Dienstag, 20. April, 2021

Neuste Beiträge

5 Tipps, wie Sie in Ihrem nächsten Urlaub richtig gut aussehen

Für viele Menschen ist die Urlaubszeit die schönste Zeit des Jahres, dazu gehören vor allem die Sommermonate. Wenn der nächste Urlaub ansteht, möchte jede...

„Nur Gutes kann Gutes tun“ – Interview mit Seifensiederin Karina Wimmer

Karina Wimmer lebt dort, wo andere Urlaub machen: Im schönen Salzkammergut in Österreich. Dort geht sie einer Arbeit nach, die gleichzeitig ihr Hobby ist...

Rhesusfaktor negativ – was Frauen wissen müssen

Hand aufs Herz: Kennen Sie Ihre Blutgruppe? Viele Menschen haben keine Ahnung, ob Blut der Gruppe A, B, AB oder 0 durch ihre Adern...

Zwei Katzen aus dem Tierheim holen – Ein Erfahrungsbericht

Einem Tier aus dem Tierheim ein liebevolles Zuhause geben - das wollen viele Menschen. In der Corona-Pandemie sogar verstärkt, was aber ein eher fragwürdiger...

Liebeskummer – warum ich sogar den Handy-Ton wechselte

Ein Gastbeitrag von Silke.

Was macht man nicht alles in einer schlimmen Liebeskummer-Situation? Ich zum Beispiel habe bei meinem letzten großen Liebeskummer als erstes das Handy gewechselt.

Aber nicht, um eine neue Nummer zu bekommen, sondern weil jede eingehende Nachricht, ganz gleich, ob SMS, Whatsapp oder die Mailbox, mit dem sing-sang-mäßigen Ton, der mich an meinen Exfreund erinnerte, einherging.

Wir hatten – als wir noch zusammen waren – unglaublich viel ge“whats-appt“, kaum eine Stunde verging, ohne dass wir uns tagsüber  –zig Nachrichten schickten. Der Signalton meines Handys und die Nachrichten meines damaligen Freundes – sie gehörten für mich zusammen. Untrennbar.

Als er dann Schluss machte und danach auf dem Handy – von anderen Leuten – Nachrichten eintrafen, war das für mich jedes Mal ein tiefer Stich ins Herz. Es war unerträglich, weil der Ton mich so fulminant an ihn erinnerte und ich in den kurzen Sekunden der Signalton-Melodie ein regelrechtes Wechselbad der Gefühle durchlief. Trauer, Hoffnung (dass ER es ist), abgrundtiefe Traurigkeit, Verzweiflung – das alles kochte in mir hoch, wenn nur eine einzige Nachricht mit dem besagten Signalton einging.

Es war nicht zu ertragen.

Da mein Handy schon einige Jahre auf dem Buckel hatte und sich komischerweise partout kein anderer Klingelton einstellen ließ, zog ich die einzig logische Konsequenz: ich schaffte dieses unselige Handy ab und mir ein neues Smartphone an.

Natürlich war der Liebeskummer nicht von heute auf morgen weg, aber der unerträgliche Signalton –  von ihm blieb ich verschont.

Mehr zum Thema Liebeskummer gibt es hier.

Bildnachweis (Symbolbild): pexels.com

Latest Posts

5 Tipps, wie Sie in Ihrem nächsten Urlaub richtig gut aussehen

Für viele Menschen ist die Urlaubszeit die schönste Zeit des Jahres, dazu gehören vor allem die Sommermonate. Wenn der nächste Urlaub ansteht, möchte jede...

„Nur Gutes kann Gutes tun“ – Interview mit Seifensiederin Karina Wimmer

Karina Wimmer lebt dort, wo andere Urlaub machen: Im schönen Salzkammergut in Österreich. Dort geht sie einer Arbeit nach, die gleichzeitig ihr Hobby ist...

Rhesusfaktor negativ – was Frauen wissen müssen

Hand aufs Herz: Kennen Sie Ihre Blutgruppe? Viele Menschen haben keine Ahnung, ob Blut der Gruppe A, B, AB oder 0 durch ihre Adern...

Zwei Katzen aus dem Tierheim holen – Ein Erfahrungsbericht

Einem Tier aus dem Tierheim ein liebevolles Zuhause geben - das wollen viele Menschen. In der Corona-Pandemie sogar verstärkt, was aber ein eher fragwürdiger...

Nicht verpassen!

Privatkoch Herbert Frauenberger: „Regionale Jahreszeitenküche muss wieder in den Mittelpunkt rücken“

Herbert Frauenberger hat das Kochen von der Pike auf gelernt und bewegte sich schon zu DDR-Zeiten auf internationalem Parkett. Seine Heimat ist Thüringen, wo...

Endlich mal ein cleveres Utensil für die Sonnenbrille!

Kleine Taschen, die man sich entweder über die Schulter oder quer über den Körper hängt, sind nicht nur aus einem Grund praktisch. Sie erfüllen...

„Wein ist ein hohes Kulturgut“ – Sommelière & Gründerin Bärbel Ring im Interview

Vom Studium der Sozialpädagogik zur preisgekürten Sommelière - es ist schon ein beeindruckender Lebensweg, den Bärbel Ring bislang beschritten hat! Für die Frau, die auf Sylt...

Wie ich lernte, wieder zu schlafen – Kolumne von Barbara Edelmann

Kennen Sie das? Man sitzt vor dem Fernseher und muss gähnen – so heftig, dass man sich beinahe den Unterkiefer ausrenkt. Lachen Sie nicht,...

Globetrotterin Beate Steger: „Auf Reisen sind Begegnungen mit Menschen das Bewegendste“

Für ein Foto auf`s Handy tippen, mit einem Klick Instagram öffnen, das Bild hochladen und mit mehr oder weniger sinnvollen Hashtags in der Social-Media-Welt...