Samstag, 6. Juni, 2020

Neuste Beiträge

Das tägliche „Social-Elend“ und warum es wichtig ist, Negatives im Netz auszublenden

Bilder misshandelter Tiere, Aufnahmen von Kindern die grausam getötet wurden, Gewalt, Blut, Schlägereien - all das widerfährt einem, sobald man in den sozialen Medien...

Generationenberaterin Birgit Clüsserath: „Ein Notfallkonzept hat mit Selbstbestimmung zu tun“

Für den eigenen Not-, Pflege- oder Todesfall adäquat vorzusorgen, fällt den meisten Menschen schwer. Vielen bereitet allein der Gedanke an trockene Vollmachten und Vorsorge-Dokumente...

Schon wieder: Internet-Liebesbetrüger nehmen Frauen aus!

"Romance-Scamming", "Scamming", "Love-Scamming, "Liebesschufte" - es gibt viele Namen für die Männer, die per Internet auf große Liebe machen und Frauen am Ende auf`s...

Die nächste Krise bitte im eigenen Garten! Warum Familien jetzt verstärkt Häuser kaufen

In den letzten Tagen berichteten verschiedene Medien davon, dass Eigenheime aktuell sehr stark nachgefragt sind. Auf dem Immobilienmarkt geht es heiß her! Einige Experten gehen...

Per Klick ins Ordnungsglück: Abstellkammer ruckzuck mit Produkten aus dem Web einrichten

Auch das stylishste Anwesen hat sie meist: Eine Abstellkammer. Der kleine Nebenraum, der oftmals versteckt in der Nähe der Küche liegt, ist allerdings häufig ein einrichtungstechnisches Stiefkind. Egal, ob in der Luxusimmobilie oder im Reihenhaus der Nachbarn von nebenan. Nicht selten herrscht in Räumlichkeiten dieser Art Unstrukturiertheit, die schnell auch mal im Chaos enden kann. Kein Wunder – müssen doch Altpapier, alte (Pfand)Flaschen, Getränkekästen, der gelbe Sack, Besen, Eimer und Schrubber dort untergebracht werden. Und häufig vielerlei Krimskrams mehr. Geschenkpapier, Geschenktüten, Geschenkband, Vorräte, Küchenrollen, Toilettenpapier sind weitere Dinge, die zumeist in der Abstellkammer gelagert werden und deren Anordnung – wenn sie ohne Struktur aufbewahrt werden – schnell in einem großen Durcheinander enden kann.

Abstellkammer – oft das räumliche Stiefkind im Haus

Wer hier die eigene Situation in seinem Haushalt wieder erkennt und schon immer mal seine Abstellkammer besser strukturieren und aus dem kleinen Nebenraum einen Hort der Ordnung machen wollte, sollte jetzt weiterlesen. Denn ich möchte Ihnen den Weg vorstellen, den ich in Sachen Neuordnung meiner Abstellkammer gegangen bin.

Unser „Vorher“!

Unser Kämmerchen war – das muss man einfach sagen – am Anfang nach dem Einzug in`s Haus ein Stiefkind in Sachen geordneter Einrichtung. Wir hatten ein Regal dort drin, zwei Behälter für die gelben Säcke und eine Kiste für Papiere. Letztere war meist nach sieben bis zehn Tagen schon rappelvoll und im Regal stapelten sich mit der Zeit allerlei Dinge, die weder geordnet noch strukturiert dort untergebracht waren.

Meist wurden Sachen wie Geschenkpapier, die Bauklebebandrolle, Fliegenbänder, Vorräte und Putzmittel einfach in das Regal dazugestellt. Zwar in separate Etagen aufgeteilt, aber dennoch mit dem Ergebnis, dass man kaum fand, was man brauchte und viel Zeit zum Suchen aufwenden musste. Die großen Taschen mit leergetrunkenen Pfandflaschen,

die auch noch dort herumstanden, bis der nächste Supermarkt-Trip anstand, taten ihr übriges…! Das nebenstehende „Vorher“-Bild spricht sicher für sich.

Zeit also, nun auch der Abstellkammer eine Schönheitskur zu verpassen. Nachdem sich unsere Familie zunächst auf die Haupträume konzentriert und diese saniert hat.

Behältnisse für Papier, Altglas & Co. am wichtigsten

Ich beschloss deshalb, mich im Internet nach Mobiliar für unsere Kammer umzutun. Am wichtigsten waren mir Behältnisse für Papier, Altglas und Pfandflaschen. Ausschau wollte ich auch nach einer Hängeaufbewahrung für Besen, Schrubber und Kehrblech halten.

Inspirieren ließ ich mich von toll eingerichteten und strukturierten Abstellkammern auf Pinterest. Sie dienten als Vorlage für meinen Streifzug nach Produkten für unsere Abstellkammer im Web. Zunächst klickte ich auf Amazon.de. Und wurde fündig. Komplett. Der Versandriese hielt tatsächlich alles parat, was wir für das schmale Räumchen benötigten.

Nachher…

Zuerst musste ein neues Regal her. Und zwar eines, das sehr hoch war und mit mehr Stauraum aufwartete. Immerhin muss bei uns neben den Basic-Dingen, wie Putzmittel, Pfandflaschen, Vorräte, Papier und Zubehör aus Haus und Hof auch allerlei Krimskrams, wie Geschenktüten (irgendwie kommen immer neue nach, die ich aufhebe, siehe Bild), Bastelzeug und Haushaltskleinigkeiten untergebracht werden.

Da war es mir nur recht, dass Amazon Regale anbot, die von der Höhe her so beschaffen waren, dass sie in unserer Abstellkammer fast bis an die Decke reichten. Ich schlug online zu! Parallel dazu besorgte ich mir bei ALDI im Angebot (war Zufall, dass die das gerade in der Aktion hatten) noch Aufbewahrungsboxen, die in Regalen noch mal zusätzlich für Ordnung sorgen sollten.

Das Ergebnis ist im Bild links zu sehen. Eher per Zufall entdeckte ich auf Amazon einen Getränkekasten-Halter, der im Bild in der Mitte zu sehen ist. Er bietet insgesamt Platz für drei Getränkekästen und ist ziemlich praktisch. Auch, weil er sich schmal macht.

Im Regal gut zu sehen sind auch die schwarzen Aufbewahrungsboxen, die es bei ALDI im Angebot gab. Auch online. Leider sind sie derzeit – Stand Mitte März 2020 – nicht im Discounter erhältlich. Hier kann nur wer mit diesen Ordnungshelfern liebäugelt, darauf hoffen, dass die Behälter demnächst einmal wieder im Angebot sind.

Natürlich gibt es solche Plastikboxen auch anderswo, allerdings kaum zum unschlagbaren Preis von 2,99 Euro pro Stück, wie ALDI sie anbot. Aber wie gesagt: Die Dinger kamen mir in meiner Planungsphase für die Abstellkammer eher zufällig unter.

Endlich Struktur in der Abstellkammer!

Gezielt geschaut habe ich noch nach Sortierbehältern für die oben erwähnten Dinge, die im Alltag stets anfallen und schnell Chaos oder/und Unordnung verursachen. Also: Pfandflaschen, Papier, Altglas und so weiter.

Endlich Ordnung für Papier & Co.!

Auch hier bietet der Online-Riese Amazon eine große Auswahl. Entschieden habe ich mich für die auf dem Foto abgebildeten hellen Sortierbehälter, die allerdings sehr lange auf sich warten ließen. Gelohnt hat sich der Kauf dieser Dinger aber auf jeden Fall, denn hier sind nun ganz entspannt so Sachen wie unsere Pfandwasserflaschen, Küchenrollen, Papiermüll und Altglas untergebracht. Sortiert und ordentlich, kein Vergleich zu unserer früheren Unstrukturiertheit!

Wer also jetzt Lust bekommen hat, seine Abstellkammer in ein Ordnungsparadies zu verwandeln: Ich stelle nachfolgend alle Produkte mit der erwähnten Amazon-Bezugsquelle online. Auch die Halterung für Besen, Schrubber und Kehrblech, die auf dem Foto, das das Regal abbildet, rechts im Bild etwas zu sehen ist. Daneben haben wir noch eine Staubsauger-Halterung angebracht, die nicht zu sehen ist, aber sich auch als überaus nützlicher Helfer für uns entpuppt hat.

Mein Fazit zur Umgestaltung der Abstellkammer: Es lohnt sich und ist mit den Produkten aus dem Internet auch ruckzuck bewerkstelligt. Wobei ich natürlich auf männliche Hilfe in der Familie zurückgegriffen habe.

Das Kämmerchen wurde im Vorfeld noch mal durch gestrichen, die hässliche Decke wurde entfernt und auch den Aufbau der georderten Ordnungshelfer hat der Mann im Hause übernommen. Samt Bohrmaschine, Dübel & Co….! Wer sich in diesem Zusammenhang allerdings professioneller Hilfe bedienen mag, der kann in Sachen Abstellkammer auch einen Ordnungscoach buchen – siehe hier.

Bildnachweise: stock.adobe.com / Valerii Honcharuk, privat

"     

Latest Posts

Das tägliche „Social-Elend“ und warum es wichtig ist, Negatives im Netz auszublenden

Bilder misshandelter Tiere, Aufnahmen von Kindern die grausam getötet wurden, Gewalt, Blut, Schlägereien - all das widerfährt einem, sobald man in den sozialen Medien...

Generationenberaterin Birgit Clüsserath: „Ein Notfallkonzept hat mit Selbstbestimmung zu tun“

Für den eigenen Not-, Pflege- oder Todesfall adäquat vorzusorgen, fällt den meisten Menschen schwer. Vielen bereitet allein der Gedanke an trockene Vollmachten und Vorsorge-Dokumente...

Schon wieder: Internet-Liebesbetrüger nehmen Frauen aus!

"Romance-Scamming", "Scamming", "Love-Scamming, "Liebesschufte" - es gibt viele Namen für die Männer, die per Internet auf große Liebe machen und Frauen am Ende auf`s...

Die nächste Krise bitte im eigenen Garten! Warum Familien jetzt verstärkt Häuser kaufen

In den letzten Tagen berichteten verschiedene Medien davon, dass Eigenheime aktuell sehr stark nachgefragt sind. Auf dem Immobilienmarkt geht es heiß her! Einige Experten gehen...

Nicht verpassen!

Ich liebe meine Familie, aber sie geht mir manchmal auf die Nerven! – Gastbeitrag von Kira Liebmann

Ja - auch trotz der Coronakrise…! Ich liebe meine Kinder und meinen Mann, aber ich brauche sie keine 24 Stunden um mich. Ich finde nicht die...

Coronakrise: Team aus Nagold näht täglich 200 Mund- und Nasenmasken und gibt sie kostenlos ab!

Das Gesicht mit einem Mund- und Nasenschutz bedecken oder nicht? Lange wurde hierzulande - in Zusammenhang mit der Coronakrise - darüber diskutiert, ob das...

„Was bleibt sind wir“ – Fesselnder Herzschmöker für Frühlingsabende

Bücher, die man nahezu in einem Rutsch weg liest, bescheren einem noch immer den schönsten Lesegenuss. Weil einen die Handlung so in den Bann...

Spazieren gehen in Corona-Zeiten: Suchen Sie sich abseits gelegene Kleinode!

In diesen Tagen ins Grüne rauszugehen, ohne auf viele andere Menschen zu treffen, dürfte in Städten oder dicht besiedelten Gegenden ein Ding der Unmöglichkeit...

Entspannt im Homeoffice – mit Kindern! Gastartikel von Andrea Teichmann

Seit knapp drei Wochen sind die Kindergärten, Tagespflegen und Schulen wegen des Coronavirus geschlossen. Wie Sie als berufstätige Mutter trotzdem einen angenehmen Familienalltag gestalten,...