Autor Frauenboulevard - März 6, 2019
Kolumne

Die „böse“ Hose Oder wie ich von einer Jeans reingelegt wurde – Kolumne Barbara Edelmann

Frau in Jeans und BootsVor gut einem Jahr brauchte ich wieder mal eine Jeans. Ständig hatte ich das Gefühl, dass keine in meinem Schrank noch wirklich passte. Einige kniffen, andere schlotterten. Das kommt davon, wenn man eine Zwischengröße hat, dachte ich und orderte eine wunderschöne, eng geschnittene Stretch-Jeans in Größe 40.

Zwar wog ich zu diesem Zeitpunkt gerade mal 57 Kilo, aber seitdem ich etwas in die Jahre gekommen bin, sind meine Proportionen irgendwie verrutscht, wie bei einem Käsekuchen, den man zu früh aus dem Rohr genommen hat. Mit 57 Kilo trug ich früher fröhliche 36/38, aber die Zeiten schienen vorbei.

Die Hose kam und passte ganz wunderbar. Ich trug sie von da an beinahe täglich, vor allem, weil sie schon nach einem Tag begann, nachzugeben. Nach zwei Tagen saß sie locker, und nach drei Tagen schlackerte sie, aber nur leicht.

Normalerweise würde mich so was stören, aber… ich empfand es irgendwie als angenehm, kam ich mir doch schlank und rank in diesem Kleidungsstück vor. Also trug ich sie weiterhin beinahe ausschließlich, denn das Gefühl, so anmutig wie eine Gazelle zu sein, war einfach überwältigend.

Waren wir zum Essen eingeladen, dachte ich: „Ach, die Hose ist so weit, und es ist eine Größe 40, das bedeutet, ich hab in Wirklichkeit 38, also kann ich ruhig zuschlagen.“ Und dann haute ich so richtig rein.

Die Jeans wurde einfach nicht enger. In den ersten 6 Monaten zumindest. Dann kam der Advent. Ich backte Plätzchen und naschte vom Teig, ich naschte von den Plätzchen, und eine Sorte aß ich sogar ganz allein auf, die waren mir nämlich noch zuvor nie so gut gelungen. Ein paar Mal wurde ich gefragt: „Hast du dieses Jahr gar keine Vanillekipferl gebacken?“, dann errötete ich schuldbewusst, gab aber nicht zu, dass ich diese köstlichen kleinen Teile alle selbst verdrückt hatte. Die waren einfach zu lecker gewesen.

Es wurde Januar, und irgendwie schlotterte die Hose gar nicht mehr so wie sonst. Sie saß nicht wirklich stramm – es war immer noch Platz zwischen dem Bund und meinem Bauch, aber nicht mehr allzu viel. Trotzdem wollte ich nichts anderes tragen, als eben genau diese Jeans. Und glauben Sie bitte nicht, ich hätte nichts anderes anzuziehen, aber allmählich gruselte mich vor der Vorstellung, ich müsste versuchen, in meine vorige Lieblingsjeans zu schlüpfen. Die wirkte nämlich auf dem Bügel gar nicht so komfortabel wie die, die ich jetzt schon die ganze Zeit trug. Außerdem hatte ich in letzter Zeit eine verdächtige Liebe zu Trainingshosen mit Gummibund am Feierabend entwickelt, fiel mir auf.

Ein paar Mal schlich ich um die Waage herum und dachte: „Soll ich?“, entschied mich dann aber für das Gegenteil. Es gibt da ja so so tolle Bücher mit wohlklingenden Titeln wie „Denke dich schlank“, ich würde mir einfach so eins besorgen, denn ich ahnte, dass ich dabei war mich selbst gewaltig zu veräppeln.

Aber: Dick fühlte ich mich immer noch nicht. Dazu saß die Hose einfach viel zu gut.

Neulich nun erwischte mich überfallartig eine Grippe. Morgens saß ich noch frohgemut vor einem üppigen Frühstück (in meiner geliebten Jeans wohlgemerkt), ein paar Stunden später wälzte ich mich auf dem Sofa mit rasenden Kopfschmerzen und 40 Grad Fieber. Diese Krankheit war gekommen wie ein Raubüberfall, und sie fraß, gleich einem Großbrand, scheinbar enorm viele meiner Gehirnzellen auf, denn ich erinnere mich nicht mehr an viel, aber dass ich halbnackt im Fieberwahn zur Waage wankte und murmelte: „Ist jetzt auch schon scheißegal.“

Dann wog ich mich. Ich besitze eine alte Balkenwaage – wissen Sie, so ein Ding, das früher auch von Ärzten gern benutzt wurde. Sie wird regelmäßig geeicht und ist absolut unbestechlich.

Und sie zeigte mir 65 Kilo. Fünfundsechzig Kilo. Ich starrte darauf, obwohl ich vor lauter Kopfschmerzen kaum mehr gerade aus gucken konnte, wankte zurück auf mein Sofa, mümmelte mich in meine Decke und nahm mir vor: „Ich beschäftige mich später damit“.

Warum ich das getan habe? Fragen Sie mich nicht. Es wird erzählt, ich hätte in meinem vier Tage dauernden Fieberwahn auch noch ein paar Leute angerufen und abenteuerliche Geschichten erzählt, aber beschwören kann ich das nicht. Ich weiß nämlich nichts mehr. Und ich wundere mich immer noch darüber, dass meine erste Amtshandlung mit 40 Grad Fieber war, zur Waage zu wanken.

Mittlerweile bin ich fieberfrei. Ich habe innerhalb einer Woche 5 Kilo Gewicht verloren. Jawohl, ich habe mich nämlich wieder gewogen. Und ich bin wieder unter 60 Kilo. Fehlen noch drei zu meinem alten Gewicht. Das ich aber nur erreichen kann, wenn ich diese verhexte Jeans ganz hinten in meinen Kleiderschrank verbanne, wo ich sie nicht sehen kann.

Ist Ihnen das auch schon mal passiert? Dass Sie ein Kleidungsstück besitzen, welches so bequem ist, dass es Ihnen Anmut und Schlanksein suggeriert? So was wie diese Hose hatte ich noch nie zuvor. Sie hat es tatsächlich geschafft, mir sagenhafte 8 Kilo Gewichtszunahme zu verbergen oder mir vorzugaukeln, die wären gar nicht da. Und sie saß immer noch locker nach mehr als 8 Kilo! Sie kniff nicht, zwickte nicht, und sie sah an mir auch nicht anders aus als am Tag des Kaufs.

Ich hasse diese Hose. Sie hat mich verführt, mich eingelullt, mir weisgemacht, da sei kein Gramm hinzugekommen an Bauch und Hüften. Ich habe sogar den Verdacht, dass die sich jede Nacht heimlich extra noch gedehnt hat, um mir immer etwas Spielraum zu lassen. Vielleicht wurde sie von einer chinesischen Hexenmeisterin zusammengenäht. Nur so eine Vermutung.

Was ich aber weiß ist, dass ich die irgendjemandem schenken werde. Jemanden, der bei mir verschissen hat, und dem ich eins auswischen will.

„Ach nimm sie doch“ werde ich säuseln. „Die hat 80 Euro gekostet, trägt sich wunderbar, schau nur, dieser robuste Stoff und der tolle Schnitt. Du wirst dich drin wohlfühlen.“

Und dann werde ich lachen und lachen und lachen. Und missmutig meine Kiwi löffeln, denn ich fürchte, die Zeiten der Tiramisu und der Erdnusslocken sind erst mal vorbei. Seit Kurzem trage ich wieder meine vorherige Lieblingsjeans, die mal an mir geschlackert hat. In der fühlte ich mich früher immer pudelwohl. Die zeigt mir jedes Gramm zu viel, denn sie ist eng geschnitten und spannt am Bund. Noch. Das werde ich ändern.

Diese Hose ist unbestechlich, die dehnt sich garantiert nicht nachts aus, damit sie mich am nächsten Morgen veräppeln kann, wenn ich zaghaft reinschlüpfe, nö, die sagt knallhart: „Hey du, wenn der Knopf weiter so stramm sitzt, dann platzt der ab. Also reiß dich am Riemen, Edelmann.“

Die andere Hose, dieses Miststück, ist wie eine boshafte Freundin, die immer sagt: „Aber du bist doch sooo schlank, iss ruhig was, siehst klasse aus!“ Und sich dann freut, wenn man genauso viel wiegt wie sie selbst.

Tja, das ist die Geschichte meiner „bösen“ Jeans. Ich bleibe dabei, es war die Hose. Sie hat mich verführt und angefixt. In ihr habe ich angefangen, Tiramisu zu machen, und Tartes mit deftiger Füllung mit viel Sauerrahm. Sie hat nicht gemosert oder gespannt bei den Nudelpfannen, bei der herrlichen ALDI-Schokolade oder beim Nachtisch im Restaurant. Sie sagte stets: „Immer rein damit, da geht noch was, schau doch, wie locker ich sitze.“

Schluss damit. Wenn Sie die Hose möchten – ich schicke Sie Ihnen und spendiere sogar das Porto. Die kommt mir nie mehr über den Po. Das schwöre ich.

Ich wünsche Ihnen eine schöne Woche

Herzlichst,

Ihre

Barbara Edelmann

Barbara EdelmannBarbara Edelmann (im Bild) ist Heimatschriftstellerin und lebt glücklich und zufrieden im schönen Allgäu, wo auch ihre heiteren Kriminalromane spielen. Einmal wöchentlich lässt sie uns mit einer amüsanten Kolumne an ihren Erlebnissen und Erfahrungen mit dem anderen Geschlecht teilhaben. Es lebe der kleine Unterschied, denn ohne ihn hätten wir nichts zu schmunzeln.

Bildnachweise (Symbolbild): pexles.com / Barbara Edelmann

Autor: Frauenboulevard

No Replies to "Die „böse“ Hose Oder wie ich von einer Jeans reingelegt wurde - Kolumne Barbara Edelmann"

    Leave a reply

    Your email address will not be published.