Sonntag, 5. Juli, 2020

Neuste Beiträge

3 Naturerlebnisse, die Sie sich diesen Sommer noch gönnen sollten!

Beschäftigte Menschen nehmen oftmals erst mit den ersten Nebelschwaden das Ende des Sommers wahr und nicht selten denkt dann so mancher, dass man sich...

Inka Bause: Deutschlands bekannteste Kupplerin ist seit Jahren Single

Immer einen frechen Spruch auf den Lippen und stets fröhlich: So kennt man Inka Bause als sympathische Moderatorin, die im Fernsehen Bauern verkuppelt. Selbst ist...

Paralleldating – wann es Sinn macht

Paralleldating ist total negativ besetzt. Hört man dieses Wort, denkt man sofort an Leute, die andere Menschen in Sachen Kennenlernen hintergehen. Und tatsächlich folgen...

Burgenzauber im Unstruttal – so schön ist Freyburg!

Deutschland ist als Reiseziel in Coronazeiten der heiße Favorit und viele entdecken ihre Heimat neu. Die Vielfältigkeit ist so groß, dass man gar nicht...

Mindener Start-up konzipierte cleveres Hygiene-Accessoire: Das Desinfektionsarmband!

Kurz vor dem bundesweiten Corona-Shutdown mal noch eben ein Desinfektionsarmband zu konzipieren und sogleich mit einem wahren Heer an Interessenten und Käufern konfrontiert zu sein: Das hat was! 

So und nicht anders erging es tatsächlich drei jungen Männern, die mit Cleanbrace ein Start-up auf den Markt gebracht haben, das auf die Corona-Krise passt wie der sprichwörtliche Topf auf den Deckel.

Denn das junge Unternehmen bietet ein Armband an, in das Desinfektionsmittel gefüllt werden kann. Das Desinfektionsarmband kommt in frischen Farben daher und dürfte in den aktuellen Zeiten hochwillkommen sein. 

Initialzündung zum Desinfektionsarmband kam beim Klinik-Besuch

Die Initialzündung zu dem außergewöhnlichen Produkt hatte der Sparkassen-Mitarbeiter Till-Jonas Uphoff, dem bei einem Krankenbesuch in einer Klinik überall Desinfektionsspender auffielen und der sich fragte, warum es eigentlich im Umfeld der Sparkasse, in der er als Digitalisierungsbeauftragter arbeitet, keine Möglichkeit für eine schnelle Handdesinfektion gibt? 

Während parallel die Coronakrise auf Deutschland zurollte, nahm die Idee zu einem Desinfektionsarmband bei Uphoff Gestalt an. Er begeistert damit seinen einstigen Azubi-Kollegen Lasse Tischer und beide waren sich rasch einig, dass ein Experte für die Entwicklung des Produktes her musste. 

Prototyp stand drei Tage nach erstem gemeinsamen Meeting

Der fand sich mit dem 29jährigen André Maaß, einem Ingenieur. 

Gemeinsam mit ihm nahm das Produkt konkrete Formen an – drei Tage nach einem ersten gemeinsamen Meeting stand bereits der erste Prototyp, gefertigt mit einem speziellen 3-D-Drucker.

Bis das Armband so entwickelt war, wie die jungen Start-upper sich das vorstellten, brauchte es allerdings ganze 16 Protoypen insgesamt. Das Ergebnis kann sich sehen lassen und besteht aus einem Gummiarmband, einem abgetrennten Pipettenkopf und einer Halterung für selbigen. 

Ein kleiner Auslass unterhalb des eingelassenen Pipettenkopfes kann per Fingerdruck bedient werden und somit das Desinfektionsmittel kinderleicht in die Handflächen spritzen.

Desinfektionsarmband wurde von großen Firmen rasch bestellt

Das Team von Cleanbrace

Noch während der Entwicklung des Desinfektionsarmbandes war das Jungunternehmer-Trio, das heute aus einer Frau und fünf Männern besteht (siehe Bild), rührig und stellte verschiedenen Firmen seine Idee vor.

Mit Erfolg: Zwei von drei großen Unternehmen bestellten die Desinfektionsarmbänder für ihre Belegschaft sofort. 

Nach wie vor besteht eine große Nachfrage nach dem Hygieneprodukt – sowohl von Firmen als auch von Privatleuten. Längst kann das kleine Accessoire im Internet, auf der Homepage der Gründer bestellt werden. Hinsichtlich der Farben dürfte sowohl für Frauen als auch für Männer etwas dabei sein, sogar im trendigen Pink ist das Armband zu haben. 

Weibliche Zeitgenossinnen, die seit Corona in ihren Handtaschen nun auch noch  Desinfektionstücher oder Desinfektionssprays oder Handdesinfektion (oder alles zusammen) mit sich herumtragen, dürfte das clevere Produkt mehr als willkommen sein. 

Das Hygiene-Accessoire macht Schluss mit lästigem Wühlen in der Handtasche

Macht es doch Schluss mit dem lästigen Herumsuchen im Tascheninneren, wenn man sich nach einem Einkauf oder dem Berühren fremder Türklinken mal eben rasch die Hände desinfizieren will. 

Zudem sind ja bekanntlich Frauen immer froh über nützliche Alltagsgegenstände, die nun nicht auch noch in der Handtasche untergebracht werden müssen.

Mit dem Cleanbrace-Desinfektionsarmband wäre das schon mal erledigt und die begehrte Hygieneflüssigkeit einfach „an der Frau“. Eine Investition in das Accessoire dürfte sich auch in „Nach-Corona“-Zeiten auszahlen, denn: Durch die Pandemie ist das Hygieneverständnis ein anderes geworden. 

Zukünftig wird man (FRAU) sich in der Öffentlichkeit garantiert einmal mehr die Hände desinfizieren, als einmal zu wenig. 

Das ist gut so!

Infos & Bezugsquelle Desinfektionsarmband hier. 

Bildnachweis: Cleanbrace

Latest Posts

3 Naturerlebnisse, die Sie sich diesen Sommer noch gönnen sollten!

Beschäftigte Menschen nehmen oftmals erst mit den ersten Nebelschwaden das Ende des Sommers wahr und nicht selten denkt dann so mancher, dass man sich...

Inka Bause: Deutschlands bekannteste Kupplerin ist seit Jahren Single

Immer einen frechen Spruch auf den Lippen und stets fröhlich: So kennt man Inka Bause als sympathische Moderatorin, die im Fernsehen Bauern verkuppelt. Selbst ist...

Paralleldating – wann es Sinn macht

Paralleldating ist total negativ besetzt. Hört man dieses Wort, denkt man sofort an Leute, die andere Menschen in Sachen Kennenlernen hintergehen. Und tatsächlich folgen...

Burgenzauber im Unstruttal – so schön ist Freyburg!

Deutschland ist als Reiseziel in Coronazeiten der heiße Favorit und viele entdecken ihre Heimat neu. Die Vielfältigkeit ist so groß, dass man gar nicht...

Nicht verpassen!

Kontaktverbot im Pflegeheim: DJ postet herzzerreißende Erfahrung mit seiner Mutter

Aufgrund der Coronakrise sind nun schon seit Wochen Besuche in Krankenhäusern und Pflegeheimen verboten. Vor allem für die betagten Bewohner letzterer Einrichtungen ist diese...

„Nein“ sagen? Das geht! – Kolumne von Barbara Edelmann

Hand aufs Herz: Gehören auch Sie zu den Menschen, die sich schwer damit tun, laut und deutlich „Nein“ zu sagen, wenn jemand Sie um...

Ebbe in der Kasse bei Melanie Müller: So schnell kann`s auch für Promis gehen!

Pro Auftritt 35.000 Euro - das ist eine Hausnummer. Eine Hausnummer, die Melanie Müller pro Auftritt auf Mallorca einstreicht. Das jedenfalls ist auf dem...

Ein Hauch Romantik in der Coronakrise: Autokinos sind der Renner!

Kino, gemütliche Restaurantbesuche oder das Einkehren in eine Bar: Derzeit alles Fehlanzeige, denn so gut wie überall in Deutschland haben Einrichtungen, an denen viele...

„Das Gerücht“- Fesselnder Roman mit vielen Gänsehautmomenten

Was wäre wenn...eine Kindermörderin in der Nähe des eigenen Hauses wohnen würde und womöglich die eigenen Kinder in das Dunstfeld so einer Frau geraten...