Naturkosmetik liegt im Trend – immer mehr Frauen achten darauf, gut verträgliche Produkte zu kaufen. Für sich selbst und für die Umwelt. Das zieht erfreulicherweise die Hinwendung zu selbstgemachten Kosmetikprodukten nach sich. Nicht umsonst haben unsere Großmütter Wohltaten für ihren Körper häufig selbst hergestellt. Ganz gleich, ob es um Haut oder Haare ging. Hier geht es nachfolgend um eine Haarmaske und zwar eine zum Selbermachen.

Nur 3 Zutaten braucht es für die Do-it-yourself-Haarmaske

Die nachfolgende Anleitung für die Haarmaske zum Selbermachen wird auch Veganern gefallen, denn um dem Kopfschmuck Gutes zu tun und ihn dazu noch schön glänzen zu lassen, braucht es lediglich ein paar Gaben aus der Natur.

Avocado, Banane und Kokosöl für Haarmaske zum Selbermachen

Und zwar folgende:

Eine Banane, eine Avocado und Kokosöl. Die Avocado, die am besten ganz reif sein sollte, wird – unter Zugabe von zwei Esslöffeln Kokosöl – mit der Banane püriert und nach der Haarwäsche auf das handtuchnasse Haar aufgetragen. Dann eine halbe Stunde einwirken lassen.

Tipp: zum Umwickeln des Kopfes empfiehlt sich bei der Anwendung von Naturprodukten ein eher ausrangiertes Handtuch oder Frischhaltefolie.

Nach dem Einwirken gründlich ausspülen.

Reichhaltige Inhaltsstoffe werden mittels Haarmaske abgegeben

Und an schönem Haar erfreuen! Denn: durch die ungesättigten Fettsäuren in der Avocado sowie den Antioxidantien und Vitamen, die dieses Naturprodukt enthält, wird dem Haar viel Feuchtigkeit gespendet, die zudem einen glänzenden Effekt hinterlassen sollte. Wer sich mit Spliss herumplagt, sollte auf die Banane vertrauen, diese Frucht soll effektiv dagegen wirken. Last but not least, tut das Kokosöl sein Übriges, als Feuchtigkeits- und Glanzgeber hat es einen guten Ruf.

Hier gilt: probieren geht über Studieren und wenn eine solche selbstgemachte Haarmaske Ihrem Haar guttut, wissen Sie, dass sie alles richtig gemacht haben! Ihrem Körper zuliebe und auch noch ökologisch.

Bildnachweis: pixabay.com

 

 

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.