Dienstag, 20. April, 2021

Neuste Beiträge

5 Tipps, wie Sie in Ihrem nächsten Urlaub richtig gut aussehen

Für viele Menschen ist die Urlaubszeit die schönste Zeit des Jahres, dazu gehören vor allem die Sommermonate. Wenn der nächste Urlaub ansteht, möchte jede...

„Nur Gutes kann Gutes tun“ – Interview mit Seifensiederin Karina Wimmer

Karina Wimmer lebt dort, wo andere Urlaub machen: Im schönen Salzkammergut in Österreich. Dort geht sie einer Arbeit nach, die gleichzeitig ihr Hobby ist...

Rhesusfaktor negativ – was Frauen wissen müssen

Hand aufs Herz: Kennen Sie Ihre Blutgruppe? Viele Menschen haben keine Ahnung, ob Blut der Gruppe A, B, AB oder 0 durch ihre Adern...

Zwei Katzen aus dem Tierheim holen – Ein Erfahrungsbericht

Einem Tier aus dem Tierheim ein liebevolles Zuhause geben - das wollen viele Menschen. In der Corona-Pandemie sogar verstärkt, was aber ein eher fragwürdiger...

260.000,00-€-Schmuck: Warum Chefin einer Schmuckfirma Luxus in der Krise launcht

Coronakrise und Konsumverzicht? Das scheint auf den ersten Blick tatsächlich so zu sein. Die Medien sind voll mit Informationen über Leute, die aufgrund von Corona und den damit verbundenen Einbußen wenig bis gar nichts konsumieren, was man nicht gerade zum Leben braucht. Kein Wunder: Wo Soloselbständige und (Klein)Unternehmer reihenweise Existenzangst haben und unzählige Angestellte in Kurzarbeit sind, rückt auch der Konsum extrem in den Hintergrund.

Für Otto Normalo bedeutet die Krise Verzicht

Wer kommt schon auf die Idee, mit weniger Geld neue Elektronikgeräte, Klamotten oder Schmuck zu kaufen?

Nun – Otto Normalo vielleicht nicht, aber tatsächlich gibt es auch in der Krise Menschen, die auf nichts verzichten müsssen, Stichwort: Superreiche. Luxus geht immer, ganz gleich, von welchen Katastrophen die Welt gerade durchgeschüttelt wird.

Das beste Beispiel für diese Tatsache, die in den letzten Wochen auch medial verstärkt aufgegriffen wurde, ist eine italienische Schmuckfirma, die ausgerechnet während Corona eine Schmuck-Kollektion launchte, deren Produkte teilweise weit über 200.000,00 € kosten.

Pomellato-Managerin setzte auf Launch in der Krise

Zu haben sind diese Preziosen bei Pomellato, einer italienischen Schmuckmarke, bei der Sabina Belli CEO ist. Die rührige Managerin hat überhaupt keine Veranlassung gesehen, den Launch der Kollektion „La Gioia“ aufgrund von Corona zu verschieben und die neue Produktlinie deshalb im Krisensommer 2020 vorgestellt. So ist es aus der WELT AM SONNTAG, Ausgabe 10.01.21, zu erfahren.

Signora Belli hat dem Blatt in diesem Zusammenhang einen Einblick in ihre Arbeit gegeben, die den Durchschnittsverdiener staunen lässt. So sagte sie der WELT gegenüber:

„Ich bin gar nicht auf die Idee gekommen, den Launch zu verschieben.“

Was sich zunächst relativ dekadent anhört, wenn man weiß, dass einzelne Schmuckstücke aus dieser Kollektion bis 260.000 € und damit genauso viel wie manch` gute Immobilie kosten, hat neben der Tatsache, dass Luxus auch in der Krise läuft, einen weiteren handfesten Grund. Und der hat mal so gar nichts mit Glamour zu tun.

Auch beim Luxus-Label sind Menschen auf ihre Jobs angewiesen

So sagt die Managerin ganz lapidar:

„Auch bei uns arbeiten Menschen, die auf ihre Jobs angewiesen sind.“

Zudem agiert Belli auch noch mit diesem Argument:

„Bei uns arbeiten 100 Goldschmiede. Es ist unsere Mission, deren Handwerk am Leben zu erhalten.“

Es dürfte klar sein, dass weder die normalen Angestellten von Pomellato noch die beteiligten Goldschmiede kaum in der Lage sein dürften, sich Schmuckstücke aus dieser Haute Joaillerie – dem Pendant zur Haute Couture – zu leisten.

Erhalt des Arbeitsplatzes durch Superreiche

Aber wo Luxus konsumiert wird, ist eben auch ein Heer jener am produzierenden Werk, die wie Millionen andere Leute auch zur „Otto-Normalo“-Liga gehören und froh sind, dass durch Superreiche ihr Arbeitsplatz erhalten wird.

Wie so oft im Leben hat auch Luxus immer zwei Seiten der – hier sehr funkelnden – Medaille….! Deshalb: Lass funkeln, Baby!

Quelle: WELT AM SONNTAG, 10. Januar 2021

Bild (Symbolbild): stock.adobe.com / Subbotina Anna

"

Latest Posts

5 Tipps, wie Sie in Ihrem nächsten Urlaub richtig gut aussehen

Für viele Menschen ist die Urlaubszeit die schönste Zeit des Jahres, dazu gehören vor allem die Sommermonate. Wenn der nächste Urlaub ansteht, möchte jede...

„Nur Gutes kann Gutes tun“ – Interview mit Seifensiederin Karina Wimmer

Karina Wimmer lebt dort, wo andere Urlaub machen: Im schönen Salzkammergut in Österreich. Dort geht sie einer Arbeit nach, die gleichzeitig ihr Hobby ist...

Rhesusfaktor negativ – was Frauen wissen müssen

Hand aufs Herz: Kennen Sie Ihre Blutgruppe? Viele Menschen haben keine Ahnung, ob Blut der Gruppe A, B, AB oder 0 durch ihre Adern...

Zwei Katzen aus dem Tierheim holen – Ein Erfahrungsbericht

Einem Tier aus dem Tierheim ein liebevolles Zuhause geben - das wollen viele Menschen. In der Corona-Pandemie sogar verstärkt, was aber ein eher fragwürdiger...

Nicht verpassen!

Privatkoch Herbert Frauenberger: „Regionale Jahreszeitenküche muss wieder in den Mittelpunkt rücken“

Herbert Frauenberger hat das Kochen von der Pike auf gelernt und bewegte sich schon zu DDR-Zeiten auf internationalem Parkett. Seine Heimat ist Thüringen, wo...

Endlich mal ein cleveres Utensil für die Sonnenbrille!

Kleine Taschen, die man sich entweder über die Schulter oder quer über den Körper hängt, sind nicht nur aus einem Grund praktisch. Sie erfüllen...

„Wein ist ein hohes Kulturgut“ – Sommelière & Gründerin Bärbel Ring im Interview

Vom Studium der Sozialpädagogik zur preisgekürten Sommelière - es ist schon ein beeindruckender Lebensweg, den Bärbel Ring bislang beschritten hat! Für die Frau, die auf Sylt...

Wie ich lernte, wieder zu schlafen – Kolumne von Barbara Edelmann

Kennen Sie das? Man sitzt vor dem Fernseher und muss gähnen – so heftig, dass man sich beinahe den Unterkiefer ausrenkt. Lachen Sie nicht,...

Globetrotterin Beate Steger: „Auf Reisen sind Begegnungen mit Menschen das Bewegendste“

Für ein Foto auf`s Handy tippen, mit einem Klick Instagram öffnen, das Bild hochladen und mit mehr oder weniger sinnvollen Hashtags in der Social-Media-Welt...