Donnerstag, 30. November, 2023

Neueste Beiträge

Freundschaften im Erwachsenenalter: Wie man trotz Alltagsstress Zeit für Freunde findet

Zwischen beruflichen Verpflichtungen, Partnerschaft, Kindererziehung und dem Jonglieren von Hausarbeiten kann es herausfordernd sein, Zeit für andere soziale Beziehungen zu finden. Freundschaften, die in der Jugend vielleicht selbstverständlich erschienen, müssen im Erwachsenenalter aktiv gepflegt werden. Dies gestaltet sich oft schwierig, besonders, wenn große Distanzen eine persönliche Begegnung erschweren. Doch es gibt Wege, auch inmitten eines hektischen Alltags und über räumliche Grenzen hinweg wertvolle Freundschaften zu pflegen:

Qualität vor Quantität

Was bedeutet Freundschaft eigentlich? Während wir auf Social Media oftmals Hunderte von „Freunden“ vorweisen können, liegen uns nur wenige Personen wirklich am Herzen. Mit zunehmendem Alter wird dieser Personenkreis in der Regel immer kleiner, was auch daran liegt, dass man sich nicht mehr automatisch nahezu täglich sieht, wie beispielsweise zu Schulzeiten oder während des gemeinsamen Studiums. Im Erwachsenenalter ist es also vermutlich gar nicht mehr möglich, eine große Anzahl von Kontakten in derselben Intensität zu pflegen wie in jüngeren Jahren.

Daher ist es wichtig, Qualität vor Quantität zu setzen. Konzentrieren Sie sich auf die Freundschaften, die Ihnen wirklich wichtig sind und investieren Sie Zeit und Energie in diese Beziehungen. Tiefgehende Gespräche, geteilte Erfahrungen und emotionale Unterstützung sind in der Regel viel wichtiger und erfüllender als oberflächliche Kontakte.

Offene Kommunikation

Es ist eigentlich immer hilfreich, offen und ehrlich miteinander zu sprechen. Erzählen Sie Ihren Freunden, falls es Ihnen schwerfällt, sich regelmäßig zu melden und erklären Sie, dass das nicht bedeutet, dass man den anderen weniger mag oder weniger gern Zeit mit ihm verbringen möchte. Zu häufig kommt es vor, dass Freundschaften im Sande verlaufen, weil man Hemmungen hat, sich nach langer Zeit ohne Kontakt wieder beieinander zu melden.

Treffen Sie die Vereinbarung, dass es in Ordnung ist, sich nach Wochen, Monaten oder gar Jahren wieder zu kontaktieren. Das kann Druck von der Freundschaft nehmen und schafft ein Fundament des Vertrauens.

Zeitfenster für die Freundschaftspflege einplanen

Eine der größten Herausforderungen für viele Erwachsene ist das effektive Zeitmanagement. Arbeit, Familie und Haushalt beanspruchen einen Großteil des Tages, und oft bleibt wenig Raum für soziale Aktivitäten. Es ist jedoch wichtig, bewusst Zeit für Freundschaften einzuplanen. Besonders effektiv sind feste Termine. So können Sie sich zum Beispiel wöchentlich, alle zwei Wochen oder in einem anderen Turnus, den alle Beteiligten einhalten können, an einem bestimmten Tag verabreden. An diesem können Sie sich persönlich treffen, telefonieren oder auch videochatten. Diese Termine sind gesetzt und müssen nicht immer wieder neu verabredet, sondern abgesagt werden, falls mal etwas dazwischenkommt.

Die Verbindlichkeit sorgt für stressfreien Kontakt und die Regelmäßigkeit stellt sicher, dass Sie und Ihre Freunde immer auf dem Laufenden sind, was bei den anderen gerade los ist. Wenn es partout nicht klappt, sich für zum Beispiel jeden Freitagnachmittag zu verabreden, weil die Terminkalender keine sichere Lücke aufweisen, zu denen es alle Beteiligten einrichten können, kann man sich miteinander absprechen, um geeignete Termine zu finden. Online-Tools können dabei helfen. Auf termine.de kann man zum Beispiel eigene Kalender erstellen und diese mit Freunden teilen. Damit kann man Zeitfenster ausfindig machen, die beispielsweise für Mädelsabende oder andere gemeinsame Aktivitäten genutzt werden können. So haben alle stets den Überblick.

Gemeinsame Erlebnisse

Um Freundschaften zu pflegen, sind gemeinsame Erlebnisse ausgesprochen wichtig. Gehen Sie mit Ihren Freunden auf Konzerte, zu Ausstellungen, ins Theater oder schlendern Sie zusammen über den Flohmarkt. Vielleicht haben Sie sogar die Möglichkeit, mit Ihren Freunden zusammen in den Urlaub zu fahren. Von solchen Erfahrungen kann eine Freundschaft lange zehren. Wenn das Leben gerade so durchgetaktet ist, dass es kaum die Möglichkeit gibt, eine Veranstaltung zu besuchen oder andere besondere Erlebnisse miteinander zu teilen, dann können auch alltägliche Aktivitäten gemeinsam ausgeführt werden.

Melden Sie sich zum Beispiel im gleichen Fitnessstudio an oder gehen Sie gemeinsam Joggen, treffen Sie sich, um gemeinsam den Wocheneinkauf zu erledigen oder vereinbaren Sie einen gemeinsamen Termin beim Friseur. Vieles, was man ohnehin erledigen muss, macht zusammen viel mehr Spaß und erlaubt es, wertvolle Zeit miteinander zu verbringen. Ein Treffen muss auch nicht unbedingt lang sein, selbst wenn man nur 30 Minuten, etwa in der Mittagspause, miteinander verbringen kann, stärkt dies die Freundschaft.

Virtuelle Möglichkeiten nutzen

In Zeiten von globaler Vernetzung bieten virtuelle Treffen eine ausgezeichnete Alternative für den Kontakt mit Freunden, die geografisch weiter entfernt leben. Videoanrufe, Gruppenchats oder Online-Spiele ermöglichen es, regelmäßig in Kontakt zu bleiben, auch wenn persönliche Treffen nicht möglich sind. Durch die Nutzung moderner Technologien können Freundschaften intensiviert und gepflegt werden, selbst wenn tausende Kilometer zwischen den Beteiligten liegen.

Die Verbindung über Bildschirme mag nicht dasselbe sein wie ein persönliches Treffen, aber sie ermöglicht es dennoch, gemeinsame Erlebnisse zu teilen und sich emotional nahe zu fühlen. Schauen Sie doch gemeinsam mal einen Film oder eine Serie während Sie telefonieren. Oder lesen Sie das gleiche Buch und tauschen sich anschließend darüber per Videochat aus. Mit etwas Kreativität und der richtigen Technologie lässt sich physische Distanz heutzutage gut überbrücken.

Kleine Kontaktaufnahmen zwischendurch

Regelmäßiger Kontakt hält Freundschaften lebendig. Dabei muss es sich aber nicht immer um Treffen oder Telefonate handeln. Noch nie zuvor war es so leicht wie heutzutage, miteinander in Kontakt zu treten. Schicken Sie Ihren Freunden doch einfach mal einen lieben Gruß per WhatsApp, Telegram oder SMS und zeigen Sie, dass Sie an die andere Person denken.

Schicken Sie ein Foto oder Video, von dem Sie glauben, dass Ihr Freund oder Ihre Freundin sich darüber freut. Geben Sie einen Buchtipp oder eine Filmempfehlung. Kleine Gesten wie diese haben oft eine große Wirkung und können Freundschaften festigen.

Insgesamt erfordert die Pflege von Freundschaften im Erwachsenenalter bewusste Anstrengungen und eine Priorisierung von Zeit und Energie. Wenn man den Kontakt aber wirklich gern aufrechterhalten möchte, gibt es eigentlich immer Möglichkeiten, sich einander nahe zu bleiben. Und selbst wenn das eine Weile lang nicht klappen sollte, so kann man auch nach längerer Zeit wieder den Kontakt suchen. Wer freut sich schließlich nicht, wenn sich ein alter Freund oder eine alte Freundin unverhofft meldet?

Bild: stock.adobe.com / omachucam

Latest Posts

Nicht verpassen!