Ein Gastbeitrag von Anke. Der Partner alleine im Urlaub, mit Kumpels unterwegs oder ständig bei interessanten Evens – es gibt Situationen, da packt selbst gestandene Powerfrauen, die über eifersüchtiges Getue sonst nur lächeln können, dieses miese Gefühl.

Oft reicht – der modernen Technik sei „Dank“ – nur ein missverständlicher Whatsapp-Verkehr oder eine andere Nichtigkeit, die das Kopfkino von Frauen gehörig anleiern können.

Läuft sich dieser Film einmal heiß, ist die Situation oft kaum mehr zu retten und es folgt eine hässliche Eifersuchts-Litanei.

Oft bemerken es Frauen, die eher spontan, aus einer bestimmten Situation heraus, eine Eifersuchtssalve abfeuern, in dem Moment selbst und wissen eigentlich tief in ihrem Inneren, dass sie jetzt – SOFORT – aufhören und den Rückzieher machen sollten.

Meist tut man (FRAU) das aber nicht und das Drama nimmt seinen Gang. Der Empfänger der Vorwürfe weiß meistens überhaupt nicht, wie ihm geschieht und sieht sich von jetzt auf gleich einer wilden Eifersuchtsszene ausgesetzt. Dabei war doch vor einer halben Stunde noch alles in Ordnung!

Tja – kennen Sie das? Ich ja. Hatte ich doch selbst schon solche Momente, so erst kürzlich wieder. Obwohl mir sonst die Trips meines Partners mit seinen Kumpels herzlich egal sind und ich da noch nie was dagegen hatte, habe ich dieser Tage in so einer Situation die Nerven verloren. Er war weit weg – in der Sonne, mit Kumpels. Soweit – so normal, das macht er öfter.

Und bei solchen Gelegenheiten sind wir auch immer in Kontakt, schreiben uns, schicken uns Sprachnachrichten, telefonieren.

So war es auch diesmal wieder. Nur wurde ich in hier in einer bestimmten Situation an eine alte Untreue-Erfahrung eines Expartners erinnert und – drehte frei.

Ich hatte ihm, innerhalb unseres fließenden Whatsapp-Verkehrs eine Nachricht mit einem Foto geschickt. Nichts weltbewegendes, es war ein Bild aus meinem Garten.

Da mein Freund stets rasch auf solche Nachrichten antwortete, rechnete ich auch hier mit einem zügigen Feedback.

Es kam aber nichts. Keine Antwort.

Entgegen meinem sonstigen Verhalten ging ich immer wieder in den Whatsapp-Chat und schaute nach, ob er online war. Der Online-Status wurde mal angezeigt – und mal nicht. So ging das fast 1 ½ Stunden lang. Ich wurde fast wahnsinnig – warum weiß ich auch nicht so recht.

Tausend Fragen jagten durch meinen Kopf – die oben erwähnte, alte Fremdgeh-Erfahrung tauchte in meinem Inneren auf, als sei es gestern gewesen.

Natürlich vermutete ich in dem Moment alles Mögliche – dass aber mein Partner ganz entspannt mit Freunden einfach nur beisammen saß und das Handy in der Ladestation hatte, darauf kam ich nicht. Oder wollte es vielleicht auch nicht.

Mein gesamtes ICH hatte sich bereits auf eine anrollende Eifersuchts-Lawine eingestellt, sie kam und ich konnte nichts mehr machen, war wie ferngesteuert.

Und meine Reaktion denn auch absolut kindisch und kleinmädchenhaft. „Warum antwortest Du nicht?“, „Wer weiß, mit wem Du permanent schreibst!“ und so weiter und so fort ging es rund, in einer gepfefferten Sprachnachricht, die ich ihm schickte.

Natürlich war daraufhin auch seinerseits die Hölle los – ist doch klar. Er – der ganz normal mit anderen Leuten ganz harmlos zusammen saß – wurde auf einmal, aus dem Nichts, von mir zusammengestaucht. Na toll!

Das Ganze schaukelte sich soweit hoch, dass er mich wutentbrannt anrief und fragte, was das denn sollte? Er erklärte mir, dass das Telefon im Restaurant am Ladegerät hing und er mit den anderen auf dem Freisitz saß und plauderte.

Offenbar ist das ständige online- und nicht-online-sein einfach eine technische Einstellung bei Whatsapp, die so auch angezeigt wird, wenn das Handy geladen wird. Ich glaubte ihm sofort und natürlich war mir bewusst, wie bescheuert und verletzend mein kindisches Verhalten war!

Tatsächlich ärgerte ich mich ja schon über mich selbst, als ich die dümmliche Sprachnachricht gerade abgesetzt hatte, wie schon erwähnt…

Wir redeten uns ob der Situation beide am Telefon in Rage und ein Wort ergab das andere.

Ich war fassungslos über diesen sinnlosen Streit, aber mehr noch über mich, die diesen ja – ohne Not – heraufbeschworen hatte. Um uns zu beruhigen, beendeten wir das Gespräch erst einmal und ließen eine halbe Stunde verstreichen.

Ich ärgerte mich maßlos über mich und schickte ihm ein großes Sorry über Whatsapp. Er schien seinerseits zwischenzeitlich auch beruhigt und nach ein, zwei Stunden war die „alte“ Stimmung wiederhergestellt – zum Glück! Wir tauschten dahingehend noch ein paar Nachrichten aus und keiner trug dem anderen etwas nach.

Das hätte allerdings auch tüchtig ins Auge gehen können, nicht jeder ist so – wie mein Freund – hart im Nehmen. Zumal es nicht die erste Eifersuchtsattacke war, die ich ritt. Innerhalb unserer Beziehung ist das vielleicht zweimal vorgekommen (wir sind ein bisschen über ein Jahr zusammen…). Der Anlass war immer derselbe: ich wurde in einer bestimmten Situationen einfach an alte Wunden erinnert – emotional.

Dennoch: diesmal schwor ich mir, dass es eine Wiederholung einer solchen Eifersuchtsattacke meinerseits nicht geben wird!

Denn: hätte ich vorher noch mal Luft geholt und ein wenig Geduld gehabt, bis seine Antwort eingetroffen wäre, hätte man sich diesen überflüssigen Streit erspart.

Dass dieser mir bis in den Abend nachhing und zudem extrem auf Magen und Darm geschlagen hatte, muss ich wohl nicht extra erwähnen! Deshalb ein Ratschlag, den ich nicht nur mir selbst gebe, sondern der wahrscheinlich für jede Frau, die ähnlich tickt wie ich, gut ist:

tief, tief Luft holen, wenn das Kopfkino die Kontrolle über einen übernehmen will!

Denn – wir wissen es doch: die allermeisten Eifersuchtsszenen sind absolut unbegründet, so wie auch in meinem geschilderten Fall. Sie müssen absolut nicht sein und sind auch definitiv zu verhindern.

Einfach nur schön und ruhig atmen, sich kurz ablenken, die aufwallende, innerliche Emotion runterfahren. Ich weiß, das ist nicht (immer) leicht, aber doch machbar.

Finde ich zumindest. Ich werde mich selbst dranhalten. Weil ich erwachsen und nicht am Ende meiner Beziehung wegen einer Nichtigkeit interessiert bin!

In diesem Sinne: ohhhmmmmm!

PS: Wer über die wissenschaftliche Seite dieses negativen Gefühls etwas erfahren möchte, schaut hier.

Bildnachweis: pexels.com

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.