Dienstag, 2. März, 2021

Neuste Beiträge

Kunst ohne Berührungsängste: Im ATELIER PILBRI hält Britta Neumärker künstlerische Werke in allen Facetten bereit!

Zuerst war da die Malerei, die Britta Neumärker (im Bild) schon in jungen Jahren faszinierte. Durch einen Onkel, der als Kunstlehrer arbeitete, bekam die...

Der perfekt sitzende BH in der richtigen Größe ist Bestandteil Ihrer Gesundheit!

Wer hat nicht das Problem den richtigen BH zu finden? Den meisten Frauen ist es nicht bewusst, dass das Tragen eines nicht optimalen BHs...

Das Rauchen endgültig aufgeben: Nichtrauchercoach Ralf Derra, weiß wie!

Das neue Jahr ist noch jung und wie jedes Jahr steht bei vielen das Thema Rauchstopp ganz oben auf der Liste. Nicht wenige Frauen...

Kennen wir uns? Meine ganz persönliche Abneigung gegen das Duzen – Kolumne Barbara Edelmann

„Sie wünschen bitte?“, fragte die freundliche Verkäuferin am Tresen der Konditorei, als ich seinerzeit mit 16 schnell ein Stück Kuchen für meine Mittagspause kaufen...

Bei Tätowierung verschrieben: Mutter ändert Kindername

Eine kurios-irritierende Meldung kommt aktuell aus Schweden – hier hatte sich eine Mutter die Namen ihrer Kinder eintätowieren lassen, aber wohl nicht mit dem Dilettantismus des Tätowierers gerechnet.

Denn der gestaltete die Tätowierung alles andere als gewünscht, machte aus dem Kindernamen „Kevin“ ein „Kelvin“. Sicherlich unbeabsichtigt, aber dennoch folgenreich.

Die Mitteldeutsche Zeitung schreibt hierzu:

Sich den Namen der eigenen Kinder unter die Haut stechen zu lassen, ist quasi Alltag – aber was ist, wenn sich der Tätowierer verschreibt? In der schwedischen Kleinstadt Kyrkhult soll genau das passiert sein, berichtet die schwedische Zeitung „Blekinge Läns Tidning”.

Johanna Sandström wollte die Namen ihrer Kinder Nova und Kevin tätowiert haben, sie bekam aber „Nova & Kelvin“, wie ein Foto zeigt. Statt das Tattoo jedoch entfernen zu lassen, machten die Sandströms etwas Unglaubliches: Sie ließen den Namen ihres Sohnes in Kelvin ändern.

Der Junge sei zu dem Zeitpunkt keine zwei Jahre alt gewesen. Ihn habe das nicht gestört, so die Mutter gegenüber der Zeitung. Zudem habe sie den Namen Kelvin vorher nie gehört, er sei einzigartig. „Wir finden Kelvin inzwischen besser als Kevin“, sagt sie. (mz)“

Nun ja – es ist ein absolut ungewöhnlicher Schritt, ja! Aber: wenn man es recht bedenkt, klingt „Kelvin“ eigentlich auch gar nicht so schlecht und seltener als die Version ohne „L“ ist der Name ohnehin.

Hinzu kommt der an sich glückliche Umstand, dass das Kind noch so klein ist, mit acht oder neun Jahren wäre das schon was ganz anderes gewesen. So oder so – der Fall dürfte einmalig sein und einmal mehr beweisen, dass man sich die Sache mit einer Tätowierung ganz genau überlegen sollte. Heute sind Tattoos in, klar. Aber was ist im Alter – sieht eine Tätowierung auf etwas knittriger Haut wirklich noch gut aus (mehr dazu hier)? Ganz abgesehen davon, dass der Tätowierer sich verschreiben könnte….!

Bildnachweise (Symbolbild) / Quelle:

pexels.com

https://www.mz-web.de/30413350 ©2018

Latest Posts

Kunst ohne Berührungsängste: Im ATELIER PILBRI hält Britta Neumärker künstlerische Werke in allen Facetten bereit!

Zuerst war da die Malerei, die Britta Neumärker (im Bild) schon in jungen Jahren faszinierte. Durch einen Onkel, der als Kunstlehrer arbeitete, bekam die...

Der perfekt sitzende BH in der richtigen Größe ist Bestandteil Ihrer Gesundheit!

Wer hat nicht das Problem den richtigen BH zu finden? Den meisten Frauen ist es nicht bewusst, dass das Tragen eines nicht optimalen BHs...

Das Rauchen endgültig aufgeben: Nichtrauchercoach Ralf Derra, weiß wie!

Das neue Jahr ist noch jung und wie jedes Jahr steht bei vielen das Thema Rauchstopp ganz oben auf der Liste. Nicht wenige Frauen...

Kennen wir uns? Meine ganz persönliche Abneigung gegen das Duzen – Kolumne Barbara Edelmann

„Sie wünschen bitte?“, fragte die freundliche Verkäuferin am Tresen der Konditorei, als ich seinerzeit mit 16 schnell ein Stück Kuchen für meine Mittagspause kaufen...

Nicht verpassen!

Konditormeisterin Anna: „Viele wünschen sich persönliche Dinge auf einer Torte“

Torten können wahre Meisterwerke sein. Beispielsweise die von Anna-Lena Bremer aus Laubach (Hessen). Für die Konditormeisterin stand schon früh fest, dass sie in ihrem...

Der Schwibbogen als festliche Weihnachtsbeleuchtung – woher kommt diese Tradition?

Fährt man dieser Tage nach Einbruch der Dunkelheit durch die Lande oder unternimmt bei Dämmerung einen Spaziergang, kann man sie nahezu überall sehen: Die...

Potentielle Erreger auf Obst & Gemüse unschädlich machen: Mit Haushaltsessig! Gastbeitrag von Burkhardt Niel

In Zeiten wie diesen - mit einer erhöhten Sensibilität, was Hygiene und mögliche Infektion anbelangt - wird sich mancher schon gefragt haben: "Was ist...

Barbara Ebner von Eschenbach – Handgemachtes Glas

Schönes mit den eigenen Händen zu erschaffen - dieser Wunsch war für Barbara Ebner von Eschenbach (unten im Bild) ausschlaggebend bei ihrer Berufsfindung. Auf der...

Pfiffige Corona-Erfindung: Restaurant lässt Gäste jetzt im Wohnmobil speisen

Hotels und Restaurants sind von den derzeitigen Corona-Maßnahmen mächtig gebeutelt. In kaum einem Ort darf deutschlandweit noch eine Gaststätte öffnen und Gäste bedienen. So...