Dienstag, 20. April, 2021

Neuste Beiträge

5 Tipps, wie Sie in Ihrem nächsten Urlaub richtig gut aussehen

Für viele Menschen ist die Urlaubszeit die schönste Zeit des Jahres, dazu gehören vor allem die Sommermonate. Wenn der nächste Urlaub ansteht, möchte jede...

„Nur Gutes kann Gutes tun“ – Interview mit Seifensiederin Karina Wimmer

Karina Wimmer lebt dort, wo andere Urlaub machen: Im schönen Salzkammergut in Österreich. Dort geht sie einer Arbeit nach, die gleichzeitig ihr Hobby ist...

Rhesusfaktor negativ – was Frauen wissen müssen

Hand aufs Herz: Kennen Sie Ihre Blutgruppe? Viele Menschen haben keine Ahnung, ob Blut der Gruppe A, B, AB oder 0 durch ihre Adern...

Zwei Katzen aus dem Tierheim holen – Ein Erfahrungsbericht

Einem Tier aus dem Tierheim ein liebevolles Zuhause geben - das wollen viele Menschen. In der Corona-Pandemie sogar verstärkt, was aber ein eher fragwürdiger...

Wenn die Telefonstimme ein Gesicht bekommt oder: Die Kraft der Gedanken – Gastbeitrag von Manu

Hochgesteckte Haare, Bleistiftrock, Brille und eine weiße Bluse mit einer großen schwarzen Schleife am Anfang der Knopfleiste: So stellte ich mir meine Kollegin vor, die hunderte Kilometer weiter im Büro saß und von der ich nur die Telefonstimme kannte. Und mit der ich mehrmals in der Woche zu tun hatte.

Beide saßen wir – lange schon vor Corona – für ein- und denselben Arbeitgeber im Homeoffice. Sie im Süden des Landes, ich im Norden.

Aufgrund der Telefonstimme baute sich ein gewisses Bild bei mir auf

Zwischen uns musste vieles per Telefon besprochen werden und die eingangs erwähnte Visualisierung drängte sich mir schon nach den allerersten Worten auf, die ich mit der Kollegin, die erst ein paar Monate zuvor neu eingestellt worden war, via Hörer wechselte.

Mahnend, immer eine Spur arrogant und wahnsinnig oberlehrerhaft trat sie schon zu Beginn ihrer Tätigkeit in unserer Firma mir gegenüber auf (zumindest war das mein Empfinden). Oftmals hielt sie wichtigtuerische ellenlange Monologe, über firmenrelevante Sachverhalte, die mir jedoch schon gefühlte Tausend Jahre bekannt waren.

Keine Frage: Die neue Kollegin war mir extrem unsympathisch. Schon wenn ihre Telefonnummer auf meinem Display aufleuchtete, baute sich vor meinem inneren Auge das Bild vom Typ „übereifrige Chefsekretärin“ auf.

Auf einem Firmen-Event kam es, wie es kommen musste…!

Meist ging ich genervt und mit rollenden Augen ans Telefon und vermied es stets, sie meinerseits wegen irgendeiner Sache anzurufen. Obwohl ich ganz und gar keine Frau bin, die mehr Selbstbewusstsein im Job haben müsste. Nein – im Gegenteil, ich setze mich schon durch und kann mich im Arbeitsalltag behaupten. Hier war eben von Anfang an eine gewisse Unsympathie im Spiel…

Aber natürlich kam es irgendwann, wie es kommen musste…Auf einem Firmenevent, zu dem alle Mitarbeiter unseres Unternehmens zusammenkamen (zusammen kommen mussten…) erschien „Lady Chefsekretärin“ natürlich auch und – mich traf fast der Schlag!

Statt einer zierlichen Lady im gepflegten Businesslook mit Hochsteckfrisur und Sekretärinnen-Brille kam die mir nur vom Telefon bekannte Kollegin mit kurzen roten Haaren, fülliger Figur und ökohaftem Outfit.

Die echte „Telefonstimme“ hatte so gar nichts mit dem Bild vor meinem inneren Auge zu tun.

Das zeigt mal wieder, welche Kraft die Gedanken haben und welche Verhaltensmuster anderer Menschen in einem selbst bestimmte Bilder hervorrufen.

Ich jedenfalls war baff und die besagte Kollegin hat das wohl an meinem Gesichtsausdruck gesehen. Was sie zum Anlass nahm, erst einmal herzlich zu lachen, denn sie ahnte, was in mir vorging. Nach dem ersten „Verdauen“ stimmte ich allerdings in ihr Lachen ein und kam sogleich mit ihr ins Gespräch.

Das persönliche Kennenlernen veränderte alles

Was soll ich sagen? Wir quatschten den ganzen Abend und Sabine – so der Name der „Telefon-Kollegin“ – hatte so gar nichts mehr von ihrem Gebaren am Telefon.

Das persönliche Kennenlernen hatte das sprichwörtliche Eis tatsächlich gebrochen! So kann es auch gehen.

Ganz klar, dass das „Sekretärinnen“-Bild vor meinem inneren Auge schon lange Geschichte und das beste Kolleginnenverhältnis ever angesagt ist!

Besser so als andersherum…Finde ich jedenfalls!

Bildnachweis: stock.adobe.com / anetlanda
"

Gastautorin Manu ist Frauenboulevard.de-Leserin, lebt im hohen Norden Deutschlands und hat uns diese Episode aus ihrem Arbeitsalltag geschickt. Vielen Dank dafür!

Sie haben auch einen Artikel, den Sie bei uns als Gastautorin veröffentlichen möchten? Dann einfach schreiben an redaktion@frauenboulevard.de! 

 

Latest Posts

5 Tipps, wie Sie in Ihrem nächsten Urlaub richtig gut aussehen

Für viele Menschen ist die Urlaubszeit die schönste Zeit des Jahres, dazu gehören vor allem die Sommermonate. Wenn der nächste Urlaub ansteht, möchte jede...

„Nur Gutes kann Gutes tun“ – Interview mit Seifensiederin Karina Wimmer

Karina Wimmer lebt dort, wo andere Urlaub machen: Im schönen Salzkammergut in Österreich. Dort geht sie einer Arbeit nach, die gleichzeitig ihr Hobby ist...

Rhesusfaktor negativ – was Frauen wissen müssen

Hand aufs Herz: Kennen Sie Ihre Blutgruppe? Viele Menschen haben keine Ahnung, ob Blut der Gruppe A, B, AB oder 0 durch ihre Adern...

Zwei Katzen aus dem Tierheim holen – Ein Erfahrungsbericht

Einem Tier aus dem Tierheim ein liebevolles Zuhause geben - das wollen viele Menschen. In der Corona-Pandemie sogar verstärkt, was aber ein eher fragwürdiger...

Nicht verpassen!

Privatkoch Herbert Frauenberger: „Regionale Jahreszeitenküche muss wieder in den Mittelpunkt rücken“

Herbert Frauenberger hat das Kochen von der Pike auf gelernt und bewegte sich schon zu DDR-Zeiten auf internationalem Parkett. Seine Heimat ist Thüringen, wo...

Endlich mal ein cleveres Utensil für die Sonnenbrille!

Kleine Taschen, die man sich entweder über die Schulter oder quer über den Körper hängt, sind nicht nur aus einem Grund praktisch. Sie erfüllen...

„Wein ist ein hohes Kulturgut“ – Sommelière & Gründerin Bärbel Ring im Interview

Vom Studium der Sozialpädagogik zur preisgekürten Sommelière - es ist schon ein beeindruckender Lebensweg, den Bärbel Ring bislang beschritten hat! Für die Frau, die auf Sylt...

Wie ich lernte, wieder zu schlafen – Kolumne von Barbara Edelmann

Kennen Sie das? Man sitzt vor dem Fernseher und muss gähnen – so heftig, dass man sich beinahe den Unterkiefer ausrenkt. Lachen Sie nicht,...

Globetrotterin Beate Steger: „Auf Reisen sind Begegnungen mit Menschen das Bewegendste“

Für ein Foto auf`s Handy tippen, mit einem Klick Instagram öffnen, das Bild hochladen und mit mehr oder weniger sinnvollen Hashtags in der Social-Media-Welt...