Donnerstag, 25. Februar, 2021

Neuste Beiträge

Das Rauchen endgültig aufgeben: Nichtrauchercoach Ralf Derra, weiß wie!

Das neue Jahr ist noch jung und wie jedes Jahr steht bei vielen das Thema Rauchstopp ganz oben auf der Liste. Nicht wenige Frauen...

Kennen wir uns? Meine ganz persönliche Abneigung gegen das Duzen – Kolumne Barbara Edelmann

„Sie wünschen bitte?“, fragte die freundliche Verkäuferin am Tresen der Konditorei, als ich seinerzeit mit 16 schnell ein Stück Kuchen für meine Mittagspause kaufen...

Liebeskummer: Warum wir ihn haben & 6 Tipps, was dagegen hilft

Ist eine Beziehung in die Brüche gegangen oder die eigenen Gefühle werden nicht erwidert, ist das eine unglaublich belastende Situation. Es gibt kaum einen...

„Mordsrausch“ von Barbara Edelmann: Fesselnder Allgäu Krimi mit Humor!

Tief in die Weiten des Allgäus eintauchen, den - teilweise recht schrulligen - Bewohnern ganz nahe sein und über so manche Eigenart der Ur-Allgäuer...

Sting will seine Weine zu Weltstars machen

In der Coronakrise lernten viele Menschen die einfachsten Dinge zu schätzen – und tun es noch. Ein kleiner Balkon wurde während des Lockdowns im Großtstadtmeer zum Paradies, ebenso der Garten hinterm Haus der Dorfbewohner. Das Virus hat zudem den Blick für die Qualität verschiedener Produkte geschärft und die Frage aufgeworfen, ob wirklich so vieles aus China kommen muss? Neben den Leuten von nebenan machen sich natürlich auch Prominente ihre Gedanken zur Krise und ihren Folgen. So auch Superstar Sting.

Sting und seine Weine: Qualität ist Trumpf!

Der 68jährige Musiker aus Großbritannien ist nunmehr seit zwei Jahrzehnten im Weinbau aktiv. In der Toskana betreibt er zusammen mit seiner Frau ein Weingut.

In Sachen Pandemie sieht Sting als Konsequenz ein gesteigertes Qualitätsbewusstsein bei den Menschen.

Im Magazin SPIEGEL, Ausgabe 35 / 2020 liest man dazu folgendes:

„Der italienischen Zeitung CORRIERE DELLA SERRA sagte Sting jetzt, er glaube, die Pandemie werde ein gesteigertes Qualitätsbewusstsein der Menschen zur Folge haben. Deshalb wolle er seine Weine „zu Weltstars“ machen. Er sei „sicher“, dass Qualität in allen Bereichen des menschlichen Daseins dominieren wird, ob in den Künsten oder in der Landwirtschaft“

Für sein Unterfangen hat sich der Künstler laut SPIEGEL einen italienischen Spitzenwinzer ins Boot geholt.

Nun – das sind wahre Worte und der Qualitätsanspruch, von dem Sting spricht wird sich zukünftig bei vielen Menschen sicher nicht nur auf Genuss- und Nahrungsmittel fokussieren, sondern auch auf viele Alltagsprodukte.

Wer kennt nicht die Klagen der Eltern über Billig-Spielzeug aus Fernost, das nicht nur einmal im Verdacht stand, Schadstoffe zu beinhalten?

Das Gute liegt so nah!

Warum also nicht auf das Gute, das so nahe liegt, zurückgreifen? Um beim Beispiel Spielzeug zu bleiben, reicht der Blick auf traditionelle Spielzeugfirmen in Deutschland. Auch auf solche, die es nicht mehr gibt, zum Beispiel der ehemalige DDR-Betrieb „Sonni“, der seinerzeit Puppen und Plüschtiere in erstklassiger Qualität lieferte. Sein trauriges Ende ist unter anderem im Internet auf mdr.de dokumentiert, Zitat:

„(…)Trotz der hohen Qualität und Leistung konnte sich „Sonni“ nach der Wende nicht halten. Wie viele Großbetriebe wurde auch der Spielzeughersteller von der Treuhand übernommen. Anfangs hatten viele die Illusion, dass „Sonni“ die Wende übersteht. Doch das Kombinat wurde zerschlagen, Teile zum Verkauf angeboten. Besonders bitter für viele Arbeiter: Die Produktion von Puppen und Stofftieren wurde in Billiglohnländer ausgelagert. Die Qualität litt darunter so massiv, dass das Flaggschiff der DDR-Spielzeugwaren sich gegenüber dem chinesischen Markt nicht mehr behaupten konnte.“

Hätte man der chinesischen Billigproduktion von Anfang an Einhalt geboten und mehr auf Qualität gesetzt, hätte man dem Ansatz, von dem Sting jetzt redet, schon vor Jahrzehnten folgen können. Schade.

Heutige traditionelle Spielzeugmacher finden sich hierzulande unter anderem im Erzgebirge, das für exzellentes Holzspielzeug international bekannt ist, und auch in Gingen an der Brenz, wo das weltweit bekannte Unternehmen STEIFF residiert.

Qualität sollte für alle zugänglich sein

Dass sowohl erzgebirgisches Spielzeug als auch STEIFF-Produkte keine Billigwaren sind, versteht sich von selbst. Ebenso ist klar, dass sich deshalb nicht jeder dieses Spielzeug leisten kann. Jene, die knapsen müssen, greifen dann auf billige Ware aus Fernost zurück.

Produkte solcher Qualität aber sollten für jeden verfügbar sein. So wie sich die Supermarkt-Kassiererin ein BH von Triumph statt von Primark sollte leisten können, sollten sich Eltern in Sachen Spielzeug für das Kind auch Qualitätsprodukte leisten können.

Um wirtschaftlich dorthin zu gelangen, müssten höhere Löhne in Deutschland her. Das wiederum ist auch ein politisches Thema. Und ein schweres.

Ob Sting dieses große Ganze im Blick hatte, als er allgemein von „Qualität“ sprach? Schwer zu sagen.

Denn einer wie er wird sie immer haben: Abnehmer für seine Weine!

 

 

Bildnachweis: picture alliance/dpa | Christophe Gateau

"

Latest Posts

Das Rauchen endgültig aufgeben: Nichtrauchercoach Ralf Derra, weiß wie!

Das neue Jahr ist noch jung und wie jedes Jahr steht bei vielen das Thema Rauchstopp ganz oben auf der Liste. Nicht wenige Frauen...

Kennen wir uns? Meine ganz persönliche Abneigung gegen das Duzen – Kolumne Barbara Edelmann

„Sie wünschen bitte?“, fragte die freundliche Verkäuferin am Tresen der Konditorei, als ich seinerzeit mit 16 schnell ein Stück Kuchen für meine Mittagspause kaufen...

Liebeskummer: Warum wir ihn haben & 6 Tipps, was dagegen hilft

Ist eine Beziehung in die Brüche gegangen oder die eigenen Gefühle werden nicht erwidert, ist das eine unglaublich belastende Situation. Es gibt kaum einen...

„Mordsrausch“ von Barbara Edelmann: Fesselnder Allgäu Krimi mit Humor!

Tief in die Weiten des Allgäus eintauchen, den - teilweise recht schrulligen - Bewohnern ganz nahe sein und über so manche Eigenart der Ur-Allgäuer...

Nicht verpassen!

Potentielle Erreger auf Obst & Gemüse unschädlich machen: Mit Haushaltsessig! Gastbeitrag von Burkhardt Niel

In Zeiten wie diesen - mit einer erhöhten Sensibilität, was Hygiene und mögliche Infektion anbelangt - wird sich mancher schon gefragt haben: "Was ist...

Barbara Ebner von Eschenbach – Handgemachtes Glas

Schönes mit den eigenen Händen zu erschaffen - dieser Wunsch war für Barbara Ebner von Eschenbach (unten im Bild) ausschlaggebend bei ihrer Berufsfindung. Auf der...

Pfiffige Corona-Erfindung: Restaurant lässt Gäste jetzt im Wohnmobil speisen

Hotels und Restaurants sind von den derzeitigen Corona-Maßnahmen mächtig gebeutelt. In kaum einem Ort darf deutschlandweit noch eine Gaststätte öffnen und Gäste bedienen. So...

Düsseldorfer Tabelle 2021: Unterhalt für Trennungskinder steigt ab Januar

Die Düsseldorfer Tabelle, die seit 1962 als Unterhaltsleitlinie des Oberlandesgerichtes Düssekdorf - in Abstimmung mit den anderen Oberlandesgerichten und dem Deutschen Familiengerichtstag - dient,...

Weihnachtsplätzchen backen: Dieses Jahr ist alles anders!

Wahrscheinlich geht es vielen so: Kaum ist der November angebrochen, ist auch schon der 1. Advent da! Die Zeit rast. Auch in der Coronakrise....