Dienstag, 20. April, 2021

Neuste Beiträge

5 Tipps, wie Sie in Ihrem nächsten Urlaub richtig gut aussehen

Für viele Menschen ist die Urlaubszeit die schönste Zeit des Jahres, dazu gehören vor allem die Sommermonate. Wenn der nächste Urlaub ansteht, möchte jede...

„Nur Gutes kann Gutes tun“ – Interview mit Seifensiederin Karina Wimmer

Karina Wimmer lebt dort, wo andere Urlaub machen: Im schönen Salzkammergut in Österreich. Dort geht sie einer Arbeit nach, die gleichzeitig ihr Hobby ist...

Rhesusfaktor negativ – was Frauen wissen müssen

Hand aufs Herz: Kennen Sie Ihre Blutgruppe? Viele Menschen haben keine Ahnung, ob Blut der Gruppe A, B, AB oder 0 durch ihre Adern...

Zwei Katzen aus dem Tierheim holen – Ein Erfahrungsbericht

Einem Tier aus dem Tierheim ein liebevolles Zuhause geben - das wollen viele Menschen. In der Corona-Pandemie sogar verstärkt, was aber ein eher fragwürdiger...

Bikepacks mit Style: Coole Idee einer Berliner Gründerin begeistert Radfahrer!

Als Anette Nischwitz ihr multifunktionales Bikepack – einen Rucksack, den man zugleich am Fahrrad anbringen kann – entwickelte, ging sie zunächst davon aus, mit ihrem Produkt eine eher jüngere Zielgruppe anzusprechen.

Aber weit gefehlt! Das praktische Utensil, das sich auf dem Rücken genauso gut macht wie am Fahrrad, fand bei allen Altersgruppen großen Anklang. Von Anfang an begeisterten sich Schüler genauso für die außergewöhnlichen Taschen wie Senioren.

Allen Nutzern der Modelle ist gemein, dass sie gerne mit dem Rad unterwegs sind und dabei Wert auf Praktikabilität der mitgeführten Tasche legen. Gefragt sind hier zudem Bequemlichkeit und Stauraum. Anette Nischwitz, selbst begeisterte Fahrradfahrerin, kennt das nur allzu gut aus eigener Erfahrung.

Rucksäcke von SPLEEN.berlin werden im Handumdrehen zu praktischen Bikepacks

Während ein Rucksack im Alltag zwar sehr praktisch ist, wird es schon schwieriger, ein solches Rucksackmodell auf dem Rad zu befestigen. Andersherum eignen sich die wenigsten Fahrradtaschen dazu, auf eine längere Wanderung im Grünen oder auf Wege, die man in der Stadt zu erledigen hat, mitgenommen zu werden.

Die stylishen Hybriden von SPLEEN.berlin – so der Name der Marke von Anette Nischwitz – sind jedoch im Handumdrehen als praktisches Utensil am Fahrrad verwendbar und lassen sich spielend leicht am „Drahtesel“ befestigen.

Dabei kommen sie mit verschiedenen multifunktionalen Features daher. Details wie ein Laptop-Fach, ein verstärkter Boden oder eine innenliegenden Flaschenhalterung wurden kreativ in einen an skandinavisches Design angelehnten Look integriert und sprechen so auch fashionaffine Kunden an.

Damit wurde eine echte Alternative für die urbane Mobilität geschaffen, die in Berlin – dem Sitz des Labels – besonders pulsiert.

Nach dem Meeting mit dem Rad ins Grüne – das Laptop sicher verstaut

Mit dem Equipment, wie SPLEEN.berlin es lokal in der deutschen Hauptstadt entwickelt und sowohl national als auch international anbietet, muss also die Überlegung „Erst mit dem Laptop zum Meeting und danach heim, das Fahrrad holen?“ nicht mehr angestellt werden.

Denn nach dem Business-Termin wird das Laptop einfach im Bikepack verstaut und am Rad befestigt. Für verschiedene Erledigungen braucht es hier also nur noch eine einzige Tasche.

Um diese an die Radfahrerin oder den Radfahrer zu bringen, ist Anette Nischwitz, die den Geschäftsalltag mittlerweile mit sechs Leuten – inklusive ihrem Mann Reinhard Diederich – stemmt, viel auf Märkten unterwegs.

Diese Begegnungen mit Menschen jedweder Couleur sind ihr wichtig. Nicht nur, dass man im Gespräch auch manchen Einblick in das Leben der Kunden erhält, nein: Auch die Rückmeldungen der Kunden im Zusammenhang mit den recyclebaren Taschen sind sehr wertvoll.

Herstellung in kleiner, feiner Manufaktur

Ihre Produkte lässt Anette Nischwitz, die das Schneiderhandwerk von der Pike auf gelernt und außerdem eine abgeschlossene Ausbildung als Mode-Direktrice hat, in einer kleinen, aber feinen polnischen Manufaktur herstellen.

Die Herstellungsstätte im Nachbarland, mit der co2-arme, kurze Transportwege möglich sind, wird komplett von Frauen geführt, zu denen die SPLEEN.berlin-Inhaberin und ihr Team durch die langjährige Zusammenarbeit ein sehr gutes Verhältnis haben. Eine faire und soziale Herstellung innerhalb Europas wird hier ganz klar gelebt und ist nicht nur ein bloßes Lippenbekenntnis.

Mobiles Leben mit intelligenten Produkten: SPLEEN will dahingehend expandieren

Dass die Manufaktur auch zukünftig durch Aufträge des Berliner Labels ausgelastet ist, darf angenommen werden. Denn das Label will expandieren. Geplant sind weitere Projekte im Zusammenhang mit allem, was sich bewegt oder was Menschen bewegen können.

Dass dies mehr und mehr gefragt ist, beweisen die SPLEEN.berlin-Kunden aus dem gesamten Bundesgebiet und aus Ländern wie Dänemark oder Amerika, von denen viele über den Online-Shop kaufen. Das Bikepack ist hier der Renner, was nicht verwunderlich ist.

Denn Fahrradfahren ist bei Millionen Menschen weltweit beliebt – ganz gleich, ob man Stadt- oder Landbewohner ist.

Wo der eine vielleicht im Fahrradrucksack mehr Stauraum für den MAC braucht, benötigt der andere eher Platz für das Familien-Lunchpaket beim Waldausflug.

Upcycling mehr und mehr gefragt und längst keine Nische mehr

Zudem legen immer mehr Leute Wert auf nachhaltige Materialien und Upcycling. Auch hier punkten die Modelle der Mutter von drei Töchtern, denn sie sind zu 100 Prozent recyclebar und bestehen aus nachhaltigen Materialien – unter anderem aus upgecycelten PET-Flaschen.

So oder so: Anette Nischwitz hat mit ihrer Erfindung ein echtes Lieblingsprodukt für begeisterte Radler entwickelt und damit ins Schwarze getroffen. Das zeigt einmal mehr, welches kreative Potential sich hierzulande durch weibliche Gründerinnen entfaltet. Mehr davon!

Weitere Informationen zum SPLEEN.berlin-Team und dessen Projekte – darunter karitative Aktivitäten – erhalten Sie hier.

Copyright: SPLEEN.berlin

Dieser Artikel ist eine bezahlte Promotion

 

Latest Posts

5 Tipps, wie Sie in Ihrem nächsten Urlaub richtig gut aussehen

Für viele Menschen ist die Urlaubszeit die schönste Zeit des Jahres, dazu gehören vor allem die Sommermonate. Wenn der nächste Urlaub ansteht, möchte jede...

„Nur Gutes kann Gutes tun“ – Interview mit Seifensiederin Karina Wimmer

Karina Wimmer lebt dort, wo andere Urlaub machen: Im schönen Salzkammergut in Österreich. Dort geht sie einer Arbeit nach, die gleichzeitig ihr Hobby ist...

Rhesusfaktor negativ – was Frauen wissen müssen

Hand aufs Herz: Kennen Sie Ihre Blutgruppe? Viele Menschen haben keine Ahnung, ob Blut der Gruppe A, B, AB oder 0 durch ihre Adern...

Zwei Katzen aus dem Tierheim holen – Ein Erfahrungsbericht

Einem Tier aus dem Tierheim ein liebevolles Zuhause geben - das wollen viele Menschen. In der Corona-Pandemie sogar verstärkt, was aber ein eher fragwürdiger...

Nicht verpassen!

Privatkoch Herbert Frauenberger: „Regionale Jahreszeitenküche muss wieder in den Mittelpunkt rücken“

Herbert Frauenberger hat das Kochen von der Pike auf gelernt und bewegte sich schon zu DDR-Zeiten auf internationalem Parkett. Seine Heimat ist Thüringen, wo...

Endlich mal ein cleveres Utensil für die Sonnenbrille!

Kleine Taschen, die man sich entweder über die Schulter oder quer über den Körper hängt, sind nicht nur aus einem Grund praktisch. Sie erfüllen...

„Wein ist ein hohes Kulturgut“ – Sommelière & Gründerin Bärbel Ring im Interview

Vom Studium der Sozialpädagogik zur preisgekürten Sommelière - es ist schon ein beeindruckender Lebensweg, den Bärbel Ring bislang beschritten hat! Für die Frau, die auf Sylt...

Wie ich lernte, wieder zu schlafen – Kolumne von Barbara Edelmann

Kennen Sie das? Man sitzt vor dem Fernseher und muss gähnen – so heftig, dass man sich beinahe den Unterkiefer ausrenkt. Lachen Sie nicht,...

Globetrotterin Beate Steger: „Auf Reisen sind Begegnungen mit Menschen das Bewegendste“

Für ein Foto auf`s Handy tippen, mit einem Klick Instagram öffnen, das Bild hochladen und mit mehr oder weniger sinnvollen Hashtags in der Social-Media-Welt...
Dieser Artikel ist eine bezahlte Promotion