Montag, 17. Mai, 2021

Neuste Beiträge

Der Blick aus fremden Fenstern weltweit: Cooles Online-Projekt mach`s möglich!

Der Blick aus dem Fenster - oft nimmt man ihn im Alltag gar nicht mehr wahr. Vor allem, wenn es sich um Fenster in...

Ruf mich nicht an! Kolumne von Barbara Edelmann

Wann haben Sie das letzte Mal privat  telefoniert? Ich vor einer Woche. Kurzentschlossen wählte ich eine Nummer, und versehentlich nahm meine Gesprächspartnerin sogar ab,...

5 Tipps, wie Sie in Ihrem nächsten Urlaub richtig gut aussehen

Für viele Menschen ist die Urlaubszeit die schönste Zeit des Jahres, dazu gehören vor allem die Sommermonate. Wenn der nächste Urlaub ansteht, möchte jede...

„Nur Gutes kann Gutes tun“ – Interview mit Seifensiederin Karina Wimmer

Karina Wimmer lebt dort, wo andere Urlaub machen: Im schönen Salzkammergut in Österreich. Dort geht sie einer Arbeit nach, die gleichzeitig ihr Hobby ist...

Helge Schneider: „Wenn das so weitergeht, dann war`s das!“

Corona und kein Ende. In aller Welt denkt man über zukünftige Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Virus nach, werden sich womöglich das Fliegen, das Reisen und das Zusammensein vieler Menschen im Rahmen von Großveranstaltungen vielleicht für immer ändern.

Dass hier vor allem die Künstlerszene schwer betroffen ist, weiß man. Doch bislang hat kaum ein Künstler so eine Ansage gemacht, wie Helge Schneider das jetzt auf seinem Facebook-Account tat.

Schneider machte klare Ansage

Der Katzeklo-Komiker, der aber auch ernst kann, hat seinen Fans gegenüber klargestellt, dass er weder vor Autos noch vor Leuten, die weit auseinandersitzen müssen auftreten wird. Und dass für ihn auch das Streaming in der außergewöhnlichen Coronazeit keine Option ist.

Auf faz.net ist in einem Beitrag vom 13. Mai 2020 der gesamte Wortlaut der Videobotschaft von Schneider veröffentlicht, hier ein Auszug:

„(…)Schneider stellt in seinem Video klar, dass es ihm gut gehe, er aufräume und nachdenke. „Ich könnte nächstes Jahr in Rente gehen“, sagte er. Schneider wird dann 65 Jahre alt. Aber sein Leben sei seine Musik, seine Auftritte. „Ich bin ein Auftreter. Ich sehe mich als Arbeiter“, sagte er. Aber in der nächsten Zeit werde es für ihn nicht möglich sein, auf der Bühne zu stehen. Er werde nicht vor Autos auftreten, und nicht vor Menschen, die anderthalb Meter auseinander sitzen und Masken tragen. Auch in einem „Streaming-Dingsta-Bumsta“ werde er nicht auftreten.

„Ich will mich damit auch nicht anfreunden, beim Streamen, da fehlt mir ja ein ganz wichtiger Teil von meiner Arbeit, das seid ihr.“ Am Ende der Nachricht bedankt er sich bei seinen Fans für die Zuwendung, die er erfahren habe. Er werde sich häufiger über Facebook melden. „Aber wenn es so weiter geht, war’s das“, sagte er.(…)“

Bleibt abzuwarten, ob der Künstler Ernst macht. Und ob Corona auch in nächster Zeit noch mit so harten Maßnahmen, wie wir sie aktuell erlebt haben und teilweise noch erleben, einhergeht.

Zieht er sich wirklich ganz zurück?

Die Zeit wird es bringen.

Um die Auftritte von Helge Schneider wäre es natürlich superschade, da er in Deutschland nahezu ein Ausnahmetalent ist. Zieht er sich wirklich komplett zurück, tritt einmal mehr einer der ganz Großen aus dem Scheinwerferlicht heraus.

Das Video von Helge Schneider kann hier abgerufen werden.

Quelle: faz.net / Bildnachweis: (c) dpa

"

Latest Posts

Der Blick aus fremden Fenstern weltweit: Cooles Online-Projekt mach`s möglich!

Der Blick aus dem Fenster - oft nimmt man ihn im Alltag gar nicht mehr wahr. Vor allem, wenn es sich um Fenster in...

Ruf mich nicht an! Kolumne von Barbara Edelmann

Wann haben Sie das letzte Mal privat  telefoniert? Ich vor einer Woche. Kurzentschlossen wählte ich eine Nummer, und versehentlich nahm meine Gesprächspartnerin sogar ab,...

5 Tipps, wie Sie in Ihrem nächsten Urlaub richtig gut aussehen

Für viele Menschen ist die Urlaubszeit die schönste Zeit des Jahres, dazu gehören vor allem die Sommermonate. Wenn der nächste Urlaub ansteht, möchte jede...

„Nur Gutes kann Gutes tun“ – Interview mit Seifensiederin Karina Wimmer

Karina Wimmer lebt dort, wo andere Urlaub machen: Im schönen Salzkammergut in Österreich. Dort geht sie einer Arbeit nach, die gleichzeitig ihr Hobby ist...

Nicht verpassen!

260.000,00-€-Schmuck: Warum Chefin einer Schmuckfirma Luxus in der Krise launcht

Coronakrise und Konsumverzicht? Das scheint auf den ersten Blick tatsächlich so zu sein. Die Medien sind voll mit Informationen über Leute, die aufgrund von...

Readly & Spotify – lohnt sich hier ein Abo?

Wer sich für Wohnen, Garten und Deko interessiert, kennt das: Es gibt zu diesem Themen gefühlt tausendundeine Zeitschrift, vor allem hochwertige, die kaum unter...

Privatkoch Herbert Frauenberger: „Regionale Jahreszeitenküche muss wieder in den Mittelpunkt rücken“

Herbert Frauenberger hat das Kochen von der Pike auf gelernt und bewegte sich schon zu DDR-Zeiten auf internationalem Parkett. Seine Heimat ist Thüringen, wo...

Endlich mal ein cleveres Utensil für die Sonnenbrille!

Kleine Taschen, die man sich entweder über die Schulter oder quer über den Körper hängt, sind nicht nur aus einem Grund praktisch. Sie erfüllen...

„Wein ist ein hohes Kulturgut“ – Sommelière & Gründerin Bärbel Ring im Interview

Vom Studium der Sozialpädagogik zur preisgekürten Sommelière - es ist schon ein beeindruckender Lebensweg, den Bärbel Ring bislang beschritten hat! Für die Frau, die auf Sylt...