Dienstag, 20. April, 2021

Neuste Beiträge

5 Tipps, wie Sie in Ihrem nächsten Urlaub richtig gut aussehen

Für viele Menschen ist die Urlaubszeit die schönste Zeit des Jahres, dazu gehören vor allem die Sommermonate. Wenn der nächste Urlaub ansteht, möchte jede...

„Nur Gutes kann Gutes tun“ – Interview mit Seifensiederin Karina Wimmer

Karina Wimmer lebt dort, wo andere Urlaub machen: Im schönen Salzkammergut in Österreich. Dort geht sie einer Arbeit nach, die gleichzeitig ihr Hobby ist...

Rhesusfaktor negativ – was Frauen wissen müssen

Hand aufs Herz: Kennen Sie Ihre Blutgruppe? Viele Menschen haben keine Ahnung, ob Blut der Gruppe A, B, AB oder 0 durch ihre Adern...

Zwei Katzen aus dem Tierheim holen – Ein Erfahrungsbericht

Einem Tier aus dem Tierheim ein liebevolles Zuhause geben - das wollen viele Menschen. In der Corona-Pandemie sogar verstärkt, was aber ein eher fragwürdiger...

Semperopernball Dresden: Diskussion um Kleid von Sylvie Meis hält an

Glamourös, festlich und Stars so weit das Auge reicht: das ist seit vielen Jahren der Semperopernball in Dresden. Das Spitzen-Event kann auf eine lange Tradition zurückblicken – immerhin hat der beliebte Ball von 1925 bis 1939 jährlich stattgefunden. Danach folgten verschiedene Versuche, das Fest wiederzuleben, was erst 2006 adäquat gelang. Seitdem wird der Semperopernball jährlich durchgeführt.

Und jährlich sind es Stars und Sternchen, Reiche und Schöne sowie natürlich Lokalprominente, die sich im festlichen Look ein Stelldichein in der prachtvollen Semperoper geben.

So auch dieses Jahr. Doch gefühlt wird nur über eine Person gesprochen und das ist Sylvie Meis. Die zierliche Niederländerin, die vor Jahren mit dem Nachnamen noch van der Vaart hieß und heute wieder mit ihrem Mädchennamen auftritt, moderierte den Ball, gemeinsam mit Schlagersänger Roland Kaiser.

Für Kleid von Sylvie Meis auf Semperopernball hagelt es Kritik

Das Kleid, das die 40jährige für ihre Semperopernball-Moderation ausgewählt hat, erhitzt die Gemüter. Sowohl auf der Facebook-Seite des Semperopernballs, als auch auf der Seite von Sylvie Meis selbst. Es hagelt Kritik ohne Ende.

Viele fanden die silberne Glitzerrobe – ein Kleid von Designer Brian Rennie – unangemessen. Das Abendoutfit gab viel von den Brüsten der Moderatorin frei und zog sich fast bis zum Bauchnabel.

Hämisch, entsetzt und auch verletzend sind diesbezüglich unzählige Kommentare, die auf Facebook gepostet werden. Die meisten negativen Kommentare zu Sylvie Meis finden sich auf der Facebookseite von Sylvie Meis selbst und auf der Seite des Dresdner Semperopernballs.

So schreibt eine Frau Baehr folgendes:

„Das überweite sowie tiefe bis zum Bauchnabel ausgeschnittene Dekolleté von Sylvie Meis fand ich obszön. Eine Carmen Nebel, die weiß, was sich schickt, wäre die würdevollere und bessere Moderatorin für so eine Veranstaltung gewesen.“

Wäre Carmen Nebel die bessere Wahl gewesen?

Carmen Nebel ist übrigens eine Moderatorin, die schon zu DDR-Zeiten auf Entertainment spezialisiert war und seither für Sender, wie das ZDF große Shows gemeistert hat. Aber das nur am Rande. Denn auch andere Kommentatoren sparten nicht mit Kritik in Sachen Kleid.

Negativ fällt auch die Meinung zur Meis-Robe von einem Herr Pilar aus. Und zwar so:

…..es ist eine Schande, dass man diese Frau mit solch einem Ausschnitt auf die Bühne gelassen hat. Sie hat weder die Grazie noch den Anmut, einen solchen Anlass zu moderieren.

Sehr viel direkter wird eine Frau Süss – sie schreibt:

Das graue Kleid war ein richtiger Pornofummel“.

In diesem Stil sind sehr viele Kommentare gehalten. Selbst mit einer „Discokugel“ wird Sylvie Meis verglichen.

Thematisiert werden von vielen Usern auch die Optik von Frau Meis, sowie ihr glänzendes Hautbild. Über letzteres urteilt ein Herr Kratschmar wie folgt:

Das Kleid der Meis ist eine Katastrophe. Der Ausschnitt ist eine Zumutung. Sie glänzt wie eine Speckschwarte.“

Was wohl Meis selbst davon hält?

Was wohl die Moderatorin selbst von alledem hält? Nun, es ist sehr unwahrscheinlich, dass man es erfährt. Sicherlich wird sie wohl den einen oder anderen negativen Kommentar schon auch lesen.

Zu den vernichtendsten dürfte wohl dieser hier gehören, von einer Frau Wolgethan-Dietz:

„Die Meis war eine Beleidigung für die Semperoper“.

Nun – wahrscheinlich wird es auch Sylvie Meis dämmern – für Dresden darf gern „Weniger ist mehr gelten“. Das Umfeld ist schon barock genug und Glamour hat die Moderatorin auch ohne Busenschau!

Quelle Kommentare: Facebookseiten Sylvie Meis und Semperopernball

Bildnachweis: picture alliance/Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

 

 

Latest Posts

5 Tipps, wie Sie in Ihrem nächsten Urlaub richtig gut aussehen

Für viele Menschen ist die Urlaubszeit die schönste Zeit des Jahres, dazu gehören vor allem die Sommermonate. Wenn der nächste Urlaub ansteht, möchte jede...

„Nur Gutes kann Gutes tun“ – Interview mit Seifensiederin Karina Wimmer

Karina Wimmer lebt dort, wo andere Urlaub machen: Im schönen Salzkammergut in Österreich. Dort geht sie einer Arbeit nach, die gleichzeitig ihr Hobby ist...

Rhesusfaktor negativ – was Frauen wissen müssen

Hand aufs Herz: Kennen Sie Ihre Blutgruppe? Viele Menschen haben keine Ahnung, ob Blut der Gruppe A, B, AB oder 0 durch ihre Adern...

Zwei Katzen aus dem Tierheim holen – Ein Erfahrungsbericht

Einem Tier aus dem Tierheim ein liebevolles Zuhause geben - das wollen viele Menschen. In der Corona-Pandemie sogar verstärkt, was aber ein eher fragwürdiger...

Nicht verpassen!

Privatkoch Herbert Frauenberger: „Regionale Jahreszeitenküche muss wieder in den Mittelpunkt rücken“

Herbert Frauenberger hat das Kochen von der Pike auf gelernt und bewegte sich schon zu DDR-Zeiten auf internationalem Parkett. Seine Heimat ist Thüringen, wo...

Endlich mal ein cleveres Utensil für die Sonnenbrille!

Kleine Taschen, die man sich entweder über die Schulter oder quer über den Körper hängt, sind nicht nur aus einem Grund praktisch. Sie erfüllen...

„Wein ist ein hohes Kulturgut“ – Sommelière & Gründerin Bärbel Ring im Interview

Vom Studium der Sozialpädagogik zur preisgekürten Sommelière - es ist schon ein beeindruckender Lebensweg, den Bärbel Ring bislang beschritten hat! Für die Frau, die auf Sylt...

Wie ich lernte, wieder zu schlafen – Kolumne von Barbara Edelmann

Kennen Sie das? Man sitzt vor dem Fernseher und muss gähnen – so heftig, dass man sich beinahe den Unterkiefer ausrenkt. Lachen Sie nicht,...

Globetrotterin Beate Steger: „Auf Reisen sind Begegnungen mit Menschen das Bewegendste“

Für ein Foto auf`s Handy tippen, mit einem Klick Instagram öffnen, das Bild hochladen und mit mehr oder weniger sinnvollen Hashtags in der Social-Media-Welt...