Freitag, 27. November, 2020

Neuste Beiträge

Wie macht lernen wieder mehr Spaß? 4 hilfreiche Tipps vom Experten

Kinder sind voller Fragen und möchten die ganze Welt verstehen. Leider nimmt diese Motivation im Laufe der Schulzeit ab und der Spaß am Lernen...

TV-Tipp: „Das Geheimnis des Totenwaldes“ – Charakterdarsteller Matthias Brandt in spannendem Dreiteiler

Die Perspektive der Angehörigen bleibt bei Verbrechen meistens außen vor. Eine Tatsache, mit der sich auch der Charakterdarsteller Matthias Brandt beschäftigt und weshalb ihn...

„Tod in Rothenburg“ – Neuer Krimi von Barbara Edelmann spielt im Herzen Mittelfrankens

Unsere Kolumnistin Barbara Edelmann (im Bild) ist bundesweit für ihre bissig-humorvollen Allgäu-Krimis bekannt. Von "Mordsrausch" über "Mordsbraut" bis zu "Mordskerl" hat die Autorin schon...

Hochzeitsfotografen Alina und Patrick: „Zu zweit können wir die Geschichte unserer Paare perfekt erzählen“

Als Paar Paare fotografieren, an ihrem schönsten Tag im Leben: Das ist der Job von Alina und Patrick Löhl (im Bild). Die Eheleute aus...

Corona: Tragische Verwechslung – Mutter eines kleinen Jungen für tot erklärt!

Erst Beileidsbekundungen und dann eine Kehrtwende unter dem Motto: „Ähm…Ihre Schwester ist nicht tot“. Diesen Horror erlebte in der Coronakrise eine Frau, deren Schwester – Mutter eines 11jährigen Jungen – man in einer Münchner Klinik aus Versehen für tot erklärte.

Tragische Verwechslung über zwei Tage

Die Verwechslung hielt zudem nicht nur einige Stunden an (was auch schon der Wahnsinn wäre), sondern lange zwei Tage. Einem bayerischen Radiosender hat die Schwester der für tot erklärten Frau nun diese ungeheuerliche Erfahrung erzählt.

Die Passauer Neue Presse veröffentlichte auf ihrem Online-Portal zu diesem Fall am 30. April 2020 unter anderem folgendes:

„(…)Diese (die Schwester – die Redaktion) sei am Wochenende vor Ostern auf die Intensivstation einer Münchner Klinik eingeliefert worden, da sie beatmet werden musste. „Ich hatte mich telefonisch auf der Station erkundigt. Der Arzt sagte mir, es geht ihr ganz gut, sie ist aber noch nicht über den Berg“, schilderte die Schwester, die aus Unterhaching (Landkreis München) stammt, den Inhalt des Gesprächs. Besuche bei Corona-Patienten sind nicht erlaubt.

Etwa drei Stunden später erhielt die Schwester einen Anruf aus dem Sterbebüro der Klinik. „Und da hieß es dann: Herzliches Beileid! Wann können Sie die Sachen Ihrer Schwester abholen?“ Die Mitarbeiterin hatte vorausgesetzt, dass die Familie bereits über den Todesfall informiert worden sei. Die Unterhachingerin war im Schockzustand und hatte die traurige Aufgabe, ihrem Neffen sowie den weiteren Angehörigen die Todesnachricht zu überbringen. „Wie will man einem Elfjährigen so etwas schonend beibringen?“(…)

Zwei Tage später sei sie in die Klinik, um die persönlichen Sachen ihrer Schwester, wie den Geldbeutel und ein Foto des Sohnes, abzuholen. Die Gegenstände seien bereits in einer Tüte verpackt gewesen. Als sie wieder im Auto saß, klingelte ihr Handy. “ Es war nochmal die Klinik, und das Gespräch ging dann los mit den Worten: Bitte regen Sie sich jetzt nicht auf. Setzen Sie sich am besten. Es gab da eine Verwechslung, Ihre Schwester ist gar nicht verstorben. Es geht ihr gut soweit.“

Man kann wohl kaum ermessen, was die Familie der angeblich Verstorbenen mitgemacht hat. Zumal die Schwester, die den Fall jetzt öffentlich machte, bereits ein Bestattungsinstitut beauftragt hatte, wie aus dem Artikel der Passauer Neue Presse hervorgeht.

Behandelnder Chefarzt steht mit Familie in Kontakt

Der behandelnde Chefarzt – so heißt es weiter – stehe mit der betroffenen Familie in Kontakt, man beruft sich auf menschliches Versagen.

Natürlich passieren Fehler. Nur so einer hier darf eigentlich nie, nie, nie passieren. Dass er geschah, mag auch menschlich sein, klar! Doch der Schock, den die Familie erlitten haben muss, dürfte tief sitzen.

Letztlich, so darf allerdings vermutet werden, wird aber wohl die Freude der Angehörigen über den Fakt, dass die Mutter und Schwester lebt, überwiegen.

Tragisch bleibt so ein Versehen allemal!

Beitragsbild (Symbolbild): stock.adobe.com / Kzenon

Quelle: Passauer Neue Presse

"

Latest Posts

Wie macht lernen wieder mehr Spaß? 4 hilfreiche Tipps vom Experten

Kinder sind voller Fragen und möchten die ganze Welt verstehen. Leider nimmt diese Motivation im Laufe der Schulzeit ab und der Spaß am Lernen...

TV-Tipp: „Das Geheimnis des Totenwaldes“ – Charakterdarsteller Matthias Brandt in spannendem Dreiteiler

Die Perspektive der Angehörigen bleibt bei Verbrechen meistens außen vor. Eine Tatsache, mit der sich auch der Charakterdarsteller Matthias Brandt beschäftigt und weshalb ihn...

„Tod in Rothenburg“ – Neuer Krimi von Barbara Edelmann spielt im Herzen Mittelfrankens

Unsere Kolumnistin Barbara Edelmann (im Bild) ist bundesweit für ihre bissig-humorvollen Allgäu-Krimis bekannt. Von "Mordsrausch" über "Mordsbraut" bis zu "Mordskerl" hat die Autorin schon...

Hochzeitsfotografen Alina und Patrick: „Zu zweit können wir die Geschichte unserer Paare perfekt erzählen“

Als Paar Paare fotografieren, an ihrem schönsten Tag im Leben: Das ist der Job von Alina und Patrick Löhl (im Bild). Die Eheleute aus...

Nicht verpassen!

Kennenlernphase: Kurzfristige Date-Absagen nerven

Eine Kennenlernphase läuft immer gleich ab - egal, ob man (FRAU) den Mann real oder digital kennengelernt hat. Sprühen die Funken und ist gegenseitige...

„Frau zum Haus gesucht“: Single-Mann auf ungewöhnlicher Partnersuche

In Corona-Zeiten jemanden kennenzulernen, ist gar nicht so einfach! Klagen Singles schon in "normalen" Zeiten darüber, dass weder die Disko noch der Supermarkt oder...

Es gibt sie noch – die persönliche Atmosphäre beim Klinik-Aufenthalt! Ein Erfahrungsbericht

Als Patient eine schnöde Nummer sein und die Verpflegung nur wenig besser als im Gefängnis - dieses Vorurteil über deutsche Kliniken legt sich zu,...

Barbie im Wandel der Zeit: Ausstellung zeigt Kult-Puppe auf Schloss Bruchsal

Sie war und ist für viele Mädchen ein Objekt der Begierde. In Westdeutschland konnte sie schon immer einfach so gekauft werden, in Ostdeutschland war...

Home-Office (neu) einrichten: Ein Mix aus Büro, Bibliothek & Leselounge ist ideal!

Seit der Coronakrise erleben sie einen ungeheuren Aufschwung und werden in vielen Haushalten gerade für eine dauerhafte Nutzung (neu) eingerichtet: Die Home-Offices. Seit dem...