Samstag, 6. Juni, 2020

Neuste Beiträge

Das tägliche „Social-Elend“ und warum es wichtig ist, Negatives im Netz auszublenden

Bilder misshandelter Tiere, Aufnahmen von Kindern die grausam getötet wurden, Gewalt, Blut, Schlägereien - all das widerfährt einem, sobald man in den sozialen Medien...

Generationenberaterin Birgit Clüsserath: „Ein Notfallkonzept hat mit Selbstbestimmung zu tun“

Für den eigenen Not-, Pflege- oder Todesfall adäquat vorzusorgen, fällt den meisten Menschen schwer. Vielen bereitet allein der Gedanke an trockene Vollmachten und Vorsorge-Dokumente...

Schon wieder: Internet-Liebesbetrüger nehmen Frauen aus!

"Romance-Scamming", "Scamming", "Love-Scamming, "Liebesschufte" - es gibt viele Namen für die Männer, die per Internet auf große Liebe machen und Frauen am Ende auf`s...

Die nächste Krise bitte im eigenen Garten! Warum Familien jetzt verstärkt Häuser kaufen

In den letzten Tagen berichteten verschiedene Medien davon, dass Eigenheime aktuell sehr stark nachgefragt sind. Auf dem Immobilienmarkt geht es heiß her! Einige Experten gehen...

Corona-Lockerungen: Diese Hygiene-Maßnahmen sollten Sie auch zukünftig durchführen

Die Coronakrise verlangt den Menschen derzeit einiges ab und wird es voraussichtlich noch einige Zeit tun. Masken, Abstandsverbote, geschlossene Läden: Diese Maßnahmen werden in hoffentlich absehbarer Zeit Geschichte sein. Zumal schon die ersten Lockerungen im Gespräch und vielerorts auch schon umgesetzt sind.

Einige Hygiene-Maßnahmen machen auch zukünftig Sinn

Dennoch: Einige Hygienemaßnahmen, die in der Coronakrise Sinn mach(t)en, sollte man auch zukünftig in seinen persönlichen Alltag integrieren.

Zumal Produkte wie Desinfektionsspray und Hygienespüler mittlerweile wieder zu haben sind.

Wie sinnvoll sie sind, zeigt sich vor allem im privaten Bereich, wo sie unbedingt auch nach Corona zum Einsatz kommen sollten.

Stichwort: Wäsche

Fangen wir mit der Wäsche an. Mit unserer Kleidung setzen wir uns mal auf eine Bank im öffentlichen Raum, gelangen an Einkaufswagen und Türen in Supermarkt & Co. und berühren mit ihr auch den Friseurstuhl oder die Kosmetikliege. Klar wird auch in diesen Läden zumeist sehr streng auf Hygiene geachtet, doch um sicher zu gehen, sollte man seine Wäsche daheim statt mit herkömmlichen Weichspülern nur noch mit Hygienespülern waschen.

Diese Produkte gibt es nahezu in jeder Drogerie und in Supermärkten. Man sollte aber darauf achten, dass man einen Spüler wählt, der nicht nur Keime und Bakterien tötet, sondern auch Viren. Obgleich keiner so genau sagen kann, ob im Fall des Falles auch ein Coronavirus damit abgetötet wird (die Meinungen gehen in diesem Zusammenhang arg auseinander), so ist es doch ein gutes Gefühl, die gebrauchten Sachen neben Waschmittel auch mit einem solchen Spüler durch die Waschmaschine zu drehen.

Desinfizieren – auch und gerade im Privatbereich

Eine weitere Maßnahme, die man sich zukünftig definitiv angewöhnen sollte, ist das Desinfizieren der Türklinken, wenn fremde Menschen in Ihrem Privatbereich waren. Vom Handwerker bis zum Schornsteinfeger kommen ja doch immer mal Leute, die nicht zur eigenen Familie oder zum engen Freundeskreis gehören und da darf ein „Auf-Nummer-Sichergehen“ schon auch sein.

Decken Sie sich hierzu mit Desinfektionsspray, das auch Viren abtötet ein und sprühen Sie, sobald Fremde ihr Zuhause wieder verlassen haben. Haben Sie sich – was früher oder später ja wieder kommen wird – die Hände geschüttelt, so desinfizieren Sie am besten auch die.

Auch den Einkaufswagen vornehmen

Im Handel gibt es sowohl Desinfektionsspray (oder Desinfektionstüchter) für Flächen, als auch für die Haut.

Wer seinen persönlichen Schutz weiter definieren will, der desinfiziert zukünftig auch den Einkaufswagen vor Gebrauch. Mögen jetzt an vielen Läden und Baumärkten noch Leute stehen, die im Auftrag der jeweiligen Firmen die Einkaufswagen der Kundschaft desinfizieren – auf ewig werden diese Maßnahmen ganz bestimmt nicht greifen.

Dann das eigene Desinfektionsspray oder Desinfektionstuch aus der Handtasche zu nehmen und rasch zu desinfizieren, dürfte zum eigenen Schaden nicht sein.

Sicherlich haben vor der Coronakrise die wenigsten Leue solche Maßnahmen ergriffen, aber nimmt man nicht auch aus eher schlechten Zeiten Lehren mit?

Eben!

Bildnachweis: stock.adobe.com / Philippe Devanne

"

Latest Posts

Das tägliche „Social-Elend“ und warum es wichtig ist, Negatives im Netz auszublenden

Bilder misshandelter Tiere, Aufnahmen von Kindern die grausam getötet wurden, Gewalt, Blut, Schlägereien - all das widerfährt einem, sobald man in den sozialen Medien...

Generationenberaterin Birgit Clüsserath: „Ein Notfallkonzept hat mit Selbstbestimmung zu tun“

Für den eigenen Not-, Pflege- oder Todesfall adäquat vorzusorgen, fällt den meisten Menschen schwer. Vielen bereitet allein der Gedanke an trockene Vollmachten und Vorsorge-Dokumente...

Schon wieder: Internet-Liebesbetrüger nehmen Frauen aus!

"Romance-Scamming", "Scamming", "Love-Scamming, "Liebesschufte" - es gibt viele Namen für die Männer, die per Internet auf große Liebe machen und Frauen am Ende auf`s...

Die nächste Krise bitte im eigenen Garten! Warum Familien jetzt verstärkt Häuser kaufen

In den letzten Tagen berichteten verschiedene Medien davon, dass Eigenheime aktuell sehr stark nachgefragt sind. Auf dem Immobilienmarkt geht es heiß her! Einige Experten gehen...

Nicht verpassen!

Ich liebe meine Familie, aber sie geht mir manchmal auf die Nerven! – Gastbeitrag von Kira Liebmann

Ja - auch trotz der Coronakrise…! Ich liebe meine Kinder und meinen Mann, aber ich brauche sie keine 24 Stunden um mich. Ich finde nicht die...

Coronakrise: Team aus Nagold näht täglich 200 Mund- und Nasenmasken und gibt sie kostenlos ab!

Das Gesicht mit einem Mund- und Nasenschutz bedecken oder nicht? Lange wurde hierzulande - in Zusammenhang mit der Coronakrise - darüber diskutiert, ob das...

„Was bleibt sind wir“ – Fesselnder Herzschmöker für Frühlingsabende

Bücher, die man nahezu in einem Rutsch weg liest, bescheren einem noch immer den schönsten Lesegenuss. Weil einen die Handlung so in den Bann...

Spazieren gehen in Corona-Zeiten: Suchen Sie sich abseits gelegene Kleinode!

In diesen Tagen ins Grüne rauszugehen, ohne auf viele andere Menschen zu treffen, dürfte in Städten oder dicht besiedelten Gegenden ein Ding der Unmöglichkeit...

Entspannt im Homeoffice – mit Kindern! Gastartikel von Andrea Teichmann

Seit knapp drei Wochen sind die Kindergärten, Tagespflegen und Schulen wegen des Coronavirus geschlossen. Wie Sie als berufstätige Mutter trotzdem einen angenehmen Familienalltag gestalten,...