Erkältung

Wer einst im Mauerstaat groß wurde, der wird sich erinnern: Ohne Kamillan und Sanopin ging in der Hausapotheke gar nichts. Zu diesen Mittelchen dürften Millionen von DDR-Bürgern in Zeiten des kalten Krieges gegriffen haben. Und sie tun es heute noch. Denn Sanopin und Kamillan haben die Wende unbeschadet überstanden und stehen frei verkäuflich in den Apotheken wie eh und je.

Ehe die Erkältung zuschlägt: Ost-Klassiker im Hause haben!

Wer die beiden Erkältungshelfer noch nicht kennt, tut gut daran, sie sich für die kommende Erkältungssaison in den heimischen Apothekenschrank zu stellen, denn sie sind nützlich, sobald die ersten fiesen Anzeichen einer Erkältung dem Körper zu schaffen machen.

Doch wobei helfen sie konkret und wie sind sie anzuwenden?

Kamillan – bei Erkältung, die im Hals zu spüren ist, unschlagbar!

Kratzt es im Hals und deutet alles darauf hin, dass eine unangenehme Halsentzündung sich Bahn brechen wird, ist Kamillan das Mittel der Stunde. Man kennt das ja: Mal ein, zweimal den Schal vergessen oder das wärmende Tuch aus Bequemlichkeit beim Tanken nicht umgemacht, während ungemütliches Herbstwetter über den Platz pfiff und schon tut es abends beim Schlucken weh!

Hier ist Kamillan der schnelle Ersthelfer. Ein paar Tropfen in ein Glas mit warmem Wasser gespritzt und schon kann es losgehen mit Gurgeln. Dies sollte man konsequent durchführen, möglichst mehrmals am Tag. Oft setzt eine schnelle Linderung ein und es kommt gar nicht erst zur fiesen Halsentzündung. Das Mittel aus DDR-Zeiten, das heute längst aus hochmoderner Produktion kommt, hilft aber auch zuverlässig gegen wunde Stellen im Mundbereich. Diese tauchen bekanntlich oft über Nacht auf und sind megalästig. Auch hier hilft das Mittel in Form einer Gurgellösung, die man sich mit warmem Wasser mischt.

Ost-Renner enthält Heilpflanzenstoffe der Echten Kamille

Das Arzneimittel, das die Heilpflanzenstoffe der Echten Kamille und der Schafgarbe in sich vereint, hat noch so einiges mehr zu bieten. Interessierte informieren sich einfach hier.

Eine triefende Nase, Heiserkeit, Husten und Schnupfen sind ebenso ungeliebte Begleiter der Herbst-/Wintersaison. Jedes Jahr aufs Neue…Bei anfänglichen Symptomen hat sich der Griff zu einem weiteren Ost-Schlager mehr als bewährt – Sanopin ist der Name des Mittelchens, das wohl ebenfalls bei Millionen DDR-Bürgern durch die Zimmer waberte. Und es weiterhin tut. Mittlerweile in Ost und West.

Sanopin – ebenfalls ein Dauerbrenner aus DDR-Zeiten

Sanopin ist ein frei verkäufliches Arzneimittel in Tropfenform, das man bei Erkältungssymptomen in eine Schüssel mit dampfendem, heißen Wasser gibt und sich das Gefäß abends, beim Schlafengehen, neben das Bett stellt. Die Dämpfe wirken sofort auf verschnupfte Nasen und erkältete Atemwege. Alternativ kann man die Dämpfe auch am Waschbecken unter einem großen Handtuch aufsteigen lassen. Einige Minuten sollte man allerdings schon ausharren, damit die pflanzliche Kombination aus Kiefernnadelöl und Eucalyptusöl ihre Wirkung entfalten kann.

Kinder verlieren hier schnell mal die Geduld, sollten aber ein kleines „Dampfbad“ unter dem Handtuch schon mal ein paar Minütchen durchhalten. Es lohnt sich wirklich. Auch für erkältete Erwachsene, die sich die Dämpfe am heimischen Waschbecken um die Nase wehen lassen.

Wer die beiden Ost-Produkte, die sich auch heute noch einer wahnsinnigen Beliebtheit erfreuen, bis dato nicht kannte, dem sei empfohlen, sie einfach mal auszuprobieren. Die nächsten Wochen dürften bei dem einen oder anderen sicher Gelegenheit dazu bieten, denn die Erkältungszeit naht mit großen Schritten.

Bildnachweis: pixabay.com
"

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.