Dienstag, 20. April, 2021

Neuste Beiträge

5 Tipps, wie Sie in Ihrem nächsten Urlaub richtig gut aussehen

Für viele Menschen ist die Urlaubszeit die schönste Zeit des Jahres, dazu gehören vor allem die Sommermonate. Wenn der nächste Urlaub ansteht, möchte jede...

„Nur Gutes kann Gutes tun“ – Interview mit Seifensiederin Karina Wimmer

Karina Wimmer lebt dort, wo andere Urlaub machen: Im schönen Salzkammergut in Österreich. Dort geht sie einer Arbeit nach, die gleichzeitig ihr Hobby ist...

Rhesusfaktor negativ – was Frauen wissen müssen

Hand aufs Herz: Kennen Sie Ihre Blutgruppe? Viele Menschen haben keine Ahnung, ob Blut der Gruppe A, B, AB oder 0 durch ihre Adern...

Zwei Katzen aus dem Tierheim holen – Ein Erfahrungsbericht

Einem Tier aus dem Tierheim ein liebevolles Zuhause geben - das wollen viele Menschen. In der Corona-Pandemie sogar verstärkt, was aber ein eher fragwürdiger...

Hahnenschrei am Morgen: Wer (L)A(ndleben) sagt, muss auch B sagen! – Gastartikel

„Kikerikiiiii, Kikerikiiii“ – Mit schrillem Schrei krächzt seit wenigen Tagen ein Hahn durch das erste Morgengrauen. Nicht weit von unserem Fenster, das wir nachts stets geöffnet haben, entfernt. Vielleicht gerade mal 30 Meter – wenn überhaupt.

Das ist so, weil unser Nachbar vor kurzem einen Hühnerstall gebaut hat und das Federvieh jetzt munter dort umher stakst. Die Vorbereitungen dazu hatte er schon vor langer Zeit getroffen, doch sollte es noch mehr als drei Jahre dauern, bis Leben in den Stall kam.

Allmorgendlich ertönt der Hahnenschrei

Nun ist es soweit und das markante Krähen setzt allmorgendlich ein. Obwohl ich nun schon ein paar Mal lange vor meiner offiziellen Aufstehzeit von dem Federvieh geweckt wurde, stört mich der Schrei des Tieres in keinster Weise.

Ich bin vor fast zehn Jahren aufs Land gezogen und genieße nach einem quirligen Großstadtleben das dörfliche Leben sehr. Das Läuten der kleinen Kirche, der würzig-frische Duft in der Luft, die Natur vor der Haustür.

Irgendwie finde ich die neue Tonkulisse auf irgendeine Art auch total faszinierend und – ja, ganz ehrlich! – auch bereichernd.

Das Federvieh gehört zum Dorfleben dazu

Denn was ist schon echtes Dorfleben ohne Hahnenschrei? Eben! Dass es unzählige Leute gibt, die ob solcher Geräusche vor den Kadi ziehen, kann ich nicht verstehen. Ebenfalls unverständlich finde ich das Verhalten der Menschen, die sich am Bimmeln von Kuhglocken stoßen – der Fall ging ja ewig durch die Presse.

Fakt ist: Wer sich für`s Landleben entscheidet und als Großstädter in ein kleines „Mokchen“ zieht, sollte tatsächlich auch ein Faible für das Gesamtpaket mitbringen und nicht nur nach dem Waldrand zehn Meter weiter schielen.

Mokiert man sich als neu Hinzugezogener über Dinge, die auf dem Land üblich sind, kann man es sich ganz schnell mit den Alteingesessenen verscherzen. Wenn man bis dato überhaupt angenommen wurde, was oftmals recht lange dauern kann.

Städtische Überheblichkeit ist fehl am Platz

Aber: Einmal als Dorfbewohner akzeptiert, findet man in den alteingesessenen Leuten vom Land zumeist treue Seelen, die freundlich und hilfsbereit sind.

Zumindest ist das meine Erfahrung in Sachen Landleben.

Deshalb: Auch wenn sich ab und zu städtische Übernachtungsgäste von mir über den frühen Hahnenschrei auslassen und das wohl eher als negativ ansehen – für mich macht der neu hinzugekommene gefiederte Geselle mein „Landei“-Leben perfekt!

Leserin Grit, 38 Jahre, lebt in einem Dorf bei Dresden und hat diesen Gastbeitrag für uns verfasst.

Bildnachweis: pexels.com

"

Latest Posts

5 Tipps, wie Sie in Ihrem nächsten Urlaub richtig gut aussehen

Für viele Menschen ist die Urlaubszeit die schönste Zeit des Jahres, dazu gehören vor allem die Sommermonate. Wenn der nächste Urlaub ansteht, möchte jede...

„Nur Gutes kann Gutes tun“ – Interview mit Seifensiederin Karina Wimmer

Karina Wimmer lebt dort, wo andere Urlaub machen: Im schönen Salzkammergut in Österreich. Dort geht sie einer Arbeit nach, die gleichzeitig ihr Hobby ist...

Rhesusfaktor negativ – was Frauen wissen müssen

Hand aufs Herz: Kennen Sie Ihre Blutgruppe? Viele Menschen haben keine Ahnung, ob Blut der Gruppe A, B, AB oder 0 durch ihre Adern...

Zwei Katzen aus dem Tierheim holen – Ein Erfahrungsbericht

Einem Tier aus dem Tierheim ein liebevolles Zuhause geben - das wollen viele Menschen. In der Corona-Pandemie sogar verstärkt, was aber ein eher fragwürdiger...

Nicht verpassen!

Privatkoch Herbert Frauenberger: „Regionale Jahreszeitenküche muss wieder in den Mittelpunkt rücken“

Herbert Frauenberger hat das Kochen von der Pike auf gelernt und bewegte sich schon zu DDR-Zeiten auf internationalem Parkett. Seine Heimat ist Thüringen, wo...

Endlich mal ein cleveres Utensil für die Sonnenbrille!

Kleine Taschen, die man sich entweder über die Schulter oder quer über den Körper hängt, sind nicht nur aus einem Grund praktisch. Sie erfüllen...

„Wein ist ein hohes Kulturgut“ – Sommelière & Gründerin Bärbel Ring im Interview

Vom Studium der Sozialpädagogik zur preisgekürten Sommelière - es ist schon ein beeindruckender Lebensweg, den Bärbel Ring bislang beschritten hat! Für die Frau, die auf Sylt...

Wie ich lernte, wieder zu schlafen – Kolumne von Barbara Edelmann

Kennen Sie das? Man sitzt vor dem Fernseher und muss gähnen – so heftig, dass man sich beinahe den Unterkiefer ausrenkt. Lachen Sie nicht,...

Globetrotterin Beate Steger: „Auf Reisen sind Begegnungen mit Menschen das Bewegendste“

Für ein Foto auf`s Handy tippen, mit einem Klick Instagram öffnen, das Bild hochladen und mit mehr oder weniger sinnvollen Hashtags in der Social-Media-Welt...