Zufrieden sein

Mit wem muss ich schlafen, damit ich auch so ein Bett bekomme?“ Diese Frage stellte Paula, 47 Jahre alt, Mutter zweier entzückender Töchter, vor kurzem ihrem Mann, nachdem sie bei ihrer Freundin deren hübsches neues Prinzessinnen-Bett samt Baldachin neidisch begutachten durfte.

Eigentlich hatte die gute Paula bis dahin schon alles: ein hübsches Haus, zwei gesunde Kinder, und einen Mann, der sich bei seiner Arbeit in der Nachtschicht und Haus- und Gartenpflege aufreibt, damit Paula ungestört ihrem Halbtagsjob im Einzelhandel nachgehen und sich nachmittags beim Shopping mit Freundinnen erholen kann. Waschen oder kochen tut sie nämlich auch nicht.

Letztes Jahr wurde eine neue prestigeträchtige Einbauküche gekauft und anschließend das Bad nach Paulas Vorstellungen renoviert. Ihr Kleiderschrank platzt aus allen Nähten, den schnittigen blauen Kleinwagen hat sie vor sechs Monaten quasi beim Händler aus dem Schaufenster gefahren, gesponsert vom Gatten, der auch Steuern und Versicherung übernimmt. Alle vier Familienmitglieder sind kerngesund, finanzielle Sorgen existieren keine, und bis auf die normale Monotonie eines langjährigen Ehelebens hat niemand innerhalb der Familie nennenswerte Probleme.

Paulas Mundwinkel aber haben sich in den letzten 10 Jahren allerdings immer weiter nach unten gesenkt, und das letzte Mal habe ich sie ungefähr 1986 herzhaft lachen gehört. Sie ist unzufrieden mit ihrem Leben und hat sich in diesem Zustand eingerichtet wie in einem bequemen Sessel.

Man könnte meinen, sie müsste glücklich sein, so ganz ohne finanzielle oder gesundheitliche Sorgen, aber ihre Wunschliste ist sehr umfangreich und verlängert sich exponentiell mit jedem weiteren Schaufensterbummel. Weil Paula generell mit ihrem Leben hadert und das auch allen mehr oder weniger unverblümt mitteilt, wird sie oft zu Konzerten mit anschließender Übernachtung eingeladen, zum Essen in gute Lokale gebeten oder mit Geschenken überhäuft. Dieser Wahnsinn hat scheinbar Methode.

Einige Male war ich mit ihr einkaufen. Wühltische ziehen sie magisch an, das Haus quillt über von ungelesenen Hochglanz-Zeitschriften, Garage, Keller und Dachboden sind mittlerweile voll.
Aber das Loch in ihrem Herzen wird mit jedem Tag größer, denn je mehr Paula besitzt, um so mehr will sie haben.

Paula gibt es wirklich. Und ihre Unzufriedenheit ist dabei, sie nach und nach aufzufressen. Irgendwann werden von ihr nur noch die nach unten hängenden Mundwinkel übrig bleiben.

Sie ist in ihrer Erwartungshaltung mittlerweile erstarrt, und wenn sie sich in ihrem geräumigen, modern eingerichteten Haus umsieht, dann fallen ihr ausschließlich Dinge auf, die sie unbedingt noch braucht, um ihr Leben perfekt zu machen, nie alles, das sie schon besitzt.

„Ohne eine anständige Küchenmaschine wirkt die ganze Einrichtung doch dilettantisch“, erklärte sie mir neulich verdrossen. „Da gibt man 2000 € für einen Backofen aus, und dann habe ich nicht mal anständiges Arbeitsgerät wie eine Kitchenaid.“

So viel zu Paula.

Erinnern Sie sich vielleicht an die Firma „Louis London“ und ihren Werbeslogan: „Gestern Nacht träumte ich, ich hätte im Lotto gewonnen. Alle kleinen Wünsche waren weg, weil erfüllt. Schade“? Darüber habe ich früher oft nachgedacht und gedankenverloren genickt. Für mich wäre es schrecklich, keine Wünsche mehr zu haben.

Wenn alles zu besitzen und sich alles kaufen zu können so erstrebenswert ist, warum zieht dann Paris Hilton auf jedem Foto so ein gelangweiltes Gesicht? Wieso wirken wahre Superreiche immer irgendwie blasiert und angeödet? Das kann doch nicht nur vom Botox kommen.

Paula jedenfalls fällt täglich etwas anderes ein, das sie unbedingt noch benötigt, um ihr Leben zu vervollständigen. DANN ist sie aber bestimmt glücklich, meint sie. Ich habe mittlerweile den Kontakt zu ihr drastisch eingeschränkt, denn ihr permanentes Gejammer ging mir auf die Nerven.

Zufrieden ist sie nicht. Wird sie niemals werden.

Wenn Sie allerdings mit einem Mindestlohnjob Ihr Geld verdienen und abends in ihr Wohnklosett mit Kochnische heimkehren, den leeren Kühlschrank anstarren und dann frustriert die letzte Scheibe Knäckebrot mit Margarine bestreichen, haben Sie übrigens alles Recht der Welt, unzufrieden mit Ihrem Leben zu sein, wenn eine schwere Krankheit Sie erwischt hat, gegen die Sie ankämpfen müssen, gleichfalls.

Es gibt leider unzählige Menschen, denen sehr vieles fehlt, um auch nur menschenwürdig existieren zu können, das gebe ich zu. Um die dreht sich mein Beitrag aber nicht. Ihnen sei meine Hochachtung gewiss, weil Sie kämpfen, weil Sie sich durchschlagen, weil Sie nicht aufgeben, und ich wünsche Ihnen von ganzem Herzen, dass sich Ihr Leben zum Positiven ändert.
Diese Seite des Lebens kenne ich nämlich auch bis zum Überdruss, und manches Mal war ich drauf und dran, zu verzweifeln.

Ich meine diejenigen, die alles haben, und glauben, immer noch etwas mehr zu brauchen. Daran ist die Werbung nicht ganz unschuldig, die uns mit unterschwelligen Schlüsselreizen wie „Sex“ und „Tod“ perfide-manipulativ in die Zange nimmt, bis endlich im Flusensieb unseres Unterbewusstseins hängenbleibt, dass wir uns unbedingt etwas kaufen müssen, ohne das wir nicht mehr leben oder zumindest nicht mehr „in“ sein können.

Ein Bekannter von mir ließ sich, als er das Gewicht von 170 Kilogramm erreicht hatte, ein Magenband legen und schaffte es tatsächlich, mit diesem innerhalb eines Jahres nochmal 12 Kilo zuzunehmen. Er meinte, Reis oder Salatblätter seien so schlecht zu schlucken und stieg deshalb auf Schokolade und Eis um, die prima sofort bis in den Magen rutschten.

Übermäßiger Konsum ist genau wie Schokolade: schnell gegessen, voller leerer Kalorien, und muss letztendlich irgendwo gelagert werden. Ob das Ihr übervoller Keller oder die Hüften sind, mag jeder für sich selbst entscheiden. Sie werden trotzdem nie das Gefühl haben, wirklich satt zu sein.

Warum können wir nicht einfach zufrieden sein? Warum ist das so schwer?

Gestern Vormittag befand ich mich auf dem Heimweg von einer Besorgung auf einer gewundenen, herrlichen Landstraße und war wegen des Gegenverkehrs gezwungen, eine gefühlte Ewigkeit hinter einem älteren Herrn im silbernen Cabrio her zu schleichen, da es keinerlei Überholmöglichkeiten gab. Normalerweise fahre ich defensiv und poche nie auf meine Vorfahrt, aber allmählich begann ich, die Geduld zu verlieren, denn der Senior ließ sich vormittags um 11:00 Uhr alle Zeit der Welt und besichtigte die schöne Landschaft mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 65 Stundenkilometern, während sich hinter ihm der Verkehr staute, und sogar die LKW-Fahrer allmählich ungehalten wurden, wie ich an dem aufgebrachten Handzeichen des Truckers hinter mir erkennen konnte.

Ich wartete bis zu einer übersichtlichen Stelle, gab Gas und überholte ihn mit röhrendem Motor, während mir wegen der herabgelassenen Fenster die langen Haare um die Nase wehten.
Gerade lief „Video killed the radio star“ von den Buggles in meinem Radio, und als ich wieder auf der rechten Spur einscherte, jauchzte ich unvermittelt auf und schrie lauthals: „Ist das geil!“

Entschuldigung, ja, das schrie ich wirklich. Der Fahrtwind, die Musik, der strahlende Sonnenschein und die ganze Kraft meines Motors, als sich bei 3500 Umdrehungen der Turbo einschaltete, all das vermischte sich innerhalb einer Millisekunde zu einem berauschenden Gefühl von Eins-Sein mit dem gesamten Universum – sogar mit allen Leuten, die ich normalerweise nicht leiden kann.
Und schwupp – war es wieder vorbei. Leider. Man kann ja nicht ständig Cabrios überholen.

Dieser eine Augenblick, in dem ich im wahrsten Sinne des Wortes juchzte – ich werde ihn für alle Zeiten in meinem Gedächtnis abspeichern. In dieser einen Sekunde des überbordenden Frohsinns passte alles zusammen: das Leben, das ich bis dahin gelebt hatte, die vielen Jahre, in denen ich mehr geweint als gelacht habe, all die winzigen kleinen Ereignisse, die dazu geführt hatten, dass ich mich genau in dieser Sekunde an genau diesem Ort befand und vor Freude schrie.

Es war das pure Glück. Solltest du mal ausprobieren, Paula. Aber du brauchst vermutlich mindestens einen Lamborghini dazu.

Glücklich sein wollen wir ja alle. Wir fordern es in Bekanntschafts-Anzeigen („Suche den Mann fürs Leben, mit dem ich glücklich werden kann“), spielen wöchentlich Lotto („Versuchen Sie Ihr Glück!“), und sind immer auf der Jagd nach diesem ominösen Bewusstseinszustand, den keiner von uns so genau beschreiben kann, außer den Menschen, die vielleicht an einer schweren Krankheit leiden und sich kein größeres Glück vorstellen können als eine Heilung. Sie sind von diesem Beitrag selbstverständlich ausgenommen.

Glück ist etwas Flüchtiges, wie ein geruchloses Gas. Manchmal hält es lediglich für die Länge eines Atemzuges oder Wimpernschlages vor. Und Sie haben es nicht mal bemerkt.
Die meisten von uns würden es nicht mal erkennen, wenn man es ihnen auf den Bauch bindet. Leider wahr.

Wie die Karotte vor der Nase des Esels hängt es durchscheinend als vager Umriss vor unserem Gesicht, und scheinbar müssen wir danach streben, in jeder freien Minute. Obwohl wir nicht wissen, wie es aussieht, wie es riecht… und wie es sich anfühlen sollte.

Es gibt eine herrliche Stelle in dem Film „City-Slickers“ aus dem Jahre 1991 mit Billy Cristal in der Hauptrolle. Frustrierte Großstädter verbringen einige Tage Urlaub auf einer Ranch und lernen dort einen alten Haudegen kennen, der sie total verunsichert, denn er ist ein rauer Bursche, der nicht viele Worte macht.

„Kennst du den Sinn des Lebens?“, fragt dieser Cowboy namens „Curly Washborn“, der von dem göttlichen Jack Palance verkörpert wird.

„Nein, was ist er?“, fragt der eingeschüchterte Billy Cristal zurück.

Curly deutet mit seinem knochigen Zeigefinger auf Billy und sagt: „Das. Und was das ist, muss jeder für sich selbst herausfinden.“

Na, dann suchen wir eben weiter. Das wird aber schwierig vor lauter Tagesgeschäft, ständig klingelnden Telefonen, Terminen, Blockbustern, To-Do-Listen, gesellschaftlichen Verpflichtungen und Verabredungen mit Leuten, die wir nicht ausstehen können. Manchmal steht das Glück nämlich genau neben uns, aber wir kriegen es nicht mit, weil wir gerade auf unser Handy-Display starren und bei Google eingegeben haben: „Wie werde ich schnell reich ohne Arbeit?“

Glück in des Wortes reinster Definition ist ein punktueller Zustand, ein winziges, nur Nanobruchteile von Sekunden dauerndes Gefühl, das sich weder in einem Einmachglas konservieren noch auf der Festplatte speichern lässt. Zwar bemüht sich die Werbung nach Kräften, analog wie auch digital, Ihnen das einzureden, aber glauben Sie mir: Die lügen.
Sie werden nicht glücklicher sein mit dem roten Auto, der Waschmaschine mit Turbo-Schleudergang oder dem neuesten Fertiggericht. Auch zwei oder drei Flaschen von dem neuen angesagten alkoholischen Mixgetränk in der stylischen Flasche machen Sie nicht glücklicher, nur besoffen.

Glück ist deshalb so begehrt, weil es sich schwer definieren lässt, mit keinem Gerät weltweit gemessen werden kann und sofort verfliegt, sobald man bemerkt, dass man es hat. Wieder nichts.

Die meisten von uns sind ganz normale Menschen mit einem Durchschnitts-Einkommen und einem Durchschnitts-Leben und sehnen sich vielleicht nach finanziellem Wohlstand, wenn wieder einmal zu viel Monat am Ende des Geldes herrscht. „Es wäre doch schön, sich alles kaufen zu können, was man will“, denkt man dann vielleicht.

„Ach wissen Sie, die sitzen dann alle bei mir auf der Couch“, erklärte mir diesbezüglich mal eine Psychologin auf einer Party, als ich mich bei ihr darüber beklagte, nie genug Geld zu haben und mich über meinen reichen Nachbarn beschwerte, der alle mit seinen Monate dauernden, lautstarken Umbauarbeiten in den Wahnsinn trieb, denn rücksichtlos war er außerdem.

„Glauben Sie nicht, dass Sie reich glücklicher wären, oder dass diese Leute es sind“, versicherte mir die Psychologin. „Wirklich überall ist etwas, und Probleme haben die genauso.“
Daran erinnere ich mich oft, bei mir hat dieser Spruch tatsächlich ein Umdenken bewirkt. Wie schon meine Mutter immer sagte: „Unter jedem Dach ein Ach“. Dieses „Ach“, das Leid und der Schmerz, vielleicht werden sie bei der Geburt mitgeliefert und gehören zur Serienausstattung unserer Existenz. Jeder bekommt seinen Teil. Und nur manche dürfen den Kummer häppchenweise schlucken. Anderen wird alles auf einmal serviert, und sie gehen daran zugrunde.

Ich kenne ein paar Leute, die reich sind. So richtig reich. Einer davon ist gute hundert Millionen schwer und hat seit dem Tag seiner Geburt das nutz- und sinnloseste Leben geführt, das ich persönlich mir vorstellen kann.

Geboren als Kind äußerst wohlhabender Eltern, nie dazu gezwungen, sich seinen Lebensunterhalt selbst verdienen zu müssen, hat er eigentlich die letzten Jahrzehnte nichts anderes getan, als Geld auszugeben, wenn auch widerwillig, denn was sollte man tun, wenn man Kohle hat ohne Ende, aber keine Freizeitbeschäftigung? Außerdem ist er extrem geizig. Ich habe selbst schon erlebt, wie er das Kerngehäuse eines Apfels, den jemand auf dem Tisch achtlos liegengelassen hatte, aufaß. Mit Stumpf und Stiel.

Seit vielen Jahrzehnten lebt er in permanenter Angst davor, finanziell ausgenutzt zu werden und wünscht sich – natürlich – aus Paritätsgründen eine Partnerin, die genauso reich ist. Da diese Sorte Damen aber mindestens genauso paranoid ist wie er und außerdem äußerst anspruchsvoll, ist dieser Mann nach wie vor einsam und hat seinen 60ten Geburtstag allein gefeiert.

Er lebt verbittert in einem heruntergekommenen Bungalow an der französischen Grenze (wird seit Jahren umgebaut, aber alle Handwerker bauen nur Mist laut seiner Aussage), kleidet sich wie ein Obdachloser, weil er fürchtet, jemand würde ihn anpumpen, sobald herauskommt, dass er Geld hat, und mag weder andere noch sich selbst. Im Grunde genommen ist es eine traurige Geschichte, und er ärmer dran als wir alle.

Glücklich ist er übrigens nicht und war er meines Wissens nach auch noch nie. Dazu reicht ein Blick auf seine herabhängenden Mundwinkel. Der kann sich gleich neben Paula stellen. Die beiden wären ein Dream-Team.

Aber zurück zum Thema. Glück ist keine Konserve, sondern eine scheue Gelegenheit, die sich selten blicken lässt, oftmals unansehnlich in alte Lumpen gekleidet und unscheinbar. Und wenn es bemerkt, dass man es nicht beachtet, dann dreht es sich um und geht. Und es kommt nicht wieder.

Anders verhält es sich mit der kleinen Schwester des Glücks, der Zufriedenheit. Zwar trägt sie meistens Grau und wirkt etwas langweilig, aber sie ist recht zuverlässig, nimmt selten was übel und ist sehr viel zugänglicher. Zufriedenheit lässt sich leicht mit einer positiven Grundeinstellung anlocken, und wenn sie es sich bei Ihnen gemütlich gemacht hat, dann bleibt sie Ihnen auch erhalten. Sie verlangt eigentlich nur, dass man ihr täglich Beachtung schenkt, mit einem guten Gedanken oder einem netten Wort, mehr nicht. Ich habe mich vor sehr langer Zeit für sie entschieden und bin mit „zufrieden“ mehr als zufrieden. Sollen andere versuchen, glücklich zu werden. Es wäre sogar gut möglich, dass ich es schon bin.

Und zur Zufriedenheit gehören diese „perfekten Momente“, von denen ich gestern einen erlebte.

In meinem eigenen Leben gibt es ein paar solcher wunderschöner Augenblicke, aus denen ich mir eine virtuelle Perlenkette gebastelt habe, die ich an besonders dunklen Tagen aus dem Versteck in meinem Gedächtnis hole, um sie wehmütig durch die Finger gleiten zu lassen. Ich tue das nicht allzu oft, denn sonst nutzt sie sich ab.

Das Leben ist eine bunte Mischung aus allem – Freude und auch Schmerz. Und wäre nicht das Leid, wie könnten wir das Schöne denn erkennen, das uns begegnet? Ohne die Dunkelheit würden Sie das Licht gar nicht bemerken. Vielleicht muss man wirklich erst gehörig vom Leben in die Mangel genommen worden sein, um kurze Verschnaufpausen schätzen zu lernen.

Der amerikanische Poet Ralph Waldo Emerson schrieb: „Aus den Trümmern unserer Verzweiflung bauen wir unseren Charakter.“ Wie sieht wohl die Persönlichkeit von jemandem aus, der nie gegen irgendwelche Widrigkeiten zu kämpfen hatte? Der ein stromlinienförmiges Leben lebte, ohne Entbehrungen, ohne Schmerz oder Verluste? Ganz ehrlich: Ich möchte mit keinem von denen tauschen.

Glück. Alle wollen es haben, keiner weiß genau, wie es aussieht. Die meisten Lottogewinner haben ein paar Jahre nach ihrem Gewinn noch weniger als vorher und sind außerdem um die Erfahrung reicher, dass Geld mit Glück nichts zu tun hat. Und das ist keine Plattitüde.

Glück ist Definitionssache. Und die wenigsten von uns haben es wirklich nötig, glaube ich. Gesund zu werden bei schwerer Krankheit DAS nenne ich Glück. Aus einer ausweglosen Situation gerettet zu werden ebenfalls. Alles andere fällt unter die Sparte „Zufriedenheit“.

Und nicht mal das können wir wirklich.

Schon Goethe behauptete seinerzeit: „Nichts ist schwerer zu ertragen als eine Reihe von guten Tagen.“ Der Gute hatte so was von recht. Weil wir Esel nämlich aufs Eis tappen, wenn es uns zu wohl wird – frei interpretiert. Narren sind wir, die Gemütlichkeit mit Langeweile verwechseln, denen unheimlich wird, wenn mal drei Tage nichts passiert.

Von Goethe stammt auch der Satz: „Wage es, glücklich zu sein.“ Und da der Geheimrat kein Narr war, was seine zeitlosen Werke beweisen, hatte er wohl seine Gründe. Man muss sich wirklich trauen, „glücklich“ oder zufrieden zu sein. Einfach ist es nicht, denn wir werden automatisch darauf warten, dass uns ein LKW überfährt.

Zufriedenheit ist die kleine Schwester des Glücks. Sie ist sehr viel zugänglicher und charmanter als ihre große Verwandte, und sie lässt sich auch häufiger sehen. Wir müssen nur hinschauen, aber wir sind gerade dabei, diese Fähigkeit zu verlernen. Wer 24 Stunden am Tag auf sein Handy-Display starrt, wird wohl die Gelegenheit verpassen, den „perfekten Moment“ zu erwischen. Er lauert nämlich nicht auf dem Home-Bildschirm, sondern steht draußen vor der Tür oder sitzt vielleicht lächelnd im Gras neben dem kleinen Teich, an dem Sie auf dem Weg zur Arbeit immer vorbeikommen.

Es gibt, wie gesagt, nicht viele solche perfekten Momente in meinem Leben. Einen erlebte ich, als mein alter Onkel im Sterben lag und meine Mutter nach tagelangem Bohren dazu überreden konnte, sich von ihm zu verabschieden. Die beiden waren seit Jahrzehnten zerstritten und hatten seit Ewigkeiten kein Wort mehr miteinander geredet.

Ich durfte dabei sein, als meine Mutter die von einem schweren Schlaganfall gezeichnete Hand ihres Bruders nahm, der versuchte, sie zu ergreifen und sie mit einem verbliebenen Auge anstarrte. „Alt sind wir geworden“, flüsterte meine Mutter liebevoll und streichelte meinem Onkel den Handrücken. Mir schossen damals Tränen in die Augen, als ich diese beiden gelebten Leben so nah beieinander sah, die durch belanglose Nichtigkeiten entzweit worden waren.

Rien ne va plus. Ihr Einsatz bitte. Nichts geht mehr…

Es war das Ergreifendste, das ich je gesehen habe. Ich werde es nie vergessen, weil ich glaube, DAS ist es, worauf es ankommt – diese Sekundenbruchteile, in denen wir eins sind mit dem, was wir eigentlich werden hätten sollen, dieses glitzernde, funkelnde kristallklare Reine, das in unserer Seele verschüttet liegt von dem Moment an, wo wir mit dem „wahren Leben“ beginnen und uns nicht mehr die Zeit und Mühe machen, um uns zu blicken und zu erkennen, dass wir nichts von alldem mitnehmen können, das wir jetzt anhäufen wie panische Eichhörnchen. Oder haben Sie schon mal einen Fichtensarg mit Anhängerkupplung gesehen?

So vieles entgeht uns, weil wir damit beschäftigt sind, durch die Jahre zu hecheln, weil wir verlernt haben, hinzuschauen und zuzuhören. Diese innere Stimme, die immer da ist in uns, die uns genau sagt, was eigentlich richtig und falsch wäre, sie kommt gegen den infernalischen Lärm, den unser Alltag verursacht, einfach nicht mehr an.

Wie gesagt – es gibt viele Situationen, in denen wir wahrhaftig von „Glück“ sprechen dürfen wie die Heilung von einer schweren Krankheit oder das Überleben eines grauenvollen Auto-Unfalles. Alles andere fällt in die Kategorie „Zufriedenheit“. Aber wie wir Menschen nun einmal sind: Mit der billigeren Kopie geben wir uns nie zufrieden. Es muss immer der Traumpartner sein, der Wunsch-Konto-Stand oder ein besseres Auto als der Nachbar, ein größeres Haus oder überhaupt eins und soviel Geld, wie man nur essen kann. Ich habe das jetzt mit Absicht geschrieben, um Ihnen zu verdeutlichen, wie sinnlos dieses Streben nach immer mehr und immer weiter eigentlich ist.

Perfekte Momente sind ein Geschenk. Zufriedenheit eine Entscheidung. Irgendwann wird der Croupier Sie auffordern, Ihr letztes Spiel zu machen. Bis dahin sollten Sie ausreichend gelächelt haben und sich an Schönes erinnern können.

Glauben Sie mir, ich kenne eine Menge Leute, die allen Grund zur Zufriedenheit hätten. Sie sind gut situiert, haben gesunde Kinder, keinerlei körperliche oder seelische Beschwerden, und ihr Leben scheint zu laufen wie ein gut funktionierendes Uhrwerk. Zufrieden sind sie aber nicht. Es scheint ihnen irgendetwas zu fehlen. Immer könnte es von allem etwas mehr sein: mehr Geld, mehr Freizeit, weniger Gewicht, weniger Falten und so weiter. Es reicht ganz einfach nie. So sind wir Menschen.

Ich bin in ärmlichsten Verhältnissen aufgewachsen, und so gut wie alles, das ich bis zum Antritt meiner Ausbildung in die Finger bekam, war gebraucht oder ein Geschenk von fremden Leuten. Von jedem einzelnen Stück in meiner Wohnung kenne ich heute noch den Preis und weiß genau, wann und wo ich es erworben habe. Meine erste Schreibmaschine habe ich auf Raten gekauft und lange abbezahlt. Sie hatte nicht mal ein Korrekturband. Die liegt heute noch gut verpackt im Keller, denn ich musste für sie auf so vieles verzichten, das ich ebenfalls dringend gebraucht hätte. Die gebe ich nicht mehr her.

Heute nun geht es mir relativ gut, auch wenn mein Auto allmählich Rente beantragen könnte und der Kühlschrank verdächtig laut rattert an schlechten Tagen. Ich besitze alles, was ich brauche, auch wenn sich manche meiner Träume nie erfüllt haben, wie eine Reise nach Hawaii zum Beispiel oder eine eigene Immobilie.

Dann setze ich mich auf den Balkon, genieße die Sonne, schlürfe einen Kaffee, lasse meinen Blick über die weitläufige Landschaft schweifen und fühle mich so richtig reich.
Mehr brauche ich nicht. Es ist mir nicht mehr wichtig.

Wenn ich Kaffee möchte, mache ich mir einen. Wenn etwas kaputt ist, kann ich es ersetzen.

Der Weg dahin war steinig, und manchmal hatte ich nicht mal Schuhe, rein metaphorisch gesehen. Diese Zufriedenheit – sie ist ein guter Platz zum Rasten. Es könnte alles so leicht sein, wenn wir nur die nörgelnde kleine Stimme in uns ausschalten, die und rund um die Uhr antreibt.

Die wichtigsten Dinge in meinem Leben konnte ich ohnehin nie käuflich erwerben, nicht mal auf Raten, denn sie hatten kein Preisschild. Ich bekam sie geschenkt. Und ich weiß sie sehr zu schätzen, gerade jetzt, wo manches etwas leichter geworden ist für mich.

Vielleicht hatte ich einfach nur Glück. Womit wir wieder beim Thema wären. Aber ich habe gelernt, hinzuschauen, damit ich es nie mehr übersehe.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche. Lächeln Sie. Sie haben es sich verdient.

Ihre Barbara Edelmann

Bildnachweis: pexels.com

Sanduhr mit rotem Sand

Gestern besuchte ich einen ganz besonderen Ort – eine kleine Lichtung mitten im Wald, wo seit über 30 Jahren ein Einsiedler lebt. Er hat sich dort mit tausenden von der Sonne ausgebleichten Seidenblumen, die in angeschlagenen Plastiktöpfen schmale, mit verwitterten Steinplatten ausgelegte Wege säumen, und unbeholfen gezimmerten, dämmerigen Holzhütten voller vergilbter Heiligenbildchen, ein skurriles Refugium geschaffen. Fernab vom hektischen Treiben, allumfassender Konsumgier und der rasenden, uns immer mehr in ihren Strudel aus Verpflichtungen und Begehrlichkeiten hineinreißenden Geschwindigkeit unserer Welt.

Betritt man einen der verwinkelten Pfade, die durch ein unübersichtliches Labyrinth im dichten Nadelwald im Kreis führen, befindet man sich schlagartig in einer Welt der Stille, einem kleinen buntgemusterten Universum aus gelebter, zu Herzen gehender Frömmigkeit und innerer Einkehr. Alle Hektik fällt von einem ab, und man durchwandert selbstvergessen diese Enklave, den manifestierten Traum eines introvertierten Einzelgängers, der für sich selbst beschlossen hat, dass ihn das Treiben „dort draußen“ nicht mehr interessiert, weil er nicht dazugehören möchte.

Dieser Einsiedler verzichtet auf jede Art von Konsum seit mehr als drei Jahrzehnten, läuft fast immer barfuß und bezeichnet seine Eremitage selbst als einen heiligen Ort. Ab und zu besuche ich ihn und lausche in der flüsternden Kühle dieser aus der Welt gefallenen Insel der Seligen dem gequälten Wispern meiner gehetzten Seele, fernab von Trubel, Alltagssorgen, übervollen Terminkalendern und dem lästigen Vibrieren meines Mobiltelefons. Dieses Stück Wald ist ein wunderbarer Ort zur Einkehr, eine Herausforderung für uns „digitale“ Arbeitssklaven, eine kleine Flucht ins Unwirkliche.

Außerdem beeindrucken mich Konsequenz, Beharrlichkeit und der tiefe Glauben an eine übergeordnete Macht, mit denen dieser Mensch sein eigenes kleines Reich gestaltet hat, in dem er schon so lange ohne Strom oder fließendes Wasser (außer dem kleinen Bach, der an dem Grundstück vorbeifließt) lebt und jetzt bei allerbester Gesundheit bald seinen 80ten Geburtstag feiern darf.
Wobei ich mir nicht sicher bin, was „feiern“ bei ihm bedeutet.

Gestern nun, als ich mit einer Freundin die wispernde Ruhe des Waldes durchschritt, wie jedes Mal beeindruckt von der Frömmigkeit und Bescheidenheit, die dieser von Menschenhand geschaffene Ort ausstrahlt, sah ich den Eremiten stehen, der sich mit jemandem unterhielt. Bei ihm verweilte ein Ehepaar Mitte 50. Der Mann klammerte sich in grotesk verzerrter, gebückter Haltung an einen Rollstuhl und starrte mich mit einer Eindringlichkeit an, die bekommen machte. Er wirkte, als würde er sich an mich erinnern, oder sich zu erinnern versuchen, obwohl ich ihn nicht kannte. Man sah ihm an, dass er sich verzweifelt bemühte, nicht zusammenzusacken, als sei er gerade hingefallen und beim Aufstehen auf halber Höhe daran gehindert worden.

Meine Freundin und ich taten, was uns angemessen schien – wir grüßten höflich und gingen weiter. Aber das Bild des Mannes, der sich an diesen Stuhl klammert und aussieht, als würde er gleich in sich zusammenfallen, lässt mich seitdem nicht mehr los.

Ich bin ganz sicher, für diese beiden Menschen, ein dem Anschein nach altgedientes Ehepaar, hat sich die ganze Welt innerhalb von Sekundenbruchteilen für immer verändert. Vielleicht machten sie früher regelmäßig Radtouren, feierten ausgelassen mit Freunden auf der Terrasse ihres Hauses, zogen Kinder groß, gingen samstags zum Einkaufen und hatten alles durchgeplant bis zur Rente. Vielleicht stritten sie gelegentlich über die Freizeitgestaltung, probierten regelmäßig neue Diäten aus und überlegten, ob sie die Oma ins Pflegeheim bringen sollten. Manchmal hatten sie unter Umständen das Gefühl, das Geld reiche nicht und bekamen sich in die Wolle, weil er unbedingt ein neues Auto kaufen wollte, sie aber meinte, man müsse fürs Alter etwas sparen. Eventuell hatten sie Sorgen, weil eines ihrer Kinder über die Stränge schlug. Die Möglichkeiten sind unendlich.

Und dann… kam dieser Schicksalsschlag, der alles zunichte machte. Vielleicht ein Schlaganfall, vielleicht ein Verkehrsunfall oder eine gemeine Krankheit. Eine Millisekunde, die ihr künftiges Leben unter einer von Kummer eingetrübten Käseglocke für alle Zeiten konservierte, unter welcher sie seitdem zu existieren gezwungen sind. Dieser eine Moment, in dem unsere Wünsche, Hoffnungen und Träume, all unser Ärger um Kleinigkeiten, in sich zusammenfallen wie ein angestochener Helium-Ballon, er hängt über jeden einzelnen Schicksal wie ein Damokles-Schwert. Übrig bleibt dann nur noch die leere Hülle unserer vorherigen Existenz: unter Umständen ein nicht abbezahltes Haus, zu wenig Krankengeld und … Schmerz. Jede Menge Schmerz und die Frage: „Warum ausgerechnet ich?“

Wissen Sie, was ich am häufigsten von meinen Freunden höre, wenn ich vorschlage, mal wieder was zu unternehmen? „Ich habe keine Zeit.“

Durch die Bank sind sie gestresst, reiben sich zwischen Arbeit, Gartenpflege, Kindererziehung oder Hobbies auf, streamen gelegentlich zur Entspannung einen Film oder gönnen sich einen Kino-Besuch und denken, sie hätten alles im Griff, denn nichts ist wichtiger heutzutage, als gut durchorganisiert zu sein. Ihre Urlaube planen sie mindestens ein Jahr im Voraus wegen dem Frühbucher-Rabatt, sie zahlen pünktlich jeden Monat in ihre Altersvorsorge ein und sparen fleißig („Damit ich mir in der Rente was gönnen und auch mal eine Kreuzfahrt machen kann“). Sie verschwenden, außer auf Beerdigungen von alten Freunden, keinen Gedanken dran, dass ihr Lebensplan nicht in Stein gemeißelt sein könnte, wie sie das zu glauben scheinen. Glauben müssen, denn die Wahrheit ist einfach zu grausam.

Aber das Leben nimmt keine Kreditkarten und unterschreibt keine Verträge. Auch nicht, wenn man 17 verschiedene Versicherungen abgeschlossen hat, unter anderem gegen Asteroideneinschlag oder Poltergeister. „Willst du Gott amüsieren, dann mach’ einen Plan“, las ich neulich.

Wer oder was auch immer unsere Geschicke lenken sollte – es/er ist unberechenbar, manchmal boshaft … und sehr, sehr mächtig. „Unter jedem Dach ein Ach“, sagte meine Mutter immer, und heute – mit all meiner Lebenserfahrung – muss ich ihr leider zustimmen.

Bestimmt kennen auch Sie Geschichten von Leuten, die 40 Jahre gearbeitet haben und dann kurz vor Antritt der Rente todkrank wurden und verstarben. „Das mache ich später, jetzt geht es nicht“, versichern mir Freunde, wenn ich einen Ausflug vorschlage. Auf dem Balkon zu sitzen und versonnen den Mond zu betrachten oder die nackten Füße in einem Bach baumeln zu lassen ist unmodern geworden – seit es Netflix und Handys gibt.

Manchmal hat man den Eindruck, die meisten fürchten sich vor der Besinnlichkeit, die sie zwingen könnte, darüber nachzudenken, was morgen sein wird, und wir versuchen deshalb, „was ist“, bis ins Unendliche zu verlängern, denn „was sein wird“, könnte sich für uns als unerträglich herausstellen. Wir Menschen sind nicht allzu gut in Schicksalsschlägen, habe ich das Gefühl. Feiern können wir definitiv besser.

Es gibt ja auch die sogenannten Stoiker, die sich jeden Morgen ungefähr 10 Minuten lang alles Schlimme vorstellen, das ihnen im Laufe des Tages zustoßen könnte – die werden dann wenigstens immer nur angenehm überrascht. („Gottseidank ist mir heute kein Klavier auf den Kopf gefallen.“)

Alle anderen rennen wie kreischende, von Besessenheit getriebene Hamster im sich immer schneller drehenden Rad einem imaginären Ziel hinterher, bis sie aufgrund der Fliehkraft oder vor Erschöpfung herausfallen und liegenbleiben. Manche stehen nie wieder auf. Andere nehmen Anlauf, hechten erneut ins Hamsterrad und fangen von vorn an.
Meine Bewunderung sei ihnen gewiss.

Ein Freund von mir erlitt mit 26 Jahren beim Rasenmähen einen Schlaganfall. Er konnte sich davon restlos erholen und lebt heute beschwerdefrei seit vielen Jahrzehnten, allerdings sehr viel dankbarer als vorher. Der andere verstarb mit 47 an Krebs. Und erst kürzlich musste ich einen alten Bekannten beerdigen, der mit 53 Jahren einfach umgefallen ist, trotzdem er nie rauchte oder trank. Im Gegenteil: Ich kannte niemanden, der gesünder lebte als er. Dann steht man beklommen am offenen Grab und denkt: „Er hatte doch eigentlich gar nichts vom Leben – immer nur gearbeitet und sich um seine alten Eltern gekümmert.“

Unser eigener Kilometerzähler läuft kontinuierlich mit jedem Tag schneller, und dann drehen wir einfach unser Leben „lauter“, um das bedrohliche weiße Hintergrundrauschen der Unendlichkeit auszublenden.

Wäre das alles hier ein Computerspiel, dann säße an den Steuerungselementen ein frustrierter, unberechenbarer Spieler, der willkürlich die „Delete“-Taste drückt und uns scheinbar nach Belieben löscht. Es gibt da die wahre Geschichte einer früheren Nachbarin, die aus dem Supermarkt kam, ihre Einkäufe im Auto verstaute, und in dem Moment, als sie den Motor startete, mit dem Kopf aufs Lenkrad knallte und starb. Einfach so.

Mittlerweile denke ich: „Hätte schlimmer kommen können, wenigstens war sie gut drauf, weil sie vielleicht noch ein Sonderangebot erwischt hat und musste nicht jahrelang leiden.“

Auf einem Friedhof sah ich mal ein steinernes Herz auf dem Grab einer Frau, die mit gerade mal 40 Jahren gestorben war mit der Inschrift: „Wir haben sie von Herzen geliebt.“ Es tut weh, so etwas zu lesen.

Geliebt zu werden schützt einen nicht vor Unabwägbarkeiten. Versicherungen oder Vitaminpillen übrigens auch nicht. Jeden Moment des Lebens darauf gefasst zu sein, dass das Schicksal mit dem Hammer draufhaut, scheint mir sinnvoller. Wären 10minütige Achterbahnfahrten denn schöner, wenn sie Stunden oder Tage dauerten? Ich denke nicht.

Alles ist endlich. Das Glück und auch das Leid. Nur kommt‘s einem bei zweiterem länger vor.

„Ich habe keine Zeit.“ Von wegen. Sie „haben“ gar nichts, das ist das Problem. Die Zeit gehört nicht Ihnen, sie ist nur eine Art Cluster, ein virtuelles Schwimmbecken, innerhalb dessen Sie sich bewegen dürfen, trotzdem Sie sich bemühen, Ihre Existenz in kontrollierbare Strukturen zu packen, unterstützt von tickenden Uhren, vollgepackten Kalendern und eng gesetzten Terminen.

Wir haben nichts. Es bleibt immer nur der Augenblick.

Und genau das sollte uns eindringlich bewusst werden. Eine Sandburg aus Träumen „haben“ wir, eine im Mahlstrom der Ereignisse trudelnde Seifenblase, inmitten derer wir schweben und uns bemühen müssen, nicht deren Rand zu berühren, weil diese sonst platzt und wir unsanft auf dem Boden unserer eigenen Sterblichkeit landen. Unser Sein ist voller unabwägbarer Ereignisse, die einen urplötzlich und ohne jede Vorwarnung treffen und einem den Boden unter den Füßen wegziehen können.
Schrecklicher Gedanke, nicht wahr?

Was oder wer auch immer unsere Geschicke lenkt, er ist unbestechlich und macht uns vielleicht einen Strich durch Hoffnungen oder Vorstellungen, ehe wir „ab in den Urlaub“ sagen, geschweige denn die Koffer packen können. Und genau um das zu verdrängen, lenken wir uns ab auf Teufel komm raus, denn wir wollen nicht mit der hässlichen Tatsache konfrontiert werden, dass wir nichts sind und keinen Einfluss darauf haben, was das Schicksal demnächst mit uns plant.

Neulich machte ich einen Stadtbummel und wollte mir zum Abschluss noch eine Tasse Cappuccino in einem Straßencafé gönnen. Da alle Tische an den Rändern besetzt waren, musste ich in der Mitte des bunten Pulks Platz nehmen und wurde von allen Seiten unfreiwilliger Zeuge sämtlicher Gespräche.

„Nächstes Jahr fliegen wir wieder auf die Malediven. Das hat uns vor vier Jahren so gut gefallen.“

„Letzte Woche hat der … zu mir gesagt, er hält das nicht mehr lange aus. Das macht er jetzt seit Jahren.“

„Ich freue mich so auf nächste Woche, da kriegen wir endlich die neue Küche. Und Ende August lade ich euch alle zum Essen sein.“

Und so weiter und so fort. Keiner von all diesen Menschen war wirklich da. Anwesend. Präsent. „Gestern, heute, morgen, nächstes Jahr, letzten Monat …“. Wir sind wirklich nie zuhause. In unserem Leben, meine ich.

Ich wiederhole: Wir haben nichts. Alles, das uns ausmacht, kann von der einen zur nächsten Sekunde Vergangenheit sein. Und die schöne neue digitalisierte Welt hilft uns vortrefflich dabei, diesen Gedanken zu verdrängen.

Es gibt nichts Zerbrechlicheres als die menschliche Existenz, und nur, um dessen nicht gewahr zu werden, packen wir unser Leben voll mit Pflichten, Verbindlichkeiten und scheinbarer Zeitnot. Außerdem haben wir doch Netflix, Online-Medien, Bungee-Jumping und Yoga-Kurse. Wir werden das wohl hinkriegen, jede Minute des Tages mit „sinnvollen“ Aktivitäten zu füllen, so dass unser Hirn nicht zur Ruhe kommt. Denn wenn es zur Ruhe käme… Um Himmels Willen!

Erst kürzlich sagte mir eine liebe Nachbarin, die vor kurzem ihren 60ten Geburtstag gefeiert hat: „ich werde nichts mehr hinausschieben, aufs nächste Jahr oder nächsten Monat, wie zum Beispiel einen Urlaub oder ein Treffen mit netten Leuten, denn ich lebe jetzt. Und es ist mir neulich erst bewusst geworden, dass es vielleicht irgendwann keine Gelegenheit mehr zum Verschieben geben werden wird.“

Wissen Sie: DAS könnte der Grund sein, warum Rentner so viel und oft verreisen. Worauf sollen sie denn noch warten? Bis zu ihrem 90ten Geburtstag? DANN gönnen sie sich aber wirklich was?

Aber zurück zu gestern. Diese Frau und ihr bedauernswerter Ehemann, auch sie hatten mit Sicherheit ein ganz normales Leben und vielleicht fürs Alter gespart. Sie hatten Pläne für ihre Rentenzeit geschmiedet, sich eventuell auf ein Enkelkind gefreut oder vor kurzem ihr Badezimmer renoviert.

Jetzt schiebt die Frau den Rollstuhl des Mannes, der verzweifelt versucht, wieder auf eigenen Beinen zu stehen, weil in seinem Gehirn vielleicht ein Rest von Autonomiebestreben erhalten blieb, vielleicht auch Scham darüber, dass er jede Minute des Tages auf jemanden angewiesen ist (Wir Menschen sind merkwürdige Wesen…). Vielleicht erinnert er sich daran, wie schön es war, zu laufen, zu schwimmen, Auto zu fahren oder den Rasen zu mähen.

Es hätte auch andersherum laufen können und seine Frau treffen. Es hätte auch gar nichts passieren können, und beide wären zusammen in gepflegter Langeweile alt geworden.

Ich hätte es ihnen so gegönnt.

„Wenn du schon etwas tun musst, dann tu es gern“, ermahnte mich während meiner Schulzeit ein Lehrer. Das habe ich bis heute beherzigt, denn unser ganzes Leben besteht unter anderem aus vielen ungeliebten Tätigkeiten wie bei mir zum Beispiel Putzen oder schwere Gartenarbeit, einem Job, den man nur ausübt, weil man die Kohle braucht oder pflegebedürftigen Eltern hat.

„Tu es gern“, verwandelt verhasste Aufgaben vielleicht in die Erkenntnis, dass auch das Hacken von Unkraut von unserer Lebenszeit abgezogen wird. Und diese Lebenszeit sollten wir nicht mit Groll im Herzen verbringen. Stellen Sie sich doch einfach vor, Sie hätten keine Möglichkeit mehr, all das zu tun, was Sie nicht mögen.

„So eine miese Bude, in der ich wohne, ausgerechnet im dritten Stock, und all diese Treppen.“ Und wenn man nicht mehr dazu imstande ist, ein paar Stufen zu nehmen, dann erinnert man sich wehmütig daran, wie schön es noch war, einen Fuß vor den anderen setzen zu können.

Das gilt übrigens für so gut wie alles, das einem sauer aufstößt. Uns fehlt nur das Bewusstsein und die Dankbarkeit dafür, dass wir überhaupt KÖNNEN. Die Chance steht täglich bei 50:50, dass das morgen schon ganz anders aussehen könnte, denn wie Friedrich Schiller mal so treffend sagte:

„Doch mit des Geschickes Mächten Ist kein ew’ger Bund zu flechten,
Und das Unglück schreitet schnell.“

Wenn ich zum Beispiel putze (ich hasse es…), trage ich riesige geräuschunterdrückende Kopfhörer und singe lauthals alle bekannten Lieder mit. Gelegentlich spiele ich mit sogar dem Schrubber Luftgitarre und tue, als wäre ich Ozzy Osbourne. Weil ich Putzen nicht mag, es aber erledigt werden muss. Und weil auch Putzen von meiner kostbaren Lebenszeit abgeht. Wenn ich versuche, es gern zu tun, habe ich mehr davon. Versuchen Sie es einfach mal.

Denn unser aller Leben ist kurz und beschränkt. Vielleicht kommt eine Gelegenheit, bei der Sie sich mit Bedauern daran erinnern, wie Sie flott den Feudel geschwungen haben zu den Klängen von Jethro Tull. Ich wünsche das niemanden, aber es kann uns alle treffen.

Deshalb: Genießen Sie jede Minute Ihres Lebens, und sei sie noch so beschissen. Schlimmer geht schließlich immer.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche und eine gute Zeit!

Ihre Barbara Edelmann

Bildnachweis: pexels.com

Gala Christoph Metzelder Stiftung

Seit nunmehr 12 Jahren unterstützt die Christoph Metzelder Stiftung bundesweit Projekte der offenen Kinder- und Jugendarbeit in prekären Stadtteilen, um für junge Menschen vor Ort da zu sein. Wer bis dato glaubte, dass in Deutschland dafür kein wirklich großer Bedarf besteht, irrt sich gewaltig. Denn auch in Deutschland ist die Zahl derer zu hoch, die wirtschaftlich, sozial und gesellschaftlich benachteiligt sind. Kurz gesagt: Die Christoph Metzelder Stiftung widmet sich der Förderung in den Bereichen Bildung, Ausbildung und Integration sowie der Bekämpfung von Kinderarmut.

Christoph Metzelder Stiftung engagiert sich für Kinder und Jugendliche

Ich persönlich bin schon seit vielen Jahren ein Fan der Arbeit und des Engagements des Fußballers. Aus diesem Grund bin ichauch immer gern dabei, wenn es darum geht, diese Stiftung zu unterstützen. Sei es bei Aktionen mitzuwirken, um Geld einzunehmen oder wie kürzlich in Potsdam bei dem Christoph Metzelder Stiftung Galabend dabei zu sein.Wer jetzt überlegt „Wie kann ein Galaabend helfen?“ oder „Ihr macht doch nur Party?“, der irrt. Diese Abende sind dazu da, um zu sehen was bisher schon geleistet wurde. Prominente Persönlichkeiten sind ebenfalls stets geladen und ziehen so gut wie immer die Presse an und sorgen so für mehr Öffentlichkeitsarbeit und einen noch höheren Bekanntheitsgrad der Stiftung.

Gleichzeitig wurden an diesem Abend viele tolle Dinge versteigert. Fotografien von Carsten Sander oder eine Bronze Skulptur von Tina Heuter sind nur einige der hochwertigen Stücke, die auf großzügige Bieter warteten. Zusätzlich gab es eine grossartige Tombola mit hochwertigen Losen, die natürlich auch ihren Preis hatte. Vielen Gästen aber fiel es leicht, für eine so schöne Sache zu spenden. Die Preise hatten insgesamt einen Gesamtwert von über 30.000 €! Darunter auch ein Aufenthalt im The Grand Ahrenshoop.

Tombola mit hochwertigen Preisen

Jean Bork mit Christoph Metzelder

Christoph Metzelder – starker Mann, starkes Engagement!

Der Erlös aus Versteigerung und verkauften Tombola-Losen ging zu 100% in die Stiftung und erreichte allein an diesem Abend einen Wert von über € 92.000. Und spätestens jetzt versteht man, warum diese Abende wichtig sind, auch wenn sie auf den ersten Blick anders wirken. Ich habe diesen Abend sehr genossen und finde Christoph Metzelder als Gastgeber immer wieder sehr sympathisch. Zudem wundert es mich auch nicht, dass dieser Mann ein so großes Herz hat und seine ganze Liebe in seine Projekte steckt.

Der Abend in der Schinkelhalle in Potsdam war wundervoll. Das Highlight war unter anderem die Sängerin Ingrid Arthur von den Weather Girls mit einem grandiosen Auftritt, der damit endete, dass wir Frauen am Ende alle auf die Bühne gezogen wurden. So tanzte ich mit Blümchen und Fernanda Brandao zum Erfolgssong It’s Raining Men um die Wette. Ich muss sagen, beide Frauen sehen wirklich unglaublich sportlich aus. Kompliment an dieser Stelle von mir!

Alles in allem ein wirklich schöner Abend mit Herz und großer Zukunft für Jugendliche in Deutschland. Danke Christoph Metzelder für dein Engangement!

Bildnachweis: Jean Bork

Frau im Bett

Freitagabend in der Stadt. Eine schummrige Bar in einer Nebenstraße. Sie lehnen am Tresen, aufgebrezelt und in voller Takelage, bereit für ein Abenteuer, zumindest erwecken Sie diesen Anschein. In Wirklichkeit waren die „Smokey Eyes“ Tipp der Woche in Ihrem Lieblings-Frauenmagazin, da stand nämlich, dass manche Männer auf Verruchtes voll abfahren, und das wollten Sie mal ausprobieren, denn immerhin bewegen Sie sich mit Riesenschritten auf irgendeinen drohenden runden Geburtstag zu und sind nach wie vor auf der Suche nach dem Mann fürs Leben. Bisher haben Sie nämlich nur Ausschuss kennengelernt und sehnen sich nach einer festen Beziehung.

Während Sie verkrampft auf Stilettos balancieren, die man ohne Weiteres jemandem ohne Hammer in die Stirn nageln könnte und sich ärgern, weil Sie in dem engen Kleid die ganze Zeit die Luft anhalten müssen, öffnet sich die Tür, und herein kommt – er. Ja genau, der Eine. Sieht tatsächlich aus, als ob er der Richtige sein könnte. Dreitagebart, grüne Augen, kantiges Kinn, abgewetzte Lederjacke. Je nach Ihrem Beuteschema ein jüngerer George Clooney oder ein älterer Ryan Reynolds – suchen Sie sich was aus.

In Wirklichkeit wollen Sie nämlich gar kein Abenteuer, sondern endlich den Mann fürs Leben finden, darum stehen Sie heute in dem schummrigen Pressluftschuppen und warten, was so an den Tresen gespült wird. Wäre super, wenn dieser Neuankömmling ein wenig Rhett Butler aus „Vom Winde verweht“ ähneln würde, aber man kann ja nicht alles haben, und allmählich würden wir uns mit allem Möglichen anfreunden, denn wir haben es satt, immer allein zum Wertstoffhof zu fahren, um die alten Zeitungen wegzubringen. Aber dieser Typ hier, der gerade mit festem Schritt auf uns zukommt, sieht aus, als wäre die Rallye Paris-Dakar sein Anfahrtsweg zur Arbeit, bei der er täglich brennende Ölquellen löscht und Jungfrauen aus brennenden Häusern rettet.

Der stellt sich tatsächlich neben Sie und grüßt kurz, weshalb Sie endlich auf einen dieser unbequemen Barhocker klettern, um nicht demnächst mitsamt Ihren hohen Hacken umzukippen.
Sie kommen mit ihm ins Gespräch, und im Laufe der nächsten paar Stunden lädt er Sie zu einigen Drinks ein, von denen Sie jeder besoffener macht, aber auch ein bisschen lockerer. Nach dem 14ten Cocktail finden Sie beide sich unheimlich sympathisch.
Ach was, reden wir nicht drumherum: „sympathisch“ trifft es nicht, der Typ ist einfach heiß.

Er heißt Kai, ist drei Jahre älter als Sie (genau richtig!), bisher nie verheiratet gewesen (behauptet er zumindest), im Sternzeichen Löwe (passt super, denn mit Skorpionen wollen Sie nie mehr was zu tun haben!) und in der IT-Branche tätig. Was Ihnen aber wurscht ist, denn Ihre Pheromone tanzen schon seit mindestens zwei Stunden Polka, weil er Sie vorhin absichtlich oder unabsichtlich am Arm berührt hat. Gänsehaut-Alarm!

Als er Sie fragt, ob Sie noch einen Absacker in seiner Wohnung trinken möchten, sagen Sie ja, denn immerhin haben wir 2019 und nicht 1958, Sie können anbandeln, mit wem auch immer Sie möchten. Die Nacht ist jung, Sie sind es nicht mehr so ganz, und wer weiß, wie viele verpasste Gelegenheiten Sie sich noch leisten können, also los geht’s.

Sicherheitshalber bestellen Sie sich aber noch einen Caipirinha bei dem attraktiven Barkeeper, damit Sie nicht der Mut verlässt, denn Ihre Mutter hat Ihnen 20 Jahre lang eingeschärft, dass Sie nicht mit fremden Männern gehen sollten. Und jetzt machen Sie es trotzdem. Kurz überlegen Sie, ob Sie ihrer Mama eine SMS schicken sollten, damit die sich mal so richtig ärgert, lassen es dann aber sein, denn die schläft garantiert schon.

Die Wohnung von Kai ist ganz nett. Typisch männlich-kahler Charme (er nennt es „puristisch“), viel Edelstahl und Chrom, ein bisschen Akazie dazwischen, ein paar Fußball-Pokale und ein monströser Fernseher mit einer Heimkino-Anlage im Gegenwert eines Gebrauchtwagens. Geld scheint nur eine untergeordnete Rolle bei ihm zu spielen, umso besser, denn Ihre letzten drei Freunde mussten Sie ganz allein finanzieren, weil die immer pleite waren.

Auf Ihrer kurzen Stippvisite zum Klo entdecken Sie keine pinkfarbenen Haargummis oder Nachtcreme für reife Haut, nur „AXT“-Deo und „Niveau for Gentlemen“, also alles paletti. Wenn der Typ irgendwelche Mädels abschleppen sollte, hinterlassen die zumindest keine Spuren.

Als sie zurückkommen ins Wohnzimmer, spielt Alexa gerade seine Soul-Playlist mit der „Slip-Runter-Garantie“, alle Lampen sind gedimmt, und wenn man die Augen schließt und nur der Musik und Kais Schmeicheleien lauscht, könnte man sich vorstellen, gerade in einem Penthouse in Manhattan oder dem Strandhaus von Charlie Harper, dem bekanntesten Playboy der Welt aus „Two and a half men“, zu sitzen. Zum Nachdenken kommen Sie aber gar nicht mehr, weil Kai jetzt kommt – zur Sache nämlich, und Ihnen seine Zunge in den Hals steckt. Was Sie ganz gut finden, denn wenn einer gut küssen kann… naja, denken Sie sich den Rest.

Oh – das ging aber schnell. Nun haben wir schon den nächsten Morgen. Die Sonne scheint durch eine Ritze in der Jalousie. Samstag. Sie haben heute frei und könnten liegenbleiben. Wenn Sie sich daran erinnern, wo Sie eigentlich liegen. Das wissen Sie nämlich nicht mehr.

„Oh Mann, ich hätte nicht so viel saufen sollen. Ach ja, der süße Typ. Wie hieß der? Karl, Konstantin, Kevin? Mist. Wo bin ich überhaupt?“
Böse Mädchen kommen ja angeblich überall hin. Nur müssen Sie jetzt noch rausfinden, wohin Sie gekommen sind. Und ob überhaupt.

Nachdem Sie den niedlichen Typen neben sich entdeckt haben, der gerade ausgiebig gähnt, können Sie erst mal aufatmen. Nicht Quasimodo, eher Ryan Reynolds. Alles gut. Und wie war doch gleich sein Name? Ach, Sie werden es schon rausfinden, denn der Kerl ist wirklich saumäßig attraktiv.

Sie: „Äh, guten Morgen.“

Er: (räuspert sich): „Morgen.“ („Wow, die Tussi sieht ja bei Tag genauso gut aus. Hätte schon früher auf Stefan hören sollen und den Dreitagebart wachsen lassen. Das klappt ja wirklich. Ob die mich nochmal ranlässt?“)

Sie: „Ich müsste mal wohin, würdest du …“

Er: „Vorne, links.“ („Ich hoffe, die will jetzt kein Frühstück. Wie hieß sie nochmal? Irgendwas mit B? Oder war’s L? Mist, ich hätte fragen sollen. Oder hab ich gefragt? Ob ich mir wohl von meinem Nachbarn von gegenüber Kaffee borgen kann? Und Filter? Und die Maschine? Vielleicht bleibt sie dann nochmal 30 Minuten. Ach was, 10 reichen mir auch.“)

Sie raffen hastig Ihre Klamotten vom Boden, aus denen Sie sich gestern Nacht innerhalb von Sekundenbruchteilen geschält haben und huschen ins Klo. Papier alle. Natürlich. Aber im Badschrank finden Sie eine Rolle Küchenkrepp. Wenigstens etwas. Und keine zweite Zahnbürste oder Damenhygiene-Artikel. Wobei Ihnen das Wort „Hygiene“ nicht so recht über die Lippen will, wenn Sie die (hochgeklappte) Klobrille ansehen. Da kommt wohl jemand nicht oft zum Putzen. Kein Wunder, wenn man so viel freeclimbt, bungjee-jumpt und brennende Ölquellen löscht wie Kevin. Oder Karl. Oder Konstantin. Sie sollten sich gelegentlich mal durch die Blume erkundigen, wie Ihre Männerbekanntschaft überhaupt heißt. Besser spät als nie.

„Ob es wohl zu früh ist, ihn zu fragen, ob er mich zur Hochzeit meines Cousins nächste Woche begleitet?“, denken Sie, während Sie hastig in Ihre Klamotten schlüpfen und sich mit einem Blatt Küchenkrepp die Reste der Wimperntusche unter den Augen wegwischen. Dann stolpern Sie auf Ihren 10-Zentimeter-Hacken wieder ins Schlafzimmer, wo er im Bett sitzt und Sie erwartungsvoll anfunkelt.

Er: „Oh, du willst schon gehen? Schade.“ („Gottseidank, muss ich mir keinen Kaffee bei der blöden Weizenkeim von gegenüber pumpen. Andererseits – dieses Kleid ist echt rattenscharf. Wann hat die das nur angezogen, die war doch gerade noch nackt? Vielleicht kriege ich sie ja noch mal rum?“)

Sie: „Äh, ich denke, ja, ich sollte nach Hause. Aber ist ja eigentlich Samstag.“ („Er könnte mich wenigstens fragen, ob wir heute noch was zusammen unternehmen möchten. Nie wieder lasse ich mich auf einen One-Night-Stand ein. Der bietet mir ja nicht mal Kaffee an, der Idiot.“)

Er: „Oh, schade.“ („Kacke, die will wirklich schon weg. Ob ich sie noch irgendwie rumkriege, ohne dass sie meint, sie könnte gleich bei mir einziehen?“)

Sie: „Äh, ich sollte dann los.“ („Sag schon endlich, dass ich noch bleiben soll.“)

Er: „Möchtest du vielleicht Kaffee?“ („Scheiße, scheiße, scheiße, dann muss ich mich jetzt anziehen und zum Nachbarn rüber. Hoffentlich will der seine Bohrmaschine nicht zurück, die ich mir vor einem halben Jahr geliehen habe, ich weiß nämlich nicht mehr, wo in meinem Saustall die liegt.“)

Sie: „Nö danke.“ (Eingeschnappt. Warum eigentlich?)

Er: „Na dann, schönen Tag noch, war nett. Ich ruf dich an.“

Sie: „Ja, mach das.“ („Depp, blöder. Du hast ja nicht mal meine Nummer“).

Tja, das wäre Ihr Preis gewesen. Nur weil der Trottel Sie nicht gefragt hat, wie Sie heißen, sind Sie beleidigt. Gestern Nacht haben Namen Sie ja auch nicht interessiert, als Sie aus Ihren Klamotten gehüpft sind, als würden die demnächst Feuer fangen. Was denn nun? Wollen Sie den Burschen haben oder nicht? Und jetzt streichen Sie einfach kampflos die Segel? Wenn Sie von einem Mann etwas möchten, müssen Sie ihm das sagen. Unmissverständlich. Sofort. Ohne Schnörkel.

Erstens kann der Ihnen ruhig einen Kaffee machen, auch wenn er den aus Kolumbien holen muss. Der nächste Flieger geht bestimmt demnächst, und wer sich einen Fernseher im Format einer Kinoleinwand leisten kann, hat auch die Kohle für ein Flugticket nach Bogota. Bis er von der Kaffeeplantage zurückkommt, haben Sie genügend Zeit, wieder einen Menschen aus sich zu machen und seine Kontoauszüge durchzusehen. Man möchte ja wissen, mit wem man sich eingelassen hat.

Scherz beiseite – Stolz ist eine tolle Sache, vor allem, wenn man nicht weiß, wo man seine Unterwäsche ein paar Stunden zuvor hingeworfen hat, aber manchmal sollte man ihn herunterschlucken und eine einsame Entscheidung treffen, denn zu mindestens 80 % möchte der Herr der Schöpfung auch, dass Sie bleiben, weiß nur nicht, wie er es anfangen soll. Was haben Sie zu verlieren?

Diese Beklommenheit nach einem glückseligen verschwitzten Durcheinander in einer lauen Sommernacht ist ganz normal, und wenn Sie sich dazu entschließen, jetzt nicht gleich abzuhauen, könnte aus Ihnen und „irgendwas mit K“ durchaus was werden. Manche Männer brauchen ein wenig Nachhilfe. Die Betonung liegt auf „manche“.

1993 war ich zu einer wirklich prachtvollen Hochzeit eingeladen. Den Bräutigam kannte ich schon mein ganzes Leben lang, seine frischgebackene Ehefrau war „neu“ in unserer Clique.
„Weißt du, wir haben uns in einer Pilsbar kennengelernt, und ich nahm sie nur für eine Nacht mit zu mir“, erklärte mir Klaus damals etwas verlegen. „Und als sie am nächsten Morgen verschwand, entdeckte ich ihre Haarbürste im Badezimmer. Ich habe nichts gesagt. Als sie zwei Tage darauf wieder kam, fand ich, kurz nachdem sie gegangen war, zwei blütenweiße Slips in meinem Schlafzimmer, die sie dort zwischen meinen Socken deponiert hatte. Und jedes Mal, wenn sie kam, brachte sie wieder was mit. Nach nur sechs Wochen wohnte sie quasi bei mir.“

Die beiden sind mittlerweile seit über 25 Jahren verheiratet und haben vier prächtige Kinder großgezogen, und das nur, weil Stefanie nach dieser – als One-Night-Stand gedachten Nacht – beschloss, dass Klaus gutes Ehemann-Material abgäbe und ihn sich einfach krallte. Er hat es nie bereut, wäre aber selbst nicht entschlusskräftig genug gewesen, sich dazu durchzuringen, geschweige denn eine Andeutung Stefanie gegenüber zu machen.

Also bitten Sie ruhig um Kaffee. Nein, verlangen Sie ihn. Und dann fragen Sie nach seinem Namen und erinnern ihn daran, dass heute Wochenende ist und Sie eine Menge freie Zeit haben. An seinem Gesichtsausdruck werden Sie schnell erkennen, ob er das klasse findet oder am liebsten im Erdboden versinken möchte.

Aber auf Kaffee bestehen Sie auf jeden Fall. Sollte „irgendwas mit K“ nämlich nicht begeistert von Ihrem Vorschlag sein, noch ein bisschen Zeit miteinander zu verbringen, dann brauchen Sie den für Ihren Walk of Shame nach Hause, auf 10 Zentimeter hohen Hacken, und mit Augenringen, als hätten Sie zehn Runden mit Vitali Klitschko hinter sich.

Und – um Himmels Willen schämen Sie sich nicht. Wie gesagt – wir haben 2019 und nicht 1958. Man kann sich auch mal irren. Oder zu viel trinken. Oder mit jemandem schlafen, der wirklich nur auf ein Abenteuer aus war.

Es wäre jedenfalls schade, sollten Sie – falls der Typ Ihnen wirklich gefällt – zu schnell das Handtuch werfen. Und wenn er wirklich keine Anstalten macht, Sie wiedersehen zu wollen: Kopf hoch, Krönchen richten und weitermachen. Pah, den haben Sie doch nicht nötig. Garantiert schwemmt Ihnen das Schicksal heute Abend in einer düsteren Bar noch einen wirklich tollen Mann vor die Füße. Gibt doch genug von denen.

Meine Freundin Susi nimmt die Männer, wie sie kommen. Sie ist allerdings eine der ganz wenigen mir bekannten Frauen, die problemlos am nächsten Morgen „Tschüssi!“ rufen und von selbst verschwinden, denn sie legt keinen Wert auf eine feste Beziehung.

Noch nie habe ich erlebt, dass sie einem Kerl hinterher trauerte oder wegen einem betrübt war, denn ihrer Meinung nach gibt es ja Männer wie Sand am Meer. Damit hat sie irgendwie recht.

Man muss es allerdings leben können, dieses „Von Blüte zu Blüte torkeln“ – die meisten Frauen tun das nicht. Und darum wäre es ratsam, vor dem 14. Caipirinha in der schummrigen Bar darüber nachzudenken, wie Sie sich eventuell am nächsten Morgen fühlen, wenn Sie in einem fremden Bett aufwachen mit jemandem, den Sie nicht kennen. Zumindest nicht von Namen her.

Was ich damit sagen wollte? Nun – gelegentlich täuscht man sich oder fällt auf einen umwerfenden Typen herein, mit dem man eigentlich allerhöchstens den Boden aufwischen kann, weil er es nicht ernst mit einem meint und einen nur ausnützen möchte.

Dann trinkt man vielleicht ein klitzekleines Bisschen zu viel und landet im vielbenützten Bett eines ewigen Junggesellen. Sobald Sie das merken, verschwinden Sie mit den Worten „Bye bye, ich trete heute eine achtmonatige Misdion im Weltall an und meld‘ mich, sobald wir auf unserer Raumstation endlich DSL haben. Meine mobilen Daten sind nämlich leider aufgebraucht. Solltest du mir in nächster Zeit bei Starbucks oder H&M begegnen – das bin nicht ich, sondern mein böser Zwilling. Also nicht ansprechen.“

Wer so blöd ist, eine Frau wie Sie einfach sausen zu lassen, glaubt so einen Scheiß ohne weiteres.

Aber: Gelegentlich sind es nur ein, zwei Worte, die aus einem kurzen angeschickerten Vergnügen eine lange und meistens angenehme Partnerschaft entstehen lassen können. Ihren Verstand haben Sie ja nicht auf der Fußmatte vor der fremden Wohnung samt Ihren Wünschen und Hoffnungen abgelegt. Ein bisschen Glück ist immer dabei.

Und wenn Sie „irgendwas mit K“ eine Chance geben, finden Sie es heraus.

Bildnachweis: pexels.com

Können Sie sich vorstellen Brad Pitt beim Abendessen oder gechillt auf einer Rooftop Bar zu begegnen? Sie halten dies für unmöglich?

Täuschen Sie sich nicht, denn im HOTEL ZOO BERLIN ist so gut wie alles möglich. Dieses Hotel ist ein absoluter Hot Spot geworden und Stars und Sternchen geben sich hier gerne mal die Klinke in die Hand…Und das gern aus mehreren Gründen. Zum einen ist dieses Hotel von der Ausstattung ein stylischer Hochgenuss und zum anderen gibt es hier das Restaurant GRACE in dem selbst Brad Pitt schon zu Abend aß.

Season Opening im HOTEL ZOO BERLIN

Dieser Tage ging es für mich zum Exklusiven Season Opening der wunderschönen Dachterasse des HOTEL ZOO BERLIN.

Dieses Event ausschliesslich nur mit geladenen Gästen statt, und wir von Frauenboulevard waren natürlich mit vor Ort. Auch André Schürle mit Frau Anna waren geladen und gaben fleissig Interviews. Großes Thema war natürlich der “After Baby Body“ von Anna. Aber auch andere Gäste genossen sichtlich den Abend. Jana Palleske bespasste die Fotografen mit ihrem im Wind wehenden Kimono. Gitta Saxx war durchgestylt mit den schönsten Sommerfarben dieser Saison und der attraktive ehemalige Kunstturner Sportler Philipp Boy genoss den lauen Sommerabend ebenfalls.

Berliner Sommer zeigt sich von seiner besten Seite

Alle hatten sichtlich viel Spaß an diesem Abend, der mit einem schönen Sonnuntergang, erfrischenden Cocktails und köstlichen Austern seinen Abschied einläutete.

Aber eines kann ich sagen: Es ist kein Abschied für lange Zeit, denn der Berliner Sommer zeigt sich von seiner besten Seite und Dank dieser Top Location ist mein Traum mit Brad Pitt in dieser Rooftop Bar einen Martini Bianco zu trinken zum Greifen nah!

Jean Bork

Thorsten Havener

Thorsten Havener ist live mit seinem brandneuen Programm „Feuerproben“ in Deutschland unterwegs. Er ist hierzulande der bekannteste Gedankenleser und Bestseller-Autor und zurück auf der Bühne. Sein neues Programm führt direkt in die Köpfe der staunenden Zuschauer. In unterhaltsamen und beeindruckenden Live-Experimenten erlebte ich, welchen ungeheuren Einfluss unsere Gedanken auf unsere Emotionen und damit auch auf unser Handeln haben – und wie wir das aktiv steuern und für uns nutzen können.

Kann man den Code der eigenen Gedankenwelt neu schreiben? Thorsten Havener inspiriert dazu!

Thorsten Havener weiß, wie unsere Wahrnehmung den Code unserer Gedankenwelten immer wieder neu schreibt und damit unser kollektives Bewusstsein verändert.

Jena Bork vor Plakat

Jean Bork vor Plakat Thorsten Havener

Der Entertainer, Speaker und Bestseller-Autor hat ein Abendprogramm erarbeitet, das nicht nur Spaß macht und verblüfft, sondern auch inspiriert und informiert. Er zeigt, wie man mit den „Feuerproben“ im Alltag umgeht und bietet einen Abend voller Unterhaltung mit überraschenden Erkenntnissen über die menschliche Psyche.

Gleichzeitig muss ich sagen, dass er äusserst sympathisch auf der Bühne des Berliner Kabarett-Theaters „Die Wühlmäuse“ erscheint und, dass müssen wir an dieser Stelle auch mal erwähnen, ein wirklich gut aussehender Mann ist.

(Weibliches) Publikum von „Feuerproben“ begeistert

Somit war das weibliche Publikum durchaus ein wenig schüchtern und entzückend „verstrahlt“ auf der Bühne. Aber meine Damen – dies sollte natürlich nicht der Grund sein eine Show von Thorsten Havener zu besuchen.

Denn seine Kunst, wenn man es überhaupt Kunst nennen kann, verzaubert einen mit all seinen Facetten und lässt einen noch auf dem Nachhauseweg staunen und träumen.

Jean Bork

Frau am Laptop

Kennen Sie Ebay und seinen Ableger „Kleinanzeigen“? Die meisten von Ihnen ganz sicher.

Aber obwohl ich mich seit 1999 (!) im Internet bewege und denke, alles schon gesehen und erlebt zu haben, lerne ich immer wieder dazu, wie in den letzten paar Tagen.

Es ist lange her, dass man sich im guten alten AOL-Chatroom „Wir um die 30“ die Finger wundschrieb und nette Leute kennenlernte. Längere Mails verfasste man offline, anschließend loggte man sich ein, versendete sie und meldete sich sofort wieder ab, denn jede Minute kostete Geld, und Flatrates waren noch nicht erfunden. Mit dem 56-K-Modem, das quietschte und pfiff, war die Einwahl ins WWW eine abenteuerliche Angelegenheit, denn es klappte bei weitem nicht immer.

„Geh aus der Leitung, ich will endlich telefonieren“, hörte man zu Vor-ISDN-Zeiten öfter, und nicht immer in höflichem Tonfall, denn entweder surfte man im Internet oder rief Oma Gertrud in Buxtehude an – beides gleichzeitig war nicht möglich.

Wollte man eine Website aufrufen, konnte man, ehe die sich aufbaute, nebenher einen Pullover stricken und mit der Nachbarin Kaffee trinken. Alles verlief gemütlicher, und das Internet war nur etwas für nebenbei. Mittlerweile hat es sich in so gut wie jeden Haushalt eingeschlichen und ist nicht mehr wegzudenken. Ich erledige meine Bankgeschäfte online, bestelle mein Tierfutter im Internet und bekam neulich von Ebay die goldene Nahkampfspange verliehen. Ohne DSL wäre ich aufgeschmissen, das gebe ich als Landei in meinem winzigen Dorf ohne jegliche Infrastruktur gerne zu.

Vieles hat sich geändert, seitdem man mit banger Miene am Rechner (Windows 3.1) saß und darauf wartete, dass die blecherne Frauenstimme verkündete: „Sie haben Post.“ Websites bauen sich mittlerweile auf wie der Blitz – zumindest die meisten, sogar Verkehrs-Ampeln werden übers Netz geschaltet, sämtliche Nachrichten gibt es auf Facebook, und ich könnte sogar online beichten, was aber nicht nötig ist, denn ich bin immer brav. Kleiner Scherz am Rande.

In Deutschland existierten bis zum 31.12.2018 insgesamt 34 Millionen Breitbandanschlüsse, und das Verzeichnis meiner Internet-Accounts von „A“ wie „Amazon“ bis „Z“ wie Zalando ist länger als das Telefonbuch von Hamburg. Wie ich allerdings zu XING oder Instagram wieder reinkomme, habe ich vergessen, weil ich mir die 579.247 Passwörter von meinen diversen Onlinekonten nie irgendwo aufgeschrieben habe. Jedenfalls kann ich mit Fug und Recht behaupten: Ich war von Anfang an dabei und bewege mich im Internet wie ein Fisch im Wasser.

Aber eines ist gleichgeblieben über die Jahrzehnte: Männer und ihre Anmachen. Oder ihre Verzweiflung und die befremdliche Marotte, an den unmöglichsten Stellen zwischen Bits und Bytes nach einer Frau zu suchen. Aber lesen Sie selbst:

Neulich zum Beispiel dachte ich mir: „Barbara, du bist doch auf der Suche nach ein paar Leuten, die deine Vorliebe für Filme und Serien teilen, und mit denen du dich regelmäßig treffen und vielleicht sogar einen Stammtisch gründen könntest. Also setz‘ einfach eine Anzeige bei Ebay-Kleinanzeigen rein, vielleicht meldet sich ja jemand aus deiner Gegend.“

Sie müssen wissen, ich bin Film- und Serienfan, seit ich im zarten Alter von 17 Jahren „Wiegenlied für eine Leiche“ mit der göttlichen Bette Davis gesehen habe. Und wenn ich ehrlich bin, würde ich mich wirklich gern gelegentlich mit ein paar sympathischen Menschen darüber unterhalten.

Gesagt – getan. Ich verfasste also eine eloquentes, nett formuliertes Inserat, teilte mein Alter und meine Vorlieben mit (Musik, Lagerfeuer, Lesen usw.) und fragte höflich an, ob jemand im Umkreis von 30 Kilometern jemand Lust hätte, gelegentlich mal etwas gemeinsam zu unternehmen oder einen Stammtisch zu gründen. Insgeheim träumte ich von einer fröhlichen Runde, mit der man ins Kino gehen, einen Biergarten besuchen, vielleicht einen Spiele-Nachmittag veranstalten oder grillen könnte.

„Auf dieser Plattform müssen doch welche zu finden sein?“, überlegte ich. Immerhin bietet Ebay-Kleinanzeigen die Rubrik „Freundschaften“ (zu verschenken!) an. „Kostet nix“ ist ein super Argument. Darum riskierte ich es.

Als sich einen halben Tag nach dem Schalten meines Inserats ein junges Paar aus der nahegelegenen Kreisstadt meldete, freute ich mich wie Bolle. Die beiden beschrieben sich als große Serienfans und hofften laut eigener Aussage, sie wären nicht zu jung für mich. Wir mailten hin und her. Als ich anbot, sie anzurufen, wurden sie vage in ihren Aussagen, denn „sie wollten ihre Telefonnummer geheim halten“, wie sie betonten. Weil ihnen ihr Privatleben sehr wichtig sei. (Mittlerweile verstehe ich auch, warum).

Zwar überlegte ich, dass es ein wenig schwierig sein könnte, sich in einem Biergarten zu treffen, wenn sie doch so viel Wert auf ihre Anonymität legten, akzeptierte aber dann den Wunsch nach Privatsphäre, und wir einigten uns darauf, über Instagram zu kommunizieren. Des Menschen Wille ist sein Himmelreich.

Wir schrieben uns also weiter nichtssagende Nachrichten. Das ist nervig, und kostet Zeit. Mit einem Telefongespräch wäre alles längst erledigt gewesen.

Lange Rede, kurzer Sinn: Nach ungefähr einer Stunde rückten sie endlich mit der Wahrheit heraus. Um Filme oder Serien ging es den beiden nicht, nur um ein paar zwar gesetzlich legitimierte, aber für mich nicht in Frage kommende Schweinigeleien zu dritt oder zu viert. Oder mit wie vielen auch immer. Mehr möchte ich hier nicht preisgeben. Sie wissen auch so, was ich meine.

Abgesehen davon, dass mir dieses Angebot schmeichelte – immerhin bin ich nicht mehr die Frischeste – war ich doch enttäuscht, denn ich suche wirklich nur Gesellschaft. Ganz harmlose Gesellschaft sogar. Also blockierte ich die beiden und verbuchte es unter „Reinfall im Internet“. War ja nicht mein erster.

Weiterhin trudelten auf meine Anzeige Nachrichten ein. Etliche Herren wollten mich unbedingt kennenlernen und teilten mir dies auf mehr oder weniger anzügliche Weise mit. Zwar hatte ich kein Foto von mir eingestellt, aber die Bezeichnung „weiblich“ war scheinbar völlig ausreichend.

„Darf ich dein Freund sein?“, fragte einer. Dagegen wäre überhaupt nichts einzuwenden, würde es sich nicht ums Internet handeln – diese digitale Kloake – handeln, in der sich jeder als das ausgeben kann, was er möchte und sich auch ohne Weiteres als Axtmörder oder frei herumlaufender Psychopath entpuppen kann.

„Ich will dich unbedingt mal treffen!“, schrieb der nächste. Dem hätte ich auch meine Mutter schicken können, denn niemand weiß ja, wie ich wirklich aussehe. Scheint aber auch nicht wichtig zu sein.

Der Dritte kam gleich zur Sache: „Kann ich dich angerufen?“, bat er in holprigem Deutsch. Sonst nichts. „Nein“, schrieb ich.

Ich verrate besser an dieser Stelle nicht, was ich kurz darauf zur Antwort bekam, nur so viel: Der offensichtlich eingesetzte Google -Translator kennt sich mit Schimpfworten nicht wirklich gut aus. Es hatte aber was mit Damen aus dem horizontalen Gewerbe zu tun…

Vielleicht war meine Anzeige einfach nur falsch formuliert gewesen, dachte ich frustriert, löschte mein Inserat und stellte es einen Tag später unverdrossen in der Rubrik „Freundschaften“ nochmal mit neuem Text ein. Er lautete wie folgt:

„Suche Leute in … und Umgebung, die wie ich (w,), auf Filme und Serien stehen. Vielleicht gibt‘s ja irgendwo dort draußen nette Personen mit meinen Interessen.
Eventuell kann man einen Stammtisch gründen oder zusammen mal ins Kino gehen. Lust?
 Alle Kommunikationskanäle offen. Meldet euch.“

Es stellte sich heraus, dass auch dieser Text, bis auf das Kürzel „w“ (weiblich) nicht gelesen worden war.

„Muss dich kennenlernen. Gruß“, verlangte einer anonym. „Wann treffen wir uns?“, schrieb der nächste. Andere waren noch deutlicher, einige drastisch, und die meisten musste ich löschen und anschließend blockieren.

Wer bei Ebay-Kleinanzeigen schon mal was verkauft hat, kennt sicher die Anfragen mit dem Inhalt „Was letzte Preis?“. Und da ich unter „zu verschenken“ stand, schien ich billig geworden zu sein, so kam es mir vor. Genügt tatsächlich das „w“ für „weiblich“ schon als Eingeständnis, dass ich Ausschussware bin, die dringend einen Abnehmer braucht? Was treibt die Herren der Schöpfung an, eine Gebrauchtwaren-Plattform mit einer Single-Börse zu verwechseln? Ist denn nichts harmlos genug, um nicht falsch interpretiert zu werden? Wie könnte ich mein Inserat abfassen, um nicht dreist angemacht zu werden?

Ich bin Autorin und kenne mich mit Worten aus. Aber hier versagt meine Kreativität.

Nach zwei Tagen und dem Beantworten unzähliger dummer Anmachsprüche war ich mittlerweile bereit, entnervt das Handtuch zu werfen, denn ich wollte doch nur ein paar Leute – Alter egal – kennenlernen, mit denen man vielleicht einen Stammtisch gründen könnte, mehr nicht. Aber alle Aspiranten schienen notdürftig bis verzweifelt zu sein und nicht auf Feinheiten wie Alter, Aussehen oder den Zweck meines Inserats zu achten. Hauptsache „w“. Wie meine Mama immer so schön sagte: „In der Not frisst der Teufel Fliegen.“
Und die Fliege war ich.

Mal ganz ehrlich, liebe Männer: Wie kommt ihr auf das schmale Brett, dass ich als gestandene Frau ausgerechnet in einem Online-Portal, auf dem verscheuert wird, was man bei Oma Else im Nachlass gefunden hat, nach einem Mann suche? Haltet ihr mich für einen Dachbodenfund mit kleinen Mängeln, der froh sein muss, dass ihn noch einer nimmt? Ich bin doch kein Kaffeeservice mit angeschlagenem Kännchen oder ein zerfledderter Steiff-Teddy mit nur einem Auge!

Mittlerweile habe ich meinen Inserat-Text um den Satz: „Bitte keine Anmach-Mails, das nervt“, ergänzt. Seitdem ist Funkstille. Kein Schwein ruft… äh schreibt mich an. Ins Kino will auch niemand mit mir, geschweige denn ein Pils mit mir trinken. Hätte ich mir denken können.

Ladies, wenn Sie dringend einen Mann suchen, kann ich Ihnen o.g. Online-Portal nur empfehlen. Finden tun Sie da garantiert was. Rechnen Sie aber sicherheitshalber mit dem Schlimmsten und legen Sie sich ein dickes Fell zu.

Das Verhalten einiger paarungswilliger Männer im Internet ist zum Teil ohnehin grenzwertig, wie ich zu meinem Leidwesen schon Jahre zuvor feststellen musste, als ich zu Recherchezwecken für ein Buch einen Account bei einer großen kostenlosen Internet-Singlebörse anlegte.

Ich gab mir den Namen meiner Lieblings-Figur aus einer bekannten Frauenserie, stellte ein halbwegs akzeptables (aber nicht ZU schönes!) Profilbild ein und beschrieb mich exakt und gnadenlos als das, was ich war, ohne mich zu schonen. Außerdem gab ich explizit an, was ich nicht wollte: Männer, die saufen, Tierquäler, selbstgerechte Besserwisser und Extremsportler (zu anstrengend, meine Damen…).

Als wichtigste Präferenzen für den Mann, den ich suchte, trug ich „Intelligenz“ und „Toleranz“ ein. Aussehen zweitrangig.

Das hätte ich mir alles sparen können. Die lesen nur „weiblich“ und vielleicht noch das Alter, dann geht’s auch schon los, und sie fangen an zu tippen. Keiner von denen, die mich mit beeindruckender Eloquenz („Hallo, wie geht’s?“) anschrieb, hatte mein Profil gelesen. „Weiblich“ genügt. Immer. Zu jeder Zeit.

Einer bettelte: „Bitte, ruf mich an, ich bin so allein.“ Der tat mir leid, aber nicht so sehr, dass ich zum Telefon gegriffen hätte. Ein anderer wies mich darauf hin, ich hätte bei meiner Personenbeschreibung drei Sätze mit dem Wort „Ich“ begonnen, was auf eine gestörte Persönlichkeit hinweise. Leider habe ich nie mehr was von ihm gehört, wo ich doch ansonsten so an Küchen-Psychologie und kostenlosen Analysen meiner Seele interessiert bin.

Der dritte beschrieb detailliert sein einsames Leben mit Hartz IV auf einem stillgelegten Bauernhof und die abgrundtiefe Gemeinheit und Oberflächlichkeit der Frauen, die er bisher kennengelernt hatte, denn die bestanden tatsächlich alle auf fließend warmem Wasser und einer Heizung. Der war eigentlich ganz nett, trotzdem bin ich nicht die Caritas. Wie es dem wohl heute geht? Ich wette, der ist immer noch online.

Am besten fand ich allerdings einen Herrn, den ich um der Anonymität willen einfach mal „Wolpertinger78“ nenne – ein rüstiger Rentner mit boshaften Augen und sieben Haaren in elf Reihen, der verschmitzt in die Kamera lächelte. Bei der „78“ handelte es sich übrigens um sein Alter. Wolpertinger bot mir sofort unanständige Bilder von sich und seinem Penis an, wollte mich innerhalb der nächsten 10 Minuten anrufen, damit wir ein bisschen Telefonsex betreiben können und war erotisch gesehen so ausgehungert, als käme er gerade von einem zehnjährigen Aufenthalt in einem Kloster mit Schweigegelübde zurück.

Als ich ihn entnervt blockierte, war er nach 10 Minuten mit einem neuen Namen (und zwar „Wolpertinger79“) wieder online und ging mir auf den Senkel. Findiger Bursche. Der wird’s noch weit bringen. Den Account bei besagter Single-Börse löschte ich nach Abschluss meiner Recherche, aber gelegentlich juckt es mich in den Fingern, nachzusehen, ob „Wolpertinger78“, der jetzt mindestens „Wolpertinger84“ heißen müsste, noch existiert und immer noch so heiß auf Telefonsex ist.

Diese Erlebnisse beweisen eigentlich zwei Dinge: erstens, dass der männliche Trieb bei vielen niemals endet, und zweitens, dass die Herren online nicht sonderlich wählerisch sind. Niemand von denen, die mir zweideutige Angebote machten, interessierte es, dass ich gerne lese, Tiere liebe oder Filmklassiker und Erdbeeren mag. Denen blieb allein meine Haarfarbe in Erinnerung. Und meine scheinbare Verfügbarkeit.

Es ist wie mit den Wühlkörben beim Discounter. „Oh, eine aufblasbare Kaffeemaschine – brauch‘ ich zwar gerade gar nicht, aber sie ist billig, das nehmen wir mal mit.“

Meine Anzeige unter „Freundschaft“ bei Ebay-Kleinanzeigen läuft übrigens weiter. Ich habe immerhin acht Euro bezahlt, um sie eine Woche lang ganz vorn zu platzieren.
Leider bin ich ziemlich sicher, dass sich niemand melden wird, der Lust auf nette Gesellschaft unter Gleichgesinnten hat (klingt das eigentlich auch schon anzüglich?).

Vielleicht kann mir mal jemand erklären, warum sich Männer mit sexuellen Defiziten bei Ebay auf der Suche nach der Frau für die nächsten zwei Stunden herumtreiben und nicht einschlägige Partnerbörsen oder ein Bordell bevorzugen? Was hoffen sie in den Kleinanzeigen zu finden? Was geht in so einem Männergehirn vor, wie heißt das Hormon, das sie zwingt, in die Tasten zu hauen ohne Rücksicht auf Verluste?

Es ist einerseits zum Schmunzeln. Und andererseits irgendwie traurig, finde ich.

Drücken Sie mir einfach die Daumen bitte. Irgendwo dort draußen sitzen nämlich garantiert ein paar sympathische Couch-Potatoes, mit denen ich mich ganz sicher bestens unterhalten könnte, wenn sie nur mal die Fernbedienung aus der Hand legen und bei Ebay unter „Zu verschenken“ stöbern.

Ich nehme mittlerweile beinahe alles…

Mit geknickten Grüßen

Ihre Barbara Edelmann

Bildnachweis: pexels.com

Musical Falco

Innerlich zerrissen und auf vielen Hochzeiten tanzend – das war Falco. Der erfolgreiche und viel zu früh verstorbene Künstler ist bis heute unvergessen und hat noch immer Fans auf der ganzen Welt. Die können sich jetzt über die dritte Auflage des erfolgreichen Falco-Musicals freuen. Die Hommage an Johann „Hans“ Hölzel, wie der im Februar 1998 bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommene Musiker richtig hieß, tourt aktuell wieder durch Deutschland. Ein fulminantes Live-Erlebnis, das als Musical-Biographie durch die verschiedenen Stationen des Weltstars führt.

Im Gespräch mit dem Hauptdarsteller beim Falco-Musical

In Berlin hatte ich am Potsdamer Platz nicht nur die Gelegenheit, mit dem Falco-Hauptdarsteller Alexander Kerbst ins Gespräch zu kommen, sondern konnte mir das spektakuläre Musical auch anschauen.

Die Performance beginnt mit dem Autounfall des Musikers in der Dominikanischen Republik, am 6. Februar 1998. Darauf folgen in insgesamt zwei Stunden weitere prägende Lebensabschnitte von Falco. Exzentrisch und bildgewaltig gibt die Musical-Biographie durch Original–Videosequenzen und kunstvolle Projektionen einen spannenden Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt des Künstlers und des Menschen, der sich hinter der schillernden Pop-Ikone verbarg. Fans wissen, dass Falco ein Mensch war, der das Leben bis an seine Grenzen auskostete und durch viele Höhen und Tiefen ging. Auch bis hin zur Selbstzerstörung.

Falco Darsteller mit Jean Bork

Jean Bork mit Hauptdarsteller Alexander Kerbst

Im Falco-Musical werden alle großen Hits und auch einige nicht so bekannte  Titel des „Falken“ live auf die Bühne zurückgeholt.

Extravagante und schrille Tanzeinlagen hauchen den außergewöhnlichen Musikstücken neues Leben ein. Die Songauswahl ist breit gefächert und reicht von den frühen Erfolgen wie „Ganz Wien“ und „Der Kommissar“ über die großen Hits wie „Vienna Calling“ und „Jeanny“. Auch markante und eindrucksvolle Titel wie „Out of the Dark“ und „Emotional“ sind dabei.

„Rock me Amadeus“ – erfolgreicher Song markierte Wendepunkt im Leben von Falco

Natürlich dürfen sich die Besucher auch auf „Rock Me Amadeus“ freuen! Bis heute ist es der einzige deutschsprachige Song der Musikgeschichte, der die Spitze der US Billboard Charts erreichte und einen Wendepunkt im Leben des Künstlers markierte.

Für die realistische Darstellung standen dem Musical Falcos ehemaliger Bandleader Thomas Rabitsch als musikalischer Leiter sowie Falcos ehemaliger Manager und Freund Horst Bork als Berater zur Seite.

Mit Alexander Kerbst und Stefan Wessel wurden zwei der weltbesten Falco-Darsteller auf die Bühne geholt. Das merkt man der Qualität des faszinierenden Musicals definitiv an. Die Show, die 2017 ihre Weltpremiere feierte, zählte bei den bislang zwei Tourneen rund 250.000 Zuschauer, die sich auf die musikalischen Spuren von Falco begaben und seine Hits mit „Standing Ovations“ feierten. Auch in den Städten, in denen das Musical 2019 gastiert, werden erneut begeisterte Fans das Publikum stellen und der Legende stilecht huldigen. Ich selbst kann Ihnen diesen Musical-Genuss nur ans Herz legen – es lohnt sich!

Viel Spaß wünscht Ihnen Ihre

Jean Bork

Termine für „FALCO – Das Musical“ gibt es ab sofort unter www.falcomusical.com und an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Das Video von und mit Jean Bork und dem Hauptdarsteller ist hier zu sehen.

Bildnachweise: Karin Haselsteiner, Dominik Gruss

Vor gut einem Jahr brauchte ich wieder mal eine Jeans. Ständig hatte ich das Gefühl, dass keine in meinem Schrank noch wirklich passte. Einige kniffen, andere schlotterten. Das kommt davon, wenn man eine Zwischengröße hat, dachte ich und orderte eine wunderschöne, eng geschnittene Stretch-Jeans in Größe 40.

Zwar wog ich zu diesem Zeitpunkt gerade mal 57 Kilo, aber seitdem ich etwas in die Jahre gekommen bin, sind meine Proportionen irgendwie verrutscht, wie bei einem Käsekuchen, den man zu früh aus dem Rohr genommen hat. Mit 57 Kilo trug ich früher fröhliche 36/38, aber die Zeiten schienen vorbei.

Die Hose kam und passte ganz wunderbar. Ich trug sie von da an beinahe täglich, vor allem, weil sie schon nach einem Tag begann, nachzugeben. Nach zwei Tagen saß sie locker, und nach drei Tagen schlackerte sie, aber nur leicht.

Normalerweise würde mich so was stören, aber… ich empfand es irgendwie als angenehm, kam ich mir doch schlank und rank in diesem Kleidungsstück vor. Also trug ich sie weiterhin beinahe ausschließlich, denn das Gefühl, so anmutig wie eine Gazelle zu sein, war einfach überwältigend.

Waren wir zum Essen eingeladen, dachte ich: „Ach, die Hose ist so weit, und es ist eine Größe 40, das bedeutet, ich hab in Wirklichkeit 38, also kann ich ruhig zuschlagen.“ Und dann haute ich so richtig rein.

Die Jeans wurde einfach nicht enger. In den ersten 6 Monaten zumindest. Dann kam der Advent. Ich backte Plätzchen und naschte vom Teig, ich naschte von den Plätzchen, und eine Sorte aß ich sogar ganz allein auf, die waren mir nämlich noch zuvor nie so gut gelungen. Ein paar Mal wurde ich gefragt: „Hast du dieses Jahr gar keine Vanillekipferl gebacken?“, dann errötete ich schuldbewusst, gab aber nicht zu, dass ich diese köstlichen kleinen Teile alle selbst verdrückt hatte. Die waren einfach zu lecker gewesen.

Es wurde Januar, und irgendwie schlotterte die Hose gar nicht mehr so wie sonst. Sie saß nicht wirklich stramm – es war immer noch Platz zwischen dem Bund und meinem Bauch, aber nicht mehr allzu viel. Trotzdem wollte ich nichts anderes tragen, als eben genau diese Jeans. Und glauben Sie bitte nicht, ich hätte nichts anderes anzuziehen, aber allmählich gruselte mich vor der Vorstellung, ich müsste versuchen, in meine vorige Lieblingsjeans zu schlüpfen. Die wirkte nämlich auf dem Bügel gar nicht so komfortabel wie die, die ich jetzt schon die ganze Zeit trug. Außerdem hatte ich in letzter Zeit eine verdächtige Liebe zu Trainingshosen mit Gummibund am Feierabend entwickelt, fiel mir auf.

Ein paar Mal schlich ich um die Waage herum und dachte: „Soll ich?“, entschied mich dann aber für das Gegenteil. Es gibt da ja so so tolle Bücher mit wohlklingenden Titeln wie „Denke dich schlank“, ich würde mir einfach so eins besorgen, denn ich ahnte, dass ich dabei war mich selbst gewaltig zu veräppeln.

Aber: Dick fühlte ich mich immer noch nicht. Dazu saß die Hose einfach viel zu gut.

Neulich nun erwischte mich überfallartig eine Grippe. Morgens saß ich noch frohgemut vor einem üppigen Frühstück (in meiner geliebten Jeans wohlgemerkt), ein paar Stunden später wälzte ich mich auf dem Sofa mit rasenden Kopfschmerzen und 40 Grad Fieber. Diese Krankheit war gekommen wie ein Raubüberfall, und sie fraß, gleich einem Großbrand, scheinbar enorm viele meiner Gehirnzellen auf, denn ich erinnere mich nicht mehr an viel, aber dass ich halbnackt im Fieberwahn zur Waage wankte und murmelte: „Ist jetzt auch schon scheißegal.“

Dann wog ich mich. Ich besitze eine alte Balkenwaage – wissen Sie, so ein Ding, das früher auch von Ärzten gern benutzt wurde. Sie wird regelmäßig geeicht und ist absolut unbestechlich.

Und sie zeigte mir 65 Kilo. Fünfundsechzig Kilo. Ich starrte darauf, obwohl ich vor lauter Kopfschmerzen kaum mehr gerade aus gucken konnte, wankte zurück auf mein Sofa, mümmelte mich in meine Decke und nahm mir vor: „Ich beschäftige mich später damit“.

Warum ich das getan habe? Fragen Sie mich nicht. Es wird erzählt, ich hätte in meinem vier Tage dauernden Fieberwahn auch noch ein paar Leute angerufen und abenteuerliche Geschichten erzählt, aber beschwören kann ich das nicht. Ich weiß nämlich nichts mehr. Und ich wundere mich immer noch darüber, dass meine erste Amtshandlung mit 40 Grad Fieber war, zur Waage zu wanken.

Mittlerweile bin ich fieberfrei. Ich habe innerhalb einer Woche 5 Kilo Gewicht verloren. Jawohl, ich habe mich nämlich wieder gewogen. Und ich bin wieder unter 60 Kilo. Fehlen noch drei zu meinem alten Gewicht. Das ich aber nur erreichen kann, wenn ich diese verhexte Jeans ganz hinten in meinen Kleiderschrank verbanne, wo ich sie nicht sehen kann.

Ist Ihnen das auch schon mal passiert? Dass Sie ein Kleidungsstück besitzen, welches so bequem ist, dass es Ihnen Anmut und Schlanksein suggeriert? So was wie diese Hose hatte ich noch nie zuvor. Sie hat es tatsächlich geschafft, mir sagenhafte 8 Kilo Gewichtszunahme zu verbergen oder mir vorzugaukeln, die wären gar nicht da. Und sie saß immer noch locker nach mehr als 8 Kilo! Sie kniff nicht, zwickte nicht, und sie sah an mir auch nicht anders aus als am Tag des Kaufs.

Ich hasse diese Hose. Sie hat mich verführt, mich eingelullt, mir weisgemacht, da sei kein Gramm hinzugekommen an Bauch und Hüften. Ich habe sogar den Verdacht, dass die sich jede Nacht heimlich extra noch gedehnt hat, um mir immer etwas Spielraum zu lassen. Vielleicht wurde sie von einer chinesischen Hexenmeisterin zusammengenäht. Nur so eine Vermutung.

Was ich aber weiß ist, dass ich die irgendjemandem schenken werde. Jemanden, der bei mir verschissen hat, und dem ich eins auswischen will.

„Ach nimm sie doch“ werde ich säuseln. „Die hat 80 Euro gekostet, trägt sich wunderbar, schau nur, dieser robuste Stoff und der tolle Schnitt. Du wirst dich drin wohlfühlen.“

Und dann werde ich lachen und lachen und lachen. Und missmutig meine Kiwi löffeln, denn ich fürchte, die Zeiten der Tiramisu und der Erdnusslocken sind erst mal vorbei. Seit Kurzem trage ich wieder meine vorherige Lieblingsjeans, die mal an mir geschlackert hat. In der fühlte ich mich früher immer pudelwohl. Die zeigt mir jedes Gramm zu viel, denn sie ist eng geschnitten und spannt am Bund. Noch. Das werde ich ändern.

Diese Hose ist unbestechlich, die dehnt sich garantiert nicht nachts aus, damit sie mich am nächsten Morgen veräppeln kann, wenn ich zaghaft reinschlüpfe, nö, die sagt knallhart: „Hey du, wenn der Knopf weiter so stramm sitzt, dann platzt der ab. Also reiß dich am Riemen, Edelmann.“

Die andere Hose, dieses Miststück, ist wie eine boshafte Freundin, die immer sagt: „Aber du bist doch sooo schlank, iss ruhig was, siehst klasse aus!“ Und sich dann freut, wenn man genauso viel wiegt wie sie selbst.

Tja, das ist die Geschichte meiner „bösen“ Jeans. Ich bleibe dabei, es war die Hose. Sie hat mich verführt und angefixt. In ihr habe ich angefangen, Tiramisu zu machen, und Tartes mit deftiger Füllung mit viel Sauerrahm. Sie hat nicht gemosert oder gespannt bei den Nudelpfannen, bei der herrlichen ALDI-Schokolade oder beim Nachtisch im Restaurant. Sie sagte stets: „Immer rein damit, da geht noch was, schau doch, wie locker ich sitze.“

Schluss damit. Wenn Sie die Hose möchten – ich schicke Sie Ihnen und spendiere sogar das Porto. Die kommt mir nie mehr über den Po. Das schwöre ich.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche

Herzlichst,

Ihre

Barbara Edelmann

Bildnachweis: pixabay.com

Alle Jahre wieder wird im Berliner Intercontinental Hotel der renomierte Branchen-Preis „Hotelier des Jahres“ vergeben. In diesem Jahr fand die Verleihung am 04. Februar mit rund 1.000 geladenen Gästen statt. Durch den Gala-Abend führte Nachrichtensprecherin, Journalistin und Moderatorin Judith Rakers. 

Seit 1990 wird „Hotelier des Jahres“ geehrt

Bereits seit 1990 ehrt die AHGZ Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung (dfv Mediengruppe) mit dieser Auszeichnung herausragende Leistungen in der Hotellerie. Unter den bisherigen Preisträgern sind Branchengrößen wie Dieter Müller (Motel One), Roland Mack (Europa-Park Rust), Dietmar Müller-Elmau (Schloss Elmau), Frank Marrenbach (Oetker Collection, Brenners Park-Hotel & Spa), Christoph Hoffmann (25hours Hotel Company) und Micky Rosen sowie Alex Urseanu (Gekko Group). 

Tosenden Applaus gab es zum einen für die geschäftsführenden Gesellschafter des Favorite Parkhotels in Mainz, Christian Barth und Anja Barth, sowie Senior-Chef Eberhard Barth, die am Montagabend in Berlin mit dem renommierten Branchen-Preis „Hotelier des Jahres“ ausgezeichnet wurden.

Favorite Parkhotel Mainz seit über vier Jahrzehnten in Familienhand

Hotelier des Jahres: Christian Barth und Anja Barth, sowie Senior-Chef Eberhard Barth sind die Preisträger 2019

Seit fast 47 Jahren ist das Favorite Parkhotel in Mainz in Familienhand. Was mit dem Einstieg von Senior-Chef Eberhard Barth und seiner Frau Kristina in die Gastronomie begann, hat sich im Laufe der Jahre zu einem 4-Sterne-superior klassifizierten Hotel mit 145 Zimmer und 14 Konferenzräume entwickelt. Die heutigen Geschäftsführenden Gesellschafter Christian Barth und seine Frau Anja haben es geschafft, den Umsatz des Favorite Parkhotels auf rund 15 Millionen Euro im Jahr zu steigern – dieser liegt damit sechsmal höher als im Jahr der Übernahme durch die Eltern.

Der „Special Award“ ging an den geschäftsführenden Gesellschafter der Heimathafen® Hotels Jens U. Sroka. 

Der Hotelier betreibt in St. Peter-Ording und Heiligenhafen mehrere Häuser, die den Tourismus an Nord- und Ostsee aufgemischt haben: Sie heißen Beach Motel oder Bretterbude. Erst kürzlich hat er seine Häuser unter der Marke der Heimathafen® Hotels gebündelt, ein Unternehmen mit Sitz in Hamburg, das in den nächsten Jahren von 270 auf 500 Mitarbeiter wachsen soll. 

Ferienhotellerie an Nord- und Ostsee kann innovativ und erfolgreich sein

Die Begründung des Juryvorsitzenden Rolf Westermann lautet: „Den Special Award (Innovative Konzepte) erhält Hotel-Visionär Jens U. Sroka, Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter der Heimathafen Hotels mit Sitz in Hamburg. Sroka steht dafür, dass die Ferienhotellerie an der Nord- und Ostsee innovativ, konzeptionell erfrischend und sehr erfolgreich sein kann. Die Häuser Beach Motel und Bretterbude wirken lässig und authentisch. Das Design spielt mit maritimen Themen und im Beach Motel speziell mit dem Surferstil. Sroka interpretiert in seinen Häusern den Strandurlaub wegweisend neu.“

Nach der Verleihung gab es kulinarische Köstlichkeiten in allen Variationen. Auf der After-Show Party wurde ausgelassen bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Der Hotelier des Jahres oder auch gern liebevoll, das „Klassentreffen der Hoteliers“ genannt, ist jedes Jahr ein ganz besonderes Highlight in der Hauptstadt. Denn sind wir doch mal ehrlich, als Gast möchte man sich in einem Hotel zu Hause fühlen und sei es auch nur für ein Wochenende. Daher ist es schön mitzuerleben, wie die Hotelbranche sich stetig weiterentwickelt. Ein Ende ist nicht in Sicht, und somit sehen wir uns 2020 sicherlich wieder im Intercontinental Berlin zu einer meiner Lieblingsverleihungen „Hotelier des Jahres“.

Jean Bork

Bildnachweis: dfv Mediengruppe/Download Presseportal.de