Donnerstag, 4. Juni, 2020

Neuste Beiträge

Das tägliche „Social-Elend“ und warum es wichtig ist, Negatives im Netz auszublenden

Bilder misshandelter Tiere, Aufnahmen von Kindern die grausam getötet wurden, Gewalt, Blut, Schlägereien - all das widerfährt einem, sobald man in den sozialen Medien...

Generationenberaterin Birgit Clüsserath: „Ein Notfallkonzept hat mit Selbstbestimmung zu tun“

Für den eigenen Not-, Pflege- oder Todesfall adäquat vorzusorgen, fällt den meisten Menschen schwer. Vielen bereitet allein der Gedanke an trockene Vollmachten und Vorsorge-Dokumente...

Schon wieder: Internet-Liebesbetrüger nehmen Frauen aus!

"Romance-Scamming", "Scamming", "Love-Scamming, "Liebesschufte" - es gibt viele Namen für die Männer, die per Internet auf große Liebe machen und Frauen am Ende auf`s...

Die nächste Krise bitte im eigenen Garten! Warum Familien jetzt verstärkt Häuser kaufen

In den letzten Tagen berichteten verschiedene Medien davon, dass Eigenheime aktuell sehr stark nachgefragt sind. Auf dem Immobilienmarkt geht es heiß her! Einige Experten gehen...

Liebeskummer? Warum Luxus jetzt wichtig ist!

Es dürfte das fieseste Gefühl der Welt nach der Trauer um einen geliebten Menschen sein: der Liebeskummer. Es gibt wohl niemanden, der diesen unsäglichen Schmerz nicht kennt und nicht mindestens einmal im Leben durchgemacht hat.

Da es dagegen bekanntlich kein Rezept gibt und jeder, der von Liebeskummer geplagt ist, durch diese Hölle gehen muss, sollten sich Betroffene diese miese Zeit so angenehm wie möglich machen. Sicher – das Attribut „angenehm“ klingt befremdlich im Zusammenhang mit Liebeskummer, aber jeder weiß doch wie es ist! Wird man von einem geliebten Menschen verlassen, dann stehen zumeist erst mal Weinen, exzessives Essen und bei vielen auch übermäßiges Rauchen und Trinken auf dem Programm.

Sich bei Liebeskummer was gönnen ist oberstes Gebot!

Dagegen ist – sofern sich nach dem Kummer dahingehend alles wieder normalisiert – auch nichts einzuwenden. Es ist aber auch nichts dagegen einzuwenden, sich in dieser harten Zeit ein paar Annehmlichkeiten zu gönnen, die zumindest das „Drumherum“ etwas schöner machen, wenn es einem – mit Verlaub – scheiße geht.

Wovon genau ist die Rede? Nun – wie schon aufgeführt: von Luxus.

Hierbei sind weder teure Handtaschen gemeint, noch ein Trip in ein Luxushotel (wäre `eh für die Katze, weil das mit Liebeskummer nichts bringt) noch irgendwelche Luxusuhren. Nein – die Rede ist vom Luxus in Ihren eigenen vier Wänden und zwar von bezahlbarem.

Annehmlichkeiten streicheln die Seele

Von schönen Annehmlichkeiten, die der Seele in der Zeit des Leidens einfach guttun. Keine Bange, jetzt folgt nicht der – überall zu findende – Tipp, dass Sie Ihr Badezimmer zum Spa umwandeln und sich einfach jeden Abend in ein duftendes Schaumbad begeben sollen!

Nein, wir haben andere Tipps – selbst erprobt und daher zur Weiterempfehlung geeignet, wie wir meinen.

Los geht’s:

  1. Edle Bettwäsche. In Zeiten des Liebeskummers ist an erholsamen Schlaf nicht zu denken, im Gegenteil: entweder man wälzt sich in den Laken herum oder man liegt im Bett und liest in Liebeskummer-Ratgebern. Und fühlt sich deprimiert, untröstlich und mies. Warum dies also nicht in einer superedlen Bettwäsche tun? Wer einmal hochpreisige Bettmode gekauft hat, der weiß den qualitätsmäßigen Unterschied zu schätzen. Und: wann, wenn nicht in der Zeit immensen Hardcore-Liebeskummers, sollte FRAU sich so etwas gönnen? Eben!
  2. Nobles Geschirr. Wer mit einer Trennung fertig werden muss, der hat für die normalen Mahlzeiten kaum was übrig und Appetit sowieso nicht. Im Gegenteil: meist kompensiert man den Schmerz mit Unmengen an Schokolade oder/und Chips. Von normaler Ernährung kann in solchen Extremsituationen kaum die Rede sein! Aber dennoch: um den Kaffee am Morgen oder mal ein Stückchen Kuchen (ohne Süßes kommt wohl kaum einer in dieser Phase aus!) kommt wohl niemand der Liebeskummer-Geplagten umhin. Warum also dies nicht von edlem Geschirr tun? Das ist Balsam für die Seele und auch erschwinglich. Einfach ins nächste Kaufhaus gehen und sich ein hochwertiges Geschirr-Service aussuchen – es muss ja nicht die Familiensortierung sein!
  3. Kuschelige Decken oder Kissen in bester Qualität. Gefühlt hat man Liebeskummer irgendwie immer in den sowieso schon trostlosen Monaten von November bis Februar – was das Tal der Tränen noch unerträglicher macht! Umso wichtiger, dass Sie sich Ihren kuscheligen Rückzugsort (das Sofa, den Sessel….) so angenehm wie möglich gestalten. Ziehen Sie los und holen Sie sich richtig schöne Kissen und eine Kuscheldecke, den Namen auch verdient hat! Geben Sie ruhig ein paar Euros mehr aus und achten Sie auf Stoffe in Luxusqualität – das ist dennoch erschwinglich!

Die Liste könnte noch endlos fortgesetzt werden, denn die Möglichkeiten, es sich mit einem Hauch von Luxus in den eigenen vier Wänden schön zu machen, sind vielfältig. Aber natürlich hat man in einer Liebeskummer-Situation freilich anderes zu tun, als die Wohnung auf den Kopf zu stellen, deshalb haben wir uns nur auf die Basics, die der Seele bei Liebeskummer am ehesten guttun (wenn wohl auch eher unbewusst) konzentriert.

Und – last but not least – noch ein Wort zu den Nahrungsmitteln, die Sie bei Liebeskummer garantiert viel zu viel zu sich nehmen: Wein und Schokolade.

Bei Liebeskummer mal nicht ans Geld denken!

Tun Sie sich doch auch hier den Gefallen und investieren ein, zwei Euro mehr, vor allem beim Wein.

Denn: Liebeskummer allein reicht schon, Kopfschmerzen und/oder einen fiesen Kater braucht es nicht auch noch!

Und dann: gehen Sie durch das bittere Tal und haben Sie im Hinterkopf, dass die Situation von Tag zu Tag besser wird, auch wenn man sich das natürlich mitten im Herzschmerz nicht vorstellen kann.

Es ist aber so. Sie wissen es ja auch…!

Bildnachweis: Fotolia, Datei: #189339924 | Urheber: Kirill Grekov

Latest Posts

Das tägliche „Social-Elend“ und warum es wichtig ist, Negatives im Netz auszublenden

Bilder misshandelter Tiere, Aufnahmen von Kindern die grausam getötet wurden, Gewalt, Blut, Schlägereien - all das widerfährt einem, sobald man in den sozialen Medien...

Generationenberaterin Birgit Clüsserath: „Ein Notfallkonzept hat mit Selbstbestimmung zu tun“

Für den eigenen Not-, Pflege- oder Todesfall adäquat vorzusorgen, fällt den meisten Menschen schwer. Vielen bereitet allein der Gedanke an trockene Vollmachten und Vorsorge-Dokumente...

Schon wieder: Internet-Liebesbetrüger nehmen Frauen aus!

"Romance-Scamming", "Scamming", "Love-Scamming, "Liebesschufte" - es gibt viele Namen für die Männer, die per Internet auf große Liebe machen und Frauen am Ende auf`s...

Die nächste Krise bitte im eigenen Garten! Warum Familien jetzt verstärkt Häuser kaufen

In den letzten Tagen berichteten verschiedene Medien davon, dass Eigenheime aktuell sehr stark nachgefragt sind. Auf dem Immobilienmarkt geht es heiß her! Einige Experten gehen...

Nicht verpassen!

Ich liebe meine Familie, aber sie geht mir manchmal auf die Nerven! – Gastbeitrag von Kira Liebmann

Ja - auch trotz der Coronakrise…! Ich liebe meine Kinder und meinen Mann, aber ich brauche sie keine 24 Stunden um mich. Ich finde nicht die...

Coronakrise: Team aus Nagold näht täglich 200 Mund- und Nasenmasken und gibt sie kostenlos ab!

Das Gesicht mit einem Mund- und Nasenschutz bedecken oder nicht? Lange wurde hierzulande - in Zusammenhang mit der Coronakrise - darüber diskutiert, ob das...

„Was bleibt sind wir“ – Fesselnder Herzschmöker für Frühlingsabende

Bücher, die man nahezu in einem Rutsch weg liest, bescheren einem noch immer den schönsten Lesegenuss. Weil einen die Handlung so in den Bann...

Spazieren gehen in Corona-Zeiten: Suchen Sie sich abseits gelegene Kleinode!

In diesen Tagen ins Grüne rauszugehen, ohne auf viele andere Menschen zu treffen, dürfte in Städten oder dicht besiedelten Gegenden ein Ding der Unmöglichkeit...

Entspannt im Homeoffice – mit Kindern! Gastartikel von Andrea Teichmann

Seit knapp drei Wochen sind die Kindergärten, Tagespflegen und Schulen wegen des Coronavirus geschlossen. Wie Sie als berufstätige Mutter trotzdem einen angenehmen Familienalltag gestalten,...