Montag, 17. Mai, 2021

Neuste Beiträge

Der Blick aus fremden Fenstern weltweit: Cooles Online-Projekt mach`s möglich!

Der Blick aus dem Fenster - oft nimmt man ihn im Alltag gar nicht mehr wahr. Vor allem, wenn es sich um Fenster in...

Ruf mich nicht an! Kolumne von Barbara Edelmann

Wann haben Sie das letzte Mal privat  telefoniert? Ich vor einer Woche. Kurzentschlossen wählte ich eine Nummer, und versehentlich nahm meine Gesprächspartnerin sogar ab,...

5 Tipps, wie Sie in Ihrem nächsten Urlaub richtig gut aussehen

Für viele Menschen ist die Urlaubszeit die schönste Zeit des Jahres, dazu gehören vor allem die Sommermonate. Wenn der nächste Urlaub ansteht, möchte jede...

„Nur Gutes kann Gutes tun“ – Interview mit Seifensiederin Karina Wimmer

Karina Wimmer lebt dort, wo andere Urlaub machen: Im schönen Salzkammergut in Österreich. Dort geht sie einer Arbeit nach, die gleichzeitig ihr Hobby ist...

Studie der Hoffnung: mit Bewegung im Alter ohne Demenz?

 

Sie ist in den letzten Jahrzehnten zur Volkskrankheit aufgestiegen und es gibt in Deutschland kaum eine Familie mehr, die nicht im Verwandtschafts- oder Freundeskreis mindestens einen Fall hat: die Demenz.

Der schleichende Verlust des Gedächtnisses ist wohl eine der tückischsten Krankheiten überhaupt – auch für Angehörige. Während der Demenzkranke meist in seine eigene Welt abtaucht, verändert sich das Leben der dazugehörigen Familie immens.

Eine Dauerbetreuung ist meist die Folge, der Krankheit, mit der Betroffene im Schnitt um die sieben bis zehn Jahre leben, bis das Stadium des Todes eintritt.

Schon heute ist es für viele Menschen eine Horrorvorstellung, von dieser tückischen Krankheit ereilt werden. Denn: ein Mittel dagegen oder gar zur Vorsorge gibt es in Sachen Demenz bislang nicht.

Deshalb lässt eine aktuelle Studie in Sachen Demenz aufhorchen.

Das Portal aponet.de veröffentlichte dieser Tage einen Artikel über eine Studie, die in Sachen Gedächtnisverlust Hoffnung macht.

Es könnte nämlich ausreichen, sich mit regelmäßiger Bewegung vor Demenz zu schützen.

Auf aponet.de ist dazu folgendes zu lesen:

„Körperlich fitte Frauen hatten ein fast 90 Prozent geringeres Risiko für Demenz, so das Ergebnis einer Studie, die online in der Fachzeitschrift Neurology veröffentlicht wurde. Bekamen fitte Frauen dennoch Demenz, entwickelten sie diese im Durchschnitt elf Jahre später als Frauen, deren Fitness eher mittelmäßig war. Die Ergebnisse seien vielversprechend, sagt Studienautorin Helena Hörder von der Universität Göteborg in Schweden.

Offenbar sei es tatsächlich möglich, durch regelmäßiges Training im mittleren Alter das Einsetzen von Demenz zu verzögern oder sogar zu verhindern. Sie weist allerdings auch darauf hin, dass die Studie keinen Rückschluss auf Ursache und Wirkung zulasse, sondern lediglich einen Zusammenhang zeige. Weitere Studien mit einer größeren Zahl an Studienteilnehmern müssten nun zeigen, ob eine bessere Fitness tatsächlich das Risiko für Demenz senken könne. 

Für die Studie hatten 191 Frauen, die im Schnitt 50 Jahre alt waren, Belastungstests auf dem Ergometer durchgeführt. 40 Frauen zeigten bei einer hohen Belastung von 120 Watt ein hohes Fitnesslevel, 92 waren in der mittleren Kategorie und 59 in der untersten Kategorie mit einer Spitzenbelastung von maximal 80 Watt oder einem Abbruch wegen Bluthochdruck, Brustschmerzen oder anderen kardiovaskulären Problemen.

In den folgenden 44 Jahren waren die Frauen sechsmal auf Demenz getestet worden. In dieser Zeit hatten 44 Frauen die Krankheit entwickelt: fünf Prozent der fitten Frauen, 25 Prozent der Frauen mit moderater Fitness und 32 Prozent der Frauen mit geringer Fitness. In der Gruppe der Frauen, die den Fitnesstest abbrechen mussten, waren es sogar 45 Prozent.“

Nun war ja Bewegung noch nie verkehrt in Sachen Gesundheitsvorsorge.

Das weiß man auch als Bewegungsmuffel (und rafft sich häufig doch nicht auf….!).

Doch wenn diese Studie sich tatsächlich bewahrheitet und im Rahmen von Anschluß-Erhebungen kurz- bis mittelfristig bestätigt wird, sollten vor allem Menschen, die Demenzkranke in ihrer Verwandtschaft haben und bislang mit Sport nicht viel am Hut gehabt haben, umdenken.

Vor allem auch deshalb, weil Bewegung im Alltag leicht umsetzbar ist und niemandem ein olympisches Leistungspensum abverlangt wird, der für sich persönlich etwas in Sachen Gesundheit tun will.

Ein, zwei zusätzliche Spaziergänge im Laufe der Woche oder/und die kontinuierliche Integrierung von Erledigungen mit dem Fahrrad sind kleine Dinge, die mit wenig Aufwand zu bewerkstelligen und auch für eher Unsportliche gut zu bewältigen sind.

Wer dem Sport nicht ganz so abgeneigt ist, sollte überlegen, ob er regelmäßig zum Schwimmen, in ein Fitness-Studio oder auf den Jogging-/Walking-Pfad geht.

Eine (leichte) Sportart ins tägliche Leben zu integrieren wird – aufgrund der sich abzeichnenden Erkenntnisse in Sachen Demenz – vor allem für die Menschen leicht sein, die in ihrem persönlichen Umfeld schon mit Demenz konfrontiert sind oder waren.

Wer diese tückische Krankheit einmal miterlebt (hat), für den wird sie ein Leichtes sein: die zusätzliche Spazierrunde oder eine moderate wöchentliche Fitness-Einheit!

In diesem Sinne: Sport und Gesundheit frei!

Bildnachweis: pexels.com

Latest Posts

Der Blick aus fremden Fenstern weltweit: Cooles Online-Projekt mach`s möglich!

Der Blick aus dem Fenster - oft nimmt man ihn im Alltag gar nicht mehr wahr. Vor allem, wenn es sich um Fenster in...

Ruf mich nicht an! Kolumne von Barbara Edelmann

Wann haben Sie das letzte Mal privat  telefoniert? Ich vor einer Woche. Kurzentschlossen wählte ich eine Nummer, und versehentlich nahm meine Gesprächspartnerin sogar ab,...

5 Tipps, wie Sie in Ihrem nächsten Urlaub richtig gut aussehen

Für viele Menschen ist die Urlaubszeit die schönste Zeit des Jahres, dazu gehören vor allem die Sommermonate. Wenn der nächste Urlaub ansteht, möchte jede...

„Nur Gutes kann Gutes tun“ – Interview mit Seifensiederin Karina Wimmer

Karina Wimmer lebt dort, wo andere Urlaub machen: Im schönen Salzkammergut in Österreich. Dort geht sie einer Arbeit nach, die gleichzeitig ihr Hobby ist...

Nicht verpassen!

260.000,00-€-Schmuck: Warum Chefin einer Schmuckfirma Luxus in der Krise launcht

Coronakrise und Konsumverzicht? Das scheint auf den ersten Blick tatsächlich so zu sein. Die Medien sind voll mit Informationen über Leute, die aufgrund von...

Readly & Spotify – lohnt sich hier ein Abo?

Wer sich für Wohnen, Garten und Deko interessiert, kennt das: Es gibt zu diesem Themen gefühlt tausendundeine Zeitschrift, vor allem hochwertige, die kaum unter...

Privatkoch Herbert Frauenberger: „Regionale Jahreszeitenküche muss wieder in den Mittelpunkt rücken“

Herbert Frauenberger hat das Kochen von der Pike auf gelernt und bewegte sich schon zu DDR-Zeiten auf internationalem Parkett. Seine Heimat ist Thüringen, wo...

Endlich mal ein cleveres Utensil für die Sonnenbrille!

Kleine Taschen, die man sich entweder über die Schulter oder quer über den Körper hängt, sind nicht nur aus einem Grund praktisch. Sie erfüllen...

„Wein ist ein hohes Kulturgut“ – Sommelière & Gründerin Bärbel Ring im Interview

Vom Studium der Sozialpädagogik zur preisgekürten Sommelière - es ist schon ein beeindruckender Lebensweg, den Bärbel Ring bislang beschritten hat! Für die Frau, die auf Sylt...