Freitag, 3. Juli, 2020

Neuste Beiträge

3 Naturerlebnisse, die Sie sich diesen Sommer noch gönnen sollten!

Beschäftigte Menschen nehmen oftmals erst mit den ersten Nebelschwaden das Ende des Sommers wahr und nicht selten denkt dann so mancher, dass man sich...

Inka Bause: Deutschlands bekannteste Kupplerin ist seit Jahren Single

Immer einen frechen Spruch auf den Lippen und stets fröhlich: So kennt man Inka Bause als sympathische Moderatorin, die im Fernsehen Bauern verkuppelt. Selbst ist...

Paralleldating – wann es Sinn macht

Paralleldating ist total negativ besetzt. Hört man dieses Wort, denkt man sofort an Leute, die andere Menschen in Sachen Kennenlernen hintergehen. Und tatsächlich folgen...

Burgenzauber im Unstruttal – so schön ist Freyburg!

Deutschland ist als Reiseziel in Coronazeiten der heiße Favorit und viele entdecken ihre Heimat neu. Die Vielfältigkeit ist so groß, dass man gar nicht...

Wegen Corona: Viele Kreißsäle lassen Partner der Frauen bei Geburt nicht zu

Dass werdende Väter die Geburt im Kreißsaal begleiten, ist der Wunsch vieler werdender Mamas. Seit Corona gelten aber auch hier andere Spielregeln. Viele Geburtsstationen bzw. Kreißsäle in Deutschland lassen derzeit keine Ehemänner oder Partner zu einer Geburt mehr zu. Der Grund dafür sind fehlende Schutzanzüge, Masken und Desinfektionsmittel. Das geht aus Berichten des SWR hervor, der dazu mehrere Beiträge veröffentlicht hat.

Betreten der Kreißsäle für viele werdende Väter verboten

So heißt es zum Beispiel auf der Seite von swr.de:

„(…)Weil es derzeit in vielen Kliniken im Land durch die Corona-Krise zu wenig Schutzmaterial gibt, dürfen Väter oft nicht mehr bei Geburten dabei sein. Das bereitet Familien große Sorge. Ingrid Mollnar vom Hebammen-Landesverband Rheinland-Pfalz sagt: „Ganz dringendes Problem bei uns ist im Moment sowohl in der Klinik als auch in der Freiberuflichkeit die Versorgung mit Schutzkleidung.“ Durch die Corona-Krise fehle es an Schutzkitteln, Häubchen, Handschuhen, geeignetem Mundschutz und Desinfektionsmittel. Auch wenn man volles Verständnis dafür habe, dass Väter bei der Geburt dabei sein wollen: Um Schutzkleidung zu sparen, müsse es derzeit ohne Väter gehen.(…)“

Verständlich, dass die werdenden Mütter – und Väter! – über diese Maßnahme nicht erfreut sind, ganz klar. Aber dennoch sollten die Frauen, die in diesen Tagen ein Kind erwarten, den Mut nicht verlieren und an die Millionen Frauen denken, die ihre Kinder auch ohne den Partner an der Seite zur Welt gebracht haben.

Dass Väter bei der Geburt dabei sind, gibt es noch nicht allzu lange

Es war ja nicht immer so, dass der Ehepartner oder Lebensgefährt mit in den Kreißsaal durfte. In Westdeutschland ist das seit den siebziger Jahren üblich, in der DDR gab es das gar nicht.

Zudem verträgt so mancher Mann den Anblick seiner gebärenden Frau im Kreißsaal eher schlecht, nicht wenige Partner der werdenden Mamas sind auch schon mal umgefallen. Dass sie dann eher eine Last für das Kreißsaal-Personal sind, ist klar.

Und auch unter heutigen Bedingungen – in Zeiten der Corona-Krise und der fehlenden Schutzausrüstungen – wäre ein begleitender Partner wohl auch eher Last denn Bereicherung. Insofern sollte die Vernunft siegen, auch wenn das für die eine oder andere werdende Mutter keine leichte Situation ist.

Wie bereits erwähnt: Der Trost, dass es so viele andere Frauen auch ohne den Partner geschafft haben, muss jetzt gelten.

Alles andere wäre fahrlässig. Für alle Beteiligten!

Bildnachweis: stock.adobe.com / Tomsickova
"

Latest Posts

3 Naturerlebnisse, die Sie sich diesen Sommer noch gönnen sollten!

Beschäftigte Menschen nehmen oftmals erst mit den ersten Nebelschwaden das Ende des Sommers wahr und nicht selten denkt dann so mancher, dass man sich...

Inka Bause: Deutschlands bekannteste Kupplerin ist seit Jahren Single

Immer einen frechen Spruch auf den Lippen und stets fröhlich: So kennt man Inka Bause als sympathische Moderatorin, die im Fernsehen Bauern verkuppelt. Selbst ist...

Paralleldating – wann es Sinn macht

Paralleldating ist total negativ besetzt. Hört man dieses Wort, denkt man sofort an Leute, die andere Menschen in Sachen Kennenlernen hintergehen. Und tatsächlich folgen...

Burgenzauber im Unstruttal – so schön ist Freyburg!

Deutschland ist als Reiseziel in Coronazeiten der heiße Favorit und viele entdecken ihre Heimat neu. Die Vielfältigkeit ist so groß, dass man gar nicht...

Nicht verpassen!

Kontaktverbot im Pflegeheim: DJ postet herzzerreißende Erfahrung mit seiner Mutter

Aufgrund der Coronakrise sind nun schon seit Wochen Besuche in Krankenhäusern und Pflegeheimen verboten. Vor allem für die betagten Bewohner letzterer Einrichtungen ist diese...

„Nein“ sagen? Das geht! – Kolumne von Barbara Edelmann

Hand aufs Herz: Gehören auch Sie zu den Menschen, die sich schwer damit tun, laut und deutlich „Nein“ zu sagen, wenn jemand Sie um...

Ebbe in der Kasse bei Melanie Müller: So schnell kann`s auch für Promis gehen!

Pro Auftritt 35.000 Euro - das ist eine Hausnummer. Eine Hausnummer, die Melanie Müller pro Auftritt auf Mallorca einstreicht. Das jedenfalls ist auf dem...

Ein Hauch Romantik in der Coronakrise: Autokinos sind der Renner!

Kino, gemütliche Restaurantbesuche oder das Einkehren in eine Bar: Derzeit alles Fehlanzeige, denn so gut wie überall in Deutschland haben Einrichtungen, an denen viele...

„Das Gerücht“- Fesselnder Roman mit vielen Gänsehautmomenten

Was wäre wenn...eine Kindermörderin in der Nähe des eigenen Hauses wohnen würde und womöglich die eigenen Kinder in das Dunstfeld so einer Frau geraten...