Dienstag, 9. März, 2021

Neuste Beiträge

Mit künstlicher Intelligenz den richtigen Lippenstift finden: Chanel macht es möglich!

Künstliche Intelligenz ist nicht erst seit gestern in aller Munde. Doch zumeist geht es im Zusammenhang mit dieser neuen Technologie um Branchen, die mit...

„Aus und Vorbei!“: Buch von Dorothee Röhrig über zerbrochene Frauenfreundschaften

Manchmal kündigt es sich an, manchmal kommt es total aus heiterem Himmel, nicht selten heftig und manchmal ganz schleichend: Das Ende einer Frauenfreundschaft. Während wir...

TV-Tipp: „Plötzlich so still“ – ZDF-Drama thematisiert den plötzlichen Kindstod

Es ist DER Albtraum aller Eltern: Der plötzliche Kindstod. Von dieser Art des Ablebens spricht man, wenn ein Kind - zumeist im Säuglingsalter -...

Kunst ohne Berührungsängste: Im ATELIER PILBRI hält Britta Neumärker künstlerische Werke in allen Facetten bereit!

Zuerst war da die Malerei, die Britta Neumärker (im Bild) schon in jungen Jahren faszinierte. Durch einen Onkel, der als Kunstlehrer arbeitete, bekam die...

Corona, Homeoffice & Mode: Business-Kleidung wird zum Ladenhüter!

Make-up auflegen, ins schicke Kostüm schlüpfen und zum Meeting aufbrechen – so würde für unzählige Businessfrauen in normalen Zeiten der Tag beginnen. Die Betonung liegt hier auf „normal“, denn normal ist bekanntlich derzeit gar nichts. Schon gar nicht die Arbeitswelt. Millionen Menschen sind auch im aktuellen Lockdown wieder im Homeoffice.

Darunter sehr, sehr viele, die aktuell mit Laptop, Unterlagen und Handy am Küchen- oder Esszimmer-Tisch jonglieren und sich deshalb nicht selten wie in einer „Zwischen-Tür-und-Angel“-Situation vorkommen. Zumal viele dieser Leute schulpflichtige Kinder haben, die nun beschult werden müssen. Homeschooling ist das Gebot der Stunde. Oder eben die Betreuung von Kleinkindern, die derzeit keinen Kindergarten aufsuchen dürfen.

Modische Kleidung ist im Homeoffice wohl derzeit das Letzte, woran die Leute denken

Dass in so einer Situation wohl modische Kleidung das Letzte ist, woran die Menschen denken, dürfte klar sein. Ganz gleich, ob man die Essecke in der Küche zum Homeoffice umfunktioniert oder mit einem separaten Arbeitszimmer gesegnet ist: Die Tage fließen nicht selten ohne richtige Kontur dahin – bis auf die Fahrt oder den Gang zum Supermarkt und den kleinen Spaziergang ums Eck oder in den nahegelegenen Wald passiert nichts Großartiges. Zumal viele Eltern mit Homeschooling und der eigenen Arbeit ausgelastet sind. Das spiegelt sich auch im Look der Homeworker wider, denn Schlapperklamotten sind  angesagt.

In den heimischen vier Wänden arbeitend, schwingt sich derzeit wohl kaum jemand in Bluse oder Hemd. Leggings, Jogginghosen und Strickjacken schlägt die große Stunde!

Und das nicht nur im stillen Kämmerlein, nein – auch im gehobenen Modezirkus ist der Bequem-Look ein Thema. Nicht zuletzt deshalb, weil ohne die Corona-Pandemie in diesen Tagen ein großes Mode-Event in Berlin gestartet wäre, die BERLINER FASHION WEEK. Wo sonst alles, was in der Modeszene Rang und Namen hat, in die Hauptstadt strömt, geht es nunmehr digital zu. Selbst die sonst nur wenigen Menschen als Live-Event vorbehaltenen Modenschauen haben sich ins Web verlagert – frei zugänglich für jedermann.

Wohlfühl-Look ist bei Designern während Corona ein großes Thema

Bei den Designern selbst ist der aktuelle Wunsch nach bequemen Sachen – in dem wohl auch die digital stattfindenden Schauen verfolgt werden – bereits angekommen. So auch bei Anja Gockel aus Mainz, die in normalen Zeiten prächtige Roben vorstellt. tagesschau.de berichtet folgendermaßen über die Designerin:

„(…)Die Modeschöpferin aus Mainz ist eigentlich bekannt für betont feminine Mode mit aufwändigen Roben. Jetzt wählt sie zurückhaltende Farben, bequem statt mondän, alles etwas mehr auf den Hausgebrauch abgestimmt.

Tatsächlich ist die „Leisure-Mode“ – Hoodie, Jogginghose, Sneakers – spätestens mit dem Homeoffice salonfähig geworden. Die Absätze gingen in dem Segment deutlich nach oben, Business-Hemden wurden zu Ladenhütern.(…)“

Sehr nachvollziehbar! Wobei vielen Homeworker eine gewisse Contenance in Sachen Kleidung schon noch wichtig ist. So zum Beispiel bei Videokonferenzen.

Bei Videokonferenzen will sich keiner de Blöße geben

Obwohl wahrscheinlich alle Beteiligten solcher Online-Besprechungen ganztägig im Wohlfühl-Look rumlaufen, will sich meist keiner als (vermeintlich) einziger die Blöße geben und zu lässig rüberkommen.

Das lässt skurrile Trends aufblühen! Zum Beispiel den „Oben-chic-unten-lässig“-Style, auf den manche Modemacher schon reagiert haben. Im normalen Leben würde es das nicht geben, dass eine taffe Businessfrau obenherum eine schicke Bluse anhat, aber hüftabwärts Leggings und an den Füßen übergroße Puschel-Hausschuhe trägt. Allerdings: Corona macht`s möglich.

Die Modebranche soll bloß durchhalten!

Insofern wird sich der Fashion-Markt wohl noch eine Weile gedulden müssen, da es derzeit nicht großartig nach Lockerungen in Sachen der Corona-Maßnahmen ausschaut. Doch soll die Branche nicht verzweifeln: Nach der Krise wird wohl das Bedürfnis nach schicker Kleidung und dem Ausführen selbiger riesig sein und den Bekleidungsherstellern und Modehändlern wieder Umsätze bescheren.

Deshalb ein dringender Appell an die Fashion-Experten: Haltet durch!

Quelle: tagesschau.de vom 20.01.21

Bild: stock.adobe.com / dream@do

 

 

"

Latest Posts

Mit künstlicher Intelligenz den richtigen Lippenstift finden: Chanel macht es möglich!

Künstliche Intelligenz ist nicht erst seit gestern in aller Munde. Doch zumeist geht es im Zusammenhang mit dieser neuen Technologie um Branchen, die mit...

„Aus und Vorbei!“: Buch von Dorothee Röhrig über zerbrochene Frauenfreundschaften

Manchmal kündigt es sich an, manchmal kommt es total aus heiterem Himmel, nicht selten heftig und manchmal ganz schleichend: Das Ende einer Frauenfreundschaft. Während wir...

TV-Tipp: „Plötzlich so still“ – ZDF-Drama thematisiert den plötzlichen Kindstod

Es ist DER Albtraum aller Eltern: Der plötzliche Kindstod. Von dieser Art des Ablebens spricht man, wenn ein Kind - zumeist im Säuglingsalter -...

Kunst ohne Berührungsängste: Im ATELIER PILBRI hält Britta Neumärker künstlerische Werke in allen Facetten bereit!

Zuerst war da die Malerei, die Britta Neumärker (im Bild) schon in jungen Jahren faszinierte. Durch einen Onkel, der als Kunstlehrer arbeitete, bekam die...

Nicht verpassen!

Corona-Alternative für Gartenbesitzer: Feuerstelle im Garten wird zum Weihnachts-Wonderland

Geschlossene Weihnachtsmärkte und gecancelte Christmas-Aktionen allerorten: Dieses Jahr hat(te) es in sich! Die Maßnahmen, die von der Regierung nahezu bundesweit in Sachen Corona verordnet...

Sich selbst was Schönes gönnen? Dann vergessen Sie die Merkliste!

Kennen Sie das? Sie sehen was Schönes im Web und irgendwie kommt Ihnen der Gedanke, dass Sie sich doch auch mal was Besonderes gönnen...

Konditormeisterin Anna: „Viele wünschen sich persönliche Dinge auf einer Torte“

Torten können wahre Meisterwerke sein. Beispielsweise die von Anna-Lena Bremer aus Laubach (Hessen). Für die Konditormeisterin stand schon früh fest, dass sie in ihrem...

Der Schwibbogen als festliche Weihnachtsbeleuchtung – woher kommt diese Tradition?

Fährt man dieser Tage nach Einbruch der Dunkelheit durch die Lande oder unternimmt bei Dämmerung einen Spaziergang, kann man sie nahezu überall sehen: Die...

Potentielle Erreger auf Obst & Gemüse unschädlich machen: Mit Haushaltsessig! Gastbeitrag von Burkhardt Niel

In Zeiten wie diesen - mit einer erhöhten Sensibilität, was Hygiene und mögliche Infektion anbelangt - wird sich mancher schon gefragt haben: "Was ist...