Beiträge

Höhle Feengrotten

Temperaturen von über 38 Grad hielten das Land in letzter Zeit in Atem und auch aktuell ist keine wirkliche Abkühlung in Sicht. Auch wenn 31 Grad zu fast 40 Grad schon fast wie eine Abkühlung anmuten! An solchen Tagen verbringt man seine Freizeit am liebsten im kühlen Nass, ganz klar. Doch was käme eigentlich an Unternehmungen noch so in Frage? An solchen Hundstagen? Vor allem an manchen Wochenenden, wenn die Frei- oder Strandbäder übervoll sind, fragt sich das die Singlefrau genau so wie die Familie. Nachfolgend deshalb ein paar Ausflugstipps, die als Anregung bei großer Hitze dienen sollen. Los gehts:

Ausflugstipps bei großer Hitze

Höhlen

Tief unter der Erde und ohne Tageslicht warten geheimnisvolle Welten auf die Besucher. Hitze ist hier ein Fremdwort – im Gegenteil! Herrliche Kühle umfängt den Besucher, der bei einem solchen Besuch zudem noch Spannendes und Interessantes erfährt. Denn der Besuch in einer der Höhlen in Deutschland ist stets mit einer Führung verbunden. Die unterirdischen Gesteinswelten sind auch mit Kindern ein ideales Ziel, um der Hitze an tropischen Tagen zu entfliehen. So zum Beispiel in den Saalfelder Feengrotten (im Bild), die zudem mit dem Feenweltchen eine umfangreiche Märchenwelt für die Kleinsten bereithalten. Während die Feengrotten in Thüringen liegen, warten mit den Rübeländer Tropfsteinhöhlen weitere Höhlen im Harz auf Besucher. In Hessen empfängt die Schauhöhle Herbstlabyrinth ihre Gäste und punktet sogar noch mit einem faszinierenden Lichtkonzept. Ausflugsziele dieser Art gibt es deutschlandweit, eine Übersicht über sämtliche Höhlen finden Interessierte hier.

Ab in den Wald – auf zur Nachtwanderung

Nachtwanderungen kennen die meisten von uns aus der Kinder- oder Jugendzeit. Vor allen in Ferienlagern wurden diese beliebten Wanderungen durchgeführt – Gruselfaktor stets inklusive. Warum nicht mal als Erwachsener oder/und in Familie zu so einem besonderen Spaziergang aufbrechen? Ein solches Erlebnis dürfte ab den Abendstunden nach einem Tag, an dem das Thermometer an der 40-Grad-Marke kratzte, das ultimative Durchatmen sein.

Tun Sie sich mit Freunden zusammen und sorgen Sie dafür, dass jemand mit von der Partie ist, der sich im nächstgelegenen Wald gut auskennt. Packen Sie etwas Proviant ein, ziehen Sie festes Schuhwerk an und gehen Sie am besten schon in der ersten Dämmerung los. Blaue Stunde im Wald – das hat doch was! Wenn es dann stockdunkel ist und man nur noch das Funkeln der Taschenlampen sieht, stellt sich garantiert der wohlige Gruselfaktor aus Kindertagen wieder ein!

Hitze bei über 35 Grad nervt meist – doch Alternativen gibt es viele

Besuch im Weinkeller

Wuchtige Weinfässer und eine urig-kühle Kelleratmosphäre – diese Attribute dürften den meisten zuerst einfallen, wenn sie an einen Weinkeller denken. Diese Locations eignen sich natürlich hervorragend für die Flucht aus der Hitze. Tipp: im Vorab schauen, welche Wein-Locations wann Führungen und Weinverkostungen in ihren Weinkellern durchführen. Anmelden, genießen und die „Demse“ hinter sich lassen – das tut gut! Zum Beispiel hier, in der Freyburger Weinregion.

Geschichtsträchtige Bunker empfangen mit Kühle

Bleiben wir unterirdisch. Denn es gibt weitere Locations, die bei Hitze eine gute Alternative zum Schwitzen bieten. So zum Beispiel historische Bunkeranlagen, die zu Museen umgestaltet wurden. Eine der bekanntesten und sehenswertesten dürfte die Bunkeranlage Kossa sein, die idyllisch im Wald der Dübener Heide liegt. Die Anlage ist nahezu eine kleine Stadt für sich und gibt Auskunft darüber, wie sich in Zeiten des kalten Krieges Politiker und ranghohe Militärs im Falle eines Militärschlages geschützt und aus der Unterwelt heraus agiert hätten. Eine Führung hier lohnt auf jeden Fall und die Hitze ist während der Begehung der unterirdischen Räumlichkeiten weit weg!

Kühle Temperaturen auch in Kino, Museum und Dayspa

Klimatisierte Gebäude

Wer die Hitze nicht gut verträgt oder einfach nur genervt von megahohen Temperaturen ist, kann sich auch kurzerhand einfach nur eine Location suchen, die klimatisiert ist und was bietet. Das kann ganz profan das Kino sein. Zum Beispiel. Aber auch Dayspas – ganz gleich ob in Luxushotels oder separat – warten zumeist mit angenehmen Temperaturen auf. Warum sich nicht eine Massage und die entspannende Gesichtsmaske an einem solchen Ort gönnen, während draußen die Hitze tobt?

Ebenso gut aufgehoben ist man an Hundstagen in Museen. Die meisten Häuser sind klimatisiert und im Sommer nicht unbedingt überfüllt. Wer sichergehen will, ob das Museum seiner Wahl tatsächlich auch klimatisiert ist, ruft am besten vorher an. Und wenn ja: Dann nichts wie ab in die wohl temperierten Räume. Zudem: irgendein Museum gibt es immer, in das man unbedingt (mal wieder) gehen wollte. Packen Sie die Gelegenheit deshalb am besten bei Hitze am Schopf. Und: irgendwann ist auch der heißeste Tag einmal vorbei. Gut, wenn Sie ihn angenehm temperiert verbracht haben!

Bildnachweis: picture alliance/imageBROKER

 

 

 

 

 

 

"

Frau am Laptop

Kennen Sie Ebay und seinen Ableger „Kleinanzeigen“? Die meisten von Ihnen ganz sicher.

Aber obwohl ich mich seit 1999 (!) im Internet bewege und denke, alles schon gesehen und erlebt zu haben, lerne ich immer wieder dazu, wie in den letzten paar Tagen.

Es ist lange her, dass man sich im guten alten AOL-Chatroom „Wir um die 30“ die Finger wundschrieb und nette Leute kennenlernte. Längere Mails verfasste man offline, anschließend loggte man sich ein, versendete sie und meldete sich sofort wieder ab, denn jede Minute kostete Geld, und Flatrates waren noch nicht erfunden. Mit dem 56-K-Modem, das quietschte und pfiff, war die Einwahl ins WWW eine abenteuerliche Angelegenheit, denn es klappte bei weitem nicht immer.

„Geh aus der Leitung, ich will endlich telefonieren“, hörte man zu Vor-ISDN-Zeiten öfter, und nicht immer in höflichem Tonfall, denn entweder surfte man im Internet oder rief Oma Gertrud in Buxtehude an – beides gleichzeitig war nicht möglich.

Wollte man eine Website aufrufen, konnte man, ehe die sich aufbaute, nebenher einen Pullover stricken und mit der Nachbarin Kaffee trinken. Alles verlief gemütlicher, und das Internet war nur etwas für nebenbei. Mittlerweile hat es sich in so gut wie jeden Haushalt eingeschlichen und ist nicht mehr wegzudenken. Ich erledige meine Bankgeschäfte online, bestelle mein Tierfutter im Internet und bekam neulich von Ebay die goldene Nahkampfspange verliehen. Ohne DSL wäre ich aufgeschmissen, das gebe ich als Landei in meinem winzigen Dorf ohne jegliche Infrastruktur gerne zu.

Vieles hat sich geändert, seitdem man mit banger Miene am Rechner (Windows 3.1) saß und darauf wartete, dass die blecherne Frauenstimme verkündete: „Sie haben Post.“ Websites bauen sich mittlerweile auf wie der Blitz – zumindest die meisten, sogar Verkehrs-Ampeln werden übers Netz geschaltet, sämtliche Nachrichten gibt es auf Facebook, und ich könnte sogar online beichten, was aber nicht nötig ist, denn ich bin immer brav. Kleiner Scherz am Rande.

In Deutschland existierten bis zum 31.12.2018 insgesamt 34 Millionen Breitbandanschlüsse, und das Verzeichnis meiner Internet-Accounts von „A“ wie „Amazon“ bis „Z“ wie Zalando ist länger als das Telefonbuch von Hamburg. Wie ich allerdings zu XING oder Instagram wieder reinkomme, habe ich vergessen, weil ich mir die 579.247 Passwörter von meinen diversen Onlinekonten nie irgendwo aufgeschrieben habe. Jedenfalls kann ich mit Fug und Recht behaupten: Ich war von Anfang an dabei und bewege mich im Internet wie ein Fisch im Wasser.

Aber eines ist gleichgeblieben über die Jahrzehnte: Männer und ihre Anmachen. Oder ihre Verzweiflung und die befremdliche Marotte, an den unmöglichsten Stellen zwischen Bits und Bytes nach einer Frau zu suchen. Aber lesen Sie selbst:

Neulich zum Beispiel dachte ich mir: „Barbara, du bist doch auf der Suche nach ein paar Leuten, die deine Vorliebe für Filme und Serien teilen, und mit denen du dich regelmäßig treffen und vielleicht sogar einen Stammtisch gründen könntest. Also setz‘ einfach eine Anzeige bei Ebay-Kleinanzeigen rein, vielleicht meldet sich ja jemand aus deiner Gegend.“

Sie müssen wissen, ich bin Film- und Serienfan, seit ich im zarten Alter von 17 Jahren „Wiegenlied für eine Leiche“ mit der göttlichen Bette Davis gesehen habe. Und wenn ich ehrlich bin, würde ich mich wirklich gern gelegentlich mit ein paar sympathischen Menschen darüber unterhalten.

Gesagt – getan. Ich verfasste also eine eloquentes, nett formuliertes Inserat, teilte mein Alter und meine Vorlieben mit (Musik, Lagerfeuer, Lesen usw.) und fragte höflich an, ob jemand im Umkreis von 30 Kilometern jemand Lust hätte, gelegentlich mal etwas gemeinsam zu unternehmen oder einen Stammtisch zu gründen. Insgeheim träumte ich von einer fröhlichen Runde, mit der man ins Kino gehen, einen Biergarten besuchen, vielleicht einen Spiele-Nachmittag veranstalten oder grillen könnte.

„Auf dieser Plattform müssen doch welche zu finden sein?“, überlegte ich. Immerhin bietet Ebay-Kleinanzeigen die Rubrik „Freundschaften“ (zu verschenken!) an. „Kostet nix“ ist ein super Argument. Darum riskierte ich es.

Als sich einen halben Tag nach dem Schalten meines Inserats ein junges Paar aus der nahegelegenen Kreisstadt meldete, freute ich mich wie Bolle. Die beiden beschrieben sich als große Serienfans und hofften laut eigener Aussage, sie wären nicht zu jung für mich. Wir mailten hin und her. Als ich anbot, sie anzurufen, wurden sie vage in ihren Aussagen, denn „sie wollten ihre Telefonnummer geheim halten“, wie sie betonten. Weil ihnen ihr Privatleben sehr wichtig sei. (Mittlerweile verstehe ich auch, warum).

Zwar überlegte ich, dass es ein wenig schwierig sein könnte, sich in einem Biergarten zu treffen, wenn sie doch so viel Wert auf ihre Anonymität legten, akzeptierte aber dann den Wunsch nach Privatsphäre, und wir einigten uns darauf, über Instagram zu kommunizieren. Des Menschen Wille ist sein Himmelreich.

Wir schrieben uns also weiter nichtssagende Nachrichten. Das ist nervig, und kostet Zeit. Mit einem Telefongespräch wäre alles längst erledigt gewesen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Nach ungefähr einer Stunde rückten sie endlich mit der Wahrheit heraus. Um Filme oder Serien ging es den beiden nicht, nur um ein paar zwar gesetzlich legitimierte, aber für mich nicht in Frage kommende Schweinigeleien zu dritt oder zu viert. Oder mit wie vielen auch immer. Mehr möchte ich hier nicht preisgeben. Sie wissen auch so, was ich meine.

Abgesehen davon, dass mir dieses Angebot schmeichelte – immerhin bin ich nicht mehr die Frischeste – war ich doch enttäuscht, denn ich suche wirklich nur Gesellschaft. Ganz harmlose Gesellschaft sogar. Also blockierte ich die beiden und verbuchte es unter „Reinfall im Internet“. War ja nicht mein erster.

Weiterhin trudelten auf meine Anzeige Nachrichten ein. Etliche Herren wollten mich unbedingt kennenlernen und teilten mir dies auf mehr oder weniger anzügliche Weise mit. Zwar hatte ich kein Foto von mir eingestellt, aber die Bezeichnung „weiblich“ war scheinbar völlig ausreichend.

„Darf ich dein Freund sein?“, fragte einer. Dagegen wäre überhaupt nichts einzuwenden, würde es sich nicht ums Internet handeln – diese digitale Kloake – handeln, in der sich jeder als das ausgeben kann, was er möchte und sich auch ohne Weiteres als Axtmörder oder frei herumlaufender Psychopath entpuppen kann.

„Ich will dich unbedingt mal treffen!“, schrieb der nächste. Dem hätte ich auch meine Mutter schicken können, denn niemand weiß ja, wie ich wirklich aussehe. Scheint aber auch nicht wichtig zu sein.

Der Dritte kam gleich zur Sache: „Kann ich dich angerufen?“, bat er in holprigem Deutsch. Sonst nichts. „Nein“, schrieb ich.

Ich verrate besser an dieser Stelle nicht, was ich kurz darauf zur Antwort bekam, nur so viel: Der offensichtlich eingesetzte Google -Translator kennt sich mit Schimpfworten nicht wirklich gut aus. Es hatte aber was mit Damen aus dem horizontalen Gewerbe zu tun…

Vielleicht war meine Anzeige einfach nur falsch formuliert gewesen, dachte ich frustriert, löschte mein Inserat und stellte es einen Tag später unverdrossen in der Rubrik „Freundschaften“ nochmal mit neuem Text ein. Er lautete wie folgt:

„Suche Leute in … und Umgebung, die wie ich (w,), auf Filme und Serien stehen. Vielleicht gibt‘s ja irgendwo dort draußen nette Personen mit meinen Interessen.
Eventuell kann man einen Stammtisch gründen oder zusammen mal ins Kino gehen. Lust?
 Alle Kommunikationskanäle offen. Meldet euch.“

Es stellte sich heraus, dass auch dieser Text, bis auf das Kürzel „w“ (weiblich) nicht gelesen worden war.

„Muss dich kennenlernen. Gruß“, verlangte einer anonym. „Wann treffen wir uns?“, schrieb der nächste. Andere waren noch deutlicher, einige drastisch, und die meisten musste ich löschen und anschließend blockieren.

Wer bei Ebay-Kleinanzeigen schon mal was verkauft hat, kennt sicher die Anfragen mit dem Inhalt „Was letzte Preis?“. Und da ich unter „zu verschenken“ stand, schien ich billig geworden zu sein, so kam es mir vor. Genügt tatsächlich das „w“ für „weiblich“ schon als Eingeständnis, dass ich Ausschussware bin, die dringend einen Abnehmer braucht? Was treibt die Herren der Schöpfung an, eine Gebrauchtwaren-Plattform mit einer Single-Börse zu verwechseln? Ist denn nichts harmlos genug, um nicht falsch interpretiert zu werden? Wie könnte ich mein Inserat abfassen, um nicht dreist angemacht zu werden?

Ich bin Autorin und kenne mich mit Worten aus. Aber hier versagt meine Kreativität.

Nach zwei Tagen und dem Beantworten unzähliger dummer Anmachsprüche war ich mittlerweile bereit, entnervt das Handtuch zu werfen, denn ich wollte doch nur ein paar Leute – Alter egal – kennenlernen, mit denen man vielleicht einen Stammtisch gründen könnte, mehr nicht. Aber alle Aspiranten schienen notdürftig bis verzweifelt zu sein und nicht auf Feinheiten wie Alter, Aussehen oder den Zweck meines Inserats zu achten. Hauptsache „w“. Wie meine Mama immer so schön sagte: „In der Not frisst der Teufel Fliegen.“
Und die Fliege war ich.

Mal ganz ehrlich, liebe Männer: Wie kommt ihr auf das schmale Brett, dass ich als gestandene Frau ausgerechnet in einem Online-Portal, auf dem verscheuert wird, was man bei Oma Else im Nachlass gefunden hat, nach einem Mann suche? Haltet ihr mich für einen Dachbodenfund mit kleinen Mängeln, der froh sein muss, dass ihn noch einer nimmt? Ich bin doch kein Kaffeeservice mit angeschlagenem Kännchen oder ein zerfledderter Steiff-Teddy mit nur einem Auge!

Mittlerweile habe ich meinen Inserat-Text um den Satz: „Bitte keine Anmach-Mails, das nervt“, ergänzt. Seitdem ist Funkstille. Kein Schwein ruft… äh schreibt mich an. Ins Kino will auch niemand mit mir, geschweige denn ein Pils mit mir trinken. Hätte ich mir denken können.

Ladies, wenn Sie dringend einen Mann suchen, kann ich Ihnen o.g. Online-Portal nur empfehlen. Finden tun Sie da garantiert was. Rechnen Sie aber sicherheitshalber mit dem Schlimmsten und legen Sie sich ein dickes Fell zu.

Das Verhalten einiger paarungswilliger Männer im Internet ist zum Teil ohnehin grenzwertig, wie ich zu meinem Leidwesen schon Jahre zuvor feststellen musste, als ich zu Recherchezwecken für ein Buch einen Account bei einer großen kostenlosen Internet-Singlebörse anlegte.

Ich gab mir den Namen meiner Lieblings-Figur aus einer bekannten Frauenserie, stellte ein halbwegs akzeptables (aber nicht ZU schönes!) Profilbild ein und beschrieb mich exakt und gnadenlos als das, was ich war, ohne mich zu schonen. Außerdem gab ich explizit an, was ich nicht wollte: Männer, die saufen, Tierquäler, selbstgerechte Besserwisser und Extremsportler (zu anstrengend, meine Damen…).

Als wichtigste Präferenzen für den Mann, den ich suchte, trug ich „Intelligenz“ und „Toleranz“ ein. Aussehen zweitrangig.

Das hätte ich mir alles sparen können. Die lesen nur „weiblich“ und vielleicht noch das Alter, dann geht’s auch schon los, und sie fangen an zu tippen. Keiner von denen, die mich mit beeindruckender Eloquenz („Hallo, wie geht’s?“) anschrieb, hatte mein Profil gelesen. „Weiblich“ genügt. Immer. Zu jeder Zeit.

Einer bettelte: „Bitte, ruf mich an, ich bin so allein.“ Der tat mir leid, aber nicht so sehr, dass ich zum Telefon gegriffen hätte. Ein anderer wies mich darauf hin, ich hätte bei meiner Personenbeschreibung drei Sätze mit dem Wort „Ich“ begonnen, was auf eine gestörte Persönlichkeit hinweise. Leider habe ich nie mehr was von ihm gehört, wo ich doch ansonsten so an Küchen-Psychologie und kostenlosen Analysen meiner Seele interessiert bin.

Der dritte beschrieb detailliert sein einsames Leben mit Hartz IV auf einem stillgelegten Bauernhof und die abgrundtiefe Gemeinheit und Oberflächlichkeit der Frauen, die er bisher kennengelernt hatte, denn die bestanden tatsächlich alle auf fließend warmem Wasser und einer Heizung. Der war eigentlich ganz nett, trotzdem bin ich nicht die Caritas. Wie es dem wohl heute geht? Ich wette, der ist immer noch online.

Am besten fand ich allerdings einen Herrn, den ich um der Anonymität willen einfach mal „Wolpertinger78“ nenne – ein rüstiger Rentner mit boshaften Augen und sieben Haaren in elf Reihen, der verschmitzt in die Kamera lächelte. Bei der „78“ handelte es sich übrigens um sein Alter. Wolpertinger bot mir sofort unanständige Bilder von sich und seinem Penis an, wollte mich innerhalb der nächsten 10 Minuten anrufen, damit wir ein bisschen Telefonsex betreiben können und war erotisch gesehen so ausgehungert, als käme er gerade von einem zehnjährigen Aufenthalt in einem Kloster mit Schweigegelübde zurück.

Als ich ihn entnervt blockierte, war er nach 10 Minuten mit einem neuen Namen (und zwar „Wolpertinger79“) wieder online und ging mir auf den Senkel. Findiger Bursche. Der wird’s noch weit bringen. Den Account bei besagter Single-Börse löschte ich nach Abschluss meiner Recherche, aber gelegentlich juckt es mich in den Fingern, nachzusehen, ob „Wolpertinger78“, der jetzt mindestens „Wolpertinger84“ heißen müsste, noch existiert und immer noch so heiß auf Telefonsex ist.

Diese Erlebnisse beweisen eigentlich zwei Dinge: erstens, dass der männliche Trieb bei vielen niemals endet, und zweitens, dass die Herren online nicht sonderlich wählerisch sind. Niemand von denen, die mir zweideutige Angebote machten, interessierte es, dass ich gerne lese, Tiere liebe oder Filmklassiker und Erdbeeren mag. Denen blieb allein meine Haarfarbe in Erinnerung. Und meine scheinbare Verfügbarkeit.

Es ist wie mit den Wühlkörben beim Discounter. „Oh, eine aufblasbare Kaffeemaschine – brauch‘ ich zwar gerade gar nicht, aber sie ist billig, das nehmen wir mal mit.“

Meine Anzeige unter „Freundschaft“ bei Ebay-Kleinanzeigen läuft übrigens weiter. Ich habe immerhin acht Euro bezahlt, um sie eine Woche lang ganz vorn zu platzieren.
Leider bin ich ziemlich sicher, dass sich niemand melden wird, der Lust auf nette Gesellschaft unter Gleichgesinnten hat (klingt das eigentlich auch schon anzüglich?).

Vielleicht kann mir mal jemand erklären, warum sich Männer mit sexuellen Defiziten bei Ebay auf der Suche nach der Frau für die nächsten zwei Stunden herumtreiben und nicht einschlägige Partnerbörsen oder ein Bordell bevorzugen? Was hoffen sie in den Kleinanzeigen zu finden? Was geht in so einem Männergehirn vor, wie heißt das Hormon, das sie zwingt, in die Tasten zu hauen ohne Rücksicht auf Verluste?

Es ist einerseits zum Schmunzeln. Und andererseits irgendwie traurig, finde ich.

Drücken Sie mir einfach die Daumen bitte. Irgendwo dort draußen sitzen nämlich garantiert ein paar sympathische Couch-Potatoes, mit denen ich mich ganz sicher bestens unterhalten könnte, wenn sie nur mal die Fernbedienung aus der Hand legen und bei Ebay unter „Zu verschenken“ stöbern.

Ich nehme mittlerweile beinahe alles…

Mit geknickten Grüßen

Ihre Barbara Edelmann

Bildnachweis: pexels.com

Frau im Gras mit Laptop

Wenn die Badelatschen wochenlang am Bildschirm auftauchen – dann kann was nicht stimmen mit der viel gepriesenen Online-Werbung. Aber der Reihe nach. Denn es geht hier auch um die KI – die Künstliche Intelligenz. Und das Können der Algorithmen. Überall wird ja davon geschwärmt. Vorzugsweise im Netz. Die Dinger – so heißt es – ahnen voraus, was der geneigte Online-Shopper als nächstes gern kaufen möchte oder machen Vorschläge für Leute, die man im sozialen Netzwerk vielleicht kennen könnte. Oder kennenlernen möchte. So mancher redet schon davon, dass Algorithmen mittelfristig die Arbeit derer übernehmen, die heute noch für verschiedenste Tätigkeiten auf ihrer Arbeitsstelle erscheinen.

Online-Werbung ist oft noch nicht „künstlich intelligent“

Klar, da ist was dran und die Arbeitswelt, wie wir sie heute kennen, wird sich so rasant verändern, dass wir sie vielleicht schon in zehn Jahren nicht mehr wieder erkennen.

Ob dann allerdings auch so Jobs wie meiner in der Versenkung verschwindet, bleibt abzuwarten. Ein Freund von mir sieht das schon kommen. Er ist überzeugt davon, dass in nicht allzu ferner Zukunft Texte – auch aktuelle Nachrichten – von Algorithmen gefertigt werden. Ich teile seine Meinung aber nicht ganz. Sicher – es mag vielleicht sein, dass irgendeine seelenlose Nachricht von einem Internet-Bot getextet und erstellt werden kann. Aber individuelle Texte? Die ein ganz spezielles Thema zum Inhalt haben, eine Sichtweise abgeben oder eine Situation kommentieren? In die denen die Verfasser ihre ganz persönliche Note reinbringen? Ich kann mir zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorstellen, dass das so kommt.

Zumal ich feststellen muss, dass die Algorithmen so intelligent noch nicht programmiert und „gefüttert“ sein können. Dazu ein absurdes Beispiel: ich habe mir vor einiger Zeit bei dem Versender mit dem großen „A“ Badelatschen bestellt. Meine alten waren zerschlissen und da ich gern schwimmen gehe, musste für die Schwimmhalle neue her. Diese bestellte ich also.

In nicht mal drei Tagen hatte ich sie. Alles erledigt. Nun ja. Nicht ganz, denn: Im Internet verfolgten mich die Badelatschen noch auf Schritt und Tritt. Wochenlang! Egal, ob ich eine Nachrichtenseite anklickte oder mich in den sozialen Netzwerken herumtrieb – die Schlappen waren schon da.

Warum werden wieder die Badelatschen eingeblendet – und keine Handtücher?

Offenbar haben die viel gepriesenen Algorithmen hier total versagt. Und wenn sie so schlau wären, wie immer behauptet, dann würde man mir doch einen Bademantel einblenden oder Handtücher….! Was macht es für einen Sinn, dem Verbraucher Artikel einzublenden, die er bereits gekauft hat.

Dass ich hier kein Einzelfall bin, zeigt eine Studie, die Anfang Mai 2019 herauskam und unter anderem auf dem Portal Pressetext.com erschien. Zitat:

(…)Das größte Ärgernis beim Online-Kauf ist für die Kunden unerwünschte Werbung, wie eine neue Umfrage des Berliner Digitalverbands Bitkom https://www.bitkom.org zeigt. „Nach einem Online-Kauf kann es sein, dass man noch monatelang Werbung vom Anbieter bekommt. Das ist besonders lästig, wenn man ein Produkt nur zu einem bestimmten, einmaligen Anlass, etwa der anstehenden Hochzeit, gekauft hat oder wenn die Anzeigen nicht über das anfangs Gesuchte hinausgehen“, so Bitkom-Handelsexpertin Julia Miosga gegenüber pressetext.

Wenn ein Produkt wie ein Bettgestell einmal gekauft sei, brauchen Kunden keine Werbung mehr für andere Bettgestelle. Hilfreicher seien Anzeigen für Produkte wie Bettwäsche oder Matratzen.(…)

Tja, da ist tatsächlich noch viel Luft nach oben in der Welt der Algorithmen!

Und was meinen oben erwähnten Freund betrifft, der von der Künstlichen Intelligenz so überzeugt ist: er bekommt ständig Hochzeitskleider als Werbung eingeblendet, wenn er online ein wenig herum surft. Er ist Jäger und seit langem Dauersingle…!

Recherchenachweis: www.pressetext.com

Bildnachweis: pexels.com

 

 

 

 

"

Meißen Ausblick

Malerische Gassen, eine majestätische Burg, verträumte Cafés und einladende Restaurants – Meißen hat alles, was Verliebte oder die, die es noch werden wollen, für einen romantischen Ausflug brauchen.

Die malerische Stadt bei Dresden ist vor allem in den warmen Monaten eine Reise wert. Bekannt vor allem für das edle Porzellan wartet Meißen aber auch noch mit einem weiteren Alleinstellungsmerkmal auf. Die Albrechtsburg, die – 929 bis 931 errichtet – weithin zu sehen ist und erhaben auf einem Felsen thront, gilt als das älteste Schloss Deutschlands und sollte für einen Besuch unbedingt eingeplant werden. Ebenso der imposante Dom, der sich an direkt an die Albrechtsburg anschließt. Er wurde 1130 errichtet und ist eine Besichtigung auf jeden Fall wert.

Meißen – romantische Gemäuer und idyllische Gassen locken Verliebte

Die geschichtsträchtigen Bauwerke plant man am besten gleich zu Beginn des Meißen-Besuchs ein – ganz gleich, ob man die Innenräume besichtigt oder nicht. Vom Parkplatz, der ausgeschildert ist, gelangt man mit dem Lift zur Burg und zum Dom. Schöner ist es allerdings, durch die schmalen Gassen der Porzellanstadt zu bummeln und den Aufstieg zur Albrechtsburg zu Fuß zu wagen. Der Anstieg kann einen streckenweise ein wenig aus der Puste kommen lassen, ist aber dennoch moderat. Schritt für Schritt erschließt man sich die historische Stadt und kommt zudem an interessanten Gebäuden vorbei.

Wer sich Meißen für ein 1. Date aussucht, dürfte schon mal nicht in Schweigen verharren, denn die bezaubernde Umgebung und der tolle Blick über die Dächer des weltbekannten Ortes ist auf jeden Fall eine Menge Gesprächsstoff wert. Und je höher man in Richtung Burg geht, um so schöner eröffnet sich das Panorama auf Meißen und Umgebung.

Verliebte können (sollten!) sich zwischendurch einen Kaffee oder ein prickelndes Glas Champagner in einem der Cafés, die den Weg nach oben säumen, gönnen.

Meißen ist was für Verliebte – aber High-Heels bitte daheim lassen!

Wichtig: für den Meißen-Trip bloß keine High-Heels anziehen, das mittelalterliche Pflaster ist dafür definitiv nicht geeignet!

Vorplatz Dom und Burg Meißen

Meißen – Brunnen auf dem Vorplatz zu Burg und Dom

Oben angekommen, gelangt man, nachdem man eine historische Toreinfahrt passiert hat, auf einen großen Platz, der abermals von Restaurants und Cafés sowie von Häusern aus alten Zeiten gesäumt wird. Hier befinden sich die Zugänge zu Burg und Dom. Die beiden Gemäuer dominieren den Platz und geben der Örtlichkeit eine besondere Atmosphäre. Inmitten der Szenerie plätschert ein Brunnen, unter dem sich eine Zisterne aus dem 16. Jahrhundert befindet.

Flaches Schuhwerk in Meißen Pflicht

Die besondere Atmosphäre des Platzes setzt sich im Eingangsbereich des Doms, im Kreuzgang, fort. Die spezielle Magie des Ortes wird ganz sicher auch jene gefangen nehmen, die sich für sakrale Gemäuer eher nicht interessieren.

Gleich daneben bietet ein Aussichtsbereich einen faszinierenden Ausblick auf das Meißener Umland. Von dort aus führt eine Treppe zur Innenstadt zurück. Auch hier werden jene im Vorteil sein, die für den Meißen-Besuch flaches Schuhwerk gewählt haben, denn die Stufen sind nicht ohne!

Hat man das altehrwürdige Treppenhaus passiert, erwartet einen ein romantischer Treppenabgang, der sich durch den terrassenartigen Burgberg schlängelt und an den Gartenbau längst vergangener Zeiten erinnert. Zudem schweift hier der Blick auch auf den einen oder anderen Weinstock. Längst hat sich in und um Meißen ein Weinbau von erstklassigem Ruf etabliert.

Wein aus Meißen hat erstklassigen Ruf

Gasse in Meißen

In Meißen locken verträumte Gassen

Die wohlschmeckenden Tropfen, die auch international einen sehr guten Ruf genießen, sollte man sich in einem der zahlreichen Restaurants, die unten in der Altstadt locken, schmecken lassen. Gemütlich auf einem Freisitz verweilend kann man bei einem Glas Wein das gemächliche Treiben der gepflegten Kreisstadt an sich vorüber ziehen lassen.

Hat man sich dann mit sächsischer Küche gestärkt, warten weitere idyllische Winkel und Plätze darauf, entdeckt zu werden. Genau das richtige, um mit dem Partner oder dem ersten Date italienisch anmutendes Flair zu genießen!

Und wer den Meißen-Trip auf zwei Tage oder ein ganzes Wochenende (inklusive vielleicht noch einem Dresden-Besuch) ausdehnen will: über die einschlägigen Buchungs-Portale lassen sich verschiedene Unterkünfte per Mausklick buchen, so dass das romantische Flair in einen Abend zu zweit übergehen und genossen werden kann!

Mehr Infos zu Meißen gibt es hier.

 

 

 

Bildnachweis: Frauenboulevard.de

"

Waldlandschaft Thüringen

Endlich Frühling! Nach dem langen Winter tut die Sonne so gut und man ist in Sachen Unternehmungen voller Tatendrang! Vorbei die Zeiten, an denen man sich von Freitag bis Sonntag wegen Schmuddelwetter oder/und Kälte nur innen aufhalten konnte.

Ich jedenfalls überlege in dieser Frühjahrszeit oftmals schon in der Wochenmitte, was man am Wochenende Schönes unternehmen könnte. Vor kurzem führte ein ebay-Kauf bei meiner Planung Regie, denn ich hatte mir einen raren Artikel in Thüringen ersteigert. Den galt es abzuholen, denn er war höchst zerbrechlich und konnte nicht via Post versandt werden. Und: was liegt da wohl näher, als die Abholung mit einem Wochenendausflug in den Thüringer Wald zu verbinden?! Eben.

Familienhotel im Thüringer Wald nahe dem Rennsteig

Gesagt, getan! Im Internet schaute ich mich nach Unterkünften um und in Masserberg / Heubach wurden wir fündig. Mit einem Hotel, das eigens als Familienhotel aufgeführt war. Es heißt „Heubacher Höhe“. Wir waren zwar nicht zwingend auf ein Familienhotel aus, aber das besagte Haus bot das beste Preis-/Leistungsverhältnis für die eine Nacht von Sonnabend auf Sonntag.

Von Sachsen aus fuhren wir zwei Stunden in die Gegend um das Schwarzatal, in der wir zunächst mein ebay-Schnäppchen abholten. Danach vergingen nur noch 30 Minuten, bis wir in Masserberg/Heubach – in der Nähe des berühmten Rennsteigs – angekommen waren. Das Hotel „Heubacher Höhe“ machte – zugegeben – auf den Fotos im Internet einen anderen Eindruck. Wahrscheinlich hatte ich mich zu sehr von den geschickten Fotografien, die das Haus stets dezent hinter Blumen haben zurücktreten lassen, leiten lassen. In Wirklichkeit erinnerte die Unterkunft an vergangene DDR-Zeiten. Und nicht mal nur das: es war offenbar ein DDR-Bau. Aber: das muss ja nichts Schlechtes sein. Und siehe da: im Inneren war von DDR-Charme nicht mehr viel zu spüren. Es war zwar kein gehobenes Ambiente oder gar Luxus, aber okay.

Hotel wartete mit geräumigen Familienzimmern auf

Das Zimmer war geräumig und präsentierte sich eher als eine Art Appartment mit zwei Wohnbereichen. Ideal natürlich, wenn man mit Nachwuchs unterwegs ist.

Zum Haus gehörte auch ein Sportzentrum, in dem Sauna, Ballspielplätze und ein Pool untergebracht waren. Wir interessierten uns nur für Letzteren und genossen am Abend unserer Ankunft ein  Bad im Pool, den wir fast die gesamte Zeit über alleine hatten. Schön ist, dass es einen Gang vom Hotel zum Sport- und Wellnessbereich gibt, so dass man bei Regenwetter trockenen Fußes und generell im Warmen zum Pool und zurück gelangt. Toll vor allem auch im Winter.

Dies aber nur am Rande, denn schon bald machten wir das, wofür wir AUCH hergekommen waren: wandern. Gleich hinter dem Hotel schlängelten sich einige Wanderpfade entlang. Wir entschieden uns für einen sehr moderaten, denn mit einem Grundschul-Kind kann man es noch nicht sehr ausgedehnt angehen lassen, beim Wandern. Zumal wir als Eltern freilich auch keine Experten auf Schusters Rappen sind. Aber dennoch: es machte riesigen Spaß. Wir hatten Glück mit dem Wetter, die Sonne schien und es war für das letzte März-Wochenende ein ausgesprochen milder Tag.

Wanderung Thüringer Wald

Wandern in Familie

Weit und breit war kein Mensch, so dass wir die Stille des Waldes beim Laufen ganz auf uns wirken lassen konnten. Stichwort Wald: im Thüringer Wald ist die Atmosphäre einzigartig! Man kann es gar nicht anders beschreiben. Obgleich wir auch in der Nähe unseres Zuhauses Wald haben, ist dieser heimische Wald nicht wirklich mit dem Thüringer Wald vergleichbar. Zumal der Thüringer Wald mit Bergen aufwartet – Stichwort: Rennsteig. Dürften die meisten schon mal gehört haben. Dieser beliebte Ort ist übrigens auch nur ein Katzensprung vom Hotel Heubacher Höhe entfernt!

Wandern im Thüringer Wald hat seinen eigenen Charme!

Wir also wanderten durch verwunschen anmutende Wälder, genossen herrliche Ausblicke auf Felder und Wiesen und taten uns an der reinen und frischen Luft eine Güte.

Natürlich hatten wir auch Proviant dabei, denn was wäre eine Wanderung ohne ein zünftiges Picknick? Hierfür stehen in ausreichender Anzahl Bänke bzw. Wanderrastplätze zur Verfügung. Da verweilt man gerne und an der frischen Luft schmeckt es sowieso nochmal so gut. Auf unserem Weg entdeckten wir übrigens einen ausgefallenen, rosé glitzernden Mineralstein. Da man aber aus solchen Naturgegenden nichts entwendet, ließen wir diesen freilich liegen. Das Thema Mineralsteine/Mineralien sollte uns im Museum der Bertholdsburg noch einmal begegnen, aber dazu gleich mehr.

Wir jedenfalls machten uns nach einem ausgiebigen Hinweg dann schon bald auf den Rückweg, denn es war Sonntag – der Tag unserer Abfahrt. Und weil wir so gestrickt sind, bei solchen Ausflügen so viel wie möglich an Erlebnissen und Sehenswürdigkeiten mitzunehmen, hatten wir schon am Vorabend beschlossen, noch einen Abstecher nach Schleusingen zu machen.

Schloss Bertholdsburg lockt mit umfangreichen Ausstellungen

In die Bertholdsburg. Das alte Gemäuer heißt offiziell Schloss Bertholdsburg und ist der bedeutenste Profanbau im südthüringischen Raum. Entstanden zwischen 1226 und 1232 beherbergt die Burg heute ein sehr schönes Museum. Mit einer Ausstellung, die vielfältig gestaltet ist und sich auch an Kinder richtet.

Dino-Skelett

Nachbildung Dino-Skelett Schloss Bertholdsburg

Gezeigt werden außergewöhnliche Minerale aus Thüringen ebenso wie alte Gegenstände aus dem Leben unserer Vorfahren. Der Geschichte der Burg wird ebenso mit interessanten Ausstellungsinhalten Rechnung getragen. So kann man sich lebhaft vorstellen, wie man vor vielen hundert Jahren in so einer Immobilie gelebt hat.

Sehr schön gemacht ist auch die Sonderausstellung „300 Millionen Jahre Thüringen“, die einen Einblick in die damaligen Lebensräume von Tieren und Pflanzen gibt. Da durften natürlich nachgebildete Dinosaurier(Skelette) nicht fehlen…! Vor allem für Schulkinder ein sehr bereicherndes Erlebnis!

Auf jeden Fall war das ein wunderschöner Wochenendausflug, der mir nicht nur mein ebay-Schnäppchen bescherte, sondern bei dem wir aktiv auftanken und im Museum noch unser Wissen zur mitteldeutschen Geschichte erweitern konnten. Was will man mehr?

 

 

 

 

 

 

 

 

Bildnachweis: privat

"

 

Inmitten der herrlichen Natur der Dübener Heide gelegen, befindet sich das imposante Wasserschloss Reinharz. Eingebunden in das Netzwerk Gartenträume Sachsen-Anhalt zählt die Schlossanlage zu den schönsten Schlossanlagen in der Region. Dazu zählt auch der weiträumige – sich direkt an das Schloss anschließende – Park. Nur wenige Kilometer weiter liegt die verträumte Kurstadt Bad Schmiedeberg. Hier versprüht eine zauberhafte Kuranlage mondänes Flair – unweit von Leipzig und Wittenberg.

Erbaut wurde das Schloss Reinharz wurde zwischen 1690 und 1701. Erbauer und erster Besitzer war der sächsische Erbmarschall Heinrich von Löser. Dieser wollte den Erzählungen nach seinen stets einkehrenden Jagdgesellschaften eine stilvolle Unterkunft bieten. Somit schaffte er ein Domizil, das bis heute sowohl wehrhaft als auch prunkvoll anmutet.

Außenanlage von Schloss Reinharz mutet wehrhaft an

Wehrhaft deshalb, weil die Außenanlage von Schloss Reinharz an eine Burg erinnert. Die Innenräume jedoch wurden zur damaligen Zeit edel und barock ausgestaltet. Dazu trugen auch die diversen Besitzer bei, denn das Ensemble wechselte selbige im Laufe der Jahrhunderte mehrmals. In DDR-Zeiten diente Schloss Reinharz als Genesungsheim, stand nach der Wende lange ungenutzt leer, wurde Ende der 90iger Jahre privatisiert und wird bis heute schrittweise saniert. Mehr Informationen zu der außergewöhnlichen Schlossanlage finden sich hier.

Blick zum Wasserschloss Reinharz vom Schlosspark aus

Nähert man sich dem Schloss durch den Bad Schmiedeberger Ortsteil Reinharz fällt sofort der offenbar neu angelegte Spielplatz auf. Auf einer huckeligen Straße, auf der man sich in alten Zeiten berittene Adelige vorstellen kann, geht es direkt Richtung Schloss, vorbei an der Kirche. Fallen zu Beginn noch etwas morbide bzw. eingefallene Häuser auf, kommt man rechter Hand schnell an einem langgestreckten, hellen Gebäude vorbei, das modern anmutet. Dies ist die ehemalige Schlossgärtnerei, in der sich heute komfortable Ferienappartments befinden.

Geht man rechter Hand weiter, erreicht man den weitläufigen Schlosspark, der mit sehr alten Bäumen und so mancher Überraschung aufwartet.

Vor der Führung eine Runde im Schlosspark flanieren

Wer sich für eine Führung im Schloss entschieden hat, tut gut daran, im Vorfeld eine Runde durch den Schlosspark zu drehen. Dieser muss vor einigen Jahren noch eine Menge mehr Bäume besessen haben, man sieht, dass tüchtig gefällt wurde. Dennoch lässt sich hervorragend durch den Schlosspark spazieren, dessen Lage eine wohltuende Ruhe ausströmt. Linker Hand liegt ruhig der – seinerzeit künstlich angelegte – See und wenn man sich umdreht, bietet sich ein geheimnisvoller Blick auf das Schloss. Siehe Bild links.

Am Wegesrand entdeckt man zudem noch eine gewaltige Blutbuche, die wohl schon einige Jahre auf dem Buckel hat. Ein kleines Schild weist auf eine Patenschaft für den Baum hin. Schade jedoch ist, dass keine weiteren Angaben zu dem uralten Gewächs ausgewiesen sind!

Geht man den an eine Allee erinnernden Weg weiter, entdeckt man irgendwann – fast schon am Ufer des Sees – ein imposantes Grabmal. Dessen Inschrift verweist auf einen einstigen Schlossbesitzer, der samt Hund und Pferd tödlich verunglückte.

Neben dem Grabmal findet sich ein verwitterter Stein, der nur noch mit Mühe als Grabstein identifiziert werden kann, ebenso wie dessen Inschrift.

Sophienquelle Wasserschloss Reinharz

Hier handelt es sich um den Grabstein für das verunglückte Pferd, wie man im Rahmen der Schlossführung auf freundliche Nachfrage hin erfährt. Allerdings sind diese Grabmale nicht die einzige Überraschung, die sich im Schlosspark bieten. Auf der anderen Seite des Weges liegt – fast ein wenig versteckt – eine kleine Quellanlage, die sich beim näheren Betrachten als „Sophienquelle“ herausstellt.

Den Rückweg dann am See entlang

Auch hier weist kein Schild nähere Informationen zu dieser Quelle aus (im Bild) und auch im Internet gibt es kaum Informationen darüber. Schade! Nichtsdestotrotz kann man seinen Rundgang dann am See entlang fortsetzen.

Ganz versteckt findet sich zuvor eine kaum wahrnehmbare Treppe, deren Stufen auf einen schmalen Weg, parallel zum See, führen.

Hier kann man ganz gemütlich zurückschlendern, in Erwartung der Schlossführung. Zwischendurch lässt sich das Treiben inmitten der Natur genießen. Vögel zwitschern, Schilf wiegt sich im Wind und auf dem See zieht ein Schwan vorbei. In der Ferne lassen sich sogar Störche beobachten. Herrlich! Schwan auf See Schlosspark Reinharz

Wieder am Schloss angekommen, betritt man durch ein Tor den weitläufigen Innenhof des Anwesens. Links vom Eingang – eher unauffällig – schmiegt sich ein flaches, etwas morbid anwirkendes Gebäude in das Ensemble ein: das Café „Graf Löser“. Tritt man ein, erwartet einen ein gemütlicher schmaler Raum, der von einem Kamin und einem Bewirtungstresen dominiert wird. Einige kleine und große Tische laden zum Verweilen ein. Man kann sich hier mit einem Imbiss versorgen oder aber von dem leckeren Kuchen kosten.

So gestärkt kann es dann zur Schlossführung gehen! Obgleich das Wort „Schlossführung“ etwas irreführend ist, denn genau genommen, ist nur ein winziger Teil von Schloss Reinharz für die Öffentlichkeit zugänglich. Der Eingangsbereich, die Diele und zwei saalartige Räume. Nichtsdestrotrotz erfährt man schon in der geräumigen Eingangshalle, in der man sich gut vorstellen kann, wie anheimelnd sie einst barock-rustikale Gemütlichkeit für die Jagd-Rückkehrer ausstrahlte, einige interessante Details aus vergangener Zeit.

Schloss birgt schaurig-dramatische Sage

So erzählt die Schlossführerin auch von der schaurig-traurigen Sage, die zum Schloss gehört. Einer der einstigen Schlossherrn nämlich soll seine Tochter, die sich in einen nicht standesgemäßen Jäger verliebt hatte, im Keller des barocken Anwesens eingemauert haben – lebendig! Ob es wirklich stimmt oder nicht, wer weiß das schon! Die Schlossführerin jedoch hat immer mal den Eindruck, dass sie nicht alleine im Gebäude ist, wenn sie – vor allem in den Abendstunden – noch auf Schloss Reinharz zu tun hat. Insofern hat diese traurig-bizarre Episode ein Stück weit ihr Gutes – sie erhält den geheimnisvollen Zauber des Schlosses mit aufrecht. Und ein wenig geheimnisvoll wirkt das Ensemble auf jeden Fall. Selbst in der Eingangshalle, von der mehrere Türen   abgehen, die nicht für die Öffentlichkeit zugänglich sind und von denen man sich vorstellen kann, dass sie weitere Geheimnisse bergen..!

Dann führt die Schlossführerin in einen prachtvollen Raum, in dem sie ausführliche Erläuterungen zur Geschichte und den wechselnden Besitzern des Anwesens gibt. Höchst interessant! Auch, weil man erfährt, dass im hohen Turm des Schlosses einst eine Sternwarte eingerichtet war, die damals ihresgleichen suchte. Astrologische Geräte, die seinerzeit dort entwickelt wurden, sind heute noch im Mathematisch-Physikalischen Salon in Dresden zu bestaunen.

Innenbereich Wasserschloß Reinharz

Apropos bestaunen: geht man in den nächsten, sich anschließenden Raum, kann man auch ganz schön in`s Staunen kommen, denn dem Betrachter präsentieren sich unzählige Fliesen, die kunstvoll an der Wand angebracht sind.

Die zugänglichen Räume präsentieren sich in voller Pracht

In dieser Räumlichkeit (siehe links) ist ebenso mit Pracht nicht gespart worden. Laut Auskunft der Schlossführerin finden hier regelmäßig kulturelle Veranstaltungen statt.

Im Bild sind die blauen Fliesen etwas zu sehen, ebenso wie eines der prächtigen Gemälde, von denen im Nebenraum weitere hängen und die Bildnisse derer zeigen, die einst in dem Ensemble gelebt und gewirkt haben.

Wer neugierig geworden ist und an einer Schlossführung teilnehmen möchte – diese finden ganzjährig jeweils am Samstag 14:00 und 15:00 Uhr und Sonntags 14:00 und 15:00 Uhr bzw. nach Vereinbarung statt. Das Café „Graf Löser“ hat Samstag und Sonntag von 13.00 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Bildnachweis: Privataufnahmen

 

"

Deutschlands einziger Bergzoo liegt in Halle/Saale und gehört zu den eher kleineren zoologischen Gärten. Der höher gelegene Zoo in der Händelstadt hat Charme und ist immer einen Besuch wert. Aktuell umso mehr, denn die schon im Jahre 2018 höchst erfolgreiche Schau, die Installation „Magische Lichterwelten“, die es im Zoo Halle zu bestaunen gab, ist nun auch in diesem Jahr, 2019, in die Stadt an der Saale zurückgekehrt.

Ein Ereignis, das vor allem für Familien ein absolutes Highlight sein dürfte. Ein Highlight, das es erst nach Einbruch der Dunkelheit zu bestaunen gilt, denn dann verwandelt sich der Zoo in ein einzigartiges, faszinierendes Lichtermeer (siehe Bild).

Auf der Homepage des halleschen Zoos kann man dazu folgendes lesen:

„Ab 26. Januar 2019 kehren unter dem Motto “New Worlds” die „Magischen Lichterwelten“ mit fünf neuen Themenwelten nach Halle zurück. Der Bergzoo wird sich dann bis einschließlich 17. März 2019 wieder in eine magische Welt verwandeln, die Kinderherzen höherschlagen lässt und Erwachsene in das Staunen der Kindertage zurückversetzt. Gezeigt werden Tiere und Pflanzen aus den 4 großen Lebensräumen der Erde – Regenwald, Steppe, Wasser und Gebirge, welche von den chinesischen Künstlern aus China als teils gigantische Laternenfiguren gefertigt wurden. Die Highlights sind zum Beispiel ein gigantischer Wal oder die Galerie aus leuchtenden Wasserfontänen zwischen denen Pinguine die Besucher begrüßen zu scheinen. In der Safari-World grasen friedlich Antilopen und Giraffen, während eine Wasserbüffelherde durch die Landschaft galoppiert. In der Bergwelt ist eine Gruppe Schneeleoparden auf der Jagd, während der rote Pandabär sich rührend um seinen possierlichen Nachwuchs kümmert. Über ihnen kreisen Adler – die Könige der Lüfte. Zusätzlich gibt es eine Welt der chinesischen Mythologie mit vielen fantastischen Fabelwesen und natürlich einem neuen Drachen, der diesmal an einer anderen Stelle und mit veränderten Aussehen die Besucher in Erstaunen versetzen wird. Auch eine neue Showproduktion mit Artisten aus ganz China wird die Besucher zwei bis dreimal abendlich begeistern.“

Deshalb unser Tipp: nichts wie hin, am besten mit der ganzen Familie!

Öffnungszeiten:

Montag: Ruhetag
Dienstag bis Donnerstag: 17:30 Uhr bis 21:30 Uhr
Freitag und Samstag: 17:30 Uhr bis 22:30 Uhr
Sonntag: 17:30 Uhr bis 21:30 Uhr.

Mehr Infos zum Zoo und zur Schau hier.

Bildnachweis: privat

 

Eine der wohl charmantesten Bühnengeschichten der letzten Jahre ist seit wenigen Tagen in München als Musical zu erleben!

DIE FABELHAFTE WELT DER AMÉLIE erzählt die Geschichte des weltweit erfolgreichen und 5fach Oscar®-nominierten französischen Kinofilms mit stilistischen und traditionellen Mitteln des Musicaltheaters. Bei dem außergewöhnlichen Musical-Genuß im neuen WERK7 Theater der Bayernmetropole ist das Publikum nah am Geschehen dran und kann Amélies Welt auf phantasiereiche und unterhaltsame Art und Weise erleben.

Zur Europa-Premiere am 14. Februar 2019 kamen zahlreiche Prominente, um sich in diese fabelhafte Sphären entführen zu lassen.

So zum Beispiel Bruno Eyron, Alessandra Geissel, Janina Hartwig, Sebastian Höffner, Melissa Hannawald, Peter Illmann, Sabine Kaack, Felix Klare, Viola Kraus, John Jürgens, Emil Kusmirek, Marie Theres Kroetz-Relin, Corny Littmann, Timothy Peach, Prince Damien, Froonck Matthee, Anouschka Renzi, Petra Reiter, Herbert Ulrich, Florian Weiß.

Katja Ebstein

Auch Katja Ebstein (im Bild) und Ralph Siegel waren Gäste der Premiere. Der mit seiner Familie präsente Ralph Siegel zeigte sich von dem Musical und der dargebotenen Live-Musik begeistert. Sein Statement dazu:

„Es war fabelhaft. Es ist eine bezaubernde Aufführung und Besetzung, ein Darsteller besser als der andere. Der Komponist wird sich sehr gefreut haben, der ist ja extra dafür aus den USA gekommen, wunderbar!“

Die Hauptrolle in dem Musical spielt – als AMÉLIE – Sandra Leitner (im Bild im roten Oberteil), die im März 1996 in Ehringhausen geboren wurde.

An der Academy of Stage Arts im Taunus hat sie ihre Ausbildung zur Musicaldarstellerin und Schauspielerin 2016 abgeschlossen. Bühnenerfahrung konnte sie u.a. bereits in Stücken wie „Die Dreigroschenoper“, „Hair“, „Cabaret“, „Peter Pan“, „Der zerbrochene Krug“ oder  „Aladdin“ sammeln. DIE FABELHAFTE WELT DER AMÉLIE ist als Ensemblestück kreiert, bei dem es auf jeden einzelnen Darsteller ankommt. Alle Beteiligten sind fast durchgehend gemeinsam auf der Bühne. Als Erzähler, im Charakter oder als Teil eines imaginären Bühnenbildes, welches final zunächst im Kopf des Zuschauers entsteht. Gemeinsam kreieren sie Abend für Abend zusammen die fabelhafte Welt der Amélie.

Grund genug also, mal (wieder) in München vorbeizuschauen und sich einen traumhaften Musical-Abend zu gönnen!

Infos dazu & Kontakt:

DIE FABELHAFTE WELT DER AMÉLIE – DAS MUSICAL
Februar bis Oktober 2019
WERK7 Theater München im Werksviertel (Ostbahnhof)
Karten und Informationen auf musicals.de

Bildnachweise:

MŸünchner Produktion im Werk7 Theater, Werksviertel-Mitte.

Brauer-Photos / G.Nitschke

Presse-Infos von SOCIETY RELATIONS & Communications
Press Work + Public Relations + VIP Guestmanagement + Events, Hamburg

Deutschland nach dem Mauerfall – wer erinnert sich nicht an diese wilde Zeit? Tchibo-Aufkleber an Trabis, Verkauf von Südfrüchten in provisorischen Ladengeschäften oder gleich vom LKW runter…Wohl ein jeder hat bestimmte, persönliche Bilder im Kopf, wenn er an die Zeit nach dem 9. November 1989 denkt.

Vor allem in ostdeutschen Landen veränderte sich das alltägliche Bild seinerzeit rasant.

Einige dieser Momentaufnahmen aus Ostdeutschland werden ab dem 14. Februar 2019 in Berlin gezeigt. In der Kulturbrauerei startet in den nächsten Tagen die Ausstellung mit dem Titel: „Nach dem Mauerfall – Fotografien von Daniel Biskup 1990 – 1995“.

Zum Inhalt der Schau ist auf dem Museumsportal Berlin folgendes zu lesen:

„Das Museum in der Kulturbrauerei Berlin präsentiert vom 14. Februar bis 25. August 2019 ein bisher unveröffentlichtes Konvolut privater Bilder des Fotografen Daniel Biskup (geb. 1962), die auf Reisen durch Ostdeutschland nach der Wiedervereinigung von 1990 bis 1995 entstanden sind. In einer Zeit nachhaltiger gesellschaftlicher, politischer und kultureller Transformationen nimmt Daniel Biskup die Menschen in den Blick: Seine Fotos zeigen den Alltag mit Hoffnungen, Visionen, Ängsten und Utopien als eindrucksvolles Stimmungsbild der Atmosphäre der ersten Jahre nach dem Fall der Mauer im Osten.
Wie gestaltete sich die Zeit nach der Wiedervereinigung? Wie erlebten die Menschen den Wandel der Konsumwelt? Der Alltag der Menschen ist auch geprägt von einem ambivalenten Umgang mit der Vergangenheit, einer neuen politischen Landschaft und tiefgreifenden Veränderungen in der Arbeits- und Berufswelt. Dabei wirft die Ausstellung auch einen Blick auf den desolaten Zustand der Infrastruktur der DDR, zugleich zeigt sie beeindruckende Porträts und Szenen des Alltags – und damit die Dynamik und Energie der Menschen in der Zeit der Transformation.“

Wer diese Zeit bewusst miterlebt hat oder sie den Kindern oder Enkeln nahebringen möchte, sollte sich diese Ausstellung nicht entgehen lassen! Sie wird bis zum 25. August 2019 gezeigt – Eile ist also derzeit noch nicht geboten. Vielleicht nutzt der eine oder andere ja den kommenden Frühling, um den Berlin-Trip mit Zeitgeschichtlichem zu bereichern!

Alle Infos zu der Ausstellung finden Sie hier.

Bildnachweis (Symbolbild): pixabay.com

Goslar

Wer das angekündigte schöne Wetter im Oktober für einen Wochenendausflug nutzen möchte, der sollte unbedingt Goslar in seine engere Wahl nehmen. Hier taucht man ein in pittoreskes Mittelalter-Flair und kann sich beim Bummel durch das zauberhafte Harzstädtchen wunderbar treiben lassen. Wer hier als Besucher kommt, der kann nachvollziehen, warum die Altstadt von Goslar zu den Weltkulturerbestätten der UNESCO zählt!

Laut Wikipedia wurde das gepflegte Harz-Städtchen im Jahre 979 erstmals urkundlich erwähnt, was vor allem geschichtlich Interessierte aufhorchen lassen dürfte. Und so ist denn auch an fast jeder Ecke der einstigen Residenzstadt, durch die idyllisch ein kleiner Bach –  Abzucht genannt – plätschert, Historisches vorzufinden.

Goslar – gerade für einen Kurztrip ideal!

Allein rund um den Markt (siehe Bild) finden sich diverse Sehenswürdigkeiten, die einen Besuch wert sind. So zum Beispiel der Marktbrunnen, das Rathaus mit Huldigungssaal, der Schuh-Hof und das Glocken- und Figurenspiel.

Mühle Goslar

Die historische Lohmühle in Goslar

Außergewöhnliche Einblicke in die Nutzung alter Techniken finden sich an Abzucht und Gose (ein Nebenfluss der Abzucht) an über vierzig Stellen, an denen innerhalb der letzten tausend Jahre das kostbare Nass für den Antrieb der damals üblichen Mühlrädern genutzt wurde. Geblieben ist davon nur noch eine Mühle. Erbaut im frühen 16. Jahrhundert beherbegte die Mühle am „Klapperhagen“ in ihrer letzten Phase des Betriebs eine Zement- und eine Lohmühle (siehe Bild).

Wer beim Eintauchen in längst vergangene Zeiten Hunger und Durst verspürt, der sollte seinen Rundgang für eine Einkehr in das Brauhaus Goslar unterbrechen. Hier gibt es köstliche regionale Spezialitäten (laut Homepage des Brauhauses beispielsweise „Hackus & Knieste“, „Warmen Linsensalat“ oder auch  „Goslarer Bierbraten mit dunkler Biersoße“) und so mancher Genießer von Gerstensaft schwört Stein und Bein, dass hier das beste Bier überhaupt ausgeschenkt wird.

Wer so gestärkt seinen Bummel durch die Altstadt fortsetzen mag, dem sei auch ein Besuch der historischen Kirchen empfohlen. Als steinerne Zeitzeugen präsentieren diese die spannende Geschichte der Stadt – sei es die Marktkirche, die Neuwerkkirche oder die Kirche St. Stephani.

Wer nach der Besichtigung der zahlreichen Sehenswürdigkeiten zwischen bunten Fachwerkhäusern und geschichtsträchtigem Kopfsteinpflaster noch Lust auf Natur hat, der sollte einen Tag (oder zwei Tage) mehr einplanen, um in die schöne Harzregion einzutauchen.

Natur- und Weinliebhaber kommen in Goslar auf ihre Kosten

Goslar ist umgeben von einer faszinierenden Harz-Landschaft, die mit einer wunderschönen Gebirgswelt aufwartet. Vor allem Natur- und Wanderliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten.

Um gestärkt und erholt einen Tag in der Natur anzugehen, sollte man sich in Goslar eine ansprechende Übernachtungsmöglichkeit suchen.

Im Zwinger kann sogar übernachtet werden

Und da an diesem Ort so ziemlich alles von Historie umgeben ist, kann man auch als Besucher sein Haupt stilecht betten – und zwar im Zwinger (siehe Bild). Dieser ist Teil der Befestigungsanlage von Goslar und wurde seinerzeit errichtet, um die Stadt vor feindlichen Angriffen zu schützen. Das imposante Bauwerk ist heute ein Erlebnisturm und beherbergt sogar außergewöhnliche Ferienwohnungen – siehe hier.

Da all das natürlich nur ein kleiner Ausschnitt der vielfältigen Möglichkeiten, die man als Tourist in Goslar hat, ist, sollten sich Besucher vor Ort, in der Touristeninfo am Markt 7, oder im Vorab unter Goslar.de über die Stadt informieren.

Bildnachweis: GOSLAR marketing gmbh