Beiträge

The Celtic Tenors

Drei Männer aus Irland, die mit unvergleichlichen Stimmen und einer Darbietung, die geprägt ist von musikalischer Hingabe und Humor, vor ihr Publikum treten: Das sind die Celtic Tenors. Auf deren Konzerte kann sich das Publikum auch dieses Jahr wieder freuen! Ganz gleich, ob die Männer in Amerika, Asien oder Europa auf der Bühne stehen: Matthew Gilsenan, James Nelson und Daryl Simpson gastierten bereits weltweit und verzaubern allerorts ihre begeisterten Zuhörer.

„IRISH SONGBOOK“-TOUR 2019: Die Tenöre kommen wieder nach Deutschland

Nach Ihrer „timeless“-Deutschland-Tour 2017, die für die Musiker überaus erfolgreich lief, werden die beliebten Tenöre aus Irland vier Konzerte in Deutschland geben. Im Gepäck haben sie ihre aktuelle CD „Irish Songbook“. Die sympathischen Drei werden ihre Fans mit einer atemberaubenden Musik-Show zu begeistern. Mittlerweile sind die Männer, mit weltweit über einer Million verkaufter Alben und zwei Millionen verkaufter Tickets für ihre internationalen Tourneen, die erfolgreichsten Crossover Künstler, die Irland je hervor gebracht hat. In den Charts der USA, in Kanada, Deutschland, UK und Irland sind sie Stammgäste.

Zu gewinnen: HOTELAUFENTHALT & KONZERTKARTEN

Gewinnen Sie zwei Tickets für die Konzerte der „Irish Songbook“-Tour in Jena, Magdeburg oder Dresden UND eine Übernachtung für zwei Personen in einem Superior Doppelzimmer inklusive Frühstück in einem Hotel am jeweiligen Veranstaltungsort.  Was Sie dafür tun müssen? Sich bis 20. Oktober 2019 in den Newsletter von THE CELTIC TENORS eintragen. All jene, die sich dort unverbindlich registrieren, haben die Chance, die beliebten Iren live zu sehen – echte Fans lassen sich das sicher nicht entgehen.

Um zum Gewinnspiel zu gelangen und weitere Infos zu den Terminen der Musiker zu erhalten, klicken Sie hier.

Copyright: Barry McCall

 

FRANZ LISZT-DUO

Gewinnen Sie mit Frauenboulevard 3×2 Karten für das FRANZ LISZT-DUO in Berlin. Die Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel finden Sie unterhalb des Artikels.

+++ Achtung, das Preisausschreiben für die Karten zur Veranstaltung läuft bis zum 5. Juni 2019 +++

„CAPRICE VIENNOIS“ – amüsant und launig

Die gespannte Saite durch Zupfen, durch Anschlagen oder mit dem Bogen zum Klingen zu bringen und ihrem Ton zu lauschen, ist wohl eine menschliche Urerfahrung wie die Betrachtung des flackernd lohenden Feuers oder des sich ewig wandelnden Spieles der Meereswellen. Aus dieser Inspirationsquelle nährt sich die Musik der großen schöpferischen Komponisten und begeisternden Konzertvirtuosen der letzten drei Jahrhunderte. Mit künstlerischer Meisterschaft präsentiert das Duo seinem Publikum diese Musik in ihrer ganzen faszinierenden Vielfalt und Brillanz. Aus dem Klang der kostbaren Violine und des grandiosen Konzertflügels heraus lassen die beiden Virtuosen Michael Maciaszczyk und Friedrich Höricke die musikalischen Werke immer wieder neu entstehen und erzeugen dabei mit Spielfreude, Humor und rhythmischem Puls farben- und facettenreiche Bilder von Emotionen und Leidenschaft.

Das Programm

„CAPRICE VIENNOIS“ – amüsant und launig

  • Joseph Haydn – Sonate G-dur
  • Fritz Kreisler – Präludium und Allegro
  • Arcangelo Corelli – La Folia
  • Henryk Wieniawski – Obertas
  • Ludwig van Beethoven – Romanze
  • Fritz Kreisler – Marche Miniature Viennoise
  • Franz Liszt – Grand Duo Concertant

Update: Das Gewinnspiel ist beendet. Die Gewinner wurden benachrichtigt.

Musical Falco

Innerlich zerrissen und auf vielen Hochzeiten tanzend – das war Falco. Der erfolgreiche und viel zu früh verstorbene Künstler ist bis heute unvergessen und hat noch immer Fans auf der ganzen Welt. Die können sich jetzt über die dritte Auflage des erfolgreichen Falco-Musicals freuen. Die Hommage an Johann „Hans“ Hölzel, wie der im Februar 1998 bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommene Musiker richtig hieß, tourt aktuell wieder durch Deutschland. Ein fulminantes Live-Erlebnis, das als Musical-Biographie durch die verschiedenen Stationen des Weltstars führt.

Im Gespräch mit dem Hauptdarsteller beim Falco-Musical

In Berlin hatte ich am Potsdamer Platz nicht nur die Gelegenheit, mit dem Falco-Hauptdarsteller Alexander Kerbst ins Gespräch zu kommen, sondern konnte mir das spektakuläre Musical auch anschauen.

Die Performance beginnt mit dem Autounfall des Musikers in der Dominikanischen Republik, am 6. Februar 1998. Darauf folgen in insgesamt zwei Stunden weitere prägende Lebensabschnitte von Falco. Exzentrisch und bildgewaltig gibt die Musical-Biographie durch Original–Videosequenzen und kunstvolle Projektionen einen spannenden Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt des Künstlers und des Menschen, der sich hinter der schillernden Pop-Ikone verbarg. Fans wissen, dass Falco ein Mensch war, der das Leben bis an seine Grenzen auskostete und durch viele Höhen und Tiefen ging. Auch bis hin zur Selbstzerstörung.

Falco Darsteller mit Jean Bork

Jean Bork mit Hauptdarsteller Alexander Kerbst

Im Falco-Musical werden alle großen Hits und auch einige nicht so bekannte  Titel des „Falken“ live auf die Bühne zurückgeholt.

Extravagante und schrille Tanzeinlagen hauchen den außergewöhnlichen Musikstücken neues Leben ein. Die Songauswahl ist breit gefächert und reicht von den frühen Erfolgen wie „Ganz Wien“ und „Der Kommissar“ über die großen Hits wie „Vienna Calling“ und „Jeanny“. Auch markante und eindrucksvolle Titel wie „Out of the Dark“ und „Emotional“ sind dabei.

„Rock me Amadeus“ – erfolgreicher Song markierte Wendepunkt im Leben von Falco

Natürlich dürfen sich die Besucher auch auf „Rock Me Amadeus“ freuen! Bis heute ist es der einzige deutschsprachige Song der Musikgeschichte, der die Spitze der US Billboard Charts erreichte und einen Wendepunkt im Leben des Künstlers markierte.

Für die realistische Darstellung standen dem Musical Falcos ehemaliger Bandleader Thomas Rabitsch als musikalischer Leiter sowie Falcos ehemaliger Manager und Freund Horst Bork als Berater zur Seite.

Mit Alexander Kerbst und Stefan Wessel wurden zwei der weltbesten Falco-Darsteller auf die Bühne geholt. Das merkt man der Qualität des faszinierenden Musicals definitiv an. Die Show, die 2017 ihre Weltpremiere feierte, zählte bei den bislang zwei Tourneen rund 250.000 Zuschauer, die sich auf die musikalischen Spuren von Falco begaben und seine Hits mit „Standing Ovations“ feierten. Auch in den Städten, in denen das Musical 2019 gastiert, werden erneut begeisterte Fans das Publikum stellen und der Legende stilecht huldigen. Ich selbst kann Ihnen diesen Musical-Genuss nur ans Herz legen – es lohnt sich!

Viel Spaß wünscht Ihnen Ihre

Jean Bork

Termine für „FALCO – Das Musical“ gibt es ab sofort unter www.falcomusical.com und an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Das Video von und mit Jean Bork und dem Hauptdarsteller ist hier zu sehen.

Bildnachweise: Karin Haselsteiner, Dominik Gruss

Sängerin Nena

Nanu – wer lächelt denn da aus dem PENNY-Prospekt? Das wird sich so mancher gefragt haben, der aktuell die Prospekte des Discounters durchblättert. Und dort auf niemanden geringeren stößt, als auf Nena. Die Ikone der Achtziger lächelt – in Lederjacke und rot-schwarzem Kleid – aus einem PENNY-Prospekt, der auf Angebote bis Ende dieser Woche hinweist.

Nena repräsentiert die Marke NATURGUT von PENNY

Und Nena (re)präsentiert darin die Marke NATURGUT. Die Produkte aus dieser Reihe sind laut den Erläuterungen in dem Angebotsheft natürlich und zu 100 Prozent Bio.

Das entsprechende Siegel, das diese Produkte ziert, steht für biologischen Landbau nach EU-Vorschriften und deren Kontrollen. Artgerechte Tierhaltung gehört nach Penny-Informationen ebenso dazu, wie natürlicher Pflanzenschutz und der Verzicht auf chemisch-synthetische Dünge- und Pflanzenschutzmittel.

Die Kampagne mit Nena steht unter der Überschrift „Natürlich für alle“ und soll kommunizieren, dass eine natürlich Ernährung für alle da sind.

Doch was sind das für Produkte, die mit der „99-Luftballons“-Sängerin beworben werden? Der geneigte Verbraucher kann sich dazu auf natürlich-für-alle.de informieren, ein Portal von PENNY.

Von Zitronen bis hin zu Reiswaffeln – NATURGUT-Palette ist umfangreich

Hier kann man sich per Mausklick über Produkte der NATURGUT-Reihe informieren, als da zum Beispiel wären: Apfel-Birnen-Mark, Bio-Apfel-Mango-Mark oder auch Bananen, Zwiebeln, Reiswaffeln, Gemüsebrühe, Spaghetti. Alles versehen mit dem BIO-Siegel und dem Oberbegriff: NATURGUT.

Sieht alles sehr lecker und appetitlich aus, aber natürlich lohnt auch ein Blick zu den professionellen Prüfern, die Produkte, die mit BIO gekennzeichnet sind mit Expertenblick unter die Lupe nehmen.

So zum Beispiel das Greenpeace Magazin, das so mancher Frau sicher schon mal beim Googlen in Sachen Zusatzstoffe in Kosmetika untergekommen ist.

Dort hat man sich den NATURGUT-Produkten bereits mit einem ausführlichen Expertenbericht gewidmet – Interessiert finden ihn hier.

Und Nena? Wie steht sie im normalen Leben zu Bio und Nachhaltigkeit? Es scheint ihr Thema zu sein, wie man hier lesen kann.

Nena auch privat auf dem Nachhaltigkeits-Trip

Sie geht sogar soweit zu sagen, dass sie – der Nachhaltigkeit zuliebe – nicht einmal täglich duscht.

Nun – das ist freilich Ansichtssache. Aber Nena, um die es in letzter Zeit musikalisch etwas still geworden ist, scheint bei diesem Thema authentisch und mit Herzblut dabei zu sein.

Und – ganz klar – : das passt zu ihr! Deshalb nimmt man Nena das Engagement für die Bio-Marke auch tatsächlich ab. Im Gegensatz zu vielen anderen prominenten Frauen, die beispielsweise für Billig-Klamotten werben, aber in der Öffentlichkeit dann doch im Top-Designer-Outfit daherkommen.

Insofern bleibt abzuwarten, ob PENNY mit dem 80iger-Jahre-Star einen Volltreffer landet!

Bildnachweis: picture alliance/Annette Riedl/dpa-Zentralbild/ZB

"

 

Eine der wohl charmantesten Bühnengeschichten der letzten Jahre ist seit wenigen Tagen in München als Musical zu erleben!

DIE FABELHAFTE WELT DER AMÉLIE erzählt die Geschichte des weltweit erfolgreichen und 5fach Oscar®-nominierten französischen Kinofilms mit stilistischen und traditionellen Mitteln des Musicaltheaters. Bei dem außergewöhnlichen Musical-Genuß im neuen WERK7 Theater der Bayernmetropole ist das Publikum nah am Geschehen dran und kann Amélies Welt auf phantasiereiche und unterhaltsame Art und Weise erleben.

Zur Europa-Premiere am 14. Februar 2019 kamen zahlreiche Prominente, um sich in diese fabelhafte Sphären entführen zu lassen.

So zum Beispiel Bruno Eyron, Alessandra Geissel, Janina Hartwig, Sebastian Höffner, Melissa Hannawald, Peter Illmann, Sabine Kaack, Felix Klare, Viola Kraus, John Jürgens, Emil Kusmirek, Marie Theres Kroetz-Relin, Corny Littmann, Timothy Peach, Prince Damien, Froonck Matthee, Anouschka Renzi, Petra Reiter, Herbert Ulrich, Florian Weiß.

Katja Ebstein

Auch Katja Ebstein (im Bild) und Ralph Siegel waren Gäste der Premiere. Der mit seiner Familie präsente Ralph Siegel zeigte sich von dem Musical und der dargebotenen Live-Musik begeistert. Sein Statement dazu:

„Es war fabelhaft. Es ist eine bezaubernde Aufführung und Besetzung, ein Darsteller besser als der andere. Der Komponist wird sich sehr gefreut haben, der ist ja extra dafür aus den USA gekommen, wunderbar!“

Die Hauptrolle in dem Musical spielt – als AMÉLIE – Sandra Leitner (im Bild im roten Oberteil), die im März 1996 in Ehringhausen geboren wurde.

An der Academy of Stage Arts im Taunus hat sie ihre Ausbildung zur Musicaldarstellerin und Schauspielerin 2016 abgeschlossen. Bühnenerfahrung konnte sie u.a. bereits in Stücken wie „Die Dreigroschenoper“, „Hair“, „Cabaret“, „Peter Pan“, „Der zerbrochene Krug“ oder  „Aladdin“ sammeln. DIE FABELHAFTE WELT DER AMÉLIE ist als Ensemblestück kreiert, bei dem es auf jeden einzelnen Darsteller ankommt. Alle Beteiligten sind fast durchgehend gemeinsam auf der Bühne. Als Erzähler, im Charakter oder als Teil eines imaginären Bühnenbildes, welches final zunächst im Kopf des Zuschauers entsteht. Gemeinsam kreieren sie Abend für Abend zusammen die fabelhafte Welt der Amélie.

Grund genug also, mal (wieder) in München vorbeizuschauen und sich einen traumhaften Musical-Abend zu gönnen!

Infos dazu & Kontakt:

DIE FABELHAFTE WELT DER AMÉLIE – DAS MUSICAL
Februar bis Oktober 2019
WERK7 Theater München im Werksviertel (Ostbahnhof)
Karten und Informationen auf musicals.de

Bildnachweise:

MŸünchner Produktion im Werk7 Theater, Werksviertel-Mitte.

Brauer-Photos / G.Nitschke

Presse-Infos von SOCIETY RELATIONS & Communications
Press Work + Public Relations + VIP Guestmanagement + Events, Hamburg

Ein ungewöhnliches Bild ist es schon, das Altrocker Peter Maffay auf seinem Instagram-Account veröffentlicht hat. Mit Kinderwagen und Lederjacke präsentiert er sich locker auf der Fotoplattform. Ganz stolzer Vater! Kein Wunder: erst Ende 2018 ist der Megastar mit 69 Jahren noch mal Vater eines Mädchens geworden. Mutter ist die um 38 Jahre jüngere Hendrikje Balsmeyer.

Hatte diese Beziehung schon für allerlei Getuschel und mediales Geraune gesorgt, verursacht nun auch das Foto von Peter Maffay auf Instagram riesigen Wirbel. Bei seinen Fans. Denn längst nicht alle Kommentare unter dem ungewöhnlichen Foto sind dem Sänger und seinem neuen Glück wohlgesonnen.

Manche User reagierten auf Kinderwagen-Bild von Maffay negativ

So schreibt zum Beispiel ein User mit dem Account „frauholle74/75“ folgendes (Orthographie jeweils im Original):

„Wenn ich Dir das Glück auch von Herzen gönne, so kann ich s doch nicht nachvollziehen. Als junger Mann zwangst Du Deine Frau, nicht schwanger zu werden, da Du keine Kinder wolltest.Erinner Dich an die Bar in Hamburg, Thekengespräch, welches ein Bekannter hörte. Der Martin aus Teistungen, kennst Du. Rummelplatz Augsburg..Welch Wandlung dann. Vom Vater sein verweigern, bis zum Mehrfachvater. Nie sah man etwas von Deinen anderen Kindern, kaum wurden Deine Töchter, die Großen, erwähnt. Von Deinem ältesten Sohn, Ygal, ebenso wenig. Und die anderen sind überhaupt nie erwähnt worden, nur Nina und Julchen, die Du adoptiert hattest. Über 7 Brücken mußt Du gehn.. 7 Kinder mußt Du machen.. Dein Yaris kann einem leid tun.. er hat nie viel von Dir..hoffe nur, er wird nicht gemobbt. Trotzdem, das kleine Mädchen hat ein gutes Leben verdient, und das wirst Du ihr bieten, zumindest finanziell.“

Ob die Informationen dieses Users (oder der Userin) tatsächlich als Insiderinformation gewertet werden können, sei dahingestellt, aber Herzlichkeit sieht anders aus!

Die kommt unter dem Schnappschuss allerdings auch vor.

„ciosseksilvia“ beispielsweise schreibt:

„Super schön Peter, ein stolzer Papa, genieße es. LG“
Viele Fans werfen sich in Sachen unangemessener Kommentare für Maffay in die Bresche, wenn auch manchmal mit irritierender Rechtschreibung, siehe hier, von einem Account, der sich „bohnkeeva“ nennt:
„Die Lachnummer seit doch ihr Die meinen sie vertreten im Netz nur ihre Meinung aber das ihr Beleidigt werdet das raft ihr nicht oder wollt es nicht rafen, warum kometiert man das und ein Rolator braucht Peter bestimmt noch nicht ! Und was machst du dir seine Gedanken ? Lächerlich ist das was Du geschrieben hast.“

Positive Kommentare überwiegen

Alles in allem überwiegen die positiven und wohlmeinenden Kommentare, so wie der hier – von „clawiese“:
„Alles Gute für die kleine Maus und die Eltern🍀“
Na dann – schließen wir uns einfach an und wünschen dem stolzen Vater viel Glück mit seiner neuen, kleinen Familie!

Freunde der Musik und des Entertainments aufgepasst! Frauenboulevard.de verschenkt 5 x 2 Freikarten für die Auftritte des Ausnahmekünstlers Felix Reuter in Hessen und Bayern!

Dort zeigt sich der Musikkomödiant und Pianist Felix Reuter in der Königsklasse seines Faches: der Improvisation. Die Zuschauer erleben in einer atemberaubenden Show, wie die bekanntesten Konzerte der klassischen Musik mit allerlei Humor und Entertainment neu entstehen. Reuter verrät, wie er zum Klavierspielen kam und auch, wie er an der ernsten, großen klassischen Musik verzweifelte. Und dann schließlich doch noch den Weg fand, jene Musik neu zu interpretieren.

„Mozart war ein Rock ‘n Roller, Beethoven eher ein Pop-Musiker, und Bach zeigte schon damals seine musikalische Verwandtschaft zum Jazz“, so Felix Reuter. Mit unverwechselbarer Mimik und atemberaubendem Klavierspiel präsentiert er so manches bislang unentdeckte Detail in damaligen wie auch modernen Kompositionen.

Nun wird klar, was Ravels Boléro und das Musical „Cats“ von A. L. Webber gemeinsam haben! Ein Aha-Effekt stellt sich auch bei den aufgedeckten Parallelen zwischen Beethovens „Elise“ und Gershwins berühmten Jazzstandard „Summertime“ ein. Und so ganz nebenbei erfährt der Zuschauer außerdem, wie man spektakuläre Musik im Handumdrehen selbst erlernen kann.

Wenn Sie all das erleben wollen, dann haben Sie bei uns bis zum 15. Februar 2019 die Chance, Karten für Felix Reuter in Hessen und in Bayern zu gewinnen (Auftrittstermine am Ende des Artikels).

Chancen auf die 5 x 2 Karten haben diejenigen Leser, die uns kurz und knapp unter redaktion@frauenboulevard.de schreiben, warum sie die Karten gewinnen möchten, unter der Angabe des Ortes, an dem sie Felix Reuter – im Falle eines Gewinns – erleben  möchten. Das Los entscheidet, der Rechtsweg ist ausgeschlossen!

Hier nun die Termine:

„Die verflixte Klassik“ – Showpianist FELIX REUTER

on Tour in Bayern und Hessen, präsentiert von KLASSIK RADIO

„Mozart war ein Rock ’n Roller, Beethoven eher ein Pop-Musiker… Klassik neu erleben!

12.03.19 München, Gasteig Kleiner Konzertsaal, 20:00 Uhr
13.03.19 Augsburg, Kleiner Goldener Saal, 20:00 Uhr
14.03.19 Waldkraiburg, Haus der Kultur, 20:00 Uhr
15.03.19 Bayreuth, Städtische Musikschule, Richard Wagner Saal, 20:00 Uhr
16.03.19 Fulda, Aula Alte Universität, 20:00 Uhr
17.03.19 Immenhausen, Ev. Kirche St. Georg, 20:00 Uhr

Website www.verflixteklassik.de

Copyright: Hamish John Appleby

 

Thomas Anders – der einstige Sunnyboy des Pop-Duos Modern Talking ist wieder (oder immer noch) gut im Geschäft. Wenn auch nicht so präsent wie einst, als die zwei so unterschiedlichen Popgiganten Thomas und Dieter in den Radios und Diskotheken auf- und abgespielt wurden. Jahrzehnte sind seit damals ins Land gegangen und auch wenn sich der Eindruck aufdrängt, dass Thomas Anders eher etwas in der Versenkung war, so ist es nicht an dem. Der einstige Mädchenschwarm hat vielmehr nach dem Modern-Talking-Aus etliche Auftritte im Ausland bestritten. Seit einiger Zeit aber ist er auch wieder in Deutschland sehr präsent, fehlt bei kaum einem Schlager-Gig im Fernsehen. Und: äußert sich zum Thema Mütter. Und zwar zu einem Thema, das für Mütter tatsächlich nicht so ohne ist. Stichwort: Achtsamkeit und auch mal an sich selbst denken!

In einem Interview mit der Leipziger Volkszeitung, Ausgabe 11. Januar 2019,  sagte Thomas Anders, gefragt nach speziellen Themen, die ihm im Kopf herumschwirren:

„Beim letzten Album „Pures Leben“ beschäftigte mich etwa das Thema Frau und Mutter. Es gibt so viele Frauen, die ihre Kinder großziehen und das Leben rauscht einfach so an ihnen vorbei“

Das kann wohl fast jede Mutter unterschreiben! Allein schon das Erschrecken, alljährlich vor Silvester: „Was, schon wieder ein Jahr rum?“. Und nicht zuletzt beweist immer auch das rasche Wachstum des Nachwuchses, wie die Zeit vergeht.

Stichwort Zeit: hier hat Anders eine wichtige Botschaft für Mütter, im Zusammenhang mit seinem Song „Träume“:

„Es geht um die Botschaft, seine Träume trotz Alltag nie zu vergessen und an ihnen festzuhalten“

Zugegeben: das ist natürlich keine neue Erkenntnis. Zumal es elend lange Regale im Buchladen zum Thema „Lebe Deinen Traum“ gibt.

Aber sich doch dann und wann mal wieder auf eigene Wünsche zu konzentrieren, gerade als Mutter – das ist nicht verkehrt. Es muss ja nicht gleich der Aussteigertraum sein, zweimal die Woche ins nahegelegene Wellness-Center wären auch ein guter Anfang!

Und wer mag, hört mal in die Musik des einstigen Modern-Talking-Sängers rein. Er singt jetzt auch deutsch.

Bildnachweis: Stephan Pick

Besinnlich, nachdenklich, rockig und – natürlich – festlich: so kommt das Album „Alle Winter wieder“ von Maschine daher.

Der ehemalige Puhdys-Frontmann, den im ehemaligen Ostteil Deutschlands wohl jeder nur unter dem Spitznamen „Maschine“ kennt, legt damit bereits sein 4. Weihnachts- bzw. Winteralbum vor. Der ulkige Name kommt übrigens dem Vernehmen nach durch das viele Essen, das der Ostrock-Dino in jungen Jahren zu sich nahm. Seine Bandkollegen und Kumpels erinnerte diese Art der Nahrungsaufnahme an das Essen „wie eine Maschine“. Und seitdem hat der Ostrock-Star seinen Namen weg.

Aber apropos Rock: das Album wäre kein Album von Maschine, wenn sich darauf nicht der typische Rockstil fände, der irgendwie auch nach den Puhdys klingt. Das verwundert freilich nicht: immerhin hat Dieter Birr – wie der Musiker richtig heißt – die Band mit seiner rauchig-markanten Stimme am meisten geprägt und so fühlt man sich definitiv an einen Puhdys-Hit erinnert, sobald Maschine loslegt.

Das gilt vor allem für das Lied, nach dem die Platte genannt wurde: „Alle Winter wieder“.

Aber Birr kann auch richtig romantisch – so zum Beispiel mit dem Lied „Ein Fenster in der Stadt“, das mit klassischen Weihnachtselementen beginnt und auch textlich mit einer gewissen Weihnachtsromantik versehen ist. Markant hier die Geige, die nicht lange nach Beginn des Songs einsetzt und von der zehnjährigen Gina-Sophie Gaebelein aus Hohenleuba gespielt wird. Das Mädchen wurde bereits bei klassischen Wettbewerben ausgezeichnet und widmet sich auch dem Gesang. Sie gehört somit auch zu jenen, die den kantigen Ex-Puhdy auf seiner „Alle-Winter-wieder“-Tournee begleiten.

Doch wie es sich für einen echten Puhdy gehört, kommt auch das Ur-Rockige absolut nicht zu kurz – so zum Beispiel im Song „Geschenke“, der als satirisches Duett mit Tobias Künzel daherkommt.

Neben Tobias Künzel bereichern auch weitere bekannte Namen die Winter-Scheibe von Maschine, auf der er es musikalisch sogar maritim angeht. Und das zusammen mit Kerstin Ott bei dem Lied „Matrosenweihnacht“. Die Künstlerin wurde mit dem Hit „Die immer lacht“ bekannt.

Zudem wird das Publikum – Birr geht mit diesen Songs auf Tournee – ein weiteres altbekanntes Gesicht aus Ostrock-Tagen zu sehen bekommen: Silly-Gitarrist Uwe Hassbecker. Der auffällige Typ mit den immer schon irre langen Haaren hat verschiedene Ideen in das „Alle-Winter-wieder“-Projekt eingebracht, wie es der Leipziger Volkszeitung vom 16.11.18 zu entnehmen ist und wird somit neben dem Altrocker auf der Bühne stehen.

Diese wird in Sachen Bühnenbild viel winterliches Blau bereithalten, weshalb sich Birr sogar extra eine blaue Brille hat fertigen lassen, wie er der LVZ verriet. Apropos Bühne: Maschine wird mit seinem Winter-Programm in verschiedene Städte kommen, unter anderem Ende Dezember 2018 nach Leipzig und Anfang Januar 2019 nach Dresden – mehr dazu hier.

Wem also zum Fest eher nach rockigen Tönen, denn nach althergebrachten Weihnachtsliedern ist, der kann sich die Scheibe hier bestellen.

Bildnachweis: Dana Barthel

 

 

Der Altrocker legt noch mal vor – Kind Nummer drei ist da und Maffay erneut Vater geworden. Bei dem Baby soll es sich nach Berichten von BILD.de um ein Mädchen handeln!

Die Mutter seines Kindes ist die aus Halle stammende Hendrikje Balsmeyer, um die es vor einiger Zeit etwas Wirbel gab, weil viele in ihr den Trennungsgrund Maffays von seiner damaligen Frau Tania Makkay, einst seine vierte Ehefrau, sahen. Aber – wie bei Maffay so üblich -: etwas Genaues weiß man nicht. Der Musiker hält sein Privatleben zurück, wie lange nicht.  Wahrscheinlich hat er gute Gründe dafür, denn dadurch, dass er nun schon so oft den Bund der Ehe einging, ist medial eigentlich immer viel Interesse an seinem Leben im Privaten da.

Als er vor geraumer Zeit die Beziehung zu Hendrikje Balsmeyer öffentlich machte, gab es schon viel Erstaunen, nicht zuletzt, wegen dem gehörigen Altersunterschied. Maffay ist stolze 69 Jahre alt und seine Lebensgefährtin Hendrikje gerade einmal 31.

Ein Geschmäckle hatte damals auch, dass er sich so kurz, nachdem er seine damalige Ehefrau Tania – immerhin nach 12 gemeinsamen Ehejahren –  noch einmal kirchlich heiratete, einer anderen Frau, Hendrikje eben, zuwandte.

Mit der vierten Ex hat der Altrocker Sohn Yaris, seine Tochter Nina entstammt der Beziehung mit Chris Heinze, das Paar hatte das Mädchen adoptiert.

Nun also ist sein zweites leibliches Kind zur Welt gekommen – eine ziemliche Überraschung, denn zuvor wurde medial nichts über die Schwangerschaft der neuen Partnerin von Maffay bekannt.

Öffentlich wurde im Zusammenhang mit der neuen Beziehung unter anderem jedoch, dass der Künstler mit Hendrikje Balsmeyer auch eine Wohnung in Halle an der Saale, der Heimat seiner neuen Frau, die vor der Beziehung zu dem Deutschrocker als Lehrerin arbeitete, bezogen hat.

In Sachen Wohnen ist von ihm ja bekannt, dass er seine Lebensmittelpunkte bisher in Bayern und Mallorca hat(te).

Nun also auch Halle an der Saale und eine waschechte Mitteldeutsche als Frau!

Na da – kann man den beiden (oder den dreien!) nur viel Glück wünschen und hoffen, dass der kantige Rocker auf seine alten Tage nun beziehungstechnisch sesshaft wird.

Mehr zu Peter Maffay auch hier.

Bildnachweis: picture alliance