Mittwoch, 21. Februar, 2024

Neueste Beiträge

Zehen, Hacken, Ballen: Tipps und Tricks für schöne Füße

Jeden Tag benutzen wir sie, ohne dass wir viel darüber nachdenken: Die Füße dienen zum Gehen und Stehen und werden dabei oftmals stark belastet. Nicht nur die Knochen und Gelenke sind davon betroffen: Auch die Haut kann darunter leiden, wenn die Füße lange Zeit in Schuhen stecken. Es gibt viele Möglichkeiten, seinen Füßen etwas Gutes zu tun und Beschwerden an den häufig vernachlässigten Extremitäten zu vermeiden: Wellness für die Füße sollte immer in den Alltag integriert werden.

Füße regelmäßig pflegen und Problemen vorbeugen

Spätestens im Sommer, wenn die Sandalen aus dem Schrank kommen, finden die Füße wieder vermehrt Beachtung. Schließlich möchte niemand mit rissigen, trockenen oder mit Hornhaut übersäten Füßen herumlaufen. Es ist aber zu jeder Jahreszeit wichtig, sich seinen Füßen zu widmen. Das fängt bei den richtigen und gut passenden Schuhen an und geht bis zur Hautpflege, die auch in den Wintermonaten nicht fehlen darf.

Gerade in den Monaten, in denen die Füße kaum frische Luft bekommen und stattdessen viele Stunden am Tag in festen Schuhen stecken, kommt es oft zu trockener Haut, Juckreiz und Rötungen. Nach Feierabend raten Experten daher dazu, sich am besten täglich um die Füße zu kümmern. Dazu kann etwa ein entspannendes Fußbad gehören, das wohltuend ist und zugleich die Haut mit Feuchtigkeit versorgt.

Anschließend sollte eine reichhaltige Feuchtigkeitscreme angewendet werden. Vor allem Produkte mit Urea eignen sich hier ideal, um die Hautbarriere zu stärken und bereits vorhandene trockene und gereizte Stellen zu beruhigen. Alternativ stehen auch spezielle Fußmasken zur Auswahl: Bei diesen handelt es sich um spezielle Strümpfe, die mit einer Creme getränkt wurden. Diese Strümpfe werden etwa beim Relaxen auf dem Sofa einige Zeit lang getragen und die Füße so automatisch mit Feuchtigkeit versorgt. Wer seine Fußpflege gerne einem Profi überlassen möchte, kann dies natürlich auch tun: Podologie für jeden Anspruch wird von vielen Experten angeboten.

Für wen ist Fußpflege besonders wichtig?

Grundsätzlich sollte sich jede(r) angemessen um seine Füße kümmern, denn kommt es erst zu Beschwerden, fallen diese oftmals sehr unangenehm aus und können das Gehen und Stehen zur Qual werden lassen. Neben der Haut verdienen auch die Fußnägel Aufmerksamkeit. Eingewachsene Nägel etwa sorgen für Schmerzen und Druckgefühle, wenn Schuhe getragen werden. Manche Menschen haben sehr harte Fußnägel und finden es vielleicht schwierig, das Schneiden und Feilen selbst zu übernehmen.

Auch dann ist eine professionelle Fußpflege anzuraten. Wer Schwierigkeiten hat, sich weit genug herunterzubeugen, tut ebenfalls gut daran, diese Aufgabe einem Profi zu überlassen. Diabetiker sollten ihre Füße noch einmal ganz besonders genau im Auge behalten.

Die Stoffwechselerkrankungen kann zum Beispiel für Wundheilungsstörungen sorgen. Kommt es dann zu einer Verletzung am Fuß, kann es passieren, dass diese nicht richtig abheilt und medizinisch versorgt werden muss. Es ist daher unverzichtbar, seine Füße täglich zu kontrollieren und bei Auffälligkeiten einen zeitnahen Termin beim Diabetologen zu vereinbaren.

Für Diabetiker empfiehlt sich zudem eine regelmäßige medizinische Fußpflege, die besonders für Menschen mit besonderen Bedürfnissen geeignet ist. Wer seine Füße nicht vernachlässigt und ihnen stattdessen die nötige Aufmerksamkeit schenkt, kann sich meist lange Zeit über schöne und gesunde Füße freuen. 

Bild: stock.adobe.com / deagreez

Latest Posts

Nicht verpassen!