler italienischer Abstammung verband.

Das nachdenklich-melancholische Lied wurde seinerzeit in der Hitparade mit dem legendären Dieter-Thomas Heck präsentiert, wo sich alles einfand, was in der Schlagerwelt Rang und Namen hatte.

Hier gelangte auch der damals noch unbekannte Nino de Angelo zu Ruhm. „Jenseits von Eden“ sollte ihm einen fulminanten Einstieg ins Showbusiness ermöglichen, in dem aber auch so mancher Fallstrick auf ihn lauerte.

„Gesegnet und verflucht“ beschreibt das bewegte Leben des Künstlers

„Gesegnet und verflucht“ – dieser Buchtitel ist denn auch von de Angelo selbst gut gewählt, denn genauso beschreibt er sein bisheriges Leben. Gesegnet war er schon als Jugendlicher mit einer wunderbaren Stimme, was ihm vor seiner Berühmtheit kleine Auftritte in der Kölner Pianobar „Die Taste“ bescherte. Hier wurde er eines Tages auch entdeckt.

„Jenseits von Eden“ schrieb ihm Drafi Deutscher, ein charismatischer Künstler, der aber ein Drogen-Problem hatte und de Angelo – so wie er es im Buch beschreibt – zum Koksen verführte. Von da an war Kokain ein treuer Begleiter des aufstrebenden Sängers, der parallel dazu noch viel Alkohol trank.

Offen und schonungslos berichtet Nino de Angelo über etliche Exzesse nach seinem kometenhaften Aufstieg mit „Jenseits von Eden“. Von heute auf morgen mit unglaublich viel Geld ausgestattet, schildert er zudem seine Liebe zu schnellen Sportwagen, die auch schon mal in einem Mega-Blechschaden endete.

Familienleben und Frauen sind Thema

Apropos Liebe: Wer sich durch de Angelos Autobiographie schmökert, erfährt etliches über das Familienleben und die Frauen von Nino de Angelo, obgleich er – verständlicherweise – nicht jedes Detail breit tritt. Der Autor lässt die Leserschaft an seiner Zeit nach seinem musikalischen Durchbruch teilhaben, die für den Künstler von dem Versuch geprägt war, Familie und die Showbiz-Szene zu vereinbaren, was nicht gelang.

Offen beschreibt er so manche Drogen- und Suff-Exzesse, nach denen seine damalige Frau ihn oft erst mal von den beiden gemeinsamen Kindern, die damals im Schulalter waren, fernhalten musste, damit sie den Star nicht im abgehalftert-verkaterten Zustand „danach“ sahen. Auch einem gescheiterten Selbstmordversuch sind im Buch etliche Zeilen gewidmet.

Das Werk wartet nach jedem Kapital mit persönlichen Lebensratschlägen von Nino de Angelo auf.

Lebensratschläge am Ende jedes Kapitels

Diese sind allesamt locker-flockig geschrieben und von einem erfrischenden Optimismus geprägt. Dabei hätte dieser dem Sänger in vielen Lebensabschnitten glatt verloren gehen können.

Scheidung, Misserfolge, fiese Presse und falsche „Fuffziger“ in der Branche machten dem Künstler in all den Jahren ziemlich zu schaffen. Und trotzdem ging es zwischendurch immer wieder aufwärts, landete Nino de Angelo Hits und verbuchte Erfolge. In all diese Momente gibt er im Buch ehrliche Einblicke, so dass sich das Werk rasch und unterhaltsam weg liest.

Ernst wird es allerdings, wenn de Angelo auf seine Krankheiten zu sprechen kommt: Lymphdrüsenkrebs, Blutkrebs und drei Bypässe. Hinzu kommt die tückische Lungenkrankheit COPD, mit der er gezwungen ist umzugehen.

Unterkriegen lässt er sich davon nicht und möchte so lange auf der Bühne stehen, wie es sein Gesundheitszustand errlaubt.

Neue Liebe im Allgäu

Im Allgäu hat er zudem eine neue Liebe gefunden und möchte mit seiner jetzigen Partnerin auf immer zusammenbleiben.

In den Bergen – so scheint es – ist der Sänger ein Stück weit zur Ruhe gekommen. Musikalisch aber macht er weiter und widmet sich seiner Passion – dem Singen. Sein aktuelles Album hat praktischerweise denselben Titel wie sein Buch:

„Gesegnet und verflucht“.

Erschienen beim riva Verlag.

Bildnachweis: riva Verlag

"

Latest Posts

Das lange Gedächtnis einer Frau – Kolumne von Barbara Edelmann

"Endlich habe ich ihn gefunden!“ Diana nippte an ihrem Kaffee und strahlte mich an.   „Den Schatz der Nibelungen?“, fragte ich, denn sie hatte vorhin im...

Boudoir-Fotografin Karina Schuh: „Ich zeige Frauen ihre Weiblichkeit“

Von der DDR in den Westen, dann wieder in die alte Heimat und danach in die große weite Welt: Keine Frage, der Lebenslauf von...

Funkstille nach Dates – Ghosting weiterhin ein (Online-Dating)Phänomen

Einfach so von der Bildfläche verschwinden, wenn sich bereits zart eine Beziehung anbahnt oder die Kennenlernphase intensiv ist - dieses Phänomen nennt sich seit...

Zusammenhalt in der Not: Die Hilfsbereitschaft in der Flutkatastrophe ist groß!

Nachbarschaftsstreits, Neid auf jene die gegenüber wohnen und Gerichtsklagen verfeindeter Anwohner: Wer täglich alle möglichen Medien verfolgt, hat bisweilen den Eindruck, dass unter den...

Nicht verpassen!

Liebeskummer: Warum wir ihn haben & 6 Tipps, was dagegen hilft

Ist eine Beziehung in die Brüche gegangen oder die eigenen Gefühle werden nicht erwidert, ist das eine unglaublich belastende Situation. Es gibt kaum einen...

„Mordsrausch“ von Barbara Edelmann: Fesselnder Allgäu Krimi mit Humor!

Tief in die Weiten des Allgäus eintauchen, den - teilweise recht schrulligen - Bewohnern ganz nahe sein und über so manche Eigenart der Ur-Allgäuer...

Paartherapeutin über Eifersucht: „Sie ist in uns Menschen angelegt“

Die Eifersucht: Gegenstand unzähliger Romane, Dramen, Internet-Threads und Forscherteams. Gerade letztere beschäftigen sich viel mit dem nagenden Negativ-Feeling, woraus eine kaum mehr zählbare Flut...

Auch ein BOSS ist nicht unfehlbar: Bruce Springsteen wurde festgenommen!

Keine Skandale, keine reißerischen Frauengeschichten, das Ohr immer an der arbeitenden Gesellschaft und unzählige Songs, die das Leben von Arbeitern und ganz normalen Leuten...

Die High Society fiel drauf rein: Deutsche Hochstaplerin narrte New Yorker Luxus-Gesellschaft!

Rauschende Parties in New York, relaxen in den besten Spas der Stadt, tolle Restaurants und vermögende sowie einflussreiche Bekannte drumherum: So in etwa muss...