Samstag, 28. Mai, 2022

Neueste Beiträge

Medizin-Koryphäe appelliert: „Tragt Radhelme!“

Wenn die Familien-Radtour bei bestem Wetter am Wochenende in der Klinik endet oder man auf sich auf dem Weg zur Arbeit plötzlich im Notarztwagen...

Es geht wieder los: „Boss“ Bruce Springsteen kommt 2023 nach Deutschland

Zeitlose bodenständige Musik mit einem unverwechselbaren Sound, ein skandalfreies Leben und Songtexte, die das ganz normale Leben mit all seinen Facetten widerspiegeln: Das ist...

Klartext beim Online-Dating: Hardballing macht von sich reden

Nach gefühlt tausend neu gesetzten Dating-Trends in letzter Zeit wird aktuell wieder einem brandneuen Phänomen in Sachen Online-Dating und Offline-Kennenlernen gefrönt. Angesagt ist nun...

Wie geht man mit Akne im Erwachsenenalter um?

Die Wissenschaftler sind sich nicht einig darüber, woher die Akne bei Erwachsenen genau kommt. Wie es aussieht, sind jedoch bis zu 50% aller Frauen...

Stickereimuseum Eibenstock: Nostalgie & Heimeligkeit verzaubern die Besucher

Der Name „Stickereimuseum Eibenstock“ ist eigentlich nicht ganz passend und auch ein wenig irreführend. Wer das beeindruckende Museum in dem beschaulichen Erzgebirgsort Eibenstock nahe des Auersbergs noch nicht erlebt hat, könnte fast meinen, man bekommt dort nur langweilige Tischdecken mit Stickereien zu sehen.

Dem ist aber ganz und gar nicht so. Denn das Haus birgt unter seinem Dach viel mehr als nur Historisches und Wissenswertes zu der bekannten Handarbeit, mit der der Ort zweifelsohne verbunden ist.

Stickereimuseum Eibenstock bietet viel, viel mehr als Stickmuster & Co.

Den Besucher im Stickereimuseum erwartet nämlich eine Ausstellung zu erzgebirgischer Volkskunst, die ihresgleichen sucht und für die man gut und gerne zwei Stunden und mehr einplanen sollte (Bildergalerie dazu am Ende des Artikels).

Neben Wissenswertem zu Stickkunst, Handarbeiten & Co., die dem Ort über schwere Zeiten hinweggeholfen haben, überrascht das charmante Museum mit Kunst aus dem Erzgebirge in allen Facetten. Die Ausstellungsstücke entstammen der Sammlung des Ehepaars Trumpold, einstiger Erzgebirgler, die ihre Heimat irgendwann in Richtung Westen verlassen und Zeit ihres Lebens Holzkunst aus dem Erzgebirge gesammelt haben.

Neben traditionellen weihnachtlichen Figuren befinden sich darunter auch Figuren und Arrangements, die für das Erzgebirge stehen. So zum Beispiel holzgeschnitzte Bergarbeiter oder traditionelle Bergparaden.

Wer sich je für erzgebirgische Volkskunst – ganz gleich, ob im Zusammenhang mit Weihnachten, Ostern oder schlichtweg dekorativer Art – begeistert oder interessiert hat, wird auf etliche bekannte Figuren aus den verschiedensten zeitlichen Epochen treffen.

Erzgebirgische Handarbeit in allen Facetten

Hier begegnet einem auch jene Weihnachts-, Oster- oder Wohnzimmer-Dekorationen, die einst zu besonderen Anlässen die Räume der Eltern oder von Oma und Opa schmückten – original erzgebirgische Handarbeit!

So zum Beispiel stolze Nussknacker, imposante Pyramiden oder die niedliche Hasenschule. Ausgestellt sind aber auch nostalgische Alltagsgegenstände aus dem Erzgebirge, wie das Wetterhäuschen, in dem Figuren das Wetter anzeigen.

Wunderschön arrangiert, umgibt einem hier sofort die angenehme Aura der Heimeligkeit und der Nostalgie. Von Raum zu Raum kommt man mehr ins Staunen und Erinnern.

Überaus beeindruckend ist auch die einzigartige mechanische Erzgebirgslandschaft des Tüftlers Peter Uhlig aus Chemnitz (Bilder siehe unten in der Galerie). Kunstvoll reihen sich in dieser Miniatur-Landschaft Berge aneinander, schmiegen sich Häuser an das künstliche Gebirge und düsen Modelleisenbahnen ihrer Wege. Vor allem für Kinder dürfte diese Rarität – die sich zudem alle paar Minuten in eine beleuchtete Landschaft verwandelt – ein Highlight sein.

Die Ausstellung ist ein absolutes Highlight!

Ohne zu übertreiben kann man sagen, dass die gesamte Ausstellung in dem Museum ein Highlight ist.

Ob des Namens „Stickereimuseum“ steht allerdings zu befürchten, dass so mancher potentielle Besucher das Museum für einen Besuch nicht in Betracht zieht, deshalb wäre es wahrscheinlich besser, das Haus in „Stickerei- und Heimatmuseum“ umzubenennen.

Denn es ist wahrlich schade um jeden, der diese faszinierende Erzgebirgs-Ausstellung verpasst.

Machen Sie sich gern ein Bild von dem Museum in unserer untenstehenden Bildergalerie. Am besten das erste Foto anklicken und durch die Galerie surfen. Links unten sind die einzelnen Bilder erklärt, durch das Klicken auf die Pfeile kommen Sie vor oder auch wieder zurück.

Weitere Informationen finden Sie direkt auf der Homepage des Museums.

 

 

 

"

Latest Posts

Medizin-Koryphäe appelliert: „Tragt Radhelme!“

Wenn die Familien-Radtour bei bestem Wetter am Wochenende in der Klinik endet oder man auf sich auf dem Weg zur Arbeit plötzlich im Notarztwagen...

Es geht wieder los: „Boss“ Bruce Springsteen kommt 2023 nach Deutschland

Zeitlose bodenständige Musik mit einem unverwechselbaren Sound, ein skandalfreies Leben und Songtexte, die das ganz normale Leben mit all seinen Facetten widerspiegeln: Das ist...

Klartext beim Online-Dating: Hardballing macht von sich reden

Nach gefühlt tausend neu gesetzten Dating-Trends in letzter Zeit wird aktuell wieder einem brandneuen Phänomen in Sachen Online-Dating und Offline-Kennenlernen gefrönt. Angesagt ist nun...

Wie geht man mit Akne im Erwachsenenalter um?

Die Wissenschaftler sind sich nicht einig darüber, woher die Akne bei Erwachsenen genau kommt. Wie es aussieht, sind jedoch bis zu 50% aller Frauen...

Nicht verpassen!

Familienurlaub im Oman – Tipps für ein unterschätztes Reiseziel

Der Oman ist vielleicht nicht die naheliegendste Wahl für Reisen, schon gar nicht mit Kindern. Sie werden jedoch überrascht sein zu erfahren, dass der...

Spannung bis zum Äußersten: „HOME – Haus der bösen Schatten“ von Riley Sager

Düstere Anwesen, von Wald umgeben und geschützt durch steinalte Mauern - keine Frage: Um solche Gemäuer rankten sich in allen Zeiten Spukgeschichten und auch...

Unterhaltung in Krisenzeiten: Barbara Schöneberger hat die richtige Einstellung!

So richtig viel, worüber man sich derzeit freuen oder über das man lachen kann, gibt es nicht. Die Corona-Krise ist noch nicht mal richtig...

Tolle bundesweite Familienaktionen zum „Tag des Waldes“ am 21. März

Der Wald: Mal gibt er sich mystisch, mal geheimnisvoll und mal düster. Letzteres allerdings meist nur in Krimis und Thrillern im Dämmerlicht und bei...

Neuer Dresscode am Ballermann: Barfuß und oberkörperfrei sind passé!

Barfuss oder mit ollen Badeschlappen, Oberkörperfrei und angetrunken oder in nasser Badehose und voller Drogen: Das Publikum am Ballermann hatte bislang nicht selten eine...