Mittwoch, 3. Juni, 2020

Neuste Beiträge

Schon wieder: Internet-Liebesbetrüger nehmen Frauen aus!

"Romance-Scamming", "Scamming", "Love-Scamming, "Liebesschufte" - es gibt viele Namen für die Männer, die per Internet auf große Liebe machen und Frauen am Ende auf`s...

Die nächste Krise bitte im eigenen Garten! Warum Familien jetzt verstärkt Häuser kaufen

In den letzten Tagen berichteten verschiedene Medien davon, dass Eigenheime aktuell sehr stark nachgefragt sind. Auf dem Immobilienmarkt geht es heiß her! Einige Experten gehen...

Irrsinn, Individualität oder Ego-Trip? Heinz Hoenig wird Vater mit 68 – Gastartikel

Ulrich Wickert, Fritz Wepper, Jean Pütz, Peter Maffay und Heinz Hoenig eint eines: Alle sind spät noch einmal Vater geworden bzw. Heinz Hoenig wird...

Mindener Start-up konzipierte cleveres Hygiene-Accessoire: Das Desinfektionsarmband!

Kurz vor dem bundesweiten Corona-Shutdown mal noch eben ein Desinfektionsarmband zu konzipieren und sogleich mit einem wahren Heer an Interessenten und Käufern konfrontiert zu...

Essblüten: „Die Dosis macht das Gift“

Essblüten – in kulinarischen Kreisen lange schon bekannt – haben sich in den letzten Jahren bei Profi- und Hobbyköchen immer mehr etabliert. Vor allem optisch geben sie vielen Gerichten den letzten Schliff. Und dass man sie dann auch noch essen kann, ist doch wunderbar.

Essblüten: Skepsis ist angebracht

Oder etwa nicht? Nun – Skepsis ist angebracht, wie ein Artikel in dem Nachrichtenmagazin SPIEGEL, Ausgabe 47 / 2018, zeigt.

Dort heißt es:

„Sind die Blüten (…) wirklich essbar? Das wollten Forscher des Lebensmittel-Instituts der Dänischen Technischen Universität wissen und haben sich in einer Übersichtsstudie 23 Pflanzen angesehen, die häufig Verwendung in der Küchen finden. 14 davon enthielten potenziell giftige Substanzen. So finden sich in den hübschen Borretschblüten oder Natternköpfen Pyrrolizidinalkaloide, die die Leber schädigen und krebserzeugend sind. Hohe Dosen an Scharfgarbe schädigten in Studien ds Hodengewebe von Ratten und Mäusen. Und – ebenfalls in höheren Dosen – geht auch das Waldmeisterkraut auf die Leber. Ein erwachsener Mensch solle nicht mehr als wenige Gramm der Blüten pro Tag verzehren. Für alle Blüten gilt: Die Dosis macht das Gift. Die im Salat beliebten Wilden Stiefmütterchen hat die European Medicines Agency 2010 schon als Heilkraut eingestuft, gleichzeitig aber davon abgeraten, sie Kindern und Jugendlichen zu servieren. Wer Zweifel hat, sollte die Blüten-Deko deshalb einfach als solche behandeln – und sie an den Tellerrand schieben“

Also: im Zweifel lieber aufs eigene Bauchgefühl hören!

Und dann: guten Appetit!

Bildnachweis (Symbolbild): pixabay.com

Latest Posts

Schon wieder: Internet-Liebesbetrüger nehmen Frauen aus!

"Romance-Scamming", "Scamming", "Love-Scamming, "Liebesschufte" - es gibt viele Namen für die Männer, die per Internet auf große Liebe machen und Frauen am Ende auf`s...

Die nächste Krise bitte im eigenen Garten! Warum Familien jetzt verstärkt Häuser kaufen

In den letzten Tagen berichteten verschiedene Medien davon, dass Eigenheime aktuell sehr stark nachgefragt sind. Auf dem Immobilienmarkt geht es heiß her! Einige Experten gehen...

Irrsinn, Individualität oder Ego-Trip? Heinz Hoenig wird Vater mit 68 – Gastartikel

Ulrich Wickert, Fritz Wepper, Jean Pütz, Peter Maffay und Heinz Hoenig eint eines: Alle sind spät noch einmal Vater geworden bzw. Heinz Hoenig wird...

Mindener Start-up konzipierte cleveres Hygiene-Accessoire: Das Desinfektionsarmband!

Kurz vor dem bundesweiten Corona-Shutdown mal noch eben ein Desinfektionsarmband zu konzipieren und sogleich mit einem wahren Heer an Interessenten und Käufern konfrontiert zu...

Nicht verpassen!

„Was bleibt sind wir“ – Fesselnder Herzschmöker für Frühlingsabende

Bücher, die man nahezu in einem Rutsch weg liest, bescheren einem noch immer den schönsten Lesegenuss. Weil einen die Handlung so in den Bann...

Spazieren gehen in Corona-Zeiten: Suchen Sie sich abseits gelegene Kleinode!

In diesen Tagen ins Grüne rauszugehen, ohne auf viele andere Menschen zu treffen, dürfte in Städten oder dicht besiedelten Gegenden ein Ding der Unmöglichkeit...

Entspannt im Homeoffice – mit Kindern! Gastartikel von Andrea Teichmann

Seit knapp drei Wochen sind die Kindergärten, Tagespflegen und Schulen wegen des Coronavirus geschlossen. Wie Sie als berufstätige Mutter trotzdem einen angenehmen Familienalltag gestalten,...

„Rumsitzen kann ich nicht!“ – Catering-Unternehmerin kocht jetzt für`s Kiez

Firmenjubiläen, Empfänge, rauschende Feste und offizielle Veranstaltungen: Das ist normalerweise das Parkett, auf dem sich Unternehmerin Edda Schmidt (im Bild) bewegt. Mit ihrem Cateringunternehmen...

Wegen Corona: Viele Kreißsäle lassen Partner der Frauen bei Geburt nicht zu

Dass werdende Väter die Geburt im Kreißsaal begleiten, ist der Wunsch vieler werdender Mamas. Seit Corona gelten aber auch hier andere Spielregeln. Viele Geburtsstationen...