Das ungute Gefühl, ein Kleid oder andere Stücke für die Garderobe zu kaufen, mit deren Erwerb man zu oft Unternehmen unterstützt, die ihre Ware unter fragwürdigen Bedingungen in fernen Ländern produzieren lassen, war der Beweggrund für Kitty aus Leipzig (im Bild), ein eigenes Modelabel zu gründen.

Angelehnt an ihren Namen nennt es sich „Kitty pe“ und besteht bislang aus einem einzigen Kleidungsstück – einem Kleid. Das allerdings hat es in sich und dürfte viele Frauen begeistern. Die Besonderheit an diesem Modell ist eine elegante Schlichtheit, die mit unaufdringlichen Details, die aber doch ins Auge fallen, eine besondere Symbiose eingeht.

Damit ist das „Kitty pe“-Modell vielseitig einsetzbar und kann sowohl tagsüber im Büro als auch abends, wenn gleich nach Dienstschluss eine Vernissage oder ein feierlicher Empfang angesagt ist, getragen werden (siehe Bild unten links).

Kitty selbst setzt hohe Maßstäbe an ihre Kreation, der zeitnah weitere Modelle folgen sollen. Sie lässt ausschließlich in Deutschland produzieren und will somit dem ausufernden Konsum, der tagtäglich mit unzähligen Warenlieferungen an die einschlägig bekannten Bekleidungsketten aufs Neue befeuert wird, etwas entgegensetzen.

Wir haben mit Kitty, die die Arbeit für ihr Label zudem mit familiären Herausforderungen in Einklang bringen muss, gesprochen. 

FB: Kitty, Du hast Dein Label „Kitty pe“ als Quereinsteigerin gegründet. Was waren die Beweggründe?

Ich habe mich durch die Angebote der Modeindustrie leider nie wirklich repräsentiert gefühlt und deshalb vor einigen Jahren angefangen, mir Kleidung nach meinen Entwürfen schneidern zu lassen. Die Reaktionen auf meine Kreationen – insbesondere weil sie nicht freizügig sind – waren aus meinem weiblichen Bekanntenkreis durchweg sehr positiv.

Von da war es nicht weit zum Traum vom eigenen kleinen Modelabel, um andere Frauen an meinen Kreationen teilhaben zu lassen.

Einen großen Anstoß gab der Einsturz des Rana Plaza-Gebäudes in Bangladesh, der auf tragischste Weise die Zustände in der Textilindustrie öffentlich gemacht hat.

In den folgenden Jahren wurde ja immer klarer, dass ein Großteil der führenden Bekleidungsmarken nicht bereit war, die lange überfälligen Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeits- und Lebensumstände mitzutragen. Aus einem mulmigen Gefühl beim Kleidung kaufen wurden Bauchschmerzen, deren Konsequenz für mich eine nahezu vollständige Konsumverweigerung war.

Als mein Job bei einer Börse Ende 2017 nach Litauen ausgewandert ist, habe ich die folgende Elternzeit genutzt und bin ins eiskalte Wasser gesprungen.

FB: Deine Kollektion umfasst derzeit ein bestimmtes Kleid-Modell, berichte doch mal, was es damit auf sich hat!

Ich habe natürlich viele Entwürfe in der Schublade die ich sehr gerne umsetzen möchte. Da ich aber alles eigenfinanziere und mich in der Branche erstmal zurecht finden musste, habe ich es langsam angehen lassen und mir dieses Kleid als Anfang ausgesucht, weil ich in dem Bereich den größten Bedarf sehe.

Mit Kara habe ich ein Kleid entworfen das Büro/Business-tauglich ist (bedeckte Schultern und Knie und kein übermäßig tiefer Ausschnitt) und trotzdem nicht langweilig (deshalb der außergewöhnliche Ausschnitt und die recht verspielten Ärmel).

Mit Kara ist Frau immer gut, individuell, bequem und unkompliziert gekleidet, egal ob abends in der Oper, im Büro, auf einem Podium oder zum Einkaufsbummel.

Wenn der Verkauf richtig angelaufen ist werde ich nach und nach weitere Modelle herausbringen. Für nächstes Jahr brennen mir zum Beispiel Maxi-Sommerkleider unter den Nägeln.

FB: In welchen Größen ist das Kleid zu haben?

Die Größen-Entscheidung habe ich mir nicht leicht gemacht. Ich mag den Gedanken nicht, dass jemand wegen seines Körpers von etwas ausgeschlossen wird oder etwas nicht haben kann. Ich habe dazu in großen Facebook-Gruppen Umfragen gemacht und da kam viel Rückmeldung von Frauen die nicht bei den Standardgrößen 36-42 fündig werden. Deshalb habe ich mich entschieden die Spanne so weit wie möglich zu machen: Kara wird in den Größen 34-50 hergestellt.

Nun gibt es genug Frauen die, wenn sie das Kleid sehen sagen „sowas kann ich nicht tragen wegen diesem oder jenem Röllchen.“

Ich empfehle da unbedingt das Kleid anzuziehen und sich selber ein Bild zu machen, denn dieses Kleid kann jede Frau tragen – die Aussage stammt von mehreren meiner Kundinnen mit sehr unterschiedlichen Größen, was mich sehr glücklich macht.

In der Produktbeschreibung im Shop gibt es auch ein Produktvideo, das Model trägt Größe 42 und man sieht sehr gut, dass alles im Verborgenen bleibt was am Selbstbewusstsein kratzen könnte.

FB: Du hast den Anspruch, Dein Produkt komplett in Deutschland fertigen zu lassen – das ist ja gegenwärtig eine Herausforderung. Was sind hier die größten Hürden? 

Es ist im Grunde gar nicht so schwer, je nachdem was man sucht. Da ich bisher nach Standard-Stoffen wie Jersey in uni-Farben gesucht habe, bin ich bei verschiedenen deutschen Herstellern fündig geworden. Man ist aber in der Auswahl natürlich limitiert, wenn man nicht auf den internationalen Markt zugreifen möchte und die Preise sind völlig anders.

Als Branchenfremde ist es für mich eher eine Herausforderung alle deutschen Hersteller zu finden, die es gibt und dadurch sicherzustellen dass ich Zugriff auf die ganze Bandbreite des Angebotes habe.

Der größte Aspekt bei der Produktion in Deutschland ist aber in jedem Fall der Preis. Es ist mir sehr wichtig zu Preisen zu verkaufen, die für eine möglichst breite Masse erschwinglich sind. Da die Herstellungskosten in Deutschland natürlich verhältnismäßig hoch sind, bedeutet das für mich eine wesentlich kleinere Gewinnmarge, wenn ich den Preis im Rahmen halten möchte.

FB: Die Tatsache, dass viele Modeketten nahezu täglich neue Ware bekommen, wirkt befremdlich auf Dich. Dein Konzept ist ja das komplette Gegenteil. Denkst Du, dass es mittelfristig zu einem Umdenken bei den Verbraucherinnen in Sachen Konsum von Kleidung kommt oder wird auch zukünftig weiter im Überfluss (dazu oft noch im Ausland) produziert?

Ich habe den Eindruck, dass es zumindest teilweise aktuell ein Umdenken gibt, hin zu lokalen Produzenten, Capsule Wardrobe und teilweise sogar ausschließlich Second Hand. Es steigt  allmählich das Bewusstsein dafür, dass das so nicht ewig weitergehen kann und es findet immer mehr Bildung in der Richtung statt.

Es wird aber sicher immer diejenigen geben, denen es wichtig ist, ständig Bewegung in ihrer Garderobe zu haben, der Anteil scheint aber kleiner zu werden. Dass die großen Ketten ihr Verhalten mittelfristig ändern, halte ich für unwahrscheinlich. – Ich hoffe es zwar sehr, weil der Schaden momentan für die Natur enorm ist, aber für den Großteil der Investoren hat die Rendite aktuell noch absolute Priorität.

FB: Du sagst, dass Du Dir – im Hinblick auf Dein Label – so gut wie alles erkämpfen musstest. Was genau war das? 

Ich habe bisher im weitesten Sinne im Kundensupport gearbeitet, musste mir also alles selber aneignen. Es scheiterte teilweise schon daran, dass ich lange nicht das gefunden habe, wonach ich gesucht habe weil ich einfach bestimmte Begriffe nicht kannte und nur durch Zufall drauf gestoßen bin. Dazu kommt die permanente Zeitnot: es verlangt schon sehr viel Willensstärke und Durchhaltevermögen, nicht einfach aufzugeben, wenn immer wieder Dinge, die andere an ein bis zwei Arbeitstagen erledigen, sich bei mir über eine Woche oder länger hinziehen.

FB: Dein Kleid war sogar schon einmal bei SPIEGEL-TV zu sehen.  Wer trug es?

Priska von mamalismus.de schrieb mich morgens ganz spontan an, dass sie abends evtl. bei Spiegel-TV ist und mit ihrer Garderobe nicht 100% zufrieden ist. Nachdem die Bestätigung kam, dass sie teilnimmt, habe ich ihr in einer ganz spontanen Aktion ein Kleid zukommen lassen und los ging es für sie ins Studio. Das ist schon sehr spannend, wenn man etwas, was man selbst entworfen hat, in einer national bekannten Live-Sendung sitzen sieht.

FB: Was sagen Deine Kundinnen über das Kleid, wie kommt es an?  

Von allen Frauen die es besitzen, habe ich einstimmig die Rückmeldung bekommen, dass es sehr figurschmeichelnd ist und der Stoff sehr schön fällt und sich toll anfühlt. Der Ausschnitt kommt natürlich auch immer sehr gut an.

Bis jetzt ist es bei allen – vor allem auch weil es vielfältig einsetzbar ist – durchweg ein Lieblingsteil geworden was mich natürlich sehr stolz macht.

FB: Du bist auch Mama eines zweijährigen Sohnes. Als Familie steht ihr derzeit vor der Herausforderung, die Genesung Deines Mannes von einer schweren Krankheit zu begleiten. Wie sieht momentan Dein Alltag in dieser Situation aus?

Ich habe mich in den letzten zwei Jahren zum größten Teil alleine um unseren Sohn und das gesamte Leben unserer Familie, inklusive Umzug, gekümmert.

Jetzt wird mein Mann langsam wieder kräftiger und kann mit unserem Sohn auch alleine rausgehen, sodass ich etwas mehr Zeit für Erledigungen habe. Den Haushalt mache aber zum absolut überwiegenden Teil nach wie vor ich, so dass ich mich um kitty pe kümmere, wenn unser Sohn schläft. Das wird abends auch gerne mal 22:00 Uhr bis ich den Laptop aufklappen und anfangen kann.

Aber mit viel Geduld und kleinen Tageszielen ist es machbar. Sozialleben und Freizeitaktivitäten liegen seit zwei Jahren auf Eis, das wird sich jetzt aber auch ganz langsam wieder ändern. 

FB: Wie gestaltet sich ein ganz normaler Tag bei Dir? 

Ich mache mich und den Kleinen fertig für den Tag, richte das Frühstück und wir frühstücken als Familie. Danach geht es entweder raus in den Garten, zum Spielplatz oder einkaufen, oder ich mache Haushalt und meistens das Mittagessen.

Nach dem Essen schnappen wir uns den Kinderwagen und gehen spazieren, das ist dann auch gleich der Anfang des Mittagschlafes.

Sobald unser Sohn dann schläft, geht es ganz zügig nach Hause und ich habe ein bis eineinhalb Stunden Freizeit, die ich entweder nutze, um etwas im Haushalt zu machen oder um mich mit kitty pe zu beschäftigen (z. B. für dieses Interview).

Wenn Sohnemann wieder wach ist, gibt es für ihn noch Programm bis zum Abendessen und dann bringe ich ihn ins Bett. Wenn er dann gegen 21. 30 Uhr schläft, habe ich wieder Freizeit um alles zu machen was so liegen geblieben ist. Das Licht geht selten vor 1.00 Uhr aus.

Der aufmerksamen Leserin wird aufgefallen sein, dass unser Sohn nicht in den Kindergarten geht. Das ist zum Teil der Tatsache geschuldet, dass die Gefahr, sich zum Beispiel mit Kinderkrankheiten anzustecken, aktuell ein viel zu hohes Risiko für meinen Mann ist, da sein Immunsystem sich nach der Stammzellentransplantation erst wieder aufbauen muss und er momentan keinerlei Impfschutz hat. Sein Immunsystem ist im Prinzip das eines Neugeborenen.

FB: Da Du mit Deinem Label noch am Anfang stehst, wirst Du sicherlich schon weitere Schritte geplant haben. Was steht in den kommenden Monaten auf dem Programm – kannst Du schon aus dem Nähkästchen plaudern?

Zunächst einmal gibt es noch die ein oder andere Bloggerin, die das Kleid mal unter die Lupe nehmen und darüber schreiben wird und dann würde ich natürlich liebend gerne neue Modelle rausbringen – das hängt aber von den Verkaufszahlen ab. Für nächsten Sommer plane ich zum Beispiel zwei richtig lange Maxikleider ohne Schlitz und ähnliche Dinge, einfach nur ganz elegante, richtig lange, fließende Kleider.

Davor würde ich für den Frühling gerne noch einen Rock und ein bis zwei Oberteile in den Shop bringen.

Mehr Details und Infos zu dem Label finden Sie hier.

Bildnachweis: kitty pe

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.