Mittwoch, 3. Juni, 2020

Neuste Beiträge

Schon wieder: Internet-Liebesbetrüger nehmen Frauen aus!

"Romance-Scamming", "Scamming", "Love-Scamming, "Liebesschufte" - es gibt viele Namen für die Männer, die per Internet auf große Liebe machen und Frauen am Ende auf`s...

Die nächste Krise bitte im eigenen Garten! Warum Familien jetzt verstärkt Häuser kaufen

In den letzten Tagen berichteten verschiedene Medien davon, dass Eigenheime aktuell sehr stark nachgefragt sind. Auf dem Immobilienmarkt geht es heiß her! Einige Experten gehen...

Irrsinn, Individualität oder Ego-Trip? Heinz Hoenig wird Vater mit 68 – Gastartikel

Ulrich Wickert, Fritz Wepper, Jean Pütz, Peter Maffay und Heinz Hoenig eint eines: Alle sind spät noch einmal Vater geworden bzw. Heinz Hoenig wird...

Mindener Start-up konzipierte cleveres Hygiene-Accessoire: Das Desinfektionsarmband!

Kurz vor dem bundesweiten Corona-Shutdown mal noch eben ein Desinfektionsarmband zu konzipieren und sogleich mit einem wahren Heer an Interessenten und Käufern konfrontiert zu...

Liebeskummer – warum ich sogar den Handy-Ton wechselte

Ein Gastbeitrag von Silke.

Was macht man nicht alles in einer schlimmen Liebeskummer-Situation? Ich zum Beispiel habe bei meinem letzten großen Liebeskummer als erstes das Handy gewechselt.

Aber nicht, um eine neue Nummer zu bekommen, sondern weil jede eingehende Nachricht, ganz gleich, ob SMS, Whatsapp oder die Mailbox, mit dem sing-sang-mäßigen Ton, der mich an meinen Exfreund erinnerte, einherging.

Wir hatten – als wir noch zusammen waren – unglaublich viel ge“whats-appt“, kaum eine Stunde verging, ohne dass wir uns tagsüber  –zig Nachrichten schickten. Der Signalton meines Handys und die Nachrichten meines damaligen Freundes – sie gehörten für mich zusammen. Untrennbar.

Als er dann Schluss machte und danach auf dem Handy – von anderen Leuten – Nachrichten eintrafen, war das für mich jedes Mal ein tiefer Stich ins Herz. Es war unerträglich, weil der Ton mich so fulminant an ihn erinnerte und ich in den kurzen Sekunden der Signalton-Melodie ein regelrechtes Wechselbad der Gefühle durchlief. Trauer, Hoffnung (dass ER es ist), abgrundtiefe Traurigkeit, Verzweiflung – das alles kochte in mir hoch, wenn nur eine einzige Nachricht mit dem besagten Signalton einging.

Es war nicht zu ertragen.

Da mein Handy schon einige Jahre auf dem Buckel hatte und sich komischerweise partout kein anderer Klingelton einstellen ließ, zog ich die einzig logische Konsequenz: ich schaffte dieses unselige Handy ab und mir ein neues Smartphone an.

Natürlich war der Liebeskummer nicht von heute auf morgen weg, aber der unerträgliche Signalton –  von ihm blieb ich verschont.

Mehr zum Thema Liebeskummer gibt es hier.

Bildnachweis (Symbolbild): pexels.com

Latest Posts

Schon wieder: Internet-Liebesbetrüger nehmen Frauen aus!

"Romance-Scamming", "Scamming", "Love-Scamming, "Liebesschufte" - es gibt viele Namen für die Männer, die per Internet auf große Liebe machen und Frauen am Ende auf`s...

Die nächste Krise bitte im eigenen Garten! Warum Familien jetzt verstärkt Häuser kaufen

In den letzten Tagen berichteten verschiedene Medien davon, dass Eigenheime aktuell sehr stark nachgefragt sind. Auf dem Immobilienmarkt geht es heiß her! Einige Experten gehen...

Irrsinn, Individualität oder Ego-Trip? Heinz Hoenig wird Vater mit 68 – Gastartikel

Ulrich Wickert, Fritz Wepper, Jean Pütz, Peter Maffay und Heinz Hoenig eint eines: Alle sind spät noch einmal Vater geworden bzw. Heinz Hoenig wird...

Mindener Start-up konzipierte cleveres Hygiene-Accessoire: Das Desinfektionsarmband!

Kurz vor dem bundesweiten Corona-Shutdown mal noch eben ein Desinfektionsarmband zu konzipieren und sogleich mit einem wahren Heer an Interessenten und Käufern konfrontiert zu...

Nicht verpassen!

„Was bleibt sind wir“ – Fesselnder Herzschmöker für Frühlingsabende

Bücher, die man nahezu in einem Rutsch weg liest, bescheren einem noch immer den schönsten Lesegenuss. Weil einen die Handlung so in den Bann...

Spazieren gehen in Corona-Zeiten: Suchen Sie sich abseits gelegene Kleinode!

In diesen Tagen ins Grüne rauszugehen, ohne auf viele andere Menschen zu treffen, dürfte in Städten oder dicht besiedelten Gegenden ein Ding der Unmöglichkeit...

Entspannt im Homeoffice – mit Kindern! Gastartikel von Andrea Teichmann

Seit knapp drei Wochen sind die Kindergärten, Tagespflegen und Schulen wegen des Coronavirus geschlossen. Wie Sie als berufstätige Mutter trotzdem einen angenehmen Familienalltag gestalten,...

„Rumsitzen kann ich nicht!“ – Catering-Unternehmerin kocht jetzt für`s Kiez

Firmenjubiläen, Empfänge, rauschende Feste und offizielle Veranstaltungen: Das ist normalerweise das Parkett, auf dem sich Unternehmerin Edda Schmidt (im Bild) bewegt. Mit ihrem Cateringunternehmen...

Wegen Corona: Viele Kreißsäle lassen Partner der Frauen bei Geburt nicht zu

Dass werdende Väter die Geburt im Kreißsaal begleiten, ist der Wunsch vieler werdender Mamas. Seit Corona gelten aber auch hier andere Spielregeln. Viele Geburtsstationen...