Sonntag, 17. Januar, 2021

Neuste Beiträge

Neue Folgen von „Sex and the City“: Da waren`s nur noch drei!

Es war DIE Kultserie Ende der 90er / Anfang der 2000er: "Sex and the City". Das facettenreiche Datingleben vier erfolgreicher Singlefrauen fesselte Millionen weiblicher...

Badezimmer-Trends: Erhaltet doch bitte die Badewanne! Gastbeitrag von Bianca

Bodengleich, barrierefrei und Glas wohin man blickt: So wird derzeit die Duschkabine des modernen Zeitalters präsentiert. Keine Wohn-, Interieur-, Haus- oder Heimwerker-Zeitschrift kommt aktuell...

260.000,00-€-Schmuck: Warum Chefin einer Schmuckfirma Luxus in der Krise launcht

Coronakrise und Konsumverzicht? Das scheint auf den ersten Blick tatsächlich so zu sein. Die Medien sind voll mit Informationen über Leute, die aufgrund von...

Readly & Spotify – lohnt sich hier ein Abo?

Wer sich für Wohnen, Garten und Deko interessiert, kennt das: Es gibt zu diesem Themen gefühlt tausendundeine Zeitschrift, vor allem hochwertige, die kaum unter...

Dieter-Thomas Heck: Show-Urgestein stand für schöne Erinnerungen

Ein Gastbeitrag von Ariane.

Nachdem  in den letzten Jahren viele Künstler der „alten Garde“ – von Jürgen Markus bis Andrea Jürgens – verstorben sind, weilt nun auch Dieter-Thomas Heck, der diesen und anderen Künstlern eine sprichwörtliche Bühne bot, nicht mehr unter uns. Der ZDF-Showmaster verstarb vor einigen Tagen im Alter von 80 Jahren. Und auch wenn er in der letzten Zeit vor seinem Tod nicht mehr ganz so präsent auf der Mattscheibe war: tauchte er auf, fühlte man sich gleich in vergangene Kindertage zurückversetzt.

Zumindest ging mir das immer so und ich weiß von vielen Freunden, dass sie das ähnlich empfanden.

Denn mit seiner damaligen Hitparade hatte der bekannte Fernsehmann ein Format geschaffen, bei dem auch wir Kinder meist zuschauen durften.

Damals – in den 70igern und frühen 80igern – als für uns die Fernsehwelt aus nur wenigen Kanälen bestand. Das erste und zweite Westfernsehen und die beiden DDR-Programme. Viel mehr war ja nicht.

Ganz klar, dass das Format der Hitparade wahrscheinlich auch deshalb so erfolgeich war. Aber auch diese Art von Musik, die heute so fast überhaupt nicht mehr produziert wird, war es, die Millionen an den Bildschirm der Schlagersendung lockte.

Ich weiß noch, wie wir als Kind gebannt der Musik und dem Gesang der auftretenden Künstler lauschten – viel zu schnell waren die 45 Minuten, die diese Sendung ging, herum.

Zudem war die Musik damals so beliebt, dass unsere Eltern die Auftritte der Sängerinnen und Sänger nutzten, um deren Gesang per Kassettenrecorder aufzunehmen. Da uns mit der DDR-Technik nicht wirklich tolle Möglichkeiten zur Verfügung standen, wurde oft per Mikrofon aufgenommen, das seitens unseres Vaters in der Nähe des Fernsehers platziert wurde.

Während der Aufnahme durfte keiner husten oder sonstwie einen Laut von sich geben. Klappte natürlich nicht immer, auf so manchem Mitschnitt fand sich auch das Knistern von Bonbonpapier oder das Geräusch des Abstellens unseres Limo-Glases auf dem Tisch wieder.

Als ich dann später älter wurde, begleiteten mich „alte“ Hitparaden-Stars durch mein Berufsanfängerleben, so zum Beispiel Wolfgang Petry.

Der bodenständige Typ mit den vielen Ruhrpott-Liedern und Disco-Schlagern begann, wie viele andere, seine Karriere in der Hitparade und ist einer von jenen, dessen Lieder einen wohl ein Leben lang begleiten.

Ein weiterer Grund, warum Dieter-Thomas Heck mich stets an meine Kindheit erinnerte, war, dass damals einfach – wie ich finde – die schöneren Schlager gespielt wurden. Viele davon sind ja bis heute echte Gassenhauer, man denke nur an Costa Cordalis` „Anita“.

Schaltet man heute das Radio an, werden – bis auf wenige Ausnahmen – lange nicht mehr solche tollen Lieder gespielt, wie es sie damals gab. Vielleicht verklärt man es ja auch, aber ich finde, die Songs damals hatten einfach eine andere Qualität.

Hinzu kommt, dass der deutsche Schlager ja immer mal wieder als „verpönt“ gilt.

Und in Fernsehshows, in denen Schlagersänger präsentiert werden, geht es heute eher halli-galli-mäßig zu. So eine richtige „Nur-Schlager“-Sendung von der Qualität der einstigen Hitparade gibt es meines Erachtens überhaupt nicht mehr.

Und nun ist der einstige Frontmann der Hitparade tot.

Der normale Lauf des Lebens, den nicht nur weitere einstige Hitparaden-Größen gehen werden, sondern wir ja alle…Umso schöner also, wenn uns schöne Erinnerungen an vergangene Zeiten in der Gegenwart begleiten!  Und da gehört die Hitparade mit dem unvergessenen Dieter-Thomas Heck unbedingt dazu.

Bildnachweis: (c) dpa – Report

Latest Posts

Neue Folgen von „Sex and the City“: Da waren`s nur noch drei!

Es war DIE Kultserie Ende der 90er / Anfang der 2000er: "Sex and the City". Das facettenreiche Datingleben vier erfolgreicher Singlefrauen fesselte Millionen weiblicher...

Badezimmer-Trends: Erhaltet doch bitte die Badewanne! Gastbeitrag von Bianca

Bodengleich, barrierefrei und Glas wohin man blickt: So wird derzeit die Duschkabine des modernen Zeitalters präsentiert. Keine Wohn-, Interieur-, Haus- oder Heimwerker-Zeitschrift kommt aktuell...

260.000,00-€-Schmuck: Warum Chefin einer Schmuckfirma Luxus in der Krise launcht

Coronakrise und Konsumverzicht? Das scheint auf den ersten Blick tatsächlich so zu sein. Die Medien sind voll mit Informationen über Leute, die aufgrund von...

Readly & Spotify – lohnt sich hier ein Abo?

Wer sich für Wohnen, Garten und Deko interessiert, kennt das: Es gibt zu diesem Themen gefühlt tausendundeine Zeitschrift, vor allem hochwertige, die kaum unter...

Nicht verpassen!

Film, TV, Gewalt und Seele – Kolumne von Barbara Edelmann

In jungen Jahren nahm ich mir mal vor, mehr für meine kulturelle Bildung zu tun. Die Kleinkunstbühne hatte meistens wegen Reichtum geschlossen, also kaufte...

Humor – warum er für Beziehungen so wichtig ist

Beim ersten Date über den Humor des Date-Kandidaten irritiert sein oder feststellen, dass er überhaupt keinen hat: Geht gar nicht! Eine solche Situation bringt...

Schlaf-Gesund-Coach räumt mit Schlafmythen auf – Tipps, wie man „Lebensenergie schläft“!

Schlechte Nachrichten, Existenzängste, vielleicht auch Spannungen im partnerschaftlichen oder familiären Umfeld: Ursachen für Schlafstörungen gibt es heutzutage viele. Darunter auch solche, die auf gesundheitlichen...

Dieses Jahr keine Ausstellung, aber im TV wie immer: Termine für „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ stehen

Sie war ein Publikumsmagnet - bis die Viruskrise kam: Die Winterausstellung "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" auf Schloss Moritzburg bei Dresden. Wegen Corona findet sie...

Sozialverband fordert: „Brillen müssen wieder Kassenleistung werden“

Lässt die Sehkraft nach, ist der Gang zum Augenarzt unvermeidlich. Die Konsequenz daraus ist in vielen Fällen ein Brillenrezept. Allerdings muss, wer wieder gut oder...