Liebeskummer besiegen – Nach dem Schock kommt Schmerz

Teil 2Teil 1 siehe hier. Liebeskummer – dieser ätzend-brennende Schmerz, auf den jeder verzichten kann, teilt sich bekanntlich in mehrere Phasen. In unserem ersten Teil des Ratgebers „Liebeskummer besiegen“ haben wir die erste Phase beleuchtet (den Schock und den wahnsinnigen Schmerz) und Betroffenen dazu verschiedene Tipps zusammengestellt – siehe Link oben.

Nun soll es weitergehen mit der zweiten Phase, die von Experten oftmals als „Realisierung“ oder „Akzeptanz“ bezeichnet wird. Das heißt, dass der oder die von Liebeskummer Geplagte langsam aber sicher realisiert, dass er oder sie tatsächlich verlassen wurde.

Zweite Phase Liebeskummer: Realisierung Trennung, doch Schmerz riesig

Nimmt man die Welt nach einer – von sich aus nicht gewollten – Trennung in der ersten Phase als eine Art Schockzustand und damit wie in Trance wahr, lichtet sich der emotionale Nebel sehr bald und man begreift, dass man nun wirklich wieder alleine ist.

Diese Phase ist wohl nicht weniger schmerzhaft als die erste – sie gestaltet sich aber anders.

Während man kurz nach dem Verlassenwerden wie ein „falscher Fuffziger“ durch den Alltag geht und in seiner Selbstwahrnehmung gar nicht ganz da ist, ändert sich das in dieser 2. Phase etwas.

Und zwar beginnt man zu begreifen: man ist allein, ER (oder SIE, wir reden hier als ein Frauenmagazin nachfolgend von IHM, da sich unsere Tipps vornehmlich an Frauen mit Liebeskummer richten) ist weg, hat die Trennung vollzogen.

Der im ersten Teil beschriebene große Redebedarf ist auch jetzt noch da, man hat extrem stark das Gefühl, sich ständig mit Freundinnen oder vielleicht der Schwester oder anderen nahestehenden Menschen auszutauschen, darüber zu reden.

Logisch, dass man diesbezüglich meist über dasselbe redet und sich die Gespräche im Kreis drehen. Das ist typisch bei Liebeskummer und jede verständnisvolle Gesprächspartnerin oder auch der gute Freund, der ein offenes Ohr hat, wird das verstehen. Insofern sind in dieser Situation gute Freunde oder liebe Verwandte das absolute A und O!

Allerdings erlaubt es die emotionale und körperliche Verfassung in Phase 2 doch schon auch, dass man in eine Buchhandlung geht und dort – oder im Internet – nach Büchern sucht, die Tipps gegen Liebeskummer bereithalten oder mit Ratschlägen aufwarten, wie sich dieser elende Herzschmerz überwinden lässt.

Und ganz ehrlich: DAS ist gut so! Warum: nun – mit dieser Art der Beschäftigung ist man abgelenkt.

Beim Bummel durch die Buchhandlung, beim Anlesen der Bücher oder auch bei der Recherche im Internet nach Lektüre, die sich mit Liebeskummer befasst, ist man erstmal total auf diese Suche und die Informationen zu gewissen Büchern fixiert.

Meist tut es schon gut, zu wissen, dass es eine ganze Menge Literatur zum Thema gibt und allein die Tatsache schon das Gefühl vermittelt, verstanden zu werden.

Internet-Foren und Bücher verschaffen Ablenkung vom Liebeskummer

Ablenkung verschafft auch das Lesen in den verschiedenen Foren im Internet. Sowohl bei Brigitte.de, als auch bei urbia.de oder ebenso gofeminin.de gibt es zum Thema Liebeskummer ganze Foren-Threads, die sich nur damit beschäftigen.

Diese Online-Foren sind doppelt gut: zum einen kann man hier begierig mitlesen und feststellen, dass es immer noch krassere Liebeskummer-Fälle gibt, als den eigenen und zum anderen kann man selbst einen Thread eröffnen und seinen eigenen Fall darstellen. Es werden sich garantiert sehr schnell andere User finden, die ihre eigene Sichtweise auf das Problem darstellen und mit Ratschlägen garantiert nicht geizen!

Insofern: diese Möglichkeiten unbedingt nutzen!

Und wenn dann ihre Liebeskummer-Bücher in der Buchhandlung eingekauft oder aus dem Internet geliefert worden sind und Sie sich gleich begierig da drauf stürzen, ist das mehr als gut! Denn erstens vermitteln diese Ratgeber-Bücher vom ersten Moment an Linderung des Liebeskummers und Trost und zweitens beinhalten sie oft wirklich gute Tipps, von denen man den einen oder anderen für sich anwenden kann.

Allerdings – und das ist die Kehrseite der Medaille – wird Ihr Liebeskummer sofort wieder einsetzen, wenn Sie das Buch aus der Hand legen. Idealerweise lesen Sie diese Ratgeber am besten im Bett, vor dem Einschlafen und trinken vorher (oder beizu) ein Glas Rotwein.

Klar – ein Schluck Rotwein ist kein Garant dafür, dass Sie in den Schlaf finden, wenn Sie das Buch beiseite gelegt haben, aber die Chancen dafür stehen gut.

Wenn Sie dies nicht tun und trotzdem gut einschlafen können – umso besser!

Krimis lesen, damit Liebeskummer eine Weile weg ist!

Sollten Sie Rotwein – und Alkohol im Ganzen – rundheraus ablehnen und dennoch nicht schlafen können, dann versuchen Sie in dieser Situation, damit zu leben. Notfalls stehen Sie noch mal auf und lassen sich vom Fernsehprogramm berieseln. Klar – auch hier werden Sie den brennenden Schmerz des Liebeskummers spüren, doch vergessen Sie bitte nicht: Sie MÜSSEN da durch!

Erweisen sich die Einschlafprobleme – mit oder ohne Rotwein – als hartnäckig, dann sollten Sie versuchen, auf andere Lektüre auszuweichen. Am besten eignen sich in Ihrer Situation Krimis. Die bieten gleich zwei Vorteile:

  1. Wenn es ein guter Krimi ist – und davon gibt es nun wahrlich eine Menge! – wird er Sie so fesseln, dass Sie beim Lesen überhaupt nicht mehr bei Ihrer Liebeskummer-Grübelei sind.
  2. Ein solches Buch verführt meist dazu, ganz, ganz lange im Bett zu lesen, insofern: tun Sie das! Irgendwann schlafen Sie schon ein – Liebeskummer hin oder her, versprochen!

Wenn Sie diese Ratschläge für sich beherzigen, ist das in Sachen Liebeskummer schon mal die halbe Miete!

Klar ist aber auch, dass sich selbst in Phase 2 die Gedanken immer noch um IHN drehen. Wahrscheinlich werden Sie Stunden damit zubringen, zu überlegen, wie Sie den Kontakt zu ihm herstellen oder/und ihn wieder sehen können.

Meist überlegt man in einer solchen Situation fieberhaft, was ER denn vielleicht noch an Klamotten oder Gegenständen bei einem selbst deponiert hat, deren eventuelle Abholung ein Wiedersehen mit dem Verflossenen mit sich bringen.

In seinen Gedanken malt man sich selbstverständlich viele Male aus, wie ein solches Wiedersehen ablaufen könnte und ist in schwachen Stunden davon überzeugt, dass man bei dieser Gelegenheit nur ein ausführliches Gespräch miteinander führt und sich danach alles wieder einrenkt.

Die Hoffnung – soviel steht fest – ist auch in Phase 2 extrem vorherrschend. Obgleich es natürlich eine trügerische ist, beziehungsweise eine Hoffnung, die sich nicht erfüllen wird.

Tief in seinem Inneren weiß man das meist auch, aber nicht umsonst gibt es den geflügelten Spruch: „Die Hoffnung stirbt zuletzt“. Klar, dass diese Worte auch und vor allem auf Situationen mit Liebeskummer am meisten zutreffen!

Versuche, mit dem Ex in Kontakt zu treten

Aber zurück zu den Gegenständen oder Sachen, die ER ja vielleicht noch bei Ihnen hat.

Die Realität sieht so aus, dass das meistens gar nicht der Fall ist, weil man(n) entweder vorgebaut und wichtige Dinge schon im Vorhinein wohlweislich mitgenommen hat oder – das kommt auch sehr, sehr häufig vor – die Dinge und Klamotten, die noch bei Ihnen sind, gar nicht mehr braucht. Anders verhält es sich freilich bei einer Scheidung, die mit der Teilung von Haus, Hof oder gar Firma einher geht und womöglich noch harte Kämpfe um den Nachwuchs mit sich bringt. Darauf allerdings bezieht sich dieser Artikel hier nicht.

Aber zurück zu den Gegenständen, die die Hoffnung auf ein Wiedersehen in all dem Liebeskummer schüren.

Die alte Jogginghose, das coole Feuerzeug, die zwei Paar Socken, das Akku-Ladegerät….Wenn Sie ehrlich sind, ist das nach einer Trennung, in der ER sich aus dem Staub gemacht hat, doch alles nur überflüssiger Plunder, wegen dem er garantiert nicht mehr ihr trautes Heim aufsucht! Und wegen dem er garantiert auch kein Treffen mit Ihnen ausmacht, damit Sie ihm diese Dinge übergeben.

Allerdings wird diese Erkenntnis so richtig erst in der nächsten Phase reifen, es ist mehr als normal, dass man in Phase 2 des Liebeskummers alle möglichen Szenarien und Möglichkeiten für ein Wiedersehen durchgeht.

Bei Liebeskummer: Finger weg vom Handy!

Viele Frauen übermitteln ihren Herzenswunsch in so einer Situation auch ganz profan, indem sie IHM eine Nachricht mit der Bitte um ein Treffen aufs Handy senden oder ihn auch anrufen, um in einem Telefonat auf das Thema „Wiedersehen“ zu kommen.

Das alles sind natürlich ganz, ganz schlechte Ideen, die Sie bitte bloß nicht umsetzen sollten!

Warum?

Nun – man kennt es doch!

Vor allem, was die Kommunikation mit dem Handy angeht. Sie werden wahrscheinlich damit konfrontiert sein, dass es – sollten Sie zum Hörer greifen – endlos ruft und er nicht rangeht. Oder – auch nicht ohne – Sie senden ihm eine Whatsapp-Nachricht, bekommen durch die zwei blauen Häkchen die Nachricht, dass er Ihre Mitteilung gelesen hat, aber: keine Antwort.

Ganz ehrlich: tun Sie sich das bitte nicht an! Denn meistens läuft es genau so und Sie tun sich selbst keinen Gefallen, den Herzschmerz in Ihrem Liebeskummer durch solche Aktionen noch immens zu vergrößern. Das tut nicht not, wirklich nicht!

Denn, wenn ein Mann sich getrennt hat, dann hat er sich getrennt und in den wenigsten Fällen gibt es ein erneutes Happy-End. Rufen Sie sich das immer wieder ins Bewusstsein!

Und bedenken Sie auch, dass es garantiert nicht besser wird, wenn Sie ihn persönlich am Apparat haben – mehr als nichtssagende Worte werden nicht kommen, ganz ehrlich!

Entweder er fertigt Sie ganz kurz ab, weil er im Stress ist oder er sagt alles und gar nichts und Sie sind auch nicht weiter. Im Gegenteil: dann werden Sie nach einem solchen Telefonat noch mehr rumgrübeln und sich womöglich tiefer in Ihren Liebeskummer verbeißen! Und dabei wollen Sie diesen doch besiegen beziehungsweise überwinden!

Absurde Aktivitäten normal bei Liebeskummer – Konfrontation mit Tatsachen wichtig!  

Oder – wenn`s ganz Dicke kommt, wimmelt er Sie bitterböse ab, sagt Ihnen vielleicht noch einmal klipp und klar am Telefon, dass er weder an einem Kontakt noch am Auffrischen Ihrer früheren Beziehung interessiert ist und das ist doch wahrscheinlich das Letzte, was Sie hören wollen, oder?!

Aber – so absurd es vielleicht auch klingen mag: selbst wenn Sie sich all` diesen Aktivitäten dann doch hingeben – auch das gehört mit zum Verarbeitungsprozess bei Liebeskummer.

Nur die Konfrontation mit den Tatsachen – und mögen sie auch noch so weh tun – bringen Herzschmerz-Geplagte über diese Zeit. Und apropos Zeit: diese vergeht und das ist wichtig. Natürlich mag Ihnen das in den ersten Phasen des Liebeskummers – vor allem in der 1. und 2. Phase – ganz und gar nicht so vorkommen, aber sie verrinnt. Und mit jeder Stunde, die sie vergeht, vergeht auch der Liebeskummer-Schmerz.

Auch wenn das niemand, der leidet, in den ersten Wochen oder Monaten so wahrnimmt, ganz klar.

Eher macht man – und da sind wir wieder bei den Aktivitäten in Phase 2 – total schräge Sachen, mit denen man seinen Liebeskummer noch verstärkt.

Denn auch in der Phase der Akzeptanz und der langsamen Realisierung der vollzogenen Trennung ist man (FRAU) noch lange nicht so weit, dass man die Finger von irren Aktivitäten lässt – im Gegenteil.

So schauen beispielsweise viele Frauen aufs Handy, um seinen Whatsapp-Status zu checken (falls er sie nicht schon blockiert hat, auch das kommt nicht selten vor) und um zu schauen, wann er zuletzt online war oder gar aktuell online ist.

Ebenso können es viele von Liebeskummer geplagte Frauen nicht lassen, seinen Facebook-Account zu checken, im Falle er hat nicht schon auf „entfreunden“ gedrückt.

Natürlich bohrt sich oftmals das, was man digital mitbekommt, noch tiefer ins Herz – sei es, dass er ewig auf Whatsapp online ist und man sich vorstellen kann, dass da schon der Kontakt mit (s)einer Neuen heißläuft oder er sogar auf Facebook liebesverliebte Fotos oder Botschaften postet.

Jede normale Frau – ganz gleich, ob sie gerade Liebeskummer hat oder nicht – weiß, dass solche Aktionen zu nichts führen, außer zu weiterem Herzschmerz. Aber trotzdem wird kaum eine Frau in einer solchen Situation davon lassen können, das ist einfach so.

Akzeptanz der Situation in Phase 2 bereits gegeben!

Und hat sogar sein Gutes – obwohl das vielleicht im ersten Moment absurd klingt! Denn: selbst solche Schnüffel-Aktionen gehören zu dem Verarbeitungsprozess bei Liebeskummer unbedingt dazu! Es mag schmerzen, wenn man den Ex vielleicht schon auf eindeutigen Bildern mit der Neuen irgendwo in den sozialen Netzwerken (oder sofort wieder online in der Singlebörse) sieht, aber selbst diese Selbstqual sendet an unser Unterbewusstsein: „Es ist vorbei!“.

Und so gaaaanz langsam gewöhnt sich nicht nur das Unterbewusstsein an diesen Zustand, nein, die betroffene Frau realisiert es selbst, dass keine Aussicht mehr besteht, mit dem betreffenden Mann wieder zusammenzukommen.

Insofern soll keine haarsträubende Aktion, die eine Frau im Liebeskummer-Schmerz ausführt, verurteilt werden (solange, sie denn im Rahmen des Gesetzes bleibt – logisch!).

Schon im ersten Teil unseres Ratgebers haben wir dazu geschrieben, dass es deshalb auch total okay ist, im ersten Schmerz bei Liebeskummer zu rauchen, zu trinken und massenweise Süssigkeiten in sich hinein zu stopfen. Deshalb soll auch dem Ex hinterher schnüffeln, wer mag – all das ist okay und führt nur weiter zum Ziel, das da lautet: den Liebeskummer besiegen.

Und dass er besiegt wird, daran besteht gar kein Zweifel – es ist halt oft nur ein langer Weg!

Auf dem wir Sie aber selbstverständlich begleiten und deshalb schon den nächsten Artikel zu Teil 3 der verschiedenen Phasen bei Liebeskummer vorbereiten.

Bis dahin – bleiben Sie stark! Und lesen Sie gern auch Teil 3 unserer Liebeskummer-Serie!

Bildnachweis: pixabay.com

 

 

 

 

 

Autor: Anja

No Replies to "Liebeskummer besiegen – Nach dem Schock kommt Schmerz"